Jump to content

bbgphysio

Moderatoren
  • Gesamte Inhalte

    1.832
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Days Won

    171

Alle erstellten Inhalte von bbgphysio

  1. Hallo Axel! Wo genau sind denn deine Schmerzen. Beschreib uns das doch bitte mal genauer
  2. Also Ich könnte mir vorstellen dass hier der m.subclavi die Beschwerden macht. Dieser läuft genau unter der Clavicula wie kaira beschrieben hat und setzt an der 1.Rippe an. Durch eine Blockade der 1.Rippe verspannt er sich und bereitet in dem Bereich Schmerzen. Deshalb wie Gianni schon beschrieben hat würde Ich auch die 1.Rippe mobilisieren und den m.subclavi mit massagetechniken entspannen. Ein Rezept für manuelle Therapie wäre hier besten. L.g. https://www.kenhub.com/de/library/anatomie/musculus-subclavius
  3. Eine ehemalige Kollegin hatte genau das was du beschrieben hast John und ihre Elle wurde damals verkürzt. Ich bin der selben Meinung wie der Jan. Das müsste eigentlich operiert werden. Da würde Ich mich aber schlau machen welche Spezialisten dafür zuständig sind. Die Probleme kommen ja weil die Elle zu lang ist, deshalb denke ich beim richtigen Chirurgen müsste man das wieder in den Griff bekommen. So ist es keine DauerLösung und leben muss man mit dem nicht da es in der Medizin ja mittlerweile viele Fortschritte gibt und auch für jedes Problem einen Facharzt der sich auf bestimmte op‘s und Bereichr des Bew.Apparates spezialisiert hat.
  4. Nun, da würde Ich mir ehrlich gesagt ein Physiorezept holen damit das ganze mal schön rausmassiert wird. Am besten in Kombination mit Fango oder Heißluft. Dein Therapeut könnte dann auch mal nachschauen ob was blockiert ist. Oft verspannt sich der Nacken(trapezmuskel) durch eine wirbelblockade im Übergang von Hals zur Brustwirbelsäule. Was du tun kannst ist wärmen zb. Ein Heisses Bad nehmen und die klassischen nackendehnungen. Oft sorgt auch eine Kinesiotapeanlage am Nacken für Entlastung.
  5. Ich könnte mir den m. Sartorius noch vorstellen. Er macht auch eine Abduktion der Hüfte und würde in der Add auf Dehnung (Zug) kommen was die Schmerzen provozieren könnte. Aber das sind nur Spekulationen. Da es vieles sein kann würde Ich deshalb folgendermaßen vorgehen. Wir wissen ja jetzt dass der Schmerz an der Innenseite des Knies sitzt. Somit sollte man alle Strukturen testen die es an der Innenseite des Knies gibt. wir haben Bänder, nerven, sehnen und muskelansätze. 1. das Innenband. Jan hat recht die Außenbänder werden bei knieteps ganz schön strapaziert. Test>>valgusstresstest. 2.Pes anserinus 3.Muskulatur und Sehnen. Semisehnen, adduktoren, Sartorius, m. Vastus med. Und natürlich ihre Ansätze 4.nerven. N.femoralis, n.saphenus und n.obturatorius. Diese werden durch nervenspannungstests getestet. mit einem palpationsbefund findet man schon einiges raus.
