Recommended Posts

Hallo,

ich habe seit etwas mehr als 2 Jahren mit einem Schulterproblem zu kämpfen, welches mir bisher kein Orthopäde erklären konnte. Mein rechtes Schulterblatt fühlt sich im Ruhezustand "fehl am Platze" an - ich muss aktiv meinen Lat anspannen, damit sich das Schulterblatt neutral anfühlt. Ich habe des weiteren bei Belastung Schmerzen im Bereich des Oberarmkopfes an der Schulter und am Trizepsansatz (?) am Ellenbogen. Soviel erstmal zur Symptomatik.

Durch Recherche bin ich jetzt auf "Scapula Alata" oder "Engelsflügel" aufmerksam geworden und finde mich mit meiner Symptomatik darin wieder. 

Meine Frage dazu ist jetzt, ob auf Basis des angehängten Bildes mir jemand bestätigen kann ob es sich hierbei um eine Scapula Alata handelt oder einen Hinweis geben kann was sonst solche Probleme verursachen kann. Wie behandelt man eine Scapula Alata am besten?

Ich werde Montag auch noch direkten Rat eines Physiotherapeuten suchen, wollte dem aber hier schonmal vorgreifen.

Vielen Dank schonmal für etwaige Antworten.

Screen Shot 2018-04-15 at 14.20.36.png

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Servus Skelkingur,
das könnte gut möglich sein. Allerdings sieht man in dieser Stellung nicht unbedigt ein pathologisches Schulterblatt.
Ist es deine rechte Seite betroffen? Wenn man die Bewegung der Schulterblätter nicht in Aktion sieht ist es schwer zu beurteilen.
Du müsstest, wenn möglich, dich von hinten filmen. Am besten so, dass du mit gestreckten Armen von oben
beginnst und langsam absenkst. Und dann noch einmal mit seitlich gestreckten armen und lagsam absenken. Dann könnten wir dir vielleicht mehr darüber sagen.;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Skelk,
warst du jetzt schon bei einem Physio? Was hat er denn für einen Befund?
Wäre ganz interessant wenn du uns etwas erzählen könntest, wenn du willst...
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Du kommentierst als Gast. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Beiträge

    • Der Eigenreflex reguliert nicht die Spannkraft oder Steifheit des Gelenkes? Oder ist Eigenreflex ein Überbegriff und Myostatischer Reflex eine Sonderform? (Leider konnte ich meine Antwort grad nicht mehr editieren.)
    • Danke für die Antwort. Leider verstehe ich sie nicht. Ist es das selbe oder gibt es einen Unterschied? (Um einen Unterschied zu erklären bitte beide Seite erwähnen. Bei A ist es so ... und B ist dagegen soundso. Nur A zu beschreiben reicht mir leider nicht, um einen Unterschied zu verstehen...) Vielleicht würde es mir helfen zu wissen, was genau mit "myotatisch" und "myostatisch" gemeint ist.
    • ...das ist auch das selbe. Sie sind über den so genannten monosynaptischen Reflexbogen (oder Eigenreflex) im Rückenmark verschaltet.
      Der einzige Unterschied liegt darin, dass die myotatische Einheit die Spannkraft oder Steifheit des Gelenkes reguliert. Kontrahiert sich eine Muskelgruppe der myotatischen Einheit, müssen die antagonistischen Muskeln entspannen. Das geschieht ebenfalls über einen Reflex!
       
    • Bisher dachte ich, dass "Myostaticher Reflex" ein Synonym für Eigenreflex sei. Im Massagebuch von Bernd Muschinsky gibt es getrennte Kapitel für Eigenreflex und Myostatischer Reflex. Es gibt auch Formulierungen wie Auf einen Unterschied wird allerdings nicht explizit hingewiesen. => Was ist der Unterschied zwischen Eigenreflex und Myostatischem Reflex (falls es einen gibt)?
    • Im Massagebuch von Bernd Muschinsky steht auf Seite 52:   Weiter unten steht noch auf der gleichen Seite (widerspricht sich das nicht?):   Nach meinem bisherigen Verständis wirkt eine verstärkte Aktivierung der Golgi-Sehnenorgane hemmend auf die alpha-Motoneurone (=Autogene Hemmung). => Wieso sollte eine verminderte Feuerung zu einer Blockade führen? Ist die erste Beschreibung im Buch schlichtweg falsch? Oder gibt es noch irgendeinen Mechanismus den ich übersehe? Das hört sich für mich logisch an. Muschinsky scheint allerdings vorzuschlagen, die eh schon überreizten Golgi-Sehnenorgane noch weiter zu dehnen? Oder ist mit "weiche Sehnendehnung" eine Dehnung quer zur Faserrichtung gemeint, so dass zwischen den kollagenen Fasern mehr Raum entsteht und die Golgi-Sehnenorgane entlastet werden? Dann würde allerdings die Frequenz der Signale der Golgi-Sehnenorgane nachlassen, die Autogene Hemmung abnehmen und die alpha-Motoneurone erst recht feuern? Ich wüde mich sehr freuen, wenn da jemand mehr Klarheit reinbringen kann.