Jump to content

Archiviert

Dieses Thema ist jetzt archiviert und für weitere Antworten gesperrt.

Bud Hill

Myelopathie

Recommended Posts

Hallo,

was ist bei einer "diskreten Myelopathie im Anfangsstadium" lt. MRT-Befund in der HWS zu beachten?

Gibt es Dinge, die man vermeiden sollte und möglichst nicht mehr machen sollte?

Gibt es Dinge, die im konservativen Bereich hilfreich sind oder sein könnten?

Wie sieht es auch konkret mit Sport aus? Was ist (noch) gut und erlaubt und was ist definitiv schädlich und verstärkt die Myelopathie?

Was ist z. B. mit

- Reiten

- Inline-Skating

- Joggen (Unterschiede Laufstile - Vorder-, Mittel-, Fersenlauf)

- Walking

- Rennrad fahren

- Mountainbike fahren

- Seilspringen

- Kreuzheben

- Kniebeugen

- Klimmzüge

- Liegestütze

- Dips

- Handstand

- Turkish get ups

- Handstandliegestütze

- Military Press/Schulterdrücken

Wie verhält sich bei Muskelübungen mit den verschiedenen Wiederholungsbereichen (Maximalkraft, Hypertrophie, Kraftausdauer)?

Gibt es in Bezug auf Myelopathie und besonders auf Sport und anderen Dingen entsprechende Studien?

Danke.

Grüße

Bud

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo!

Also mich würde interessieren wie es dazu kam? z.b. durch einen Trauma? Myelopathie ist ja eine Kompression, Quetschung des Rückenmarks. Mir wäre das zu heikel und Ich würde ehrlich  gesagt die Verantwortung lieber an einem Facharzt abgeben, was man machen darf und was nicht.  Gruß Thomas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey Bud,
das ist von Fall zu Fall unterschiedlich. Man kann das nicht verallgemeinern. Es ist nämlich individuell davon abhängig was der Patient kann und was er nicht mehr kann. Danach richtet sich auch die Therapie.
Generell ist alles gut was dir hilft die Stenosierung im Spinalkanal aufzuhalten, dazu gehört natürlich auch Muskelkräftigung vor allem der tiefen Halsmuskulatur. Diese Kraftsport-Geschichten würde ich auf jeden Fall weglassen. Du brauchst Koordination und Feinmotorik. Und BITTE auf keinen Fall Situps. Das ist tödlich für die HWS!!!

Der Tom hat Recht, mich würde das auch interessieren wie es dazu kam. Unfall, Beruf (Fernfahrer) oder Sport???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

mit 21 Jahren Autounfall. Heute 39. HWK 7-Kompressionsfraktur einhergehend mit einer Spinalkanalstenose C7, die seit damals unverändert ist. Der HWK 7 bewegt sich anhand aktueller Röntgenfunktionsaufnahme nicht, wenn der Kopf nach vorne und hinten bewegt wird. Ich habe - subjektiv - volle Punktzahlen als Ergebnisse der EMS- und JOA-Tests. Seit dem Unfall habe ich eine kleine leichte etwas unempfindlichere Stelle Fußsohle li und Parästhesien Gesichtshälfte li. Seit dem auch unverändert. Ich habe keine sonstigen neurologischen Defizite, Ausfälle und Lähmungen. Lt. ENG-Messung sind die Ergebnisse regelrecht. Bis aktuell habe ich bei keiner dieser Übungen Probleme währenddessen und auch nicht danach. Maximalkrafttraining mache ich mit Zusatzgewichten schon länger nicht mehr, allerdings "nur" weil ich grundsätzlich keine Lust mehr dazu habe. Wobei es bei Eigenkörpergewichtsübungen, je nach Progression, durchaus auch zum Maximalkrafttraining kommt, wenn ich z. B. "nur" drei einarmige Liegestütze/Seite schaffe, ist das der Definition nach, ja auch Maximalkrafttraining. 

Tja, auf der Suche nach einem Facharzt oder auch Therapeuten, die mich in dem Fall kompetent beraten und begleiten können, suche ich leider noch immer. Würde dafür auch durch ganz Deutschland fahren. Ich war zwar schon bei mehreren Orthos + Physios vor Ort. Nur leider kannte sich wohl keiner so recht damit aus. Ich erhielt so allgemeine Auskünfte: am besten gar nichts mehr machen, nur noch Yoga, nur noch Rückenschwimmen, in den Physio erhielt ich Streicheleinheiten, was bei der Physio jetzt nicht unangenehm war, ich erhielt Strom, Wärme und Kälte. Aber irgendwelche Übungen für die innenliegende Halsmuskulatur bekam ich nicht gezeigt. Es wurde mir also unterm Strich eher von allem abgeraten, was ich noch locker kann.

