Jump to content

Archiviert

Dieses Thema ist jetzt archiviert und für weitere Antworten gesperrt.

chrisii

copd und bronchiektasen

Recommended Posts

Hallo Chrisii, 

 

bei bestehender COPD kommt es zu rezidivierenden Infektzuständen in Abständen. 

Wenn diese aufflammen und sich die Atemwege entzünden unter anderem die Bronchialwände, führt dies zu einem generellem Umbau diesen Gewebes. So auch bsp. die Flimmerepithelien der Trachea, werden früher oder später durch robusteres Epithelgewebe ersetzt welches allerdings nicht die Funktion der clearance übernehmen können. Somit kommt es auch zu erschwerten secretolyse sowie expectoration. Die Sekretlast steigt und somit ist die Besiedlung für Keime vereinfacht. 

Eine dann weitere eintretende Infektsituation führt zum weiteren Umbau der einzelnen Bronchialabschnitte mit weiterer Funktionsabnahme. 

Die Schleimhäute und Bronchialwände verändern sich in ihrer Zusammensetzung und verlieren ihre Stabilität und können so zu Aussackungen führen. 

 

Hoffe ich konnte dir helfen. 

 

Viele grüße 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen



  • Gleiche Inhalte

    • Von pskenji
      SKL COPD Handout
    • Von pschwe
      Ich bin im 2. Lj und muss im Praktikum einen Befund im Bereich Innere Medizin abgeben. Hab da einen Patienten mit COPD angekündigt bekommen. wie würdet ihr diesen aufbauen?
      danke schon mal :)
    • Von sienschen
      Gruppe mit den ZielenThoraxmobilisation/dehnung, Atemerweiterung
      Material: Hocker, Stab und Igelball

      viel Erfolg damit
    • Von jojo420
      Hallo ihr lieben

      Ich habe bald examen und würde gerne wissen wie ihr ne pavk behandelt.

      Was macht ihr für passive Maßnahmen ab Stadium drei??

      Bringt bgm was?? Heiße Rolle im stammgebiet?? Oder auch massage??
      Hochlagern und kompressionsverband ist denk ich nicht so gut oder??

      Vielen Dank für eure Hilfe
    • Von domiallach
      Klinisches Pattern zur chronisch obstruktiven Lungenerkrankung
  • Beiträge

    • Guten Abend, Na das klingt machbar. Heißt definitiv weiterüben. Gib deinem Körper auch Zeit, ich meine - es wurde operiert - das dauert lange bis alles wieder regeneriert ist. Daher, zeig deinem Körper mit den Übungen, dass er gebraucht wird. Ich habe so keine großen Erfahrungen mit verklebten Kapseln, arbeite immer weiter - eine Kapsel zu dehnen tut enorm weh, das kann ich dir nachfühlen. Interessant wäre zu messen wie weit du ihn in ABD/FLX/ AR/IR kommst - dann deine Übungen machst und dann erneut misst Notieren und immer weiter machen. Natürlich auf die Haltung achten. Wärme kann bei Verspannungen gut helfen.   LG
    • Hallo Biggi, schön zu hören, dass es bergauf geht. Ich denke zwar, dass so schwere Verletzungen nie ganz ohne Einschränkungen abheilen aber ich würde mir mal Therapeuten suchen, die eine Zusatzausbildung in Manueller Therapie haben. Möglicherweise haben sich Teile deiner Gelenkskapsel erneuert, die den physiologischen Zustand nicht kennen. So wird das Gewebe durch andere unphysiologische kollagene Fasern ersetzt (sie wissen z. B. nicht wie lang sie sein müssen). Man nennt diesen Zustand in der Manuellen Therapie den „turnover“. Ein funktionell katastrophaler Zustand. Die Fibroblasten benötigen jetzt Information, um das neue Bindegewebe physiologisch aufzubauen und auszurichten. Das geschieht, in dem man die Kapsel dehnt und gleichzeitig das neu gewonnene Bewegungsausmaß programmiert (wieder einschleift). Es ist ein Versuch wert. Allerdings solltest du dir Therapeuten suchen, die das schon mal gemacht haben!  
    • Mir hat es eine hilfe ein System aufzubauen. Der war das Gerüst (Knochen/Gelenkpartner) > Bänder/Bindegewebe/Bursa/etc. > Muskel > Muskelfunktion. Nach diesem System lerne ich bisher ganz gut, denn es ist wie ein Haus zu bauen, dass du vom Rohbau bis zur Fertigstellung kennenlernst. Guten Gelingen Meister 💪

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...