  6. Hallo! Ich würde es auch nicht so kompliziert machen Lisa. Bei einer Knietep liegt das Extensiondfefizit primär sowieso an einer Verklebungen der hinteren Anteile der Gelenkskapsel und einer Verkürzung des m.popliteus. Die Verkürzungen der Wade und der Ischius sind eigentlich eher sekundäre Funktionsstörungen, da diese Muskeln irgendwann durch die Bewegungseinschränkung verkürzen. Da knieteps als Folge von Kniearthrosen eingesetzt werden, rühren die Bewegungseinschränkung oft noch von deren Kapselmuster einher. Die Ischiocrurale Muskulatur muss eigentlich gar nicht differenziert werden. Man kann aber unterscheiden zwischen Kapsulären und muskulären Bewegungseinschränkungen. Eine kapsuläre Einschränkung hat einen festen Stopp am Ende des bewegungsausmasses bei nicht vorgedehntem Muskel. Eine muskuläre Bewegungseinschränkung hat ein weiches endgefühl. Ich würde alles entspannt in der Rückenlage testen. Eine Wadenverkürzung testest du indem du den Pat. Aufforderst Beide Füße hochzuziehen. Knie am besten Unterlagern. Da wo der Fuß nicht soweit Rangezogen werden kann ist die Wade vermutlich verkürzt. Die Verkürzung der Ischius sind bei einer kapsulären Extensionseinschränkung nicht testbar da die Voraussetzung dafür ist, dass der /die Pat. Das Knie Strecken kann um den Muskel überhaupt dehnen zu können. Für das Therapieziel die knieextension zu verbessern würde Ich die Behandlung wie Jan machen. Vielleicht aber noch mehr dem m. Popliteus Aufmerksamkeit witmen und in Bauchlage rausmassieren da hier auch die dorsalen kapselsnteile sind. Sonst kannst du auch gern die ganze dorsale Beinmuskulatur rausmassieren da jeder dieser Muskeln die Streckung einschränken kann. Heiße Rolle ist als vorbereitende Maßnahme immer gut
  7. Da hat der Jan recht! Das ist normalerweise behandelbar Ami 85. Das was du beschreibst klingt nach einer Nerv Trigeminusirritation was deine Gesichtsschmerzen auslöst. Ich Vermute eine Blockade der oberen Halswirbel, deshalb auch die Schmerzen in der HWS. Zusätzlich könnte der Nerv auch von der Kiefermuskulatur komprimiert worden sein. Ich würde mir ein Zahnarztrezept mit manueller Therapie und zusätzlich wärmeanwendung holen. Es gibt Therapeuten die sich darauf spezialisiert haben. L.g.
  8. Guten Morgen. Wie lange hast du das Problem schon Paddy? Das ist die Sehne des Beinbiceps, des Biceps femoris Muskel was da so schnappt. Die Sehne hat Zuviel Zug. Jetzt ist die Frage was es auslöst. Dafür hab Ich 3 Ursachen im Kopf. 1. ein Verkürzte m.biceps femoris 2. ein blockiertes Wadenbeinköpfchen wo die Sehne auch dranhängt. 3.Eine Blockade des ISG‘s. Am Becken ,Sitzbeinhöcker ist der Ursprung des biceps fem. dadurch kann es ebenfalls zum Zug an der Sehne kommen durch Verdrehung des Beckens. da fällt mir ein, hast du auf der Seite schon einmal ein Fusstrauma wie zb.ein Supinationstrauma gehabt, also bist mit Dem Fuß umgeknickt?
  9. Ok! Das kann passieren. Im Röntgen sieht man leider gar nichts. Na PERFEKT wenn das auf deine Beschreibung zutrifft bin Ich mir auch ziemlich sicher dass du eine Reizung des Trochanter hast. Du solltest mit deinem Arzt reden dass er dir ein Rezept für Krankengymnastik verschreibt. Darauf hast du mit einer Hüft tep auch Anspruch und durfte kein Problem sein. Neben einer lokalen Behandlung mit massagegriffe hat man gute Erfolge mit einer Ultraschalltherapie die ebenfalls ein/e Physiotherapeut/in durchführen kann. Ist eine Entzündung vorhanden wäre diese nach knapp einer Woche nach Auftreten der 1.Symptome und natürlich mit Entzündungsmedikamenten vorbei. Dauern die Schmerzen länger als 1 Woche an spricht man nicht mehr von einer Entzündung sondern Reizung. Hier muss das Gereizte Gewebe, das ja am Ansatz der Muskulatur (Trochanter) verletzt ist gezielt behandelt werden. Siehe oben. I.d.R. Sind die Beschwerden dann nach ca. 4 intensiven Behandlungen 2x/Woche deutlich weniger. D.h. also dass du nach dem 1.Rezept da sind immer 6 Therapieeinheiten drauf nach 3-4 Wochen normalerweise auch deutlich weniger schmerzen hast Ps.das ist klar, dass der Schmerz nur beim laufen kommt da hier der Gesäßmuskel und sein Ansatz(trochanter) vermehrt belastet werden. Nun ein Therapeut/in Findet diesen auch um ihn gezielt zu behandeln
  10. Hallo Margit! Nicht böse gemeint, aber du hast jetzt genau den selben Beitrag weiter oben kopiert und nochmal eingefügt. Hattest du keine Lust was zu schreiben? Ich habe mir auch Mühe gegeben dir alles genau zu beschreiben und zu verlinken. Ich weis bereits was dein Problem ist. Das musst du mir nicht nochmal schreiben. Nun wäre es hilfreich mir eine Antwort darauf zu geben was Ich dir vorhin geschrieben habe. Also nochmal. In dem Video oder wenn du googelst unter Trochanter kommt das etwa hin von der Lokalisation her wo deine Schmerzen sind? Für viele fühlt sich das an als wenn die Hüfte was hätte.
