Jump to content

bbgphysio

Moderatoren
  • Gesamte Inhalte

    1.801
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Days Won

    161

Alle erstellten Inhalte von bbgphysio

  1. Guten Abend Constantin! Das du soviel trainierst ist sehr gut. Bei dem Duchenehinken bedarf es aber einem gezielten Training. Man kann sämtliche Muskeln aufbauen und das mit dem Hinken könnte trotzdem nicht besser werden. Betroffen sind da die kleinen Glutaen. Das sind die Gesäßmuskeln die unter dem Glutmax, also unserm Po liegen. Deren Funktion ist die Hüftaußenrotation, Extension und Abduktion. Den Muskel aber nur in seiner Funktion, also Bewegung zu trainineren ist nur ein Teil des Trainings. Die eigentliche Funktion oder Wirkungsweise kommt in der Standbeinphase, hier werden die kl.Glutaen gebraucht. Deshalb ist es auch wichtig einige Übungen auch in der Standbeinphase zu machen und nicht alles nur an den Geräten. Außerdem sollte der Fokus nicht immer nur auf das Muskelaufbautraining gerichtet sein sondern auch Koordinative Übungen im Training zu integrieren. Das sind z.b.Stabiübungen auf einer Instabilen Unterlage im 1 - Beinstand. Desweiteren sollte auch ein korrigiertes Training durchgeführt werden mit einer Gangschule um dieses falsche Bewegungsprogramm mit Hinkmechanismus umzuprogrammieren. Das ganze würde damit aus 3 Teilen bestehen. 1.Training der kleinen Glutaen. Eine gute Möglichkeit das ganze im Alltag zu integrieren wäre hier, Du stellst dich mit dem betroffenen Bein auf eine Treppenstufe. Das Andere ist frei in der Luft. Die Beine sind gestreckt. Nun bewegest du das freie Bein nach unten und ziehst es mit der Hüfte wieder nach oben. Damit wird auf der Anderen Seite mit der schwachen Hüftmuskulatur die kl.Glutaen gekräftigt. Die Knie dabei aber nicht strecken, die Bewegung kommt aus der Hüfte. Ansonsten kuck doch einfach mal auf Youtube da gibt es bestimmt zahlreiche Videos dafür. 2. Ein Stabitraining z.b. auf dem Trampolin einer Schaumstoffmatte oder man rollt eine Decke zusammen und versuchen sich auf dem betr. Bein 5-10 sec. halten. 3. das Gangbild korrigieren in dem man die Phasen des Ganges einzeln beübt, v.a. die Standbeinphase. Das funktioniert in dem man sich in die Schrittstellung hinstellt, betr. Bein steht vorne. Nun verlagerst du das Gewicht nach vorne und hebst das nichtbetr. Bein (Spielbein) nach vorne oben. Darauf schauen daß die Beinachse passt und man nicht abtrifftet . Als Steigerung kann man wieder eine instabilie Unterlage unter das betr. Bein das vorne steht legen. Am besten wenn du das mit einem Therapeuten beübst. l.g.
  2. Hallo Anna! So heißt übrigens meine 5 jährige Tochter was für ein Zufall. Nun bei Leistenschmerzen sollte man immer auch Nerven im Hinterkopf behalten. Oft sind wir als Physiotherapeuten so fokussiert auf den Bewegungsapparat mit seinen Sehnen, Muskeln und Gelenken daß wir das Nervensystem nicht immer auf dem Schirm haben. Klar, weil uns in der Ausbildung immer myotome und Dermatome eingetrichtert werden und wir das klassische klinische Bild einer radiologie eingespeichert haben. Beim N.femoralis z.b., Taubheitsgefühle, brennen im vorderen Oberschenkel haben wir sofort im Kopf das Dermatom L3, Nerv femoralis. Das bei diversen Beschwerden aber auch das periphere Nervensystem als Ursache in Frage kommt wissen manche nicht, weil es untypisch ist, da man Nervenbeschwerden eher kennen als Ausstrahlenden Charakter kennt und nicht als einen lokalen Schmerz. Ein Beispiel wäre zunächst der klassische Tennisellenbogen der eigentlich dem Bewegungsapparat zuzuordnen ist. Eine Ansatzrreizung am Epic.lat. Daran vorbei läuft aber der N.radialis und der N.musculucutaneus. Ein lokaler Schmerz in der Leiste kann somit vom N.femoralis und N.cut.femoralis lat. kommen, die unter dem Leistenband hindurchlaufen und hier komprimiert werden. Diese wäre z.b. der Fall durch einen hypertonus des M.Iliopsoas durch den Nerv dagegen drückt. Bei Beugung des Beines würde der Schmerz in der Leiste provoziert werden da der Raum hier noch enger wird. Nervenspannungstests, v.a. für den N.femoralis sollten aufjedenfall durchgeführt werden. Die Durchtrittstelle des Nerv femoralis wäre im Bereich der Art.femoralis, hier kannst du mal palpieren ob man einen Schmerz auslösen kann. Ansonsten könnte es einfach ein Reizuzuständ der Sehnen, Ansätze von Muskeln sein. Versuch doch mal den Leistenbereich auf schmerzhafte Stellen abzutasten.
  3. Guten Abend Myu! Also, natürlich kann man über die Ferne leider immer nicht genau sagen was da los ist. Somit haben wir nur gewisse hypothesen im Kopf die z.b. auch im Rahmen der Physiotherapie über Untersuchungen abgeklärt und bestätigt werden müssen. Im momentanen Zustand bringen Übungen meiner Meinung nach eigentlich nichts, hier muss manuell rangegangen werden. Jetzt ist die Frage strahlt es vom Hals in die Brust, oder hast du das Gefühl der Schmerz fängt in der Brust an und zieht in richtung Hals? Von den Symptomen her vermute Ich einmal ein Blockade der oberen Rippengelenke. Evtl. auch eine unbeweglichkeit (hypomobilität, Blockade) der 1.Rippe. An dieser hängt z.b. die seitliche Halsmuskulatur. Über diese Verbindung lassen sich z.b. deine Symptome erklären. Eine andere Möglichkeit oder zusätzlich könnte sein daß in deiner Brust- und Halsmuskulatur Triggerpunkte entwickelt haben, die vom Hals in die Brust- oder vom Brustmuskel in die Halsregion ausstrahlen. Bei Blockaden treten diese Beschwerden meist gekoppelt auf. Tun dir eigentlich auch die Schlüsselbeine schmerzen, oder hast du ein Brennen in den Schlüsselbeinen? Aber all die Sachen kannst du schwer selbst behandeln. Dazu brauchst du aufjedenfall eine/en) physiotherapeuten(in) Selbst wenn auch Triggerpunkte an der Problematik mit beteiligt sind muss auch ein Therapeut /in erstmal herausfinden ob du wirklich welche hast und dann könntest du diese auch selbst durch druckpunktbehandlung behandeln l.g.
