Jump to content

Archiviert

Dieses Thema ist jetzt archiviert und für weitere Antworten gesperrt.

chrisii

copd und bronchiektasen

Recommended Posts

Hallo Chrisii, 

 

bei bestehender COPD kommt es zu rezidivierenden Infektzuständen in Abständen. 

Wenn diese aufflammen und sich die Atemwege entzünden unter anderem die Bronchialwände, führt dies zu einem generellem Umbau diesen Gewebes. So auch bsp. die Flimmerepithelien der Trachea, werden früher oder später durch robusteres Epithelgewebe ersetzt welches allerdings nicht die Funktion der clearance übernehmen können. Somit kommt es auch zu erschwerten secretolyse sowie expectoration. Die Sekretlast steigt und somit ist die Besiedlung für Keime vereinfacht. 

Eine dann weitere eintretende Infektsituation führt zum weiteren Umbau der einzelnen Bronchialabschnitte mit weiterer Funktionsabnahme. 

Die Schleimhäute und Bronchialwände verändern sich in ihrer Zusammensetzung und verlieren ihre Stabilität und können so zu Aussackungen führen. 

 

Hoffe ich konnte dir helfen. 

 

Viele grüße 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen



  • Gleiche Inhalte

    • Von pskenji
      SKL COPD Handout
    • Von pschwe
      Ich bin im 2. Lj und muss im Praktikum einen Befund im Bereich Innere Medizin abgeben. Hab da einen Patienten mit COPD angekündigt bekommen. wie würdet ihr diesen aufbauen?
      danke schon mal :)
    • Von sienschen
      Gruppe mit den ZielenThoraxmobilisation/dehnung, Atemerweiterung
      Material: Hocker, Stab und Igelball

      viel Erfolg damit
    • Von jojo420
      Hallo ihr lieben

      Ich habe bald examen und würde gerne wissen wie ihr ne pavk behandelt.

      Was macht ihr für passive Maßnahmen ab Stadium drei??

      Bringt bgm was?? Heiße Rolle im stammgebiet?? Oder auch massage??
      Hochlagern und kompressionsverband ist denk ich nicht so gut oder??

      Vielen Dank für eure Hilfe
    • Von domiallach
      Klinisches Pattern zur chronisch obstruktiven Lungenerkrankung
  • Beiträge

    • Hallo Dorldmarie, man sollte sich nicht auf eines Fixieren, da die Ansichten und Behandlungsmehtoden von Autor zu Autor sehr unterschiedlich sein können. Ich habe mit diesem Buch angefangen: https://pschick-group.de/sales/produkt/buch-atlas-kiefergelenkstherapie/ Da ich auch die Ausbildung bei Pschick und Bahr gemacht habe, war es naheliegend, sich auch das Buch zu besorgen. Außerdem wird hier nicht nur die Therapie des Kiefergelenkes thematisiert, sondern auch die UFK und der Atlas. Wenn du schon etwas im Auge hättest, dann kannst du mir das gerne verlinken, ich kann dir ja meinen Senf dazu geben.
    • Bin tatsächlich auch eher Sobotta Fan (:
    • Lieber Krümelkeks, das hört sich für mich nach einer Instabilität/Hypermobilität der Wirbelgelenke an, dadurch kann es vermehrt zu Blockaden kommen. Das Knacken an sich ist nicht schädlich, aber die Verdrehungen, die du machen musst um es knacken zu lassen schon! Damit fördert man eigentlich diese Laxität der Gelenkskapseln und der Bänder. Außerdem bekommen die Bandscheiben auch mehr Stress durch die Rotationen ! Was du stattdessen machen solltest, um die Wirbelgelenke dauerhaft zu stabilisieren, wäre ein Trainingsprogramm der Tiefen Rücken- und Bauchmuskulatur. Hier habe ich einen interessanten Link für dich: https://www.tiefenmuskulatur-training.de/tiefenmuskulaturtraining.html Zusätzlich kannst du dir weitere Anleitungen in Youtube anschauen. Bedenke aber, dass der Aufbau und damit die Besserung der Problematik bis zu einem Jahr dauern kann!

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...