Jump to content
Alex G.

ISG Blockaden/Verschiebung - Gibt es die wirklich?

Recommended Posts

Guten Abend,

ich bin neu hier und hoffe, dass ich das richtige Unterforum getroffen habe. Ich möchte direkt ein sehr kontroverses Thema ansprechen, auf das ich immer wieder in meiner Laufbahn als Physio gestoßen bin. Die "ISG Blockade" oder auch die "ISG Verschiebung". Gibt es diese denn Überhaupt? Soweiit ich mich erinnern kann ist das ISG eine Syndesmose mit einem massiven Bandapperat, dass keinen hyalinen Knorpel oder ähnliches besitzt. Ist es denn dann überhaupt möglich sich das ISG zu blockieren wenn kein Gelenkknorpel vorhanden ist und wenn wie ist der Enstehungsmechanismus? Ich meine das ISG steht dauerhaft unter einem enormen Anpressdruck und dürfte sich auch bei einem kerngesunden Menschen immer wieder blockieren?

Das zweite angesprochene Thema ist die "ISG Verschiebung", die ich mir hauptsächlich bei Frauen während oder nach einer Schwangerschaft vorstellen kann. Andernfalls müsste der Bandapperat in der Lage sein das ISG vor einer Verschiebung zu schützen. Ausgenommen sind für mich massive Einwirkung z.B. ein Autounfall. Und selbst wenn sich das ISG verschiebt dürfte man nur in der Lage sein eine Verschiebung des Kreuzbeins nach Dorsal zu korrigieren was sehr unwahrscheinlich ist. Die meisten Verschiebungen die ich mir vorstellen kann sind nach Ventral und Caudal. Und die sind für mein Verständnis unmöglich zu widerlagern.


Ich bin über jede Beitrag froh der mich eines besseren Belehrt.

 

Liebe Grüße,

Alex ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Alex,

ich persönlich fand schon immer dass das ISG ein Thema für sich ist, da es im Bewegungsapparat nichts vergleichbares gibt. Ich finde es unvorstellbar, wie ein ISG nicht blockiert werden könnte. Da es durch Ligamente regelrecht umschlungen ist, kann durch die kleinsten Veränderungen der Beckenstellung oder der Bandstruktur bereits eine Blockade entstehen. Und da dies eigentlich andauernd passiert und wir es meist nur erst dann merken, wenn es schmerzt, kann es in meinen Augen nur physiologisch sein.

Sprich, es ist die regelmäßige Wechselbewegung und Haltungsanpassung des Körpers, was uns aus der Blockade holt (bzw. holen müsste). Weil wir uns aber heutzutage wenig bewegen, verharrt das Becken oft in Fehlstellungen und wir wissen ja das Knochen arbeiten (Osteoblasten/klasten). Somit passt sich der Körper falsch an und das schmerzt. Ein Knorpel wird hier gar nicht benötigt für die wenige Bewegung, die im ISG möglich ist.

Bei Verschiebungen kann ich mir, wie du es bereits sagtest, Gewalteinwirkungen vorstellen. Ansonsten aber eine Fehlstellung des LWS/Beckens, was allerdings durch falsche Bewegungsabläufe in verstärkte Fehlstellung gebracht wird. Angeborene Fehlstellungen, sowie anatomische Beinlängendifferenzen und Skoliosen sind da auch noch zu beachten.

Bei der Mobilisation würde ich mich auf die Nutation und Kontranutation des Sacrums und aktive, reziproke ventral/dorsal Bewegungen fokussieren und evtl. mit Widerständen arbeiten. Dehnungen (v.a. der Glutaen) können auch was bringen.

LG

bearbeitet von Walley

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kommentare

Du kannst direkt kommentieren und dich später erst registrieren. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Beiträge

    • Gast Jazzy
      Vielen Dank!!! Ich werde meinen Physio morgen fragen. Ich habe gestern schon mehrfach gedehnt. Als ich noch regelmäßig Sport gemacht habe, war ich in dem Bereich tatsächlich viel beweglicher.  Viele Grüße 
    • Hallo, ich könnte mir zusätzlich vorstellen das ein Hunter-Kanal-Syndrom vorliegt. Interessant wäre zu erfahren wie genau der Verlauf der Schmerzsymptomatik ist lg
    • Guten Morgen! Also von dem Schmerzverlauf her(vordere Oberschenkel) könnte Ich mir auch eine Irritation vom n.femoralis (Plexus lumbalis) vorstellen, der über Blockaden in der LWS oder/und über den Hüftbeugemuskel (m.iliopsoas) komprimiert wird. Oder /und 2.ein Ausstrahlen in den Oberschenkel über Triggerpunkte. Dafür gibt es eigentlich nur zwei Muskeln die dafür in Frage kommen. Der Quatriceps (vorderer Oberschenkelmuskel-kniestrecker) selbst und wieder der Hüftbeuger. Ich denke aber ein Physio kriegt das hin. L.g

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

×
×
  • Neu erstellen...