Könnt ihr mir evtl. - gern auch per PM - entsprechende Orthopäden, Sportmediziner, Neurochirurgen ... empfehlen, die sich mit Sportlern (Turnern, Bodybuildern, Kraft3Kämpfern ...) auskrnnen und evtl. selbst diesen Sport ausüben?

Was sind auch Übungen für den Hals, die Koordination und Feinmotorik?

Gruß

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe bereits viel im www gesucht, aber ich habe nirgendwo eben irgendwelche Studien oder so gefunden, auf dass sich z. B. folgende Empfehlungen stützen:

- axiale Kräfte/Stöße/Erschütterungen/Überkopfübungen sollten vermieden werden (Joggen, Rennrad fahren, Seil- und Trampolinspringen, Handstand, Handstandliegestütze, Schulterdrücken, Turkish get ups ...)

- Maximalkrafttraining ist generell schlecht

Aber woher kommen solche Empfehlungen?

Dass Maximalkrafttraining nicht gut ist, kann ich noch verstehen, aber warum sollten z. B. Handstand, Handstandliegestütze, Schulterdrücken und Turkish get ups generell nicht gut sein, auch wenn man sie außerhalb des Maximalkrafttrainings schafft. Z. B. den freien Handstand zehn Sekunden halten kann, mehr als 6 Handstandliegestütze/Military Press mit entsprechendem Gewicht schafft, ebenso die Turkish get ups!

Was ist mit dem "Ansatz" seinen Körper das zu machen, was er machen kann und schafft? Warum soll ich also nicht so weitertrainieren, wie bisher, was ich halt geschafft habe? Oder ist das konkret bei einer Myelopathie in der HWS nicht zielführend, sinnvoll und definitiv kontraproduktiv? Wie gesagt, bezieht sich das auf Training/Übungen mit dem eigenen Körpergewicht oder mit Zusatzgewichten, die definitv kein Maximalkrafttraining erfordern!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wow, sehr beeindruckende Bilder.

hast du keine Schmerzen? Warum wurde der Bruch damals nicht operativ versorgt? hast du auch aktuelle Bilder?
Vielleicht mal anders gefragt. Was ist dein eigentliches Problem. Wenn du alles kannst und sowieso machst und keine Ratschläge an nimmst, frage ich mich schon wo sollen wir dir helfen?  Verstehe mich nicht falsch, aber wenn dir die Kollegen+Ärzte schon raten bestimmte sportliche Tätigkeiten zu unterlassen oder zumindest zu reduzieren, dann verstehe ich nicht warum du das nicht beherzigen willst. Du suchst im Endeffekt jemanden der dir genau das empfiehlt was du eigentlich hören willst, drum findest du auch nicht den richtigen Therapeuten bzw. Arzt - Richtig?
Es geht ja auch nicht darum was du aktuell kannst oder was du schaffst. Es geht darum wie sich dein Zustand in den nächsten Jahren entwickeln wird. Denn die Stenosierung macht gerade im Alter nicht halt. Solange sich das Segment bewegt und Zug- und Scherkräfte auf den Wirbel einwirken, wird sich deine Situation nicht verbessern. Und wenn das Kind dann in den Brunnen gefallen ist, wird es schwierig es wieder heraus zu ziehen!!!

Ich verstehe das, dass du dein "Sport", den du bestimmt gerne machst, nicht aufgeben willst. Aber es gibt doch einen Grund warum du hier im Forum nach Ratschlägen und Tips suchst. Hast du schmerzen? Oder worum geht es dir? Sei doch bitte mal ehrlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Inwiefern "beeindruckend"?

Ich wurde zwar geröntgt, allerdings liegend. Die Schulterblätter verdeckten die Fraktur.

Ich habe immer mal stechende und brennenfe Schmerzen, mal schlimmer, mal (fast) nicht, am linken Schulterblatt Richtung BWS. Könnte entweder von der Foramenstenose kommen oder auch nicht!? Ansonsten keine Schmerzen, Ausfälle, Lähmungen ...