  4. PERFEKT GIANNI! Ich hab als erstes auch gleich an den N.phrenicus gedacht. Vorallem da vom Herzspezialisten ja alles abgeklärt wurde. Dann kam noch dieser eine Halsschmerz dazu. engstellen vom Nerv gibt es ja auch im Bereich der Seitlichen Halsmuskulatur. Diese Kombination mit schwer Atmen können und das spüren des Herzschlags vermute Ich aufjedenfall daß eine Irritation des Nervs an der Problematik beteiligt ist Schwer atmen können ist ein Hinweis auf einen motorischen Ausfall der Zwerchfells. Beides, Herz und Zwerchfell werden vom n. phrenicus innerviert.
  5. Hallöchen, bitte Schön ...also folgendes.. Einen Lageschwindel können wir also schonmal ausschließen und es fehlen mehr Hinweise für eine Instabiliät der HWS. Dein Problem kann demnach nur von der Halswirbelsäule kommen. Vermutlich ist hier dein Atlas verschoben, verdreht. In Kombination mit einer hypertonen Nackenmuskulatur, den Nackenextensoren kann der Schwindel provoziert werden. Durch die Atlasfehlstellung ist eine Kompression der Art.vertebralis zu vermuten. Die Nackenstreckermuskulatur, die direkt am Hinterkopf sitzt arbeitet mit dem Gleichgewicht zusammen. In Ihr sind zahlreiche Melderchen, die Rezeptoren angesiedelt die die Kopfstellung registrieren und ans Gehirn weiterleiten. Ist die Muskulatur hier verspannt gibt es einfach Fehlinformationen ins Gehirn durch druck auf diese Rezeptoren und es kommt zum Schwindel. Deshalb tritt der Schwindel auch bei sämtlichen Kopfbewegungen auf. Wenn deine Therapeutin eine Zusatzfortbildung zur Manuellen Therapie hat dann sollte sie die obere Halswirbelsäule auch auf Atlasfehlstellungen untersuchen und diese Blockade lösen können. Ich würde Sie ehrlich gesagt bei der nächsten Behandlung direkt mal ansprechen ob sie das mal untersuchen könnte. Wenn du merkst Sie hat keine Ahnung wie man da rangeht dann solltest du aufjedenfall zu einem Kollegen/in gehen der/die das kann und am besten auch Erfahrung hat mit einer Kopfbehandlung. Zusatzlich ist es immer sinnvoll auch die Nackenextensoren durch Massagegriffe zu entspannen. l.g.
  6. Nun, erstmal müsste man etwas genauer differenzieren um was für einen Schwindeltyp es sich handelt und ob noch Begleitsymptome vorhanden sind. Begleitsymptome wären z.b. Tinnitusgeräusche, Taubheitsgefühle im Gesichtsbereich Kopfschmerzen. Hilfreich ist, indem man sich 2Fragen stellt. Wann kommt der Schwindel? Wie äußert sich der Schwindel? Nur schonmal vorweg. Hast du schon einmal ein Schleudertrauma erlitten. Daß dein Orthopäde sagt der Schwindel kann von einem Bandscheibenvorfall (BSV) vom 5. und 6. Halswirbel kommen verwundert mich etwas, denn das ist einfach nur quatsch. Der 5. und 6. Halswirbel verursacht Nervensymptome wie krippeln und Taubheitsgefühle in der Schulter und im Bereich der Daumenseite. Schwindel muss von den oberen beiden Halswirbel kommen. Ein reiner Lageschwindel käme auf, wie der Name schon sagt wenn du die Lage wechselst Ella. Das wäre vorallem beim Aufstehen der Fall oder wenn du dich wieder hinlegst. Ansonsten macht dieser Schwindeltyp im Alltag keine Probleme. Bei einem Lageschwindel liegt die Ursache am Gleichgewichtsorgan im Innenohr. Da haben sich kleine Kristalle verhakt die es gilt durch spezielle Übungen wieder zu lösen. Ein Schwindel der von der Halswirbelsäule kommt, tritt bei Kopfbewegungen auf. Auch hier gibt die Kopfbewegung den Hinweis wo hier das Problem liegt. Entsteht der Schwindel z.b. vermehrt bei Überstreckung des Kopfes und ist kombiniert mit einem Benommenheitsgefühl wäre Ich mir ziemlich sicher daß hier die Arterie Vertebralis komprimiert wird. Wichtig!! Ganz gleich welche Behandlung bei dir gemacht wird. Bevor ein Therapeut, gerade wenn man am Hals arbeitet, also Manuelle Therapie durchführt müssen Sicherheitstests (sog. Safetytests ST)gemacht werden. D.h. das sind schnelle und simple Tests um festzustellen ob kein BSV vorhanden ist oder sich keine HWS Instabilität dahinter versteckt. Beides kann sich natürlich kontraproduktiv auswirken und dann vermehrt zu Schwindelproblemen führen. Es kann aber auch nur eine Reaktion auf die Behandlung sein. Die Übelkeitssymptome klingen nach einer Reizung des Vegetativen Nervensystems. Allerdings verursacht ein BSV der oberen HWS (C2-C3) vorallem auch Kopfschmerzen und nicht rein Schwindel. Liegt einer Instabilität der oberen HWS vor dann geht diese oft einher mit einem vorherigen Trauma. Deshalb meine Frage nach einem Schleudertrauma. Und klassisch dafür wäre wenn der Schwindel v.a. in Ruhe auftritt, z.b. Nachts, also dann wenn die Halsmuskulatur entspannt ist. Das muss aber vorher natürlich in den Safetys ausgeschlossen werden. Was Ich nicht glaube, daß der Schwindel von einer Kieferproblematik kommt. Um das ganze noch ein bischen genauer zu differenzieren wäre es hilfreich wenn du deine Symptome nochmal genauer beschreibst. Wann kommt denn dein Schwindel? Beim Lagewechsel? Also beim Aufstehen, hinlegen? Bei welcher Kopfbewegung? Nach unten neigen, rotieren, Kopf in den Nacken legen? Hattest du einen vorherigen Auslöser? z.b. Schleudertrauma? Gibt es Begleitsymptome? Hast du auch ein Benommenheitsgefühl? oder dreht es sich?