  11. https://youtu.be/Pw50QRFSnQ8 Hier auf dem Video sieht man sehr schön die Palpation des Trochanter. Dieser würde auch so behandelt werden durch eine lokale Massage. Würde diese Stelle bei dir auch passen Margit?
  12. Gern geschehen Gast Jennlamm hast du die Übung mal probiert? wäre schön wenn du uns auf dem Laufendem hälst . L.g.
  13. Ok, leider dürfen wir nicht einfach so Grafiken hier reinstellen wegen den Nutzungsrechten. Kurzer Hinweis Im Forum hier sind wir auf Du. Das ist irgendwie einfacher für uns Beiträge zu erstellen und außerdem kann man dadurch die Leute persönlicher ansprechen. Falls es dich stört Margit können wir uns wieder auf das Sie einigen. Nun das klingt für mich eher nach einer Ansatzreizung, auch Tendinose genannt des Trochanter der Oberschenkelknochens. Häufig wird dies fälschlicherweise bei den Pat. als Hüftproblem (Hüftgelenksproblem) gedeutet. Oder der Schleimbeutel in dem Bereich ist zusätzlich gereizt. Bei einer Entzündung würde aber auch ein Ruheschmerz auftreten und der Bereich wäre heiss und warm mit einer Schwellung, deshalb denke Ich nicht dass da eine Entzündung vorhanden ist. Die Hüfttep muss erst einwachsen, da auch die Gelenkskapsel bei dem Eingeiff durchtrennt wurde deshalb gilt die erste Zeit keine Bewegungen über 90 grad? Keine Innenrotation und die Beine übereinanderschlagen. Nach einer Zeit kann man auch wieder Bewegungen >90 grad durchführen und alle anderen Bewegungen sind erlaubt. Da es hierzu unterschiedliche Angaben gibt ist man auf der sicheren Seite den Operateur zu fragen dann ist man auf der sicheren Seite. Ich bin eher immer vorsichtiger und würde erst 3 Monate warten bevor man alle Bewegungen vollständig macht wenn Ich mir nicht sicher bin. Andererseits wenn die Therapeuten in der Reha die Freigabe haben dann müsste es schon passen. Eine Hüftschaft Fissur ist wirklich selten. Ich glaube nicht dass du sowas hast. Die zementierte Tep ist gleich nach der op Stabil, sodass du auch ruhigen Gewissens auch auftreten kannst. Schau dir mal den Schmerzbereich an ob das hinkommt, dann können wir uns weiter über die Maßnahmen unterhalten. Und Taste mal ab ob du das Gefühl hast die Seite ist wärmer als die andere und geschwollen. Drück doch auch mal auf den Trochanter (Google Bilder ) drauf um zu sehen ob er Schmerzhaft ist.