Ja, ich bin mir sicher, dass mein Problem das ist, dass ich genau den suche, der mir sagt, dass alles tacko ist und ich noch alles machen kann und darf, wie bisher, weil es eben ja geht. Dabei will ich ja selbst, möglichst langfristig fit bleiben und meinen Körper im erlaubten und nicht kontraproduktiven Rahmen fördern und fordern. Am wenigsten möchte ich selbst aktiv dazu beitragen, dass die Stenose und die Myelopathie schlechter werden! Ist aber verdammt schwierig, für mich zu verstehen, dass ich nur an die Zukunft denken sollte und nicht an den Status Quo! ?

Dass sind die aktuellsten MRT-Bilder aus 07/17. CT- und Röntgenfunktionsbilder gibts aus 11/17, die ich aber (noch) nicht habe.

Welche Übungen sind denn gut für mich?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie kann ich eigentlich die Bilder wieder löschen? Hab ich zu kurz gedacht. Will dann eher nicht, dass ich hier verewigt bin. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke. Hat bbgphysio die Bilder auch gesehen?

 

Hast Du meinen Beitrag/die Antwort auf Deinen letzten Kommentar auch gelesen? ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Alles klar, Ihr könnt die Bilder löschen;)

Ich habe mir die Bilder mal angesehen. Die C7 Fraktur ist ja deutlich zu erkennen. War es wirklich eine Impressionsfraktur? Auf manchen Bilder sieht es aus wie zwei Stücke. Einige Aufnahmen schauen eigentlich gut aus und das Rückenmark scheint frei zu sein. Auf manchen scheint der C7 das RM etwas zu drücken.

Es ist halt so daß man aufgrund eines Röntgenbildes keine 100 prozentige Aussage treffen kann. Dafür fehlen einige Physiotherapeutische Tests. Mich würde z.b. interessieren wie es mit der Stabilität von C7 aussieht. Da gibt es z.b. gewisse Schubladen tests wo man bestimmte Wirbelkörper mit Druck auf den Dornfortsatz nach vorne schieben lässt und das Gelenkspiel testet. Normalerweise dürfte sich der Wirbelkörper kaum nach vorne schieben lassen. Ist das der Fall besteht eine Instabiliät in dem Wirbelsegment. Oder es lässt sich während dem Test das ein odere andere Symptom auslösen, wie krippeln im Arm oder Kopfschmerzen ect. Problematisch wird es wenn z.b beim verschieben eines Wirbelkörpers der HWS plötzlich Lähmungserscheinungen im Arm auftreten oder gar krippeln im Fuß. Spätestens dann ist nicht mehr nur der seitliche Spinalkanal wo die Nerven links und rechts am Wirbel heraustreten betroffen sondern direkt das Rückenmark. Das ist Gefährlich da es zu einer Querschnittslähmung führen kann. Aber wir wollen den Teufel jetzt nicht an die Wand malen.

Das Problem ist das man auf den Röntgenaufnahmen zwar keine fatale Quetschung des Rückenmarks sehen kann. Wenn aber die Wirbel zuviel Spiel  haben,  könnte das  trotzdem mit der Zeit zu Beschwerden führen und zb zu Facettgelenksarthrosen und weiteren Stenosen führen. Eine Instabilität sieht man auf Röntgenaufnahmen leider nicht.

So oder so würde Ich wie Gianni schon oben geschrieben hat Primär Übungen machen zum stabilisieren der HWS. D.h um Übungen, auch Krafttraining problemlos machen zu können muss die HWS stabil sein. Ist die HWS nachweisbar instabil wirst du bei vielen der Übungen die du oben erwähnt hast deinem Nervensystem schaden zu fügen. Deshalb am besten von einem Physiotherapeut der eine MT-ausbildung hat die HWS testen lassen. Diese Voraussetzung muss unbedingt erfüllt sein. Kann man keine Instabilität feststellen könntest du dich vielleicht eher an diverse Übungen wagen, aber..

Ich würde mir trotzdem immer auch die Meinung von mind. 2 Fachärzten (Orthopäden) einholen was du machen darfst oder eher vermeiden solltest.

Gruß Thomas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Auch Dir nochmal danke.

Es steht zumindest im MRT-Befund, dass es eine Kompressionsfraktur ist.

Aber die diskrete Myelopathie, siehst du/seht ihr?

Was wäre es, wenn es zwei Stücke wären und was wäre dann?

