Jump to content

Alle Aktivitäten

Dieser Verlauf aktualisiert sich automatisch     

  1. Letzte Stunde
  2. Grüße Namensvetter Willkommen bei uns erstmal und schön, dass du dich auch direkt einbringst. Ich bin der Meinung in der Ausbildung werden wirklich nur Basics vermittelt - das eigentliche Wissen eignest du dir erst im Arbeitsalltag an. Indem du gelerntes anwendest und ausprobierst. So funktioniert ja das Diagnosesystem. Du probierst aus. Das macht der Arzt ja auch. Der Patient schildert dir sein Problem und daraus musst du erfragen wie, wo was. Beispiel LWS - Syndrom. Das könnte alles sein - also lass ich mir erzählen wie und wann er Schmerzen hat. Dann benutze ich das Ausschlussverfahren - solange bis ich meine Hypothese gebildet habe - diese untermauerst du ja mit Tests. Checkst dann halt erstmal ob es die Bandscheibe sein kann - ist es nicht so - vielleicht das ISG? Testes das und so weiter. Wird selten Fälle geben wo es wirklich eindeutig ist - da du auch nur begrenzt Zeit zur Verfügung hast - dokumentierst du was du so gehört, gedacht, gemacht hast. Dann machst du am besten auch noch etwas um bei der nächsten Behandlung zu gucken - was hat sich verändert? Es sollte nach jeder Behandlung sich auch etwas verändert haben - irgendwie soll das Problem ja reagieren. Wenn es gut war, bist du wahrscheinlich auf der richtigen Schiene - wurde es schlimmer, musst du dich fragen warum? Es wird nicht immer alles gelingen - daher finde ich es so wichtig sich immer wieder zu hinterfragen und fortzubilden. In der MT lernst du ja auch nochmal einige Tests kennen um deine Hypothese immer mehr zu festigen. Ich hoffe ich konnte dir da etwas helfen. LG
  3. Also gerade in der MT gibt es ja Angebote wie Sand am Meer. Ich war mir da bis vor kurzem auch sehr unschlüssig - habe jetzt das Glück in einer sehr guten Sportphysiotherapie zu arbeiten und die Mehrzahl meiner Kollegen empfiehlt die IAOM. Habe mich da mal eingelesen und finde es absolut klasse - haben auch viele verschiedene Standorte, kannst ja mal gucken ob da für dich etwas dabei ist. Es ist nicht nur ein Lehrer sondern eine ganze Reihe - viele Doktoren und auch mit Amerika eng verknüpft und alles was beigebracht wird, ist der aktuellste Stand der Wissenschaft, daher findet für die Lehrkräfte auch immer Fortbildung statt. Ich fange am 1.11 an und kann dann gerne mal berichten.
  4. Today
  5. Kann dir nur den Rat geben beim Medi-ABC deine Fobis zu tätigen. Hab persönlich mit denen sehr gute Erfahrungen gemacht. Sind auch in deiner Nähe.
  6. Bin jetzt 8 Jahre im Beruf und kann dir sagen, dass eigentlich oftmals nur Weiterbildungen zählen. Zumindest wenn man nich total frisch von der Schule kommt. Gibt auch immer Strebereinrichtungen die total nach Noten sabbern, sind aber in 90% der Fälle, nicht aussagekräftig. PS: Uns wurde damals auch gesagt, falls wir schlechte Noten haben, werden wir nicht zur Zwischenprüfung zugelassen, war aber am Ende total gelogen Und die Zulassung zum Examen hat grundlegend auch jeder bekommen. Denke das soll bissl Motivation sein.
