Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Malinois

Hepatitis-Impfung für Physioausbildung erforderlich?

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Hallo,

ich interessiere mich sehr für eine Ausbildung als Physiotherapeut.

Jetzt habe ich aber das Problem,dass ich damals meine 1. Impfung gegen Hepatitis B überhaupt nicht vertragen habe.Die Nebenwirkung haben mich ein paar Wochen stark eingeschränkt,sodass mein Hausarzt es ablehnt mich wiederholt dagegen zu impfen. Alle anderen Impfungen habe ich,es geht ausschließlich um die Impfung gegen Hepatitis B und A.

Jetzt frage ich mich natürlich, muss man sich gegen Hepatitis impfen lassen,wenn man Physiotherapeut werden will und hat man ein erhöhtes Ansteckungsrisiko?

Ich möchte mich natürlich nicht in Gefahr bringen,wenn das Infektionsriskio zu groß ist,dann muss ich mir wohl einen anderen Beruf suchen,der mir gefällt.

 

bearbeitet von Malinois

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, war bei uns Pflicht - kenne es von mehreren Schulen.
Wird dir in der Regel sogar von der KraKa zurückerstattet das Geld.
Wenn du im Praktikum Patienten hast haben die häufig genug Erreger in sich, dass du dich freust wenigstens dagegen immun zu sein.
Diese ganzen Multiresistenten Keime sind erst richtig lustig - daher höre bei den Einweisungen genau zu wie du die Hygienemaßnahmen einzuhalten hast.

Dann lass dich frühzeitig impfen, damit der Schutz aktiv ist, frage nach ob es nicht noch andere Möglichkeiten gibt, da kenne ich mich nicht so sehr aus, ich hab gleich A & B gleichzeitig bekommen, habe mein Immunsystem auch gemerkt - da es ja dann dagegen kämpfen muss und Abwehrkörper bildet.

Ich bin auch gerade dabei, einen Blog über die gesamte Ausbildung zu verfassen - wenn du noch andere Fragen hast, schreib es gern in den Thread und ich werde es bei nächster Gelegenheit aufgreifen.
 

 

LG und viel Erfolg.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Malinois!

Es gibt in Deutschland keine Impfpflicht. Dennoch kann der Arbeitgeber es vertraglich voraussetzen. (Auch in meinem Ausbildungsvertrag vermerkt). Als Physiotherapeut/-in gehört man zur gefährdeten Gruppe. 

Bei einer bekannter Impfreaktion kann eine notwendige Impfung auch stationär überwacht durchgeführt werden. Lass dich noch einmal beraten. 

Schöne Grüße

Patricia

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Seit ich meine Tochter habe, ist mir dieses Thema sehr wichtig geworden. Ich fände es schrecklich eine ansteckende Erkrankung mit nach hause zu bringen und ggf. unwissentlich an mein Kind weiterzugeben. Von daher bestand ich allein aus dem Grunde schon darauf, dass die ganze Familie geimpft ist. 

Wer dann noch im Krankenhaus tätig ist, sollte erst recht daran denken. Unbewusst kann immer was passieren und das nicht nur in medizinischen Berufen. 

Hepatitis A lässt sich bei einem gesunden Menschen leicht auskurieren und die Immunisierung ist ab da an lebenslang gegeben. Bei Hepatitis B empfehle eine Impfunh schon dringlichst, auch wenn sie auch Kurierbar ist, dennoch immer noch den Erreger im Körper zurücklässt.

Ich hoffe, es ist alles wieder im Lot bei dir Jan! Hast bestimmt nen Schreck gehabt zu der Zeit.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 56 Minuten schrieb Walley:

Ich hoffe, es ist alles wieder im Lot bei dir Jan! Hast bestimmt nen Schreck gehabt zu der Zeit.

LG

Ja danke, das hat ne Woche gedauert bis alles wieder weg war.
Körper reagiert halt darauf, wäre auch irgendwo schade wenn nicht.