Wirbelkörper verschieben? Macht mir ja beim Lesen schon Angst. Ob ich das testen lassen will, weiß ich jetzt aber nicht. Nicht, dass es nach dem Test schlimmer ist.

Ich könnte noch die MRT-Bilder der HWS von oben hochladen.

Es wurden noch CT- und Röntgen-Funktionsaufnahmen Ende letzten Jahres gemacht. Die Bilder dazu hab ich noch nicht, aber die Befunde.

Befund bzgl. Röntgen-Funktionsaufnahme:

"Es zeigt sich eine Streckhaltung der HWS. Der höhengeminderte frakturierte 7. HWK eine Dorsalverschiebung gegenüber C6 von 2 mm in Ante- sowie Retroflexion zeigend. Die übrigen Wirbelkörper regulär aufeinander stehend. Eine sichere Abgrenzbarkeit C7 gegenüber TH1 aufgrund der Schulterüberlagerung nicht möglich."

Beurteilung: Eine leichte Ventralverschiebung C6 gegenüber C7 von 2 mm lässt sich hier eine Befundzunahme in Ante-/Retroflexion nicht erkennen."

Befund CT:

"Die Wirbelkörper C6 unauffällig imponierend. C7 im mittleren ventralen Abschnitt höhengemindert, frakturiert. Die dorsale Wirbelkörpergrenze intakt erscheinend. Hier zeigt sich eine Spinalkanaltiefe von minimal 7 mm, zusätzliche linksbetonte knöcherne Neuroforamenbehinderung.

Beurteilung: Bei Dorsalverschiebung um wenige mm C7 gegenüber C6 hier erkennbarer Spinalkanaltiefendurchmesser mit einer Weite von 7 mm. Linksbetonte zusätzliche knöcherne Neuroforamenbehinderung. Im Untersuchungsbereich kein Nachweis eines sicheren Bandscheibenvorfalls."

Was sind bitte solche Übungen für die HWS-Stabilität? Danke.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Morgen! Wie Ich schon gesagt habe das Rückenmark sieht auf manchen Bildern nicht so problematisch aus. Ich wollte dir keine Angst machen mit der Querschnittslähmung das ist bei Myelopathien wo das Rückenmark richtig stark gequetscht ist. Die Tests muss ein Physiotherapeut machen, nur so kann er die Ursache erkennen. Die sollten bei dir unbedingt gemacht werden, sonst tappt man im Nebel und weis nicht wie es um deiner HWS steht. Also nehme den Tip die HWS zu testen auch mit den Instabilitätstests bitte an.  Du willst ja daßm an dir hilft . Bei den Tests brauchst du keine Angst haben. Ich habe jetzt leider nicht viel zeit. Üubnen für die HWS stabi kannst du auch mal googlen oder bei youtube schaun. Wir können dir auch nochmal vielleicht was dazu verlinken oder erklären. L.g

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin,

ok. Wenn ich das richtig verstanden habe, muss ich mir weniger um die Stenosierung Kopf machen, als um die Myelopathie, für die eben gewisse Dinge (Maximalkrafttraining, Erschütterungen ...), unabhängig von der Stenose, schlecht sind.

Und diese Stabilisationstest sollte jeder Physio mit manueller Therapie-Ausbildung kennen und können?

Solche Übungen:

 

?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja PERFEKT! Das ist sogar die Übung, wo Ich meinen Pat.selbst immer zeige?man nennt die auch Alibert Übung hergeleitet vom Spiegelschrank. Ich lass aber die Diagonalen Bewegungen weg. Du kannst sie aber ruhig machen. Auch im Schlingentisch gibt es dafür gute Übungen die aber ein Therapeut mit dir machen muss. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ok.

Was ist mit

und wenn der Kopf angehoben wird und dann eine kleine Hantelscheibe auf den Hinterkopf gelegt wird? Hab ich mal irgendwo gesehn. Die Hantelscheibe dürfte dann ja die Hände oder ein Handtuch ersetzen!?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hantelscheibe ist zu viel! Es geht nicht um Muskelaufbau. Du willst dir doch keinen Stiernacken antrainieren? Es geht um die Stabilisierung der HWS. Man kann auch in der Rückenlage nur den Kopf leicht anheben,Doppelkinn und man stellt sich vor es wird nur Blatt Papier zwischen Hinterhaupt und Liegefläche geschoben. 10 -15 sec.halten 2- 3 Sätze. Beurteilen kann das ganze trotzdem dein Physio.

Bevor du Übungen mit freiem Hebel machst sollten wirklich erst HWS Tests mit dir durchgeführt werden. Hier gibt es zb.neben Stabitests auch sog Provokationstests wo zb. festgestellt wird ob sich bei Bestimmten Einstellungen der HWS Nervensymptome auslösen lassen. Zb. Wird der Spinalkanal auf einer Seite zugemacht um festzustellen ob die Stenose momentan Probleme macht. Sind neurologische Tests und HWS Tests positiv sollte man bei manchen Übungen aufpassen. Das sind zb. Übungen im freien Hebel wie Sit ups ohne Kopfunterstützung, auch die letzte Übung in Bauchlage wäre dann nicht so günstig wegen zu starker Hebelwirkung an der Wirbelsäule. Und dann möchtest du auf diesem Hebel noch mehr Gewicht draufpacken um die Hebelverhältnisse und Zugkräfte an der HWS noch zu verstärken? Das kann nicht gut sein. Besser wäre dann erstmal die erste Variante (Alibert Übung). Lässt sich wirklich ein HWS Problem feststellen mit den Tests wo es zu neurologischen Symptomen kommt sind Übungen wo viele Kräfte an der WS wirken nicht zu empfehlen. Es ist für die Stenose und deinem Problem sicher nicht förderlich. Das was du letztendlich tun kannst hängt einfach von diesem Physiotherapeutischen Befund ab. Nur so lässt es sich besser beurteilen. Trotzdem lässt sich vieles auch Stenosen Physiotherapeutisch behandeln. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

  • Beiträge

    • Ich finde, das hängt auch viel damit zusammen, welchem "Lerntyp" man sich zuordnen würde. Wenn man mit Bildern und Farben viel anfangen kann, helfen die Malbücher schon. Die Mischung macht's irgendwie... Ich z.B. verwende Malbücher in den Lernphasen, in denen ich mich an bestimmte anatomische Strukturen herantaste und dann finde ich es schon hilfreich, wenn ich genau sehe, wo beispielsweise welcher Knochen am Schädel beginnt und wo er aufhört...
    • Hallo, ich hatte eine subkapitale Humerus Mehrfragmentfraktur rechts AO 11-A3. Gemacht wurde  Rekonstruktion der Gelenkfläche, Aufrichten des Kopfes, Naht der Rotatorenmanschette und Stabilisierung mit winkelst. Platte 3 Loch. Die OP war vor 3 Wochen, bin in Physio und trainiere viel zu Hause. Die Ärzte sind mit der Beweglichkeit sehr zufrieden. Ich komme seitlich auf 90 Grad, ABER wenn ich den Arm nach vorne ausstrecke, kommt die Schulter mit nach vorne, bzw. oben. Insgesamt steht die betroffene Schulter weiter vorn. Bewegungen nach vorne kommen mir leicht blockiert vor und sehen auch komisch aus, weil die Schulter mit hoch kommt, ich mich aber auch bei größter Anstrengung nicht anders bewegen kann. Hängst das mit dem Supraspinatus zusammen? Wie lange muss ich mit diesem gestörten Bewegungsbild rechnen? Lösen sich OP-Fäden noch auf, die innerlich verwendet wurden?  Vielen Dank für Antworten im voraus.  
    • Das Problem bei solchen Untersuchungen ist eigentlich immer das selbe: Man kann die Problematik im statischen Zustand nicht erkennen. Es ist ja wort-wörtlich eine bewegende Störung. Im Ruhezustand ist ja eine Besserung da. Darum sind diese Befunde für mich nur teilweise aussagekräftig. Abnützungen und Arthrosen sind ab einem gewissen Alter schon fast normal und sagt nichts aus, solange es sich nicht um eine aktivierte Arthrose handelt. Besser ist es, ergänzend dazu, manuelle Provokations-Tests mit Muskel/Gelenksfunktionen durchzuführen. Knochenzysten entstehen übrigens meist nach einer Kontusion (Unfall/Stoß/Schlag) und sind in der Regel harmlos! Außer es würde sich tatsächlich um eine Ganglionzyste handeln, die zwar selten am ISG anzutreffen ist, würde aber auf eine Gelenksinstabilität deuten und unter Umständen auf einen Nerv drücken. Lass das mal abklären... Außerdem: Einlagen sind nicht gleich Einlagen! https://www.youtube.com/watch?v=IxnzlM3nf_0  

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...