  7. PERFEKT! Ganz genau diese Bewegungsmuster nennt man auch PNF
  8. Guten Morgen Jürgen! Was machst du denn Beruflich? Hast du denn zur Zeit Schmerzen in der Schulter? Die Sehnendegeneration sollte man aufjedenfall im Hinterkopf behalten. Die Sehnen sind vorgeschädigt. Eine Sehnendegeneration ist somit die häufigste Ursache für Rupturen an der Schulter (Rotatorenmanschette). Die Sehnen sind nicht mehr so Belastungsfähig. Ich würde aufjedenfall das Maximalkrafttraining aus meinem Trainingsprogramm streichen. Am besten erst einmal im Kraftausdauerbereich trainineren. Dadurch wird der Muskel und die Sehnen besser vaskuliert, also Durchblutet. Dann langsamm die Gewichte steigern und schauen wie Schulter reagiert. Die Frage ist doch warum du Trainierst? Möchtest du Wettkämpfe machen? Dicke Muckis bekommen, einfach nur sportlich und durchtrainiert aussehen, oder geht es dir um den Gesundheitsaspekt, vorbeugend für Schmerzen am Bewegungsapparat was zu tun? Daran orientier sich letztendlich das Training.
  9. Ganz einfach Johannes! Indem du immer Diagonale Bewegungen machst. Du stellst dich z.b. hin und ob mit dem Seilzug, Theraband oder einem Gewicht ist erstmal egal. Dann führst du z.b. von der linken Hüfte eine diagonale Bewegung nach rechts oben durch. Du fängst an mit einer Innendrehung der Hand und am Schluss bist du an der gegenüberliegenden Schulter der Arm in Außenrotation. Du kannst viele Diagonalen machen. Wenn du dir vorstellst auf deinem Oberkörper ist ein imaginäres X dann bewegst du dich mit entsprechenden Widerstand da entlang. Also von der Rechten Schulter zur linken Hüft, linke Hüft zur Recht schulter usw. Das ist hier ect schwer zu erklären. Dafür gibt es bei uns lateinische Begriffe die die Bewegung beschreiben. zb. der Arm bewegt sich von der IR (Innenrotation), Add (Adduktion), Ext (Extension) in die AR (Ausenrotation), Flex (Flexion), Abd (Abduktion). Dann hast du alle Bewegungen dabei. Die auf deutsch alle zu beschreiben ist schwierig.
  10. Guten Abend Hannah! Erstmal hat die Jenny da gar nicht so unrecht. Gerade bei Kieferbeschwerden kann die Ursache oft auch psychisch mit sein. Ich hatte es selbst schon in der Praxis erlebt daß Patientin Streß hatten, etwas daß sie auch seelisch belastet. Was machen die meisten Patienten? Sie kompensieren ihren Streß unterbewusst z.b. durch Knirschen und Zähne zusammenbeißen was eine verspannte Kiefermuskulatur zur Folge hat. Deshalb kann man in dem Fall natürlich die schmerzhafte Kiefermuskulatur massieren wie man will wenn man nicht Strategien hat zb. zur Streßbewältigung und wegkommt von diesen Gewohnheitstiks. So wie Ich das sehe bedarf es einen ganzheitlichen Ansatz Hannah. Eine Kombination aus einer Kiefergelenksbehandlung und Halswirbelsäule. Zusätzlich natürlich eine Behandlung vom Zahnarzt. Dieser kann dafür sorgen mit speziellen Gebissschienen daß der Kieferschluss wieder besser funktioniert. Das kann durchaus sein daß der Nerv Trigeminus über den 2.Halswirbel gereizt ist. Der N.Trigeminus, sagt der Name schon hat 3 Nervenäste. Der 1.Ast zieht über die Augenbraue und kann symptome verursachen wie überempfindlichkeit des Auges und beim Einatmen über die Nase. Der 2.Ast zieht entlang des Jochbeines, als am unterrand des Auges und versorgt auch die obere Zahnreihe sensibel und der 3. Aste zieht entlang des Unterkiefers und versorgt sensibel die untere Zahnreihe. Die beiden letzten Nervenäste des Trigeminus können auch Zahnschmerzen verursachen. Es kann auch sein daß sich auch sog. Triggerpunkte in der Kiefer, sowie Hals und Nackenmuskulatur entwickelt haben. Diese können ausstrahlende Schmerzen verursachen. Dies könnte ein Grund sein daß eine reine Massage der Kiefermuskulatur keinen gewünschten Erfolg brachte weil die TP nicht behandelt wurden. Auserdem sollte bei einer Kieferbehandlung nicht nur die äußere Muskulatur behandelt werden sondern auch die Inneren Muskeln wo man nur Zugang über den Mundraum bekommt. Das Knacken scheint dann nicht nur ein Muskuläres problem sondern auch eine Funktionsstörung des Kiefergelenkes zu sein. Dafür gibt es aber auch spezielle Techniken. Im Prinzip wäre ein Behandlung gut wo man viele Sachen miteinander verbindet. Eine Kombination aus Kieferbehandlung (innen und ausen). Mobilisation der Halswirbelsäule (C1, C2) mit entspannung der Nackenmuskulatur am Hinterkopf (daher könnte das Druckgefühl kommen) und ggf. eine gezielte Triggerpunkttherapie im Bereich der Kiefer und Halsmuskulatur. Halswirbelsäule und unser Kiefer sind auserdem anatomisch und funktionell auch miteinander verknüpft und sollten auch parallel behandelt werden. Ich würde dir daher raten ein Rezept vom Zahnarzt/ärztin zu holen. Darauf steht eine Behandlung auf eine Manuelle Therapie. Es sollte dann eine PhysioPraxis sein wo sich auch auf Kiefergelenksbehandlungen spezialisiert hat. Meistens ist eine Kiefergelenksbehandlung (CMD) auf der Hompage oder auf den Flyern extra aufgelistet. Bitte darauf achten. l.g.