  14. Morgen Margit! Wo genau sind denn die Schmerzen und wann treten diese auf?
  15. Also ich hab leider nicht alles genau gelesen, hab es bischen überflogen. Aber mit dem was Ich gelesen habe schließe Ich mich den Kollegen an. Die Summe der Symptome weist sehr stark auf ein Problem der Halsiwrbelsäule hin, v.a. der oberen HWS. Instabilitäten können diese Beschwerden aufjedenfall verursachen wodurch Nerven gereizt werden. Schwindel, Tinnitus, Benommenheit auch Sehstörung sind alles Symptome die von der oberen Halswirbelsäule gerade dem Atlas verursacht werden können. Atembeschwerden, Herzrhytmusstörungen, Darm, Magenprobleme werden alle auch vegetativ versorgt. gerade N.vagus und der n.phrenicus entspringen vom Hals und veersorgen die Inneren organe, Herz und Zwerchfell. Auch Blockaden im BWS sind möglich, denn hier entspringt das veg. Nervensystem das Organe versorgt.Deshalb unbedingt wie Gianni schon erwähnt hat die HWS auf Instabilitäten und zu laxen Bandstrukturen testen. Versuchen die HWS zu stabilisieren,. Hier gibt es zahlreiche Youtube videos. Bei so krassen Erscheinungen würde Ich mich ehrich gesagt zu einem Spezialisten begeben. Ein Facharzt (Orthopäde, Chirurg) der sich mit HWS problematiken auskennt. Dies ist nicht zu untersschätzen, sind die Segmente instabil müssen diese unbedingt Stabiliisiert werden
  16. Guten Abend Jennlamm!! Von deiner Anamnese her bin Ich mir ziemlich sicher daß du ein Kompressionssyndrom des Plexus Lumbalis hast. Auf ein Nervenproblem weisen die Symptome oberflächige Taubheitsgefühle, Blitzartiger Schmerz und brennende Schmerzen hin. Weder deine Hüfte noch deine Oberschenkelmuskeln haben was, dafür sind die Hinweise zu eindeutig, und nicht nur das. Durch deine genaue Beschreibung wann der Schmerz auftritt und wo genau diese Symptome sich befinden ergibt sich für mich hier schonmal eine vielversprechende Hypothese. Die einzelnen Nerven kommen aus den Nervenkanälen der Wirbelsäule heraus und vereinen sich zu einem Nervenbündel dem Plexus, danach ziehen diese wieder vereinzelt in die Extremitäten. Leider kann man viele Sachen nicht in einer MRT aufnahmen sehen. Die Nerven werden also komprimiert. Nun kann man das ganze noch weiter eingrenzen. Man kann vom klinischen Bild her, also wie sich die Symptome äusern unterscheiden ob die Nerven in der Wirbelsäule komprimiert werden oder von anatomischen Engstellen wenn die Nerven bereits die Wirbelsäule verlassen haben. Bei dir fällt also schonmal weg daß direkt die Nervenwurzel in der Wirbelsäule betroffen ist. Sensibiliätsstörungen an der Oberschenkelausenseite verursacht der N.cutaneus femoralis lateralis Befindlichkeitsstörungen im vorderen Oberschenkelbereich verursacht der N.femoralis Beide sind Teil des Plexus Lumbalis. Verantwortlich scheint hier hauptsächlich der Hüftbeugemuskel, M.Iliopsoas zu sein. Durch Ihn laufen alle Nerven des Plexus bevor sieh ins Bein ziehen. Ist dieser verklebt oder Verspannt werden die oben genannten Nerven direkt komprimiert Wie erklären sich nun die Provokation deiner Symptome? Hier meinst du wahrscheinlich die Schmerzen ins Bein. Nach dem Essen wenn der Darm voll ist kommt es zur Druckerhöhung im Bauchraum. Der Darm ist mit dem Iliopsoas über Fascien verbunden und auserdem haben