Johanna97

Chrondomalicia patellae-Athroskopie

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Hallo und zwar hätte ich eine Frage bezüglich meiner Patientin,

Bei meiner Patientin  wurde  aufgrund anteromediale Knieschmerzen rechts und einer beginnende Retropatellarathrose,  eine Athroskopie im Art. femoropatellaris durchgeführt.Sie weist 3 kleine Punktnarben anterolateral und lateral an der Kniescheibe auf. In der Kniekehle ist ein 3 cm großen Ödem vorzufinden sowie beiseitige Besenreiser an Ober- und Unterschenkel.  Der Muskeltonus im Bereich des Kniegelenks ist deutlich erhöht. Besonders der Ansatz des M. tensor fasciae latae und kaudale Teil des M. rectus femoris fühlen sich derb und fest an. Frau N. weist zudem Verkürzungen des M. rectus femoris und des M. tensor fasciae auf. Der M. quadrizeps  ist athrophiert und abgeschwächt.  Frau N. ist in Knieflexion sowie Extension eingeschränkt. Die passive Patellabeweglichkeit ist nach kaudal leicht eingeschränkt, die aktive Bewegung ist durch die Muskelschwäche nur mit starker Anstrengung und Muskelzittern möglich. Zudem gibt sie eine belastungsabhänigen Schmerz bei Knieflexion an, der beim Treppen steigen  sich durch einen erhöhten anteroventralen Druckschmerz unterhalb der Kniescheibe deutlich wird.

Nun ist meine Frage ob ich als 5 Behandlung mit ihr PNF (Combination of istonics ) machen kann und dann Stabilisationübungen auf der Airex Matte auch wenn sie noch Bewegungseinschränkungen hat ? Ob das von der Reihenfolge sinnvoll ist zuerst PNF und dann Stabi.?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Johanna,
hast du da eine jüngere Patientin? Hast du Fehlstellungen am Unterschenkel/Füße festgestellt? Evtl. O- oder X- Beine?
Deine Anamnese ist schon sehr lobenswert, direkt schon wie in der Ausbildung ;)
Die Chondropatia P. entsteht typischer weise wenn die Kniescheibe nicht richtig zwischen den Kondylen des OS aufliegt, meist durch eine muskuläre Dysbalance. Eigentlich wäre das ohne OP gut behandelbar. Wie auch immer.
Ich würde mich in erster Linie um die Triggerpunkte kümmern, die sicherlich massig am rectus Femoris/TFL vorhanden sind.
Die Faszien sind dabei nicht außer acht zu lassen! Auch der Rezessus Suprapatellaris neigt zu Verklebungen.
Dann wäre es wichtig das Gleitlager der Patella in die Richtung, in der die Pat. eingeschränkt ist zu mobilisieren. In dem Fall kaudal, also würde ich hier die Flexion bearbeiten (am Besten sitzend unter gleichzeitiger flexion des Knies, die Patella nach kaudal ziehen).
Danach, wenn sich die Schmerzen weitgehend zurückgebildet haben, würde ich Übungen machen die vor allem den Vastus medialis ansprechen um die Patella zu zentrieren. Zum Beispiel das HIER. Du kannst auch gerne die Patella so tapen, dass sie zentriert gehalten wird und dann die Übungen drauf setzen. Wichtig ist die Übungen so zu wählen, dass kein großer Druck auf die Patella kommt, also erstmal ohne Gewichte zu arbeiten und immer im schmerzarmen Bereich zu bleiben.
Achte mal darauf ob die Pat. im Stand zum Knick/Senkfuß neigt. Hier wäre dann eine Einlage "ohne Pelotte" ratsam. Denn oft kommen diese Beschwerden über eine unphysiologische Gelenkkette zu stande.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



  • Beiträge

    • Klingt plausibel für mich.
      Wenn du ihm vertraust, lass dich darauf ein.
      Der ganze Körper ist eine Einheit, dein "Bauchgefühl" ist sehr verlässlich - dein Körper nimmt viele Signale auf.
      Dein Unterbewusstsein hat längst die Lösung, während dein Kopf noch rattert.
       
    • ...wieso, hat er eine Gipsschiene?
      Dann könntest du sie ihm schon abnehmen, aber bei konservativer Versorgung des Bruches wäre ich noch 1-2 Wochen vorsichtig. Lieber Mobi mit dem Gips.
      Man könnte aber die Anordnung auch missverstehen und meinen, man soll quasi im Gips mobilisieren.
      Vom Gips (r)aus. Also mit angelegtem Gips. Hmmm - Blöd formuliert.😡
      Ich würde aber sicherheitshalber rücksprache mit dem Arzt halten. Da brauchst du auch keine Angst haben, die fressen einen schon nicht
    • Super vielen Dank !! Die PDF hilft mir wirklich weiter  eine Frage stellt sich mir noch: auf der Verordnung steht, dass ich den Patienten aus dem Gips mobilisieren darf (der komplette Arm ist eingegipst) also darf ich doch den Gips zur Therapie abnehmen, um Schulter und Hand zu mobilisieren oder?  Ist halt alles noch relativ frisch bei ihm und ich möchte nix falsch machen...
    • Gast Demophobie
      Hallo, So ich wollte mal einen kurzen Zwischenstand geben. Ich habe nun einen Physiotherapeuten gefunden, dem ich vertraue. Er behandelt mich nun 1-2 Mal wöchentlich. Bei der ersten Behandlung sagte er, dass mein Darm funktional nicht mehr funktionieren kann. Es ist keine Beweglichkeit mehr vorhanden. (Er drückte an meinen Bauch von der Seite mit einem speziellen Griff, das tat gut weh) Er sprach dabei von Faszien. War letzte Woche erstmals zur regelmäßigen Behandlung da. Er hat zunächst zwei Punkte an meinem Nacken massiert. Dann Punkte neben meiner Wirbelsäule (dabei lag ich). Ich könnte merken wie dies einen Einfluss auf mich hatte. Viel Gänsehaut. Meine Oberschenkel zitterten dabei. Er hat mir erklärt, dass mein zentrales Nervensystem durch den Stress völlig übersteuert hat. Welcher Stress? Ich habe vor zwei Jahren meinen Bruder durch Suizid verloren. Die Beschwerden (zunächst MagenDarm) fingen drei Monate vorher an, als mein Bruder anfing krank zu werden. Zwei Wochen vor seinem Tod fingen dann die Krämpfe an. Morgen ist sein Geburtstag. In den letzten Tagen waren die Krämpfe wieder stärker. Auch hatte ich Schmerzen in Armen und Beinen (wie ein leichter Muskelkater). Eine psychosomatische Ursache ist also nicht auszuschließen. Der Physio meinte ich solle neben der Physiotherapie auch noch Psychotherapie machen. Fange nun mit einer Hypnosetherapie an und schaue mal was passiert. Ich denke die Kombination aus beidem sollte etwas bringen. Die schmerzen in Armen und Beinen und das Einschlafen der Finger machen mir Angst, sind aber in Stressphasen (Todestag etc.) schlimmer. Das ist mir jetzt erst, als der Physio das sagte, bewusst geworden. Er sagte ich hätte durch das Trauma mein Nervensystem überreizt, was auch die Probleme im Bauch ausmachen könnte. Eventuelle fasziale Probleme würden die Symptomatik verstärken. Psychosomatische Probleme würden oft auch springen, wie bei mir. Tatsächlich ist es Mal das linke Bein. Dann der rechte Arm. In letzter Zeit oft die Finger und Handgelenke. Psychisch war ich in den letzten zwei Jahren natürlich auch stark angeschlagen. Was meint ihr? Soll ich erstmal so weiter verfahren? Habe wirklich das Gefühl, dass der Physio mir helfen möchte! Er sagte er wolle nun erstmal ausprobieren wie ich auf die Behandlungen reagiere. Grüße
    • Hallo Martha,
      schau dir das mal an, das hilft dir bestimmt dich etwas zu orientieren.
      https://www.uksh.de/uksh_media/Dateien_Kliniken_Institute+/Kiel+Campuszentrum/Unfallchirurgie_KI/Nachbehandlungskonzepte/Schenkelhalsfraktur.pdf Absolutes No-Go ist auf jedenfall die Adduktion der Hüfte!
      Isometrische Übungen und geführte Bewegungen in Ext/Flex und je nach Schmerztoleranz gehen immer 👍

      Bei der Radiuschaftfraktur kannst du relativ viel mit den Finger ab der 1. Woche machen.
      Ansonsten hier noch ein paar wichtige Punkte: ▪ Ödemprophylaxe (evtl. Lymphdrainage soweit der Gips das zulässt) auch am Oberarm/Lymphknoten ▪ Kontrakturprophylaxe 
        - keine Belastung auf das Handgelenk (notfalls den Pat. den Unterarm mit der anderen Hand fixieren lassen)
        - passive Mobilisation in allen nicht betroffenen Gelenken
        - „controlled active motion“ Finger und Daumen
        - Schulter-, Ellbogenübungen ▪ AROM (active range of motion) der Finger möglichst bald vollständig
      https://www.youtube.com/watch?v=6gakqBFnzb4                        
      ▪ regelmässige Kontrolle von Gips bzw. Schiene (darf nicht drücken) entseht meist durch Schwellungen! ▪ Schmerzreduktion bei Bedarf (macht der Arzt) ▪ Hochlagern des betroffenen Armes regelmässig ▪ 4x täglich patientenspezifische Übungen durchführen (also Anleiten zur Selbstübung) ▪ Achtung! Pat. soll sich sofort melden, wenn der Gips zu eng wird,
        eine Druckstelle entstanden ist oder die Sensibilität sich negativ verändert! _____________________________________________________________________________________
      OK. das war´s für´s erste.
      Schaumal ob dir die PDF schon mal hilft, ansonsten meldest dich einfach nochmal.

      Viel Erfolg!!!
  • Benutzerstatistik

    • Benutzer insgesamt
      55.352
    • Am meisten Benutzer online
      16.572

    Neuester Benutzer
    UsGa90
    Registriert