  11. Guten Abend Chrissy!! Da kommen für mich eigentlich nur 2 Ursachen in Frage. 1.Eine Nervenirritation 2.Myofasciale Triggerpunkte (MTP) zu 1. Einige Beinnerven könnten über die Leistenregion irritiert worden sein. Unter dem Leistenband ziehen Nerven hindurch die die Innseite, Vorderseite und Ausenseite des Beines versorgen sowie direkt entlang der Leiste laufen und bei Männern z.b. Hodenschmerzen verursachen. Nerven können hier auch direkt Leistenschmerzen verursachen. Dafür gibt es spezielle Techniken um die Nerven zu entlasten. zu2. In jeder Muskulatur können sich sog. Triggerpunkte (MTP) entwickeln. Das sind Schmerzpunkte, auch Kontraktionsknötchen genannt die die Eigenschaft haben ausstrahlende Schmerzen in entfernte Regionen zu verursachen. Ursache dafür sind meistens Traumatas z.b. nach Sportverletzungen wie Zerrungen. Natürlich könnte es sich auch um eine direkt Verletzung handeln, die dann ebenfalls physiotherapeutisch behandelt werden sollte. Durch den ausstrahlenden Charakter und die Art der Symptome tippe Ich eher auf MTP´s. Was dagegen z.b. spricht für eine Nervenproblematik, daß das Ausstrahlungsgebiet über das eines Nervs hinweggeht. D.h. es strahllt auch mal in den Bauchbereich aus und geht auch in den Rücken. Wäre noch ein brennender Schmerz, ein Taubheitsgefühl oder krippeln dabei hätte man klarere Gewissheit daß es tatsächlich auch ein Nervenproblem ist. Aber die Option bleibt natürlich auch. mein Bauchgefühl sagt mir aber irgendwie daß es sich eher um MTP´s handelt. Hier sollte ein Physiotherapeut die Muskulatur im Bereich des Oberschenkels, Bauchs und der Hüftmuskulatur mal auf TP abtasten. In der Behandlung hält man dann einen Triggerpunkt solange gedrückt bis der ausstrahlende Schmerz letztendlich nachlässt. Das ist i.d.R. nach40sec. bis 2 Minuten der Fall. Eine Normale Massage u.a. auch mit massageutensilien würde in dem Fall nicht viel bringen da man gezielt diese MTP behandeln müsste. Ist noch eine Verletzung vorhanden dann würde der/die Therapeut/in die Struktur lokal behandeln mit einer massagetechnik und ggf. als Zusatzmaßnahme z.b. Strom anlegen.
  12. hallo No walking! Wir würden dir gerne helfen, leider ist es eben schwierig über das Forum wenn man sich kein Eigenes Bild machen kann. 3 Jahre Schmerzen ist eine lange Zeit. Der Grund warum deine Beschwerden nicht besser werden könnte in einer Chronifizierung liegen. D.h. deine Schmerzen sind bereits in deinem Schmerzgedächtnis verankert. Der Schmerz finden nie da statt wo es weh tut. Die Verarbeitung ist immer im Gehirn. Es gibt noch ein paar mögliche Ursachen. Wobei du MRT und Röntgenaufnahmen bestimmt bereits gemacht hast. Bei einer sog. Haglund Exostose können die Beschwerden mit Physio z.b. nicht weggehen. Das ist ein knöcherner Vorsprung an der Ferse der sich gebildet hat und immer wieder zu Reizungen führt. Dies kann nur operativ entfernt werden. Was man sich mal anschauen könnte ist das Vegetative Nervensystem. Dies entspringt in der BWS. Durch verschiedene Tests kann man herausfinden ob es hier einen Zusammenhang gibt. Gerade bei chronischen Geschichten entdeckt man hier oft einen positiven Befund. Es kommt zur Fehlfunktion was z.b. die Heilung beeinträchtigen könnte. Bei chronischen Beschwerden gibt es medizinische Einrichtungen die sich auf solche Problem spezialisiert haben.
  13. Also was mich interessieren würde wie sich die Schmerzen anfühlen. Das kann ein Hinweis sein was hier genau weh tut. sticht es, ist es eher ein ziehender Schmerz?, Strahlt er aus? Bei welcher Bewegung kommt er am meisten. Hauptsächlich beim stehen, beim Bücken, Verharren längere Zeit in einer bestimmten position und baut sich auf? Nur mit MRT aufnahmen kann man nicht immer was anfangen da eine festgestellte Arthrose nicht unbedingt ein Beweis für die aktuellen Schmerzen sind. Ich würde wie mein Kollege schon erwähnt hat mir aufjedenfall Manuelle Therapie verschreiben lassen. Die Wirbelsäule muss durch Tests und abtasten untersucht werden um da näheres herauszufinden. Osteopathie ist auch eine gute Alternative muss man halt selbst zahlen.
  14. Hallo Feliz! Naja die Arterie vertebralis kann ja ganz normal durchlässig sein und würde man z.b. durch eine sonographie als negativer Befund gelten. Nur durch die Instabilität rutscht der Atlas und Axis hin und her oder durch bestimmte Kopfpositionen und irritiert diese dann. Das was du oben geschrieben hast bestätigt das ganze nochmal. Daß du sogar bei der Physio immer so ohnmachtsgefühle hast würde Ich da wirklich erstmal die Finger davon lassen mit den Behandlungen. Du solltest aufjedenfall schnellstmöglich zu einem Spezialisten gehen. Einen Neurochirurgen. Keine Physio mehr die ist in deinem Zustand erstmal kontraindiziert.
  15. Guten Abend Apollina68! Richtige Übungen bitte erst nach abgeschlossner Wundheilung. Eine Frakturheilung dauert ca. 6-8 Wochen. Nachdem die Stellschraube entfernt ist und du noch keine Vollbelastung hast kannst du Fußbewegungen hoch und runter machen. Sobald die Fraktur geheilt ist sind aufjedenfall Übungen zur Stabilisation des Sprunggelenkes wichtig. Dazu kann man sich z.b. mit dem betroffen Bein auf eine Schaumstoffmatte (Airexmatte) stellent und versuchen sich auf einem Bein zu halten. Es geht aber auch auf einem Trampolin oder indem man eine Decke zusammenrollt. Stabiübungen gibt es auf youtube einige. Dazu gibst du einfach Stabilsationsübungen des Knies oder/und des Sprunggelenkes an.
  16. Hallo Feliz! Ich denke da hat mein Kollege recht. Fakt ist und da bin Ich mir auch ziemlich sicher, daß die Beschwerden von einer Instabiliät der oberen Halswirbelsäule kommen. Deshalb luxiert auch der Atlas immer wieder und Nerven und Arterien werden komprimiert. Das erste Werkzeug in der Therapie ist die Stabilisation der HWS mit aktiven Übungen. Aber Aufgrund deines Befundes und einer kompression der Art.vertebralis würde Ich auch dringend raten nochmal zu einem Facharzt, Spezialisten zu gehen. Dein Schwindel und Benommenheitsgefühl kommen aufjedenfall durch eine Kompression der Arterie vertebralis und womöglich auch einer Reizung des veg.Nervensystems. Eine Arterienkompression ist nicht ganz ohne. Was die Versteifung angeht muss man jetzt einfach abwägen was für ein Befund zugrunde liegt. Klar kann es durch die Versteifung dann andere Beschwerden des Bewegungsapparates mit sich ziehen. Diese lassen sich aber i.d.R.mit Physiotherapie gut behandeln.
