Jump to content
celinaaa

Lymphdrainage

Rate this topic

Recommended Posts

Hallo,

Ich werde dieses Jahr mein Examen in der Physiotherapie machen. Da es nach dem Examen üblich ist für viele die Fortbildung für Lymphdrainage zu machen habe ich mir die Frage gestellt Lohnt es sich überhaupt noch diese zumachen ?  Da die Lymphdrainage teilweise nich Evidenz basiert ist und der Finanzielle Gewinn auch sehr gering ist und die Ärzte diese immer weniger verschreiben bin ich mir nicht sicher, ob es nicht besser ist eine andere Fortbildung zu machen. wie sieht ihr das ? hat man einen Nachteil auf dem Arbeitsmarkt wenn man diese nicht hat 

Link to post
Share on other sites

Grüße

lustigerweise befinde ich mich gerade in der Lymphfortbildung.
 

Zusätzlich wird in quasi jeder Stellenanzeige wenigstens eine Lymphdrainage erwartet
Wird auch noch oft genug verschrieben, wenn dus nicht kannst, kannst du diese Patienten nicht übernehmen und man muss wieder gucken. Da die Agentur für Arbeit das auch meist übernimmt, sehe ich da kein Problem.
Finanzieller Gewinn ist bei der Physiotherapie eh so eine Sache, da hoffen wir alle, dass die Sätze etwas erhöht werden.
Allein jedoch für den Wissensstand finde ich die FoBi echt klasse - bin jetzt die erste Woche durch und bin begeistert.
Es ist zwar echt ne Menge zu lernen, das lohnt sich aber.

Je mehr du kannst, desto besser.
Auch daran denken sollte man, nach dem Examen hast du erstmal Luft - im Arbeitsalltag wirst du nie wieder einen Monat einfach so frei bekommen dafür - und Urlaub dafür zu nehmen, finde ich auch eher semigut.

LG
 

Link to post
Share on other sites

Hallo. Ich bin neu im Forum, doch diese Frage kann ich beantworten.

Ich hab viele Bewerbunden verschickt. Alle kamen zurück, mit der Begründung, ohne Lymphdrainage wären meine Chancen geringer.

Deswegen, wenn möglich machen.

 

Viel Erfolg

Link to post
Share on other sites

Hi celina,

ich stand vor einem Jahr vor der selben Frage . 

Ich habe direkt im Anschluss an mein Staatsexamen die Fortbildung MLD gemacht, aber nur aus dem Grund weil ich sie vom Arbeitsamt bezahlt bekommen habe, sonst hätte ich sie nicht gemacht. Dies scheint nach dem Examen eine einfache Sache und wurde bei allen aus meinem Kurs die es beantragt haben auch bewilligt. Man bekommt noch Fahrtgeld und wenn man vorher gearbeitet hat auch Arbeitslosengeld,  und naja man muss sich nicht mehr groß einlesen in die Theorie weil man sie ja kurz vorher reingekloppt hat zu Examen. Das war gleichzeitig auch der Nachteil, denn die Theorie nochmal durchzukauen war mühselig bzw langweilig. Aber verständlich dass dies getan wird für all die jenigen in der Fobi die schon länger raus sind.

nun zu den Vorteilen: Mein AG hat es gerne gesehen, dass ich mit MLD komme und war bereit deswegen den Monat länger auf mich zu warten. Ich vertrete die Masseure in der MLD wenn sie im Urlaub sind , ansonsten lymphe ich nicht viel aber habe in vielen Stellenausschreibungen gesehen dass die AG die MLD vorraussetzen.

FAZIT: Wenn du sie bezahlt bekommst, mach sie !  In dem Monat hast du dann Zeit und den Kopf nach dem Examen die Bewerbungsgespräche durchzugehen ? 

LG Julia 

  • Like 1
Link to post
Share on other sites

Ich habe die MLD auch direkt nach der Ausbildung gemacht und es auch vom Arbeitsamt gefördert bekommen. Es ist eine Weiterbildung,die zeitlich schnell erledigt ist und in vielen Praxen auch benötigt wird

Link to post
Share on other sites

Hallo, MLD ist sehr wichtig, wird fast in jeder Praxis oder Klinik als Voraussetzung verlangt. 

Ich hab die Fobi erst später gemacht, 4 Wochen Urlaub waren da futsch, also lieber gleich nach der Ausbildung machen, dann ist man schon im Lernen drin.

Lg

Link to post
Share on other sites
Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Beiträge

    • Nein, aber Energiestoffwechsel ist quasi ein Heimspiel. 😉 
    • Guest Lars
      Hallo,   wegen meinen Schulterproblematiken bin ich auf    https://m.youtube.com/watch?v=YvdgepinItg   https://m.youtube.com/watch?v=Q6B3nXj92s0   https://www.functional-training-magazin.de/tipps-fuer-gesunde-schultern-teil-2/   gestoßen.   Danach soll man vorgebeugt rudern und sich auf die Retraktion konzentrieren und dabei wäre der Lat wohl fast komplett ausgeschaltet, was wichtig wäre, da der Lat ein Innenrotator ist, der auch noch für Adduktion und Extension sorgt, was alles kontraproduktiv ist, wenn man ein Schulterimpingement hat.   Aber wie führe ich dieses Kurzhantelrudern jetzt genau aus? Wenn das Gewicht unten ist am Start der konzentrischen Bewegung ist die Schulter auch komplett unten oder wie weit darf die Schulter nach unten gehen? Und auf den Weg nach oben, zieht man die Schulter immer mehr nach hinten und ist am Ende der Bewegung möglichst weit in der Retraktion? Zieht man dabei auf dem Weg nach hinten bzw. oben auch die Schultern nach unten?   Ich frage auch deswegen so "blöd", weil man auch immer wieder hört, dass sich bei Schulterproblemen/Impingement die Schultern während der gesamten Ausführung von Rudern möglichst weit hinten unten befinden sollen.   Dann trainiert man mit Seitheben die komplette Rotatorenmanschette, also auch die Außenrotatoren? Und wenn man Seitheben macht, dann sollte man es in der Scapulaebene ausführen? Sind dabei die Schultern immer hinten oder sogar immer hinten unten?   Danke Euch.   Beste Grüße

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Create New...

Important Information

Physiowissen.de nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren.
Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.