tzzz99

Members
  • Gesamte Inhalte

    8
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

0 Neutral

Über tzzz99

  • Rang
    Neuling

Personal Information

  • Beruf
    Patient
  • Bundesland Abk
    CH

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Danke dir für den Input. Werde am Freitag nochmals ein Follow-up MRI machen, um zu sehen, in welchem Masse sich die Sehne schon wieder erholt hat. lg
  2. Hallo zusammen, Ich hatte mich vor circa 3 Monaten an der Leiste beim Fussballspielen verletzt (bei einem Sprint). Dem vorausgegangen war eine Überlastung, die ich wohl nicht richtig auskuriert hatte (das war Mitte April). War dann bei einem Orthopäden mit folgendem Befund (nach MRT und Röntgen): Diagnose: Hüfte rechts mit -Adduktorenverletzung, Ansatz Os pubis -Trauma 11.04.2018 -leichtgradiges FAI, CAM-Type mit anterosuperiorer Labrumläsion - Lokale Knorpelläsion anteriorer Femurkopf Befund: Gangbild flüssig. Gut ausgebildete Muskulatur der unteren Extremitäten. Beinachsen hypovalgisch. Beinlänge ausgeglichen. Hüfte rechts: Keine Druckdolenzen. Beweglichkeit Flexion/Extension 95/0/0°. IR/AR 10/0/30°. Positives vorderes Impingement zwischen 60-90° Flexion. Hinteres Impingement negativ. Adduktion gegen Widerstand schmerzhaft mit Projektion in die Leiste. Abduktorenkraft M5. Periphere DMS o.B. Knie rechts: Schmerzfreie und physiologische Beweglichkeit. Es wurde eine Infiltration gemacht und die Beschwerden wurden nicht besser, weshalb ich davon ausgehe, dass die Probleme von der Sehnenverletzung und nicht vom Impingement ausgelöst werden. Schmerzauslöser momentan Adduktion gg. Widerstand und z.B. beim Beinheben (Bauchmuskeln). Habe nun seit 12 Wochen nicht mehr Fussball gespielt und bin seit dann auch in der Physio zur Kräftigung der Muskulatur (im schmerzadaptierten Bereich, darf auch alles im Gym machen was keine Schmerzen bereitet). Gibt es noch andere Optionen, die ich ausloten kann, um das Ganze zu optimieren (Wärmebehandlungen Physio, Supplementation von Kollagen, etc.)? Danke für das Feedback! LG
  3. tzzz99

    Bandscheibenvorfall HWS C3/C4

    Hi! Mein Physio hat gemeint, dass es nur wenige Uebungen gibt, die wirklich segmental wirken. Eine davon geht so: laserpointer auf den kopf schnallen, und mit dem punkt linien auf papier an der wand moeglichst genau nachfahren (z.b. verschieden grosse kreise, linien in alle richtungen, etc. - so dass alle segmente bedient werden). Habt ihr sowas auch schon angewendet? Hast du sowas auch schon angewendet?
  4. tzzz99

    Bandscheibenvorfall HWS C3/C4

    Genau, das sind diese faszienrollen ;)
  5. tzzz99

    Bandscheibenvorfall HWS C3/C4

    Is ziemlich anspruchsvoll :P was haeltst du von blavk rolls? Meine physio meinte,dass es nicht zwangslauefig was bringt, da man den Muskel noch zusaetzlich reizt.
  6. tzzz99

    Bandscheibenvorfall HWS C3/C4

    Hi! Flexibars haben wir sogar im Gym, werd ich mal antesten! Trx ist schlingentraining - google mal. ;) Ernährung hab ich definitiv auch noch Luft nach oben, versuche mehr basische Kost zu integrieren.
  7. tzzz99

    Bandscheibenvorfall HWS C3/C4

    Danke dir zuerst einmal für die umfassenden Ausführungen. Da sind sicher ein paar Sachen dabei, die ich versuchen kann. Vieles tönt ziemlich einleuchtend. Kannst du mir die Übungen mit dem Schwungstab/Flexibar ein bisschen genauer umschreiben? Ich habe mir jetzt diverse Bücher gekauft, u.a. Entspannungstechniken für HWS/Schulter, Wirbelsäulengymnastik und ausserdem möchte ich mich jetzt auch vermehrt mit TRX Training auseinandersetzen. Danke und LG
  8. Hallo zusammen! Möchte mich anlässlich meines ersten Posts kurz vorstellen. Ich bin 27 Jahre alt und komme aus der schönen Schweiz. Ich betreibe seit fast 10 Jahren leidenschaftlich Bodybuilding (3-4 mal pro Woche), habe einen Bürojob (95% sitzend). Ausserdem trage ich in der Nacht eine Knirschschiene (nicht ganz irrelevant). Zu meinem Problem: Habe vor einem halben Jahr einen BSV im oben genannten Segment diagnostiziert erhalten. Habe mich kurz danach in physiotherapeutische Behandlung begeben (bis jetzt andauernd). Folgende Dinge habe wir da systematisch durchgespielt/verbessert: - Manuelle Therapie (vorallem Massagen/Traktion) - Craniozervikal Therapie - Ergonomie im Büro optimiert (spezielles Sitzkissen u.a.) - Bodybuilding Training optimiert unter Begleitung des Physiotherapeuten - Spezielles Nackenkissen gekauft - Training der segmentalen Tiefenmuskulatur --> hat mir eher geschadet als geholfen Allerdings ist eine wirkliche konstante Besserung noch nicht eingetreten - mal auf mal ab! Bin oftmals völlig verbann und die Rotation des Kopfes ist dann eingeschränkt. Ausserdem habe ich ganz selten mal ein Kribbeln auf dem rechten Schulterblatt. Im Training selber habe ich eigentlich keine Probleme, höre auf meinen Körper und lasse Übungen weg, die mir nicht guttun. Nach 10 Jahren Trainingserfahrung kenne ich meinen Körper relativ gut. Allerdings frage ich mich, ob es noch Bereiche/Behandlungsmöglichkeiten gibt, die jetzt noch nicht abgedeckt wurden? Wie sieht es mit Training der segmentalen Muskulatur aus? Tönt für mich einleuchtend, dass die Muskulatur die passiven Strukturen in einem gewissen Masse schützt. Nur meine Beschwerden hat es eher verschlimmert - ist das langfristig trotzdem the way to go, um mich auch vor neuen Verletzungen zu schützen? Wie sieht es aus mit Supplementierung von Chondroitin/Glucasomin? Sorry für den Roman! ;) LG