  17. Guten Morgen Karo! Daß sich deine hintere Oberschenkelmuskulatur (die Ischios) immer wieder zerren kenn Ich zu gut. Ich tanze z.b. schon viele Jahre breakdance und hatte ständig Zerrung der Adduktoren und anderen Beinmuskeln. Bis Ich vor Jahren angefangen habe die betroffenen Muskeln zu kräftigen. Und siehe da seitdem habe Ich mir kaum mehr was gezerrt. Deshalb würde Ich ehrlich gesagt diese Musklatur kräftigen und zwar mit einem excentrischen Krafttraining. D.h. diese wird ja in Verlängerung beansprucht. Ein Bereich wo die Muskeln sich am meisten zerren. Auserdem sollte man sich mal ein paar weitere Sachen anschauen. Es könnte sein daß es einmal einen Zusammenhang gibt zwischen deinen Bänderrissen am Sprunggelenk und deinem Problem und evtl. vom Becken über eine ISG-blockade die du dir irgendwann einmal zugezogen hast. Beides sind sog. Ursache-Folge-ketten. Durch ein altes Trauma an einem bestimmten Gelenk durch zb. Blockaden kann es über Fascienspannungen wo anders zu Schmerzen kommen. Ein physiotherapeut sollte daher mal testen ob sich nicht ein Fußwurzelknöchelchen blockiert hat und testen ob das ISG (Kreuz-Darmbein gelenk) blockiert ist. Da die Ischius am Becken dranhängen könnte eine Blockade vom ISG zu einer erhöhten Muskelspannung führen und die Ischius leichter zerren. Ich würde sowieso zusätzlich an der Stabilität des Sprunggelenkes arbeiten. Das sind Übungen zb. auf einer Schaumstoffmatte auf einem Bein.
  18. Hallo Mareike! Ich habe selbst noch nicht erlebt daß sich das Schultereckgelenk (ACG) einfach so blockiert wenn kein vorausgegangenes Trauma besteht. Die Frage ist ob es sich wirklich um das ACG handelt oder eine andere Struktur. Z.b. ist weiter unten gleich in der Nähe an der Schulter ein kleiner Knochenvorsprung wo Sehnen ansetzen die oft auch gereizt sein können. Falls es wirklich das ACG ist dann denke Ich eher daß das kleine Bändchen gereizt ist daß das Schlüsselbein mit dem Schulterdach verbindet. Hier wären lokale Maßnahmen wie z.b. Ultraschall am effektivsten um die Regeneration des überlasteten Bandes zu fördern. Natürlich sollte auch die Beweglichkeit der Clavicula getestet werden. Ist diese hypomobil kann das eigentlich nur physiotherapeutisch verbessert werden durch die Manuelle Therapie da man hier gezielt in den Gelenken (ACG, SCG) arbeitet.
  19. Guten Morgen Ludwig! Ganz simpl! Arthrosebedingte Schmerzen werden durch Kompression des Gelenkes getestet und passiver Beweglichkeit. kracht und scheppert es, das Gelenke hackt oder der Pat. hat dabei auch Schmerzen spricht das für eine Arthrose. Sehnenbedingte Schmerzen werden einmal durch Widerstandstests der Muskulatur und durch Palpation getestet. D.h. die geschädigte Struktur muss beim abtasten auch den Schmerz des/der Patienten/in provozieren. Im Schulterbereich gibt es eigentlich nur zwei Sehnen die immer wieder Probleme machen. Die Bicepssehne und die Supraspinatussehne. In der Befundaufnahme gehe Ich oft gleich zur Palpation über und erspare mir Widerstandstests der Muskeln. Wenn Ich in der Anamnese eigentlich schon sicher weis daß der Schmerz die Bicepssehne oder die Sehnenansätze von der Lokalisation sind dann kann man das gut durch Palpation herausfinden. Allerdings muss Ich aufgrund der praktischen Erfahrung an meinen Schulterpatienten sagen, daß eine Schulterarthrose für eine Schmerzursache der Schulter sehr sehr selten ist. l.g.
  20. Hallo Zico!! Vielleicht kann ja mein Kollege Gianni auch noch etwas dazu schreiben. Ultraschall oder Strom wäre natürlich schön wenn das mit verordnet wird aber i.d.R. wird das in der Therapie mit integriert, Ultraschall sind auch nur 5 minuten. Da Ich die Schulter nicht selbst sehe und in der Hand hatte ist das natürlich immer schwierig. Manuelle Lymphdrainage ist nach solanger Zeit nicht mehr notwendig, diese Anwendung ist sinnvoll bei akuten Sachen wenn das Gewebe noch in der Entzündungsphase ist. Solange du aber Schmerzen hast würde Ich aber keine Übungen machen die das ganze reizen. Man sagt immer erst bei beginnender Schmerzfreiheit sollte mit kräftigenden Übungen begonnen werden. Schmerzen im Bereich der Bicepssehne können allerdings auch von einem Nerv kommen. Das wäre der N.musculocutaneus. Durch spezielle Nerventests kann dies herausgefunden werden. Es kann sein das einige Patienten auf die Schulterhilfe schwören. Ich habe jetzt noch nicht so die Erfahrung damit gemacht. Aber habe mir das Antiflexvideo nochmal angesehen. Man sollte trotzdem Sachen immer auch hinterfragen. Letzendlich steckt t immer ein wirtschaftliches Interesse dahinter und über 100 euro ist ein stolzer Preis. Manche Produkte werden dann oft als das Wundergerät schlecht hin verkauft. Das Gerät hat sicher auch seine Vorteile. In dem Video sieht man ja eher auch Rentner, Rentnerinnen die kein gutes Bewegungsgefühl haben. Da die Schulter mit dem Schultergürtel sehr viele Bewegungen zu lässt hilft die Schulterhilfe auch nur gezielt die eine Bewegung durchzuführen und bei Pat. die angst vor einem erneuten Schmerz haben als Stütze. Ich denke daß man Schulterprobleme auch so mit physio hinbekommt. Ich sehe da auch eine gewisse Abhängigkeit. Das Gefühl nichts mehr machen zu können ohne daß man seinen Antiflex trägt. Es wird ja unter anderem auch geworben mit einem T-shirt mit speziellen Schultertäschchen zur Fixierung kleiner Kühlpacks. So etwas braucht man z.b. nicht. Hier sollen Kühlpacks ja mal länger wie 5 Minuten auf der Schulter zu