die Organe direkte Verbindung mit dem Plexus. Steigt der Druck im Bauch an kommt es zur Kompression der Nerven. Als Therapie könnten hier entstauende Griffe aus der sog. Manuellen Lymphdrainage für und das Behandeln der Organe mit ihren Fascien für Entlastung sorgen. hier wäre auch der Besuch bein einem/einer Osteopath(in) sinnvoll, da diese viel an den Organen und dessen Verklebungen arbeiten. Auch Physiotherapeuten mit Zusatzausbildungen können daran arbeiten. Am Schluss zeig Ich dir mal wie du den Bereich selbst zu Hause bearbeiten kannst. Da haben wir jetzt genau den Iliopsoas der bei dieser Übung die Beschwerden macht. Durch die gestreckten Beine und deren Gewicht kommt es zur zu großen Hebelwirkung. Der Hüftbeugemuskel wird stark beansprucht um dem großen Lastearm der Beine entgegenzuwirken. Es kommt zur Spannungserhöhung im Muskel und somit zur Kompression der Nerven die durch Ihn hindurchlaufen.ich würde dir raten sit ups ersteinmal sein lassen. Selbst wenn du deine Beine anstellst wo weniger Hebelwirkung ist, Trainiert man dadurch den Hüftbeuger immer mit. Später wenn dein Problem besser ist und da bin Ich optimistisch daß man das hinbekommt kein Sit ups mehr machen wo die Beine in der Luft sind. Besser wäre es die Bauchmuskulatur über den Unterarmstüzt im Brückenbauch zu trainieren. Eigentlich wäre dies die richtige Übung um den M.Iliopsoas als Hauptverursacher zu entspannen. Aber Nerven mögen keine Dehnung. Vermutlich kommen deine Schmerzen bei dieser Übung durch einen Dehnungsstreß des N.femoralis zu stande. Physiotherapie ist bei dir aufjedenfall das Richtige. Aber dein Problem sollte auch richtig behandelt werden. Dehnungen des Iliopsoas z.b. mit lunges würde Ich ebenfalls sein lassen. (Nervenstreß) Der Iliopsoas muss von einem Therapeuten mit einer Zusatzausbildung zur Manuellen Therapie ersteinmal Lokal entspannt werden. Hier wäre der Zugan des Therapeuten am Beckenkamm und unter dem Bauch. Es gibt auch sog. Nervenspannungstests, die zusätzlich getestet werden sollten wie flexibel der Nerv ist und ob er z.b. verklebt ist. Dann sollte die Therapie mit einer Mobilisation der Nerven ergänzt werden. Auserdem wie oben erwähnt wäre eine organische Behandlung (um die Verklabungen zum Ilopsas zu lösen) und entstauende Maßnahmen am Bauch sicherlich hilfreich. Ich bin überzeugt wenn man an dem Bereich arbeitet daß du schon bald wieder Beschwerdefrei bist l.g. Thomas Ach fast hätte Ich es vergessen. Du kannst folgendes mal versuchen. Probier die Übunge jeden Tag. Leg dich entspannt auf den Rücken, Beine mit einem großen Kissen oder mehrern Decken unterlagern. Nun angefangen auf einer seite unten am Bauch am Beckenkamm druch mit den Fingerbeeren (eine oder beide Hände) in die Tiefe und beim Ausatmen ziehst du deine Bauch nach oben richtung Rippen. Das ganz so 10 mal pro Seite
  17. Hallo Raisa! Es gibt leider immer schwarze Schafe unter den Ärzte. Trotzdem darfst du nicht aufgeben. Oft muss man zu mehreren Fachärzten gehen. D.h. Zu Neurologen. Ich würde mir dafür aber unbedingt Bewertungen Ansehen. Auf Jameda kann man sich die Ärzte raussuchen wo in der Nähe sind und gute Bewertungen haben. Das schafft auch Vertrauenund selbst wem. Man etwas weiter fahren muss Hauptsache die helfen dir. L.g.