  7. Guten Tag! Mein Name ist Jan, bin selber Physiotherapeut und: Mich würde interessieren wie ihr euren Patienten befundet und was ihr mit welcher Relevanz kennzeichnet? Wonach fragt ihr? Und woraus ergeben sich für euch logische Konsequenzen? Also wo wird aus den erhobenen Daten (dem Befund und den Aussagen) schon eine Therapie? Was sind eure Wichtigsten Indikatoren für die von euch angewandten Handgriffe, Therapien, Training? Und mir besonders wichtig: Wie begegnet ihr den unterschiedlichen und teil widersprüchlichen Befundsystemen aus Fortbildungen? Ich frage weil ich mich in einem Konflikt befinde: Ich habe in meiner Grundausbildung zum Physiotherapeuten viel Basiswissen mitgenommen. Allerdings bin ich mit mehr Fragen als Antworten aus der Ausbildung herausgegangen und stehe irgendwie vor diesem riesigen medizinischen Konstrukt, einem aufgeblähten und kostspieligen, teils unlogischen Fortbildungssystem, das schwer zu überblicken ist. Als einfaches Beispiel: In der Ausbildung erklärte uns unser Physiologe das massive Kräfte notwendig sind um ein menschliches Hüftgelenk zu manipulieren. So stark, das ein einzelner Therapeut diese nicht aufbringen kann. Logisch dazu erklärte uns unsere MT- Lehrerin das eine Traktion am HG NICHT dazu benutzt wird um den Gelenkspalt zu vergrößern, sondern um der Kapsel einen anderen Reiz zuzuführen, der sich dann positiv auf das Gelenk und das Schmerzverhalten auswirkt. Das erschien mir logisch und in sich schlüssig. Der Instructor einer Maitland Fobi erzählte mir wiederrum, dass es sehr wohl möglich ist per Traktion den HG- Spalt zu beeinflussen, dies sei im Röntgenbild nachweisbar. Wem glaube ich jetzt? Einem Arzt oder einem Physiotherapeuten der eine Fortbildung gibt und wahrscheinlich massive Erfahrungswerte besitzt? Und eben jene Inkonsistenz treibt mich und viele meiner Freunde und Kollegen um. Scheinbar findet man aber im Laufe der Zeit seine Antworten, was dann zu einem eigenen therapeutischen Weltbild führt. Wie bewertet ihr das? Und wie sind eure Erfahrungen? Liebe Grüße, Jan
  8. Hi, bei uns ist es tatsächlich auch so, dass wir zwar wenn ein Fach abgeschlossen wurde eine Prüfung schreiben, die Noten aber eigentlich nichts zählen bzw. wie oben bereits erwähnt nur für dich deinen aktuellen Leistungsstand wiederspiegeln. Zum Staatsexamen sollte man auch mindestens den Schnitt von 4.0 vorweisen können um zugelassen zu werden. Lg Anni
  9. Hallo. Ich werde dieses Jahr fertig mit meiner PT-Ausbildung und möchte gerne - sofern das angeboten wird - nächstes Jahr mit der MT beginnen. Diese Fort- bzw. Weiterbildung geht schließlich auch mindestens über 2 Jahre. Gibt es spezielle Erfahrungen oder Ratschläge? Worauf sollte man vielleicht besonders achten bei den Angeboten? (Ich werde in Würzburg arbeiten. Vielleicht gibt es da was gutes in der naher Umgebung...) Mir ist es prinzipiell wichtig, dass ich danach ein gutes Know-Howbesitze und nicht nur das Zertifikat in der Tasche habe. Ich freue mich auf eure Antworten und Vorschläge
  10. das ist jetzt vmtl etwas zu spät für dich, aber grundsätzlich musst du zuerst einmal den Muskel in eine Vordehung bringen. Beim M. rectus abdominis also eine globale Extension der Wirbelsäule. Während des bei einem "Gesunden" über eine Rückenlage auf einem Pezzi-Ball geschehen könnnte würde ich allerdings vermuten, dass bei einem Patienten mit ensprechender Indikation für PIR des M. rec abd eine leichtere Extension ausreicht. Da du ein festes Widerlager für die isometrische Kontraktion benötigst wäre mein präferierter Aufbau, den Patienten in RL auf der Bank zum Kopfende rutschen zu lassen, sodass die Anguli inferii der Schulterblätter mit dem schwenkbaren Kopteil der Liege abschließen, evtl. musst du hierbei den Kopf des Patienten halten. Jetzt kannst du das Kopfteil absenken und die entsprechende Vordehnung über eine leichte Extension am TLÜ herstellen. Für die isometrische Kontraktion gibst du Widerstand am Sternum und bittest den Patienten zu seinen Füßen zu schauen. In der Relaxation kannst du dann das Kopfteil noch weiter absenken, das sollte aber insgesamt nicht viel Weg sein.