lassen, womöglich mehrere Stunden z.b. während der Arbeit. Dies ist nur sinnvoll wenn es auch tatsächlich etwas akutes ist. Eine Entzündung klingt normalerweise nach ein paar Tagen ab. Kühlen soll man auch nicht solange. Es gibt sogar Überlegungen ob man bei akuten Geschehnissen überhaupt noch kühlt. Da gibt es z.b diesen Beitrag von Thieme https://www.thieme.de/en/physiotherapie/mythos-kryotherapie-123536.htm. Extra ein spezielles T-shirt dafür zu kaufen für seine Kühlpacks finde Ich quatsch. Ein normaler Kühlpack reicht da vollkommen aus, wenn überhaupt. Entscheiden musst du es. Nun hast du ja schon einiges durchgemacht mit vielen Therapien. Klar kannst du es ja ausprobieren und uns vielleicht Feedback geben. Nein, dafür ist das Problem schon zu lange. Aufjedenfall! Eine Zentrierung des Schultergelenkes mit Techniken aus der MT ist eine der wichtigsten Bestandteile der Schulterbehandlung Ja, ist eine sehr effektive Methode. Vielleicht am Anfang etwas länger 10-15 min. um einen Entzündungsprozess reinzubekommen. Nur über eine Entzündung geht die Wundheilung weiter. Es ist der Initialfunken des Wunheilungsmotors, ähnlich wie die Zündkerze beim Auto. Klar auch das wäre eine Möglichkeit! Dafür würde Ich aber mit den Ärzten/innen sprechen.
  21. Guten Abend Zico! Was für ein Studium machst du denn gerade? Nun Ich denke Ich werde einfach auf deine vielen Fragen einzeln antworten. Man kann sich die Wundheilungsprozesse im Körper tatsächlich wie eine Baustelle vorstellen. Vergleicht man es zb. mit Fassadenarbeiten oder für einen Rohbau wo Beton gegossen wird befindet man sich nun in der Aushärtungsphase. Bekommt der Beton oder der Putz weil er noch weich ist von ausen einen Treffer ab weil jemand unachtsam ist und hinrempelt muss dieses Stück wieder mit Beton oder Putz ersetzt werden. Ein Teil ist aber ja schon fast ausgehärtet und der andere wieder frisch. Man kann sich vorstellen daß der Putz am Schluss an der Fassade nicht gut aussieht wenn immer wieder nachgebessert werden muss oder der Beton nicht mehr so stabil ist. Andererseits ist es aber wichtig daß man den Arm nicht ruhig hält. Denn damit sich die Kollagenfasern gut ausrichten und Stoffwechselprozesse aufrecht erhalten werden braucht das Gewebe Bewegung und leichte Belastungen. Die spezifischen Zellen benötigen trotzdem Reize damit sie Baumaterial bereitstellen. So braucht jede Zelle andere. Knochen- und Knorpelzellen zb.Druckbelastungen und Sehnen Zugreize. Alles orientiert sich letztendlich nach der Wundheilungsphase. Da die 2.Phase, die Proliferationsphase ca. 3-4 Wochen dauert befindest du dich nun in der letzten Wundheilungsphase, der Remodellierungsphase. Das sagen schon die Namen. In der 2. Phase wird soz. das Baumaterial zur verfügen gestellt. Du befindest dich in der letzten Phase und das Baumaterial ist dabei auszuhärten und Stabil zu werden. Das bedeudet es können Übungen mit leichten Gewichten durchgeführt werden. Nach 12 Wochen sind die Sehnen Stabil und es kann mit Muskelaufbautraining begonnen werden. Da oft auch noch Schmerzen dominieren würde man ja sowieso kein Krafttraining vorher machen so orientiert man sich am besten immer an seine Schmerzen. Am besten erst bei beginnender Schmerzfreiheit und dann sich langsamm herantasten Es wäre am besten das ganze von einem/einer Physiotherapeut/in lokal behandeln zu lassen um den Reizzustand wegzubringen. Das Problem ist daß Sehnen schlecht durchblutet sind. Die Patienten/innen haben nach längeren Zeit immer noch Schmerzen und Suchen dann einen/er Therapeut/in auf. Eine längeranhaltende Sehnenreizung (Tendinose) geht of einher mit einer unzureichenden Heilung. D.h. manchmal ist es so daß die 1.Wundheilungsphase die Entzündung einfach ausbleibt. Diese ist aber der Initialfunke um die Heilungsphase erst einzuleiden. Gründe können u.a. sein. Zuviel Kordisongabe über einen längeren Zeitraum, über die Entzündungsphase (dauert ca. 3-5Tage) hinaus zu viel gekühlt. Orientieren tust du dich natürlich nach dem Zeitraum deiner Wundheilung und vorallem nach dem Schmerz. Alles was keine großen Schmerzen hervorruft kann man eigentlich machen. Hast du momentan noch Schmerzen dann siehe oben am besten eine Rezept holen bei für eine Physiotherapiebehandlung. Da hast du vollkommen recht Zico. Da muss man kucken was eine Überlastung darstellt und was nicht. Ich gehe davon aus daß deine Beschwerden schon länger wie eine Woche andauern. Dadurch ist es keine Entzündung mehr, sondern man spricht von einer Reizung. Entzündung sind immer akut und dauern nur ein paar Tage an. Schulterhilfen hab Ich noch nicht ausprobiert, aber Ich bin da immer ein bischen Skeptisch wenn etwas neues auf dem Markt kommt und als Wundermittel gegen Schmerzen vom Bewegungsapparat angepriesen wird. Da steckt oft auch Marketing dahinter. Das ist halt etwas rein passives und wird das Problem nicht beheben. Solange die Sehne gereizt ist wird es deine Reizung nicht wegzaubern. Ein Physiotherapeut wird sich deine Schulter mit dem Schultergürtel auch nochmal genauer anschauen, da es hier auch oft Fehlstellungen zu finden gibt. Z.b. kann ein Schulterkopf manchmal zu weit vorne stehen und sollte durch spezielle Techniken aus der Manuellen Therapie wieder zentriert werden und später durch Übungen ergänzt werden. Hier wär ein Training der Rotatorenmanschette, v.a. der Ausenrotatoren immer wichtig bei Schulterbeschwerden. Die Übungen wo du oben beschrieben hast sind sicherlich noch zu viel. Du hast bestimmt noch Schmerzen an den Sehnen. Es gilt, unabhängig wie lange du die Beschwerden schon hast, Übungen sollten erst begonnen werden bei beginnender Schmerzfreiheit. Und dann langsamm mit den Gewichten steigern. Tragen von Einkaufstüten solltest du auch schauen ob es hier zu Symptomen kommt. Ist die Supraspinatussehne betroffen kann hier zug darauf kommen und Schmerzen verursachen. Wenn nicht ist alles im grünen Bereich. Das heben von Getränkekisten könnte die Bicepssehne reizen. Lieber die Flaschen auf zwei Kisten aufteilen. Letztendlich ist es sinnvoll sich immer an seinen Schmerz zu orientieren. Alles was nur leichte oder Keine Schmerzen verursacht auch danach dürfte kein Problem sein. Na klar können sich diese wieder regenerieren. Dafür braucht es aber oft Unterstützung von einem/er Physiotherapeut/in. Alleine heilt eine Sehne oft nicht ab. Es gibt effektive lokale Methoden um die Wundheilung wieder anzukurpeln. Zuerst wird der Therapeut eher lokal daran arbeiten, mit z.b. Friktionen. Das ist eine spezielle Massage an der Sehne und ggf. Zusatzmaßnahmen wie Ultraschall und Strom um den Stoffwechsel und die Regeneration zu verbessern. Übungen würde dir auch dein Therapeut dann zeigen. Dies ist immer nicht so einfach da über die Ferne das ganze nicht abzuschätzen ist. Wir wissen ja immer noch nicht wie lange du schon die Beschwerden hast. Wie stark sind deine Schmerzen? Es kann sein daß bei stärkeren Schmerzen Übungen am Anfang noch keine Option sind. Bei beginnender schmerzfreiheit kannst du anfangen vorallem die Ausenrotatoren zu trainiern und das Training langsamm steigern. Hast du noch Beschwerden können Übungen gemacht werden um einfach nur den Stoffwechsel zu verbessern. Aber auch hier gilt diese dürfen die Schmerzen nicht verstärken. Das wären Übungen zB. einen Stab im Stehen mit beiden Händen greifen und hoch un runterführen, Paddelbewegungen mit dem Stab. Oder im Stand die Arme ohne Gewicht seitlich nach oben strecken bis 90 grad. Davon spricht man wenn etwas seit mehreren Wochen, Monaten ist. Eine Tendinose und Reizung ist das selbe. Tatsächlich werden Reizungen und Entzündungen unterschiedich behandelt. Das liegt daran daß es nicht das selbe ist obwohl auch von den Ärzten Entzündungen als Synonym für Tendinose verwendet wird. Am Anfang einer Verletzung, Überlastung ist die Sehne Entzündet. Das ist etwas akutes. Diese erste Wundheilungsphase dauert i.d.R. 3-5 Tage. Nur durch eine Entzündung ist das Gewebe in der Lage abzuheilen. Klassiche Entzündungszeichen sind Ruheschmerzen, pochen, Wärme, Schwellung, Rötung (muss aber nicht immer vorhanden sein). Hier möchte man die Entzündung etwas dämpfen da auch eine zu starke Entzündungsreaktion das Gewebe weiter schädigen kann. Hier ist Kühlen und eher Ruhe das Mittel der Wahl. Entzündungsmittel wie Ibos und Kordison sind auch sinnvoll. Patienten mit akuten Entzündungen kommen allerdings eher selten in die Praxis da sie meist erst eine Woche später den Termin in den Praxen bekommen und die Entzündungsphase vorbei ist. Aber hier könnte man dann schmerzlindernde Ströme machen, Manuelle Lymphdrainage und ganz leichte passive, evtl, assistive stoffwechselverbessernde Bewegungen. Hier geht es darum vorallem Entzündungsstoffe abzutransportieren. Wichtig ist den Entzündungsprozess nie ganz nach unten zu fahren, sonst kommt das Gewebe nicht mehr in die weiteren Heilungsphasen. Bei einer Tendinose möchte man den Stoffwechsel weiter ankurpeln. Hier macht man genau das gegenteil wie in der 1.Phase. Nun kann man das Gewebe durch Friktionen auch lokal behandeln. Bewegung mit leichtem Widerstand sind sinnvoll um die Reize zu setzen damit das Sehnengewebe Baumaterial bereitstellt und weiter heilt. Manchmal bleibt die Entzündung sogar aus oder wurde so zurückgedrängt daß die nächste Heilungsphase nicht eingeleitet wird. Also möchte man bei Tendinosen schauen daß diese wichtige Entzündungsphase wieder stattfindet. D.h. man ärgert das Gewebe wieder durch Friktionen damit ein erneuter Entzündungsprozess stattfindet und somit ein normaler Wundheilungsablauf. Klar helfen die nicht immer. Wie schon erwähnt kommt es drauf an ob es sich um eine akute Entzündung handelt oder die Beschwerden schon über eine Woche gehen. Dann ist es eine Tendinose. Entzündungsmittel würden dafür sorgen daß im Gewebe noch weniger Durchblutung stattfindet. Voraussetzung einer guten Regeneration ist aber dafür zu sorgen daß das Gewebe gut durchblutet ist. Das klingt erstmal absurd. Eine Entzündung ist ja eine mehrdurchblutung und somit dämpfen Entzündungsmittel diese erstmal, was anfangs wie oben geschrieben erstmal gut ist. Das ist aber bei einer Tendinose das völlige Verkehrte. Deshalb muss man immer wissen hab Ich eine Entzündung oder Tendinose. Da die Maßnahmen völlig gegensätzlich sind Was bei Tendinosen gut ist, ist bei einer Entzündung völlig verkehrt und umgekehrt. Siehe oben. Es kommt auf die Wundheilungsphase an und die Schmerzen momentan an. Bei beginnender Schmerzfreiheit kann man langsamm anfangen. Leichte Übungen mit wenig Gewicht sind möglich wenn sie keinen Schmerz hervorrufen. Tendinose. Lokale Behandlung DAs wäre zu viel von der Intensität her
