Recommended Posts

Ein HNO Arzt, der sich auch auf die HWS spezialisiert hat, hatte heute bei mir die HWS geknackt. Er meinte es handle sich nicht um Einrenken. Er führte eine Lateralflexion meines Kopfes durch, wobei er leichten Druck ausübte, sodass die Schläfe die Schulter berührte. Es knackte schließlich auf der rechten Seite zwischen C1 und C2. 

Leider bin ich ein etwas ängstlicher Patient und habe schon oft über Schlaganfälle danach gelesen. War dies eine Manipulation? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Abend Patient56! Ich verstehe deine Angst. Es sind Fälle bekannt bei denen es zu Schlaganfällen gekommen ist beim Einrenken. Diese waren aber nicht in Deutschland und wurden von Fachkräften ausgeführt die i.d.r schlecht ausgebildet sind zb.keine Ärzte waren. In Deutschlsnd ist mir kein einziger Fall bekannt wo es durch Manipulation zu einem Schlaganfall gekommen ist. Die Fälle wo die Pat.ein Risiko haben für Schlaganfall nach dem Einrenken sind Pat. Die schon Vorschädigungen der Gefäße haben und Gefässerkrankungen. Diese kennt aber der Arzt aufgrund der Krankenakte. Die Manipulationen werden in Deutschland von Gut ausgebildeten Ärzten durchgeführt die genau wissen was sie tun. Bei gesunden Menschen reicht die Manipulation von einem Chiropraktiker nicht aus um ein Gefäß zu zerreißen oder das Rückenmark zu verletzen. Ich bin trotzdem kein Fan von Einrenken.  Es gibt sanftere Methoden mit dem selben Effekt. Aber du musst keine Bedenken haben.Gruss Thomas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden




  • Beiträge

    • Hallo ihr da oben :), ja, das mit der Tastatur waere eine Massnahme... Ich habe die Programme vieler Unis gelesen und bin immer mehr verwirrt worden. Gera war nur ein Beispiel, was im noch konkret eingefallen ist. Ich interessiere mich dafuer aus reiner Neugier und weil ich oft gefragt werde, wo denn der Unterschied in den Programmen ist. Soviel mir bekannt ist, gibt es keine deutsche Bachelor Physio, die die Anerkennung hier unten bekommen hat - kann aber auch sein, dass sich noch niemand mit dieser Ausbildung beworben hat. Die 'Ausbildungs'- Physios bekommen grundsaetzlich keine Anerkennung. Ich verstehe nur einfach nicht, wie es moeglich sein soll, neben einem Bachelor Studium noch zu arbeiten. Vielleicht mal am Wochenende - aber grundsaetzlich? Vielleicht kann mir das jemand erklaeren.  Gruss, Anna
    • Weil sie davon gelesen hat...  
    • Achso Anna, und ich dachte schon ich muss dir eine Tastatur mit Umlauten zu Weihnachten schenken
      Ich kenne mich zwar mit dem Punktesystemen auch nicht aus, das sind für mich böhmische Dörfer, da ich mich auch noch nie damit befasst habe. Aber ich habe mal nachgegoogelt und verschiedene Treffer gehabt. Ich weiß nicht ob dir das weiter hilft, oder ob das überhaupt das ist wonach du suchst. Notfalls würde ich mal in bei der Uni in Gera anrufen und nachfragen wie das so läuft.
      Aber warum interessiert dich das deutsche System, wenn du im Ausland studierst???
      HIER wären meine Funde.
    • Hallo, ich arbeite als Physio im Ausland und kenne mich nur mit den hiesigen Studiengaengen aus.   Nun wollte ich mich ueber den deutschen Bachelor erkundigen, bin aber leicht verwirrt, da das Punktesystem anders zu sein scheint und es z.B. einen berufsbegleitenden Bachelor gibt. Bei uns gibt es den Bachelor Abschluss (fuer Physio 4 Jahre/ 8 Semester = 480 credits), den postgrad Master (240 credits), das postgrad Diploma (120 credits) und das postgrad Certificate (60 Punkte). Ich studiere gerade berufsbegleitend und bin dabei zeitlich ganz schoen unter Druck. 30 credits pro Semester ist machbar, aber ein ziemlicher Hammer, wenn man nebenbei noch arbeitet. Fuer meinen Master werde ich 4 Jahre brauchen, sollte ich das durchziehen.    Kennt sich jemand ueberblickend mit dem System aus? Wie ist es moeglich einen Bachelor berufsbegleitend in 6 Semstern zu machen (habe ich gelesen von einer Uni in Gera)? In einem offiziellen Bericht stand, dass man fuer einen Bachelor 240 ECTS braucht, aber der Bachelor in Gera hat 180 ECTS. Wie passt das alles zusammen? Vielen Dank fuer jegliche Information, Anna
  • Benutzerstatistik

    • Benutzer insgesamt
      54.583
    • Am meisten Benutzer online
      817

    Neuester Benutzer
    Simon38
    Registriert