Jump to content
Gast Raphi

Beckenschiefstand Isg blockade

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Gast Raphi

Hallo, 

Seid Monaten als ich vom Chiro eingegrenkt wurde wegen eingeklemmten Nerv habe ich Gangunsicherheit schwankschwindel Benommenheit Müdigkeit Augen brennen. Eigentlich völlig benebelt wie besoffen. 

 

Ein kompletten Ärzte Marathon hinter mir. Alles ohne Befund. Abgestempelt als psychisch... Jane nachm einrenken bilde Ich mir aufeinmal alles ein.. Klar. 

Paar Orthopäden abgeklappert die Speisen ein nur ab und machen eigentlich gar nix.. Physiotherapie gemacht wurde Nackenverspannungen festgestellt.. Nach einigen Sitzungen wurde das Problem nicht besser.. Irgendwann wurde mir Osteopathie empfohlen.. Ich ihm alles geschildert. Er mich auf die Bank gelegt und direkt ein Beckenschiefstand von 3cm gesehen. Er ihn korrigiert und natürlich war mein ganzer Körper völlig schief. Er konnte alles genau schildern woher wie was kommt und das alles mit dem Schiefstand kommt. Nunja nach der Behandlung merkte ich das sich der Körper irgendwie versuchte zu regenerieren. Es schien alles rückgängig zu gehen.. Dann 3 Tage nach Behandlung unter Dusche Arme oben gehabt und ein leichtes ziehen an Muskel gehabt als wenn sich gerade ein Wirbel verschiebt. Naja danach konnte ich mein Hals nicht zur Seite drehen.. Ist wohl wieder was raus. Zwei Tage später hat man am ganzen Körper wieder gemerkt wie am Schädel Hals Braut lendenbereich sich irgendwie alles wieder ins alte Muster schiebt.. So war dem auch die Symptome gingen wieder los. Ich wieder zum Osteopathen hin er wieder geguckt. Hüftgelenk ist wieder raus.. Er isg Becken wieder Gerichtet.. Er sagte bei mir sei es so heftig das es bei falscher Bewegung wieder raus rutschen kann.. 

Meine Frage jetzt eigentlich ist. Was kann ich tun damit das Becken nicht wieder schief steht.. Das Becken ist von hinten gesehen links nach oben und etwas nach hinten gedreht, dadurch ist die Hüfte weiter unten und das Bein länger und das andere kürzer. Das problembein ist das längere. 

Ich muss jetzt wissen was ich am besten trainieren, dehnen muss damit er nicht immer wieder in die alte Position fällt.?

Sollte das Becken wieder schief stehen geht es dann wieder nur durch einrenken rein oder kann man trotzdem die Übungen machen? Sollte man Übungen sein lassen weil er sagte ja oder so hab ich es verstanden das die hüftkugel nach unten gezogen wird.. Was ich natürlich wenn ich Übungen machen würde komisch finde weils ja nicht richtig drin sitzt. 

 

Im Internet lese ich nur von Beckenschiefstand wo aber das kürzere Bein behandelt wird. Nunja genug gesabbelt. Benötige Hilfe um selbst den Schiefstand entgegenzuwirken. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Raphi,

so umgangssprachlich wie du schreibst, höre ich dich imaginär direkt reden. :)

Erstens würde ich dir von sämtlichen Einrenkungspraktiken abraten. Man kann eine Struktur im Körper nie in einen anderen Bereich zwingen, schon gar nicht mit Schub- oder Gewalteinwirkung. Dies bedarf meist immer viel Vorarbeit und von Abnutzungen ganz abgesehen.

Der Physiotherapeut hat eine Nackenverspannung festgestellt; auch die Ursache mit anschließender Behandlung? Oder ist es auf eine Nackenmassage hinausgelaufen? Das bringt dann natürlich gar nichts. Das Becken ist ein wichtiger Schlüsselpunkt des Körpers und Schiefstände oder andere Fehlstellungen können von dort aus leicht auf andere Körperbereiche übergreifen. Das bitte von einem guten Physiotherapeuten oder Osteopathen nochmal gut befunden und behandeln lassen. Da wird nichts ohne Hausaufgaben gehen.

Ganz wichtig: nicht nur momentane Zustände oder Symptome behandeln lassen. Die Ursache muss gefunden und daran gearbeitet werden. Mit viel Mitarbeit von dir selbst. Ein dir individuell angepasster Übungsplan sollte helfen.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey Raphi,
dem Kollegen Walley muss ich schon recht geben. Man kann schon 1-2 mal ein Gelenk manipulieren, wenn es gar nicht mehr anders geht, es gibt aber sanftere Methoden, wie z.B. Manuelle Therapie oder die Dorn-Methode, mit der man sich sogar selber helfen könnte. Hier ein Beispiel: https://www.youtube.com/watch?v=dX7d_4Doq9A

Wichtiger wäre aber der Sache auf dem Grund zu gehen. Das heißt man müsste nach der Ursache für die ständige Verschiebung des Beckens suchen. So ein Becken verschiebt sich ja nicht nach Lust und Laune. Es gibt verschiedene Muskeln die direkt auf das Becken bzw. Kreuzbein einwirken. Hier müsste man herausfinden welcher Muskel zu schwach bzw. verkürzt ist. Und es gibt indirekte Einwirkungen wie z.B. Altas/Kiefer-Verschiebung oder Fußefehlstellungen. Diese wirken über die Gelenkkette auf das Becken ein.

Was musst du Beruflich machen? Viel sitzen, stehen, schwer heben....?
Was machst du in deiner Freizeit? Sport, Tanzen, Musik...?
Was hast du für Füße? Platt-, Knick-Senk-, Spreizfuß...?

Erzähl mal mehr über Dich, vielleicht fällt dem einen oder anderen Kollegen etwas auf oder ein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Beiträge

    • Dankeschön und dankeschön! 😉👍   D.h. ich, bzw. mal wieder ein Ortho sollte meine Füße genauer unter die Lupe nehmen? Ich habe, ungeachtet dessen, dass meine Ph.Therapie noch nicht abgeschlossen ist, letzte Woche von meinem Physio eine Empfehlung bekommen, und zwar einen wohl sehr guten Neurochirurg in Aachen aufzusuchen. Er ist angeblich der Spezi schlechthin auf dem Gebiet 'Rücken-Hüfte-Knie-Fuß', ich glaube, ich warte diesen Termin ab, bevor ich wieder bei einem Ortho auftauche. Zu der Stenose- ich meine , erkennen kann das nur ein Doc anhand der Bilder, wie schlimm eingeengt der Kanal wirklich ist. Doch ich habe stellenweise, wenn's denn mal wieder irgendwas knackt da hinten, wie zuletzt im August, so heftige Schmerzen beim Gehen/Stehen, da sind max. paar Meter zu laufen und ich MUSS mich nach vorne beugen. Daher bin ich auch froh und gespannt, was der Neurochirurg auch dazu meint. Diese Zyste im Beckenknochen wurde übrigens im Februar mit einer Szintigraphie untersucht- ".. zeigt keine Größenprogredienz, keine pathologisch gesteigerte Osteoblastenaktivität im Zusammenhang mit dieser Formation".   Nochmals vielen Dank!
    • Hallo😀, hat jemand Erfahrung / Erfolge beim Ausprobieren des Ratschow Trainings gehabt? (Evtl. eher Klinik oder Praxis) ?

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...