  18. Morgen! Das könnte wie der Jan oben schon schrieb tatsächlich von einem Zeckenbiss kommen. Man muss da aber schnell reagieren und das ganze wird mit Antibiotika behandelt. Aber das muss abgeklärt werden. Auser eine symptomatische Behandlung kann man mit Physiotherapie leider in dem Fall nicht viel machen. Beide Arme und Beine die betroffen sind ??? Man könnte höchstens mal die HWS untersuchen bez. einer myelopathie der hws. Aber da bin ich mir nicht so sicher. Außerdem ist die HWS ja bereits abgeklärt. Die Pat.sollte aufjedenfall weiter zu Spezialisten gehen um die Ursache rauszufinden.
  19. Hmm, Ich denke nicht dass das Problem die HWS ist. Der Schmerz scheint eher nozizeptiv zu sein und nicht neuropathisch. D.h. es ist ein Schmerz direkt durch eine traumatische Verletzung und somit eine Aktivierung der Schmerzrezeptoren (nozizeptoren) im verletzten Gewebe. Hier hat unncle mac auch sehr schön den Verletzungsmechanismus beschrieben Eine Irritation von nerven würde außerdem ein anderes klinisches Bild hervorrufen und hauptsächlich auch Schmerzen, taubheitsgefühle zb. In den Fingern hervorrufen und nicht bei Anspannung weh tun. Ich denke eher an eine muskuläre Verletzung der Unterarmmuskulatur. Könnte natürlich auch zusätzlich eine Blockade beteiligt sein. Welche Muskeln das sind er. sollte durch Widerstandstests getestet werden und die Muskulatur auf schmerzhafte Stellen abgetastet werden. Von der Behandlung her sind alle Maßnahmen sinnvoll die die Regeneration Unterstützen und den Stoffwechsel in der Schmerzhaften Struktur verbessern. Das wären lokale Massagegriffe, zusatzanwendungen wie Wärme, (zb.heisse Rolle) Strom-und Elektrotherapieanwendung und evtl. Eine kinesiotapeanlage. Ps. Eine Entzündung kann von der Wundheilungsphase her eigentlich keine mehr vorhanden sein L.g.
  20. Morgen!! daß der Schmerz ständig wandert ist aufjedenfall weng komisch. Tatsächlich hatte Ich auch erst an den Plexus Gedacht Gianni. In der Achsel sitzt ja auch der N.axillaris, aber dieser würde ja eher symptome im m.deltoideus verursachen und nicht direkt in der Achsel. Eine Plexusirritation würden sich ja eigentlich nichtnurauf dem Berich Achsel beziehen sondern ein krippeln der Finger, oft sogar der ganzen Hand verursachen. Der m.pectoralis minos den ich oben erwähnt hab würde ja u.a. auch den plexus irriterenAm besten wäre vielleicht ein Rezept, am besten MT dann können sich die physios das ganze auch mal genauer ankucken. Aber Ich tippe trotzdem auf diese Muskeln die in dem Bereich liegen. Aber klar ist es aus dem Stehgreif immer etwas schweirig
  21. Hallo Nina! Die Voraussetzung ist dass die Narbe auch wirklich zu ist und die Wunde nicht mehr nässt. Dann kannst du aufjedenfall aktive Sachen machen. Wichtig ist aber so frühzeitig wie möglich mit einer Narbenbehandlung zu beginnen. Das macht i.d.regel dein/e Physiotherapeut/in aber auch selbst kannst du die Narbe eincremen und massieren. Nur so ist es noch möglich die Bindegewebsfasern richtig auszurichten und einer Narbe die stark verklebt ist und unflexibel entgegen zu wirken.
  22. Guten Morgen! Also zunächst einmal, das Knacken selbst ist nur ein Geräusch und so betrachtet nicht schlimm wenn es keine Schmerzen verursacht. Es gibt einfach Menschen die permanent knacken können mit den Gelenken die sog.Knacker Aber von dem was du beschreibst Birgit, ständige Blockaden und die Knackgeräusche klingt das für mich nach Instabilitäten im ISG und WS bereich, deshalb würd Ich versuchen das ISG und die Wirbelsäule muskulär zu stabilisieren.
×
×
  • Neu erstellen...

Cookie Hinweis

Physiowissen.de nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren.
Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.