tzzz99

Leistenverletzung - bitte um Feedback

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Hallo zusammen,

Ich hatte mich vor circa 3 Monaten an der Leiste beim Fussballspielen verletzt (bei einem Sprint). Dem vorausgegangen war eine Überlastung, die ich wohl nicht richtig auskuriert hatte (das war Mitte April).

War dann bei einem Orthopäden mit folgendem Befund (nach MRT und Röntgen):

Diagnose: 
Hüfte rechts mit
-Adduktorenverletzung, Ansatz Os pubis
-Trauma 11.04.2018
-leichtgradiges FAI, CAM-Type mit anterosuperiorer Labrumläsion

- Lokale Knorpelläsion anteriorer Femurkopf


Befund:
Gangbild flüssig. Gut ausgebildete Muskulatur der unteren Extremitäten. 
Beinachsen hypovalgisch. Beinlänge ausgeglichen.
Hüfte rechts: Keine Druckdolenzen. Beweglichkeit Flexion/Extension 95/0/0°. IR/AR 
10/0/30°. Positives vorderes Impingement zwischen 60-90° Flexion. Hinteres 
Impingement negativ. Adduktion gegen Widerstand schmerzhaft mit Projektion in die Leiste. Abduktorenkraft M5. Periphere DMS o.B.
Knie rechts: Schmerzfreie und physiologische Beweglichkeit.

Es wurde eine Infiltration gemacht und die Beschwerden wurden nicht besser, weshalb ich davon ausgehe, dass die Probleme von der Sehnenverletzung und nicht vom Impingement ausgelöst werden. Schmerzauslöser momentan Adduktion gg. Widerstand und z.B. beim Beinheben (Bauchmuskeln). Habe nun seit 12 Wochen nicht mehr Fussball gespielt und bin seit dann auch in der Physio zur Kräftigung der Muskulatur (im schmerzadaptierten Bereich, darf auch alles im Gym machen was keine Schmerzen bereitet).

Gibt es noch andere Optionen, die ich ausloten kann, um das Ganze zu optimieren (Wärmebehandlungen Physio, Supplementation von Kollagen, etc.)?

Danke für das Feedback!

LG

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo tzzz99,

da es hier nun so lange still war, versuche ich mal das Blatt zu beschreiben. Kann mir denken, dass die Diagnosen- und Befundbeschreibung einige etwas durcheinander bringt. 

Dein Problem ist also die Adduktion gegen Widerstand in schmerzlicher Hinsicht. Der Sehnenansatz einiger Adduktoren am Os Pubis ist verletzt. Hier handelt es sich dann sicher um den Ansatz bzw. die Ansätze vom M. Pectineus und/oder M. Adduktor Longus. 

Der Muskelaufbau ist schon einmal eine gute Idee, jedoch den Muskeln auch ausreichend Pause gönnen, da Aufbau und Regeneration nur da stattfinden. Ich hoffe, dass mit Aufbau nicht die Adduktoren allein gemeint sind. Die Abduktoren bitte an separaten Tagen mit trainieren, um ein Agonisten/Antagonisten-Gleichgewicht zu erhalten. Zudem versuch dich an diversen Koordinationsübungen, um die Sehnen gezielter arbeiten zu lassen. Speziell Gleichgewicht und Schwerpunktverlagerung. 

Unterstützend könnten Tapes helfen. Ansonsten hilft niemals aufgeben. Scheinst noch jung zu sein, das wird wieder. :)

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Du kommentierst als Gast. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Beiträge

    • Grüßdich Jochen,
      es kann natürlich auch sein, dass es von Bundesland zu Bundesland verschieden ist. Aber wenn man die Heilmittelrichtlinien (HMR) der Physiotherapeuten durchsucht findet man keine Iontophorese mehr. Das wurde meines Wissens vor einiger Zeit (ca. 10 Jahren) gestrichen. Das Thema wurde schon mal vor vielen Jahren in einem anderen Therapeutenforum diskutiert:
      https://www.physio.de/forum/abrechnung/iontophorese/8/5056/5056/&v=f Soweit ich weiß dürfen das nur noch Physiotherapeuten mit der Zusatzausbildung in SH (Sektoraler Heilpraktiker) und da auch nur als private Leistung oder vielleicht noch von den BG (Berufsgenossenschaften)!
      Ich würde mich vorher genauer informieren, vielleicht bei deiner KK bevor du das machen lässt. Denn wenn was passiert
      (allergischer Schock, Kreislauf, Reizungen, schmerzhafte Überreaktionen usw... ) sind die Therapeuten nicht Versichert!!!
    • Hallo gianni hatte am Freitag wg. DMSO und Sonophorese während meiner manuellen Behandlung in der Physiopraxis ein Gespräch mit meiner Physiotherapeutin. Diese wusste nichts davon das es verboten ist. Hast Du da eine Quelle? Jochen
    • ....wie gesagt Jochen, du kannst das gerne versuchen, wenn du jemanden findest der das macht. Ich habe keine Erfahrung damit. Du wirst wahrscheinlich diese Therapie von einem Heilpraktiker oder Arzt machen lassen müssen, da den Physios und Ergos das Einschleusen von Medikamenten durch die Haut, Sonophorese und Iontophorese seit einigen Jahren verboten wurde.
    • Hallo gianni Im Forum der Deutschen Dupuytren-Gesellschaft e.V fand ich Narbenbehandlung mit DMSO und Sonophorese. https://www.dupuytren-online.de/Forum_deutsch/board/dupuytren/erforderliche-massnahmen-nach-operation-0_1543066446_3.html Es ist leider mühsam im Krankenhaus, beim Hausarzt, den Therapeuten optimale Nachbehandlungen bzgl. MD herauszufinden. Evtl. Ist das aber auch bei mir die Ausnahme? Jochen