Viel schlimmer war mein Schock als ich im Krankenhaus Praktikum hatte.
Ich noch relativ frisch bin mit meiner Mentorin mitgelaufen - wir gingen rein und unterbewusst habe ich das Schild mit "Bekleiden" gesehen. (Also Mundschutz und Kleidungsschutz anziehen)
Da sie aber auch einfach so rein ist, ich hinterher.
Dann fragte sie mich ob ich mir das zutraue ihn zu mobilisieren und vielleicht mal zu stehen? War nebenbei erwähnt auch Intensivstation.
Ich bejahte und machte mich gleich an die Arbeit.
Es war wirklich ein Krampf ihn dazu zu bringen sich hinzusetzen, geschweige denn stehen.
Viel Transfer, viel enger Körperkontakt aber es hat alles wunderbar geklappt.
Als ich ihn dann gerade wieder zurück ins Bett transferiert habe und dabei war in die Kurvenbögen meine Behandlung zu notieren wies mich eine Gesundheitspflegerin darauf hin, dass ich doch voll bekleidet sein sollte da MRSA oder sowas lustiges.
Ich dann Hände gewaschen und desinfiziert. Hab mich selbst davon nochmal überzeugt.
War dann ganz schön angesäuert, dass ich das nicht selbst vorher gecheckt habe.
Die nächsten Tage hatte ich schon ganz schön Schiss dass da noch was kommt.
Habe in der Zeit doppelt aufgepasst was ich esse und tu und möglichst alles um dem Körper Kraft zu geben.
Ist nichts weiter passiert, aber da wir auch immer Wirte sind und diese Keime mit uns tragen sollte man soviel Vorsicht wie nötig gebieten.
Ich hab die Kleidung danach sofort in die Wäscherei gegeben und mir neue geholt. Ging glücklicherweise in der Klinik. Geht aber auch nicht für jede Einrichtung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kommentare

Du kannst direkt kommentieren und dich später erst registrieren. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  



  • Beiträge

    • Zu 1. Möglich ist es. Vor allem bei Schwangeren und/oder bei Harnwegsinfektionen. Zu 2. Nicht unbedingt, da auch Hülsenfrüchte, Samen (z.B.Sonnenblumenkerne) und Hefe auch Purine enthalten, die zu einer vermehrten Säureproduktion führen und somit den PH-Wert senken.
    • Zwei Fragen zum Säure/Base Haushalt des Körpers: 1. Kann der pH-wert von Urin bei gesunden Menschen über den Wert 8 steigen? 2. Ist die Aussage, dass eine fleischarme Ernährung den pH-Wert im Urin senkt, grundsätzlich richtig? Ich finde dazu widersprüchliche Aussagen. Danke schon mal im Vorraus.
    • Hallo zusammen Kurz zu mir: m, 27, Student Gesundheitswissenschaften (Anatomie etc. ist mir ziemlich vertraut), viel Bewegung, meist gesunde Ernährung/Lebensstil. Hatte bereits einen Thread zu meiner Schulterproblematik eröffnet, da es sich hier um etwas gänzlich anderes handelt, habe ich einen neuen Thread erstellt. Seit ein paar Wochen habe ich Schmerzen im Bereich der linken Kniescheibe, bzw. den Sehen-/Muskelansätzen dazu. Unterhalb (also richtung Schienbein), oberhalb (Ansatz Rectus Femoris), seitlich (vorallem medial, Ansatz VMO). Die Schmerzen bemerke ich meist nur in Ruhe, in Bewegung nicht. Kniebeugen z.B. gehen schmerzlos, auch alle anderen Beinübungen. Meistens bemerke ich aber wenn ich sitze und den Unterschenkel angewinkelt habe ein Ziehen an der Kniescheibe. Dazu verspüre ich das Bedürfnis, das Knie zu strecken, was die Schmerzen etwas lindert. Der Schmerz tritt auch auf, wenn ich mich auf auf der Kniescheibe abstütze, wie im Vierfüsserstand (klar, auf dem harten Boden ist  das halt unangenehm, aber links viel mehr als rechts).  Bei meinem Orthopäden war ich deswegen, Bilder wurden gemacht, Röntgen- und MRI-Bilder zeigen absolut gar nichts, was Hinweise geben könnte. Sowohl die Radiologen als auch der Orthopäde sind der Meinung, dass die Knie strukturell in einem 1A Zustand sind, es müsse wohl eher was funktionelles sein. Deswegen erspar ich euch die Bilder, auf den Berichten steht abschliessend nur "kein Befund". Physio meinte FoamRolling soll helfen, um die Spannung etwas von den Muskeln zu nehmen, da diese wohl zu viel Zug auf die Kniescheibe ausüben. Bringt meiner Meinung nach aber auch nicht viel. Kann es an verkürzter Muskulatur liegen? Wenn ich mit dem Oberkörper auf einer Fläche liege, das unbetroffene Knie zum Oberkörper ziehe und damit mein Becken fixiere, zeigt der Oberschenkel ziemlich gerade in die gleiche Richtung wie der Oberkörper, also 180° dazu. Aber der Unterschenkel hat zu der Linie nur ca 45°, sollte der nicht bis 90° runter hängen? Nun, wie dehne ich das am Besten? Welche Dehnübung, welche Muskeln, wie oft, wie lange, etc? Oder habt Ihr sonstige Vorschläge? Vielen Dank für eure Hilfe und liebe Grüsse

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...