  22. Hallo Nadja! Wieso versuchst du es nicht einmal mit Physiotherapie? Ein Chiropraktiker renkt eigentlich nur die Gelenke ein die evtl. drausen sind.Das könnte auch mal eine Ursache sein. Gerade eine Blockade vom ISG verursacht oft mal Leistenbeschwerden. Aber auch in der Physiotherapie wird ein Therapeut dich untersuchen und nach Blockaden suchen diese ggf. behandeln. Ich würde ehrlich gesagt eher zu einem Osteopathen gehen oder/und mir physiotherapie verschreiben lassen. Solange dauert eigentlich keine Entzündung. Vielleicht muss man den Heilungsprozess mit einer manuellen Behandlung mal ankurpeln. Da gibt es effektive lokale Maßnahmen. Auch ein Nervenproblem könnte dahinterstecken und Leistenbeschwerden machen. Nerven die durch das Leistenband laufen. Auch dies könnte in der Physiotherapie behandelt werden. Am besten wäre aber ein Rezept für Manuelle Therapie
  23. Guten Morgen Lothar! Da bist du ja ein ehemaliger Kollege von mir! War auch Maler und Lackierer bevor Ich Physiotherapeut gelernt hab und unser Maler für die Praxis wenn mal wieder was gepinselt werden muß heißt übrigens auch Lothar! So nun zu deinem Anliegen. Mich würde interessieren warum die Supraspinatussehne immer wieder gereizt ist. Da steckt oft ein sog. Impingmentsyndrom dahinter. Das bedeudet daß die Sehne zwischen Oberarmkopf und Schulterdach zu wenig platz hat und am Schulterdach scheuert. Bei Tätigkeiten wo man den Arm über 90 grad anhebt wird der Raum noch schmäler und die Pathologie verstärkt sich. Auch die Bicepssehne kann unter dem Schulterdach eingeklemmt sein. Die Idee bei Übungen ist quasi, die Muskeln zu trainieren die den Schulterkopf oder das Schulterblatt in eine Position bringen wo der Raum vergrößert wird, gerade wenn es chronische Leiden sind ist es wichtig auch nach der Ursache zu schauen. Allerdings würde Ich Übungen nicht gleich am Anfang machen. Ich gehe davon aus daß du momentant noch Schmerzen hast. Solange hier ein Schmerzzustand besteht wäre es sinnvoller ersteinmal den Reizzustand zu behandeln und entlastende Maßnahmen. Jetzt muss man schauen ob die Schmerzen komment wegen dem Training oder sich deine Schmerzen die du sonst immer hast durch die Übungen provozieren. Sind es andere Schmerzen bei den Übungen dann können diese normal sein. Ein Muskeltraining kann durchaus auch Schmerzen im Muskel verursachen, das ist normal. Es dürfen nur nicht deine Schmerzen provoziert werden. Lassen Schmerzen nach einigen Trainingssätzen und Wiederholungen nach und werden nicht schlimmer dürfte es o.k sein. Aber erst sollte die Reizung manuell Behandelt werden. Erst wenn die Schmerzen etwas abgeklungen sind ist es an der Zeit auch Übungen durchzuführen. Ich lese hier raus daß wahrscheinlich ein Training der Ausenrotatoren gemeint ist. D.h. der Ellenbogen ist 90 grad angewinkelt neben dem Körper und du bewegst deinen Arm vor dem Bauch nach ausen in eine Ausenrotation. Das ganze geht am Seilzugapparat oder am besten als Übung zu hause mit dem Theraband. Das ist eine Sehr wichtige Übung. P.s. da fällt mir ein wenn du die Ausenrotatoren trainierst und es zieht dir plötzlich richtung Arm, dann könnte sich in den Ausenrotatoren (liegen auf dem Schulterblatt) Triggerpunkte entwickelt haben die in den Arm ausstrahlen. Auch deshalb würde Ich Übungen erstmal sein lassen und erst die TP behandeln. Hier wird das Schulterblatt abgedrückt und wird so ein schmerzpunkt entdeckt mit einer Druckpunktbehandeln, Fingern oder am besten Holzstäbchen solange gedrückt bis der ausstrahlende Schmerz nachlässt.
  24. Guten Morgen Ulli! Nun für deine Beschwerden gibt es zwei Ursachen. 1.Das tatsächlich ein spezieller Nerv irritiert ist und 2.Eine Überlastung deiner Bicepssehne und evtl. auch eine Sehnenansatzreizung, also da wo die Sehnen im Schulterkopf an einem Knochenvorsprung verankert sind. Der Nerv wo in Frage käme wäre der sog. N.musculocutaneus. Dieser verursacht so Muskelkatergefühle im Biceps, auch ein Brennen (wenn es eher einen ausstrahlenden Charakter hat) spreche dafür. Ein Einklemmungsphänomen dieses Nervs und dann noch auf beiden Seiten ist aber eher selten, desahalb tippe Ich eher auf eine Verletzung der Bicepssehne. Wenn es pulsiert und brennt, auch ein Ruheschmerz vorhanden ist hast du wahrscheinliche hier eine Entzündung. Normalerweise sind diese etwas akutes und klingen nach ein paar Tagen ab. Behandlungsansätze wären Ruhe, Ibos einschmeißen und den schmerzhaften Bereich kühlen ( nicht länger wie 5 Minuten). Was sein kann daß du deinem Gewebe keine Ruhe gönnst und sobald die zweite Phase der Wundheilung beginnt du wieder in die erste Phase, also der Entzündungsphase fällst. Das ist ein Teufelskreislauf. Die Sehne ist noch nicht stabil genug und kann sich wieder verletzen. Die Frage ist wie du dich mal 2 Wochen schonen kannst. hmm, das müsste man sich mal überlegen. Kann dich dein Mann unterstützen, Verwandte, Kinder? Vielleicht kannst du das Kind anders tragen oder nur hochheben wenn es nötig ist. Ansonsten würde Ich es mit Kühlen versuchen und ibos nehmen, versuchen zu schonen. Nach 3-4 Tagen dann nicht mehr kühlen.
  25. Die Rhomboideenn sorgen im Prinzip für eine richtige Scapulastellung. Zu schwache romboidenn können durch eine vedrehung des Schulterblattes ebenfalls für ein Impingment sorgen. Die Ausenrotatoren sorgen für eine Kaudalisierung und Zentrierung des Schulterkopfes. Eigentlich gibt es nicht die bessere Übung. Es ist eher so daß man verschiedene Übungen machen sollte, da ein Problem immer ein Zusammnspiel aus mehreren Faktoren ist
×
×
  • Neu erstellen...

Cookie Hinweis

Physiowissen.de nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren.
Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.