  11. Gestern
  12. Hallo! Ich bin auf der Suche nach Übungen für eine Gruppenstunde mit Patienten 12 Wochen nach HWS-Schleudertrauma mit dem Ziel der Mobilitätsverbesserung im HWS-/BWS-Bereich. Bin für jede Hilfe dankbar
  13. So, also eines ist zumindest ganz eindeutig, auch wenn es total seltsam klingt und nix zusammen passt: sobald ich ordentlich gegessen hab, kommen die ziehenden Schmerzen im Schambereich und die Attacken gehen los, je leerer mein Bauch, umso wichtiger die Tage...
  14. Dafür gibt es ja eine Verbandstechnik. Die man schon können müsst. Zb um die Finger wird ja nur eine Kompresse gelegt und dann kommt ja der Fingerling drauf. An den andren sollte über Kreuz. Ne Finger muss unter den Verband schon passen. Hängt ja von der Diagnose an
  15. Mit Sicherheit. In einigen Schulen ist es möglich, sich selbstständig Praktikumsstellen zu organisieren. Diese müssen meist von den verantwortlichen Lehrern abgesegnet werden. Was du in deiner Freizeit machst, bleibt dir überlassen.
  16. ...naja, ich meinte damit, wenn der Gurt schmerzhafte Abdrücke hinterlassen hat, dann war er offensichtlich zu fest! Sie hat ja keinen, der es ihr zeigt, aber ich denke sie hat´s verstanden
  17. Hi Lonewolf, ich sehe hier nur nicht unbedingt einen Widerspruch. Es darf weder zu fest, noch zu locker sein. Wenn Du in der Pflege bspw. einen Verband anlegst, darf dieser nicht zu locker sein, da er sonst aufgeht. Wenn Du ihn aber zu fest machst, schnürst Du dem Pat. die Blutzirkulation ab (ist natürlich nicht das Gleiche, nur ein ähnliches Problem). Muss also dazwischen liegen und wie fest das bei dem Gurt für Nadine genau ist, kann man aus der Ferne ja nicht beurteilen, darum muss sie das selbst ausprobieren, ggf. auch unter Hilfestellung ihres Physios.
  18. Was mir aufgefallen ist,das zwei verschiedene Ausagen der Ausführung. 1 Du musst den Gurt aber ziemlich stramm anlegen,sonst hat es keine Wirkung. Nadine äußert sich dazu, ja dann wird im nächsten Beitrag gesagt: es darf nicht zu fest sein. Gehe vorsichtig mit den Anwendungen vor.und wenn du Nadine diese je 10 mal hinter einander schaffst ist es super. Und am Tag 3 x 10 je Anwendungen,ja dann ist es gut. Kannst auch erst 5 Wiederholungen machen. Lg Lonewolf
  19. Letzte Woche
  20. Hallo, wir haben noch nicht soviele Gruppenstunden geplant. Darum fehlen mir ja auch leider noch die Übungsideen für meine Stunde. Vielleicht könntest du mir eine Gruppentherapie zukommen lassen? Damit ich mir ein paar Idenn holen kann. Viele Grüße
  21. Hi Eryk, Danke für deine Infos. Ähnliches Thema hatte ich auch schon am Handgelenk, da hatte man allerdings gar keine Verletzung erkennen können im MRT im Vergleich zu jetzt, sondern erst während der OP..aber ich hoff jetzt einfach mal, dass die Bilder soweit passen und ich mir die Arthroskopie sparen kann
  22. Hallo Nadine, ich kenne das sehr gut. Gebe bitte nicht auf. Ist schwer gesagt, aber Kämpfe weiter. Du musst die Chefin im Ring sein. Sie könnte doch diese Übungen für ISG, Bänder und Gesäß machen Rumpfheber und auf allen Vieren. Rücken gerade. Beine beide zusammen. Dann Knie vom Boden etwas anheben. Wurde mir so gezeigt.
  23. Hi Jan, danke für deine Antwort. Wegen dem Becken direkt hab ich keine PT gehabt bisher, aber ich werde mich zeitnah um ein Rezept kümmern. Ich hab in der Fitnesszeit Ganzkörpertraining gemacht, viel Bankdrücken, Rudern usw. eigentlich alles mit der Freihantel. Ich hab mir ein paar YouTube Videos angeschaut in denen Übungen erklärt sind, die ich jetzt mal anfange zu machen. Ich bin gerade wieder ein bisschen mehr voll Hoffnung, da du dir die Idee mit dem Becken auch als mögliche Basisursache vorstellen kannst. Das ist wirklich krass verschoben, ich hab mal Fotos gemacht und man sieht es superdeutlich. Mein Quadratus Lumborum ist auf der rechten Seite auch krass unter Spannung und auch sehr schmerzempfindlich auf Druck. Ich werde die Tage auch mal versuchen die Faszien um den Muskel ein wenig zu behandeln. VG Simon
  24. Bandscheibenralle

    Lernkarten

    Hallo, Ich befinde mich zurzeit in der Ausbildung und suche sinnvolle und möglichst gut strukturierte Lernkarten. Kann jemanden solche empfehlen ?
  25. ...nein. Du kannst natürlich was darunter anlassen. Du kannst den Gurt ruhig über das Unterhemd/Unterhose oder andere Stoffe (Schaumstoff) tragen. Bei der Unterhose wird´s halt schwierig wenn du eine schwache Blase hast dann musst du ihn immer abnehmen. Es muss auch kein Ledergürtel sein. Es kann z.B. auch ein Stoffgürtel mit Klettverschluss sein. Mit der Festigkeit muss du dich austesten. Es darf nicht zu fest sein aber auch nicht zu locker. Versuche ein paar Varianten bis du die richtige Festigkeit gefunden hast. Das kann man nicht pauschal sagen.
  26. Danke für die Hilfestellung. Ob das isg verschoben ist, kann ich doch als halbe Laie nicht feststellen. Das mit dem Knie zum Bauch. Mache ich schon regelmäßig. Im Stand und beim Gehen in der Wohnung. Eine andere Übung auch Noch. Linke Knie zum rechten Ellenbogen. Auf meinen Seiten (im Stand) Diese Übungen im Clip kenne ich. Und habe sie eine Zeitlang gemacht. Könnte ich wieder mal tun. Diesen Gurt kann ich mir nicht leisten Habe zu wenig zum Leben. Habe da ein ähnlichen Gurt. Mit so einer Schnalle. Muss das wirklich auf die Nackte Haut und 24 Std. Ich habe eine sehr empfindliche Haut. Und die Abdrücke Schmerzen sehr. Kann ich den Gürtel nicht für paar Std evtl anlegen bzw bei den langen gehstrecken? Und diese Übungen... Und ich muss ja das Rezept holen und auf Termine warten. Lg Nadine
  27. Guten Morgen, schön, dass du es selbst angesprochen hast - die Narbe kann natürlich von sich aus Probleme machen - aber wenn ich von deinem Beckenschiefstand höre, klingt das für mich weitaus logischer. Hattest du dafür denn schon Physiobehandlungen? Durch den Beckenschiefstand kann es dann halt zur Beinlängendifferenz kommen und das ganze Fundament ist unten instabil. Das trägt sich dann hoch und trifft auf deine andere Baustelle der Narbe und kommt wahrscheinlich zur Reaktion. Interessant wäre auch wie sich deine extreme Fitnessphase ausgewirkt hat, wie die Übungen waren etc. Ich würde mit der Narbe erstmal so weitermachen wie gehabt, das scheinst du unter Kontrolle zu haben. Das Becken würde ich mir vom PT angucken lassen und dafür konkret Übungen verlangen. Nur fürs Becken würde ich dir Beckenkreisen empfehlen, sodass alles mal vorsichtig mobilisiert werden kann. Wärