Jump to content

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Guten Abend alle Zusammen. 

Ich bin durch meine Yoga Ausbildung auf den Geschmack gekommen und würde gerne eine Ausbildung zur Physiotherapeutin beginnen. Mich interessiert dieses Gebiet so sehr und ich möchte sehr gerne tiefer in das Thema einsteigen und dann in Zukunft der Menschheit helfen, in Bewegung zu bleiben. 

Da ich bereits 44 Jahre alt bin, wollte ich mal Fragen, welcher Altersdurchschnitt so in der Ausbildung anzutreffen ist. Das ich eher zu den älteren gehören werde ist klar 🙂

Ich freu mich auf Eure Antworten. Danke 🙏 

bearbeitet von sumssums

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo sumsums,

das freut mich erstmal sehr, dass du etwas für dich gefunden hast und auch dort dranbleiben willst.
Egal wie alt man ist, man sollte immer das machen, was einen mitreißt.

Daher zu deiner Frage, wir hatten damals auch schon Leute jenseits der 40 - sind natürlich weniger, jedoch trotzdem vertreten.
Da die meisten dann schon erwachsen sind, ist das miteinander auch meist reif und unterhaltsam.
Drücke dir aufjedenfall die Daumen und wenn du noch weitere Fragen hast - immer her damit :)

LG und frohe Ostern

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich gratuliere auch zu dem Entschluss.

Bei uns ist der Durchschnitt so um die 25. Wir hatten allerdings schon Studenten, die waren ueber 50 Jahre alt. Sie waren alle begeistert und arbeiten heute als Physios. Die Ausbildung zu 'ueberleben' war allerdings fuer alle schwierig. Dabei waren die Hauptgruende

1) der Verdienstausfall 

2) Der Aufwand des Lernen - es dauerte meist laenger als bei denen von Mitte 20 (trotz Vorwissen und Lebenserfahrung) den Unterrichtsstoff zu verstehen und zu behalten

3) Der Zeitaufwand - die meisten hatte enorme Schwierigkeiten, die Ausbildung neben Haushalt und Familie zu meistern, da man sehr viel Zeit damit verbringt, nach der "Schule" Zuhause noch zu lernen. Wenn dann das Wochenende noch verwendet wird, um die Finanzen aufzustocken, bleibt nicht mehr viel Zeit. Das ging anfangs fuer viele noch gut, aber ueber die 3 oder 4 Jahre war es scheinbar wirklich schwer.

Also, wenn du dir im vornherein darueber im Klaren bist, was da auf dich zu kommt, dann hast Du gute Chancen.

Viel Erfolg,

Anna

 

bearbeitet von annajule

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da gebe ich Anna komplett Recht,

entweder stimmt die Haushaltskasse und man kann es sich leisten für 3 Jahre raus zu sein oder muss nebenher noch arbeiten.
Ich habe mir dafür einen Bildungskredit beantragt.
Die Zeit sollte man wirklich fürs lernen nutzen, uns wurde gesagt die ersten 2 Jahre kann man ruhig noch arbeiten gehen.
Aber im letzten Jahr, wenn vieles nur noch aus Prüfungsvorbereitung besteht sollte man sich die Zeit dafür schon nehmen.
Ich habe gesehen wie einige das ganz gut geschafft haben, ich persönlich hätte das nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Sumssums,
du wirst wahrscheinlich zu den älteren gehören (Durchschnitt bei mir ca 21) aber das hat ja nichts zu bedeuten, einige Freunde von mir haben auch so Quereinsteiger in ihrer Klasse und die sind (trotz ihres eher höheren Alters) klasse integriert in die Klassengemeinschaft.
Viel Erfolg also!
Liebe Grüße Lisa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo, bin ebenfalls 44 und gerade in der Prüfungsvorbereitung. Ja es ist schon mitunter etwas anstrengend neben Familie und Haushalt dies alles zu realisieren, doch es ist schaffbar und lohnt sich hintenraus denke ich! Mit der Tatsache das es ab nächstem Jahr wohl für Alle schulgeldfrei wird und es eine Vergütung geben soll ist ja auch endlich ein positiver und längst überfälliger Anreiz geschaffen worden! Also dran bleiben und auf zu ``neuen Ufern``!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kommentare

Du kannst direkt kommentieren und dich später erst registrieren. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Beiträge

    • Hallo,   sicherlich auch individuell, aber wie lange kann man so i. d. R. wegen eines Ulnarisrinnensyndroms als Schreibtischhengst mit Postein- und -ausgang, Telefonzentrale, ständiger PC-Arbeit, krankgeschrieben werden?   Danke.   Gruß   Bud
    • Hi zusammen, Ich hoffe, das ist das richtige Unterforum, ansonsten gerne verschieben.  Ich finde es immer wieder erstaunlich, wieviele verschiedene Muskelübungen es gibt. Auf der einen Seite gut, ist vielfältiger, abwechslungsreicher und jede Übung bringt einen etwas anderen Trainingsaspekt rein. Ich muss aber gestehen, dass ich oft den Überblick verliere. Gibt es sowas wie feste Kriterien, was eine Übung leichter oder schwerer macht? Z.B. werden Übungen ja grundsätzlich schwieriger, wenn man mehr gegen die Schwerkraft arbeiten muss und Hebelwirkungen nutzt (z.B. Arme ausstreckt). Wenn ich jetzt nur mal Sit-Ups als Beispiel nehme - kann man da eine Reihenfolge festlegen? In Form von "ganz leicht, leicht, mittelmäßig, mittel-schwer" usw.? Ich weiß, dass oben schon eine ganze Menge Übungen stehen, aber wenn ich mir eine Übung durchlese, habe ich tatsächlich oft Schwierigkeiten, einzuschätzen, ob die für mich geeignet oder zu leicht oder zu schwer ist bzw. wenn ich beim Ausprobieren merke, dass es zu leicht oder zu schwer ist, bin ich nicht immer kreativ genug, den Schwierigkeitsgrad für mich anzupassen. Worauf achtet ihr, wenn ihr Übungen für einen Patienten auswählt? Lg Chandra

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...