Jump to content
Matilda

Jahrzehntelange Probleme mit linker Gesichtsseite -----

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Hallo an die Experten hier....

ich habe wie im Betreff zu lesen, seit Jahrzehnten Probleme mit der linken Gesichtsseite. Da fing in der Jugend damit an, daß die linke Augenbraue sich absenkte.

Inzwischen ist die linke Seite m.E. breiter und hängt. Auf Fotos kann man das sehr genau erkennen was gemeint ist. Wobei es auf Fotos immer drastisch ist, wenn ich mich vor einen Spiegel bei Tageslicht stelle sehe ich gar nichts. Kommt das Licht hingegen von der linken Seite ist eine drastische Verzogenheit der Seite zu erkennen (einschließlich Auge).

Wenn man das angehangene Foto betrachtet sieht man m.'E. klar was gemeint ist.

Bitte nicht: "Ken Gesicht ist symetrisch". Ich kenne die natürliche Asymetrie von Gesichtern. Doch im normalen Rahmen.

Einbezogen ist auch das linke Auge, das lahm ist - Müdigkeit kommt von der Seite - auf Fotos sieht Auge aus wie nach Schlaganfall - Druck hinter dem Auge ( augenärztlich kein Befund).

Zeitweise fast unerträglicher Druck  hinter dem Auge. Ein Arzt meint mal das Auge käme ja schon raus OHNE daß ich vorher was erwähnt habe !!!! Das war bereits 1994. Den Arzt finde ich nicht mehr.

Das Hängen der Gesichtsseite sowie die Beschwerden hinter dem Auge sind stressabhängig, wie ich meine.

Druck ist ebenfalls in der linken Leiste vorhanden, auch seit Jahrzehnten! Becken wurde geröngt. Kein Befund.

Pulssynchrones Rauschen im linken Ohr- fast permanent.

---------------------------------------------------------

Weitere Diagnosen:

2005 CMD/TMD (Craniomandibuläre Dysfunktion). Seither noch nicht richtig behandelt worden, da Unsicherheit wegen der Vielfalt der Behandlungsmöglichkeiten bestand. Einzig ein sog. Relaktor (kann man googeln) von einem Zahntechniker aus Öhringen BESEITIGTE während des Tragens die Beschwerden. Diesen habe ich leider letztes Jahr verloren.

Linksseitige Stammvarikosis der Vena saphena magna 1 - 2 Grades.

 

-------------------------------

 

MEINE FRAGE: Kann das was man auf dem Fotos sieht einschließlich Druck hinter dem Auge (das Auge ist auch größer, genau wie die gesamte Seite) von Muskeln herrühren?

Ein Arzt meinte 2001 zu mir nach einem Ultraschall des Nackens, daß links im Nacken mehr Muskeln sind - mehr Muskeldichte  ist !!!!

Danke im voraus.

Lieben Gruß

Matilda (Susanne)

bearbeitet von gianni
auf Wunsch von Susanne habe ich das Bild entfernt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich muß auch noch erwähnen, daß ich ca. mit 14/15 Jahren einen Unfall mit dem Schlitten hatte, bei dem ich von einer ca. 45Grad-Anhöhe gegen einen Baum prallte. Mir tat ein Tag das Steißbein tierisch weh - konnte mich kaum bewegen - danach aber war es wie weggeblasen. Ich habe auch niemandem was davon erzählt und nichts untersuchen lassen....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Matilda,
hast du schon mal von einer Myofunktionellen Therapie gehört? https://de.wikipedia.org/wiki/Myofunktionelle_Therapie
wäre mal einen Versuch wert. In der Regel sind das Logopäden, die diese Therapie durchführen.
Alternativ könntest du auch Ganzheitlich was tun, in dem du eine(n) Osteopathen*In aufsuchst, die können deine Störungen evtl. über eine Cranio-Sacrale-Therapie beeinflussen.
Ich denke das Steißbein könnte auch indirekt damit zu tun haben. Dann wärst bei den Osteopathen sowieso in den richtigen Händen.

Viel Glück!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Gianni,

danke für Deine Antwort.

Also könnte der Unfall damals am Steißbein etwas verändert haben das für die genannten Beschwerden (Druck Leiste) verantwortlich ist?

Ich konnte mich einen Tag nicht bewegen, weil danach aber gar nichts mehr zu spüren war, unternahm ich nichts weiter.

Wäre dann auch das Gesicht  (abgesehen von der Kiefergeschichte) mit einbezogen? Oder kann die Kiefersache sogar davon herrühren?

Das war's. Das wollte ich noch kurz dazu fragen. Ansonsten dachte ich mir schon,daß es in die Richtung Orthopädie / Osteopathie geht.  Ich habe auch eine Knochenexostose hinter dem linken Ohr außen. Diese ist aber schon seit Kindheit vorhanden.

Ich werde dann mal die entsprechenden Ärzte aufsuchen.

Lieben Gruß

Matilda (Susanne)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Susanne,
du darfst das nicht durcheinander bringe bzw. vermischen. Der Orthopäde hat eine ganz andere Sichtweise als ein Osteopath!
Die Osteopathen müssen auch nicht zwingend Ärzte sein. Das kann genauso ein Physiotherapeut als auch ein Heilpraktiker sein, mit entsprechender Fortbildung. Während die Orthopäden meistens da suchen wo die Störung ihren Ursprung hat, bringen die Osteopathen deine Probleme, z.B. mit einer einfachen Blockade der Sprunggelenke in Verbindung. Also ganzheitlich, über die sog. Gelenk-, Faszien, und Muskelketten.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ah, OK. Dann wäre wohl ein Orthopäde der richtige Anlauf!?

Danke bis hierher, hat mir schon weiter geholfen, da ich nun weiß in welche Richtung ich steuern muß.

Kann man das Foto wieder löschen? Ich finde keine Option dafür. 

Lieben Gruß

Matilda (Susanne)

bearbeitet von Matilda

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Stunden schrieb Matilda:

Ah, OK. Dann wäre wohl ein Orthopäde der richtige Anlauf!?

...NEIN eben nicht!!!
Lass dich Ganzheitlich behandeln vom Osteopathen.
Das Foto habe ich übringens entfernt.

Viel Glück und gute Besserung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kommentare

Du kannst direkt kommentieren und dich später erst registrieren. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Beiträge

    • Schade, dass hierauf keine Response kommt. Ich hatte überlegt ein Topic aufzumachen rund um Massagepistolen. Kurze Einleitung: Marktführer dürften die Theragun und der Hyperice Hypervolt sein. Den Hypervolt habe ich durch meine Physiotherapeutin kennen und lieben gelernt. Es tut wirklich gut. Privat suche ich gerade nach einer kostengünstigen Alternative und habe mal die Taurus Massagepistole von Sport Tiedje geordert. Dann werde ich dieses Gerät über einen langen Zeitraum testen und schauen was es so ab kann und vor allem wie lange es durchhält und mitmacht. Ich bin immer der Meinung gewesen: "Geh mir weg mit Massagegeräten" - Eine echte Handmassage kann nichts ersetzen. Das stimmt immernoch, aber nur noch halbwegs. Die Handmassage kann nichts ersetzen, aber ich habe mit dem Hypervolt ein Massagegerät kennengelernt, welches ein sehr sehr angenehmes Massagegefühl und Erlebnis da lässt. Ebenso ist danach alles sehr viel lockerer. Die ersten Minuten sind noch recht unangenehm, aber umso mehr das Gerät sich eingearbeitet hat und die Muskeln aufgelockert werden, desto mehr lässt der Schmerz nach und man kann überlegen auf Stufe 2 hochzuschalten. Insgesamt sind die Massagepistolen sehr empfehlenswert: nur mein Point of View.   Vielleicht haben ja einige Profis doch was zu dem Thema zu sagen - wir würden uns freuen !
    • Hallo,   ich habe je ein AC-Typ III und lt. MRT-Bildern je 6 mm Platz zwischen Schulterdach und Oberarmkopf.   Ich renne seit Monaten von Ortho zu Ortho und von Physio zu Physio.   Orthos wollen wohl lieber spritzen und irgendwann operieren?   Leider bekam ich bis jetzt noch keine Antwort darauf, was ich vllt lieber lassen sollte. Ich sollte nach try and error vorgehen. Was also bei der Ausführung und direkt danach und auch am Folgetag keine Probleme bereitet, könnte ich problemlos weiterhin machen.   Allerdings kann es wohl auch sein, dass eine Übung während der Übungsausführung, direkt danach und auch am Folgetag gar nicht zu Problemen führen muss, obwohl dies eigentlich hätte der Fall sein müssen, aber dafür kommts dann nach Monaten oder Jahren umso dicker.   Was bringt mir also try and error, wenn es monatelang gut geht und dann auf einmal wegen genau einer Übung, die sonst nie Probleme bereitet hat, eben doch Probleme gibt.   Die Befunde meiner Schultern machen mich eben nachdenklich. 6 mm ist wohl schon sehr wenig. Normal und gut wären wohl mind. 10 mm!? Dann hätte ich ja mind. 4 mm zu wenig!?   Auch, wenn das vllt auch individuell ist, aber kann man grundsätzlich sagen, lass lieber die Übungen XYZ, weil dann die Positionen von Schulterdach, Oberarmkopf und den Sehnen dort noch schlechter ist?   Was ist z. B. mit solchen typischen Übungen, wie:   Bankdrücken Liegestütze Superman-Liegestütze Dips Military Press Kettlebell Press Vorgebeugtes Langhantelrudern im Obergriff weit Vorgebeugtes Langhantelrudern im Untergriff eng Kreuzheben Handstand Handstand Liegestütze Seitheben Vorgebeugtes Seitheben Klimmzüge im Obergriff weit Klimmzüge im Untergriff eng Kettlebell Swings Turkish Get Ups Kettlebell Snatches Kettlebell Cleans und Jerks   Da sind ja z. B. dynamische und statische Überkopfübungen dabei. Gibt es da irgendwelche Unterschiede?   Freue mich riesig, wenn ihr mir bitte erklären würdet, warum Übungen XYZ vllt nicht sooo gut oder sogar kontraproduktiv wären, weil bei der Ausführung dies und jenes mit Schulterdach, Oberarmkopf, Sehnen ... passiert?   Danke euch vielmals vorab.   Grüße  
    • Gast Nadine
      Hallo Salix, Ein bisschen schon, aber Gesäß und Oberschenkel mehr. 

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...