Johanna97

Chrondomalicia patellae-Athroskopie

Recommended Posts

Hallo und zwar hätte ich eine Frage bezüglich meiner Patientin,

Bei meiner Patientin  wurde  aufgrund anteromediale Knieschmerzen rechts und einer beginnende Retropatellarathrose,  eine Athroskopie im Art. femoropatellaris durchgeführt.Sie weist 3 kleine Punktnarben anterolateral und lateral an der Kniescheibe auf. In der Kniekehle ist ein 3 cm großen Ödem vorzufinden sowie beiseitige Besenreiser an Ober- und Unterschenkel.  Der Muskeltonus im Bereich des Kniegelenks ist deutlich erhöht. Besonders der Ansatz des M. tensor fasciae latae und kaudale Teil des M. rectus femoris fühlen sich derb und fest an. Frau N. weist zudem Verkürzungen des M. rectus femoris und des M. tensor fasciae auf. Der M. quadrizeps  ist athrophiert und abgeschwächt.  Frau N. ist in Knieflexion sowie Extension eingeschränkt. Die passive Patellabeweglichkeit ist nach kaudal leicht eingeschränkt, die aktive Bewegung ist durch die Muskelschwäche nur mit starker Anstrengung und Muskelzittern möglich. Zudem gibt sie eine belastungsabhänigen Schmerz bei Knieflexion an, der beim Treppen steigen  sich durch einen erhöhten anteroventralen Druckschmerz unterhalb der Kniescheibe deutlich wird.

Nun ist meine Frage ob ich als 5 Behandlung mit ihr PNF (Combination of istonics ) machen kann und dann Stabilisationübungen auf der Airex Matte auch wenn sie noch Bewegungseinschränkungen hat ? Ob das von der Reihenfolge sinnvoll ist zuerst PNF und dann Stabi.?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Johanna,
hast du da eine jüngere Patientin? Hast du Fehlstellungen am Unterschenkel/Füße festgestellt? Evtl. O- oder X- Beine?
Deine Anamnese ist schon sehr lobenswert, direkt schon wie in der Ausbildung ;)
Die Chondropatia P. entsteht typischer weise wenn die Kniescheibe nicht richtig zwischen den Kondylen des OS aufliegt, meist durch eine muskuläre Dysbalance. Eigentlich wäre das ohne OP gut behandelbar. Wie auch immer.
Ich würde mich in erster Linie um die Triggerpunkte kümmern, die sicherlich massig am rectus Femoris/TFL vorhanden sind.
Die Faszien sind dabei nicht außer acht zu lassen! Auch der Rezessus Suprapatellaris neigt zu Verklebungen.
Dann wäre es wichtig das Gleitlager der Patella in die Richtung, in der die Pat. eingeschränkt ist zu mobilisieren. In dem Fall kaudal, also würde ich hier die Flexion bearbeiten (am Besten sitzend unter gleichzeitiger flexion des Knies, die Patella nach kaudal ziehen).
Danach, wenn sich die Schmerzen weitgehend zurückgebildet haben, würde ich Übungen machen die vor allem den Vastus medialis ansprechen um die Patella zu zentrieren. Zum Beispiel das HIER. Du kannst auch gerne die Patella so tapen, dass sie zentriert gehalten wird und dann die Übungen drauf setzen. Wichtig ist die Übungen so zu wählen, dass kein großer Druck auf die Patella kommt, also erstmal ohne Gewichte zu arbeiten und immer im schmerzarmen Bereich zu bleiben.
Achte mal darauf ob die Pat. im Stand zum Knick/Senkfuß neigt. Hier wäre dann eine Einlage "ohne Pelotte" ratsam. Denn oft kommen diese Beschwerden über eine unphysiologische Gelenkkette zu stande.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



  • Beiträge

    • Liebe Patricia, ein Epley Manoever kann eigentlich nicht zur Atlas Blockade fuehren, da die ausgefuehrte Rotation weiter 'unten' in der Halswirbelsaeule stattfindet. Deine Symptome hoeren sich eher nach Gehirnerschuetterung als nach einem rein orthopaedischen Problem an. Darf ich fragen, was den Lagerungsschwindel verursacht hat? Und bist du je neurologisch auf Schwindel untersucht worden? Gruss, Anna
    • Gast Patricia
      Hallo, ich bin sehr erleichtert das hier zu lesen. Allerdings wurde das Problem nach einer Atlasblockade bei mir schon mehrfach osteophatisch behandelt und ich komme nicht weiter mit dem Schwindel. Meine PRobleme sind wie gesagt Schwindel, mangelnde Konzentration (kann mir kaum was länger merken), Kopfschmerzen einseitig, wechselnd, Sehprobleme (trockene, müde, brennende Augen mit Druck hinter den Augen), verspannungen über den ganzen Hinterkopf, Gefühl, als hätte ich eine Halskrause an. Kiefer geht gefühlt nicht weit genug auf, Ohrtrompete fällt öfter zu, beidseitig, oder auch einseitig. Das ganze geht nun so seit ich LAgerungsschwindel im April hatte, den ich etwas unsanft mit dem Eply Manöver behandelt habe, was vermutlich zur Blockade des Atlas geführt hat. Dieser war aber möglicherweise schon von einer zwei Wochen zuvor stattgefundenen Zahnbehandlung "beleidigt". Die Deblockierung des Atlas hat sich auch direkt in weniger Benommenheit bemerkbar gemacht, aber nun wie gesagt seit April gibt es trotz Physiotherapie und Osteophatie (12x das eine, 8x das andere) keine große Verbesserung. Ich "schwindle" und taumle durch den Tag und es ist so unglaublich anstrengend. Meinen Beruf als Yogalehrerin kann ich nicht ausüben und ich verzweifle bald. Nun habe ich mir eine Prismenbrille anfertigen lassen und erhoffe mir davon eine langsame, aber stetige Besserung (Brille habe ich noch nicht). Vielleicht gibt es noch Möglichkeiten? Viele Grüße Patricia
    • 😄ja da hast du recht Eryk!  Ich wollte euch nur mal testen
    • Die Frage wäre dann natürlich erstmal, was genau du erreichen willst. Was ist denn ihr Ziel, sie ist schmerzfrei, aber nicht 100% beweglich?  M.Sudeck hängt immer auch stark mit den psychischen Belastungen zusammen. Gerade bei dieser Erkrankungen haben die betroffenen öfters Depressionen o. Burnouts. (beziehe ich auf eigene Erfahrungen.) Schön ist, wenn du sie auch etwas beruhigen kannst, therapiere entspannt und gib ihr ein gutes Gefühl, auch wenn es nur ab und an ist.  @bbgphysio BGM und Fascienstriche kommen am Ende aufs selbe hinaus? 🙂
    • Super danke für die Hilfe... Was haltet ihr von Mt an der Hand?  Das für mich komische ist das Sie komplett schmerzfrei ist und das ohne Medikamente... Dafür aber sehr stark psychisch fertig ist weil es sich bei ihr um Ärzte Fusch handelt und spät mit der Therapie begonnen wurde. 
  • Benutzerstatistik

    • Benutzer insgesamt
      54.966
    • Am meisten Benutzer online
      922

    Neuester Benutzer
    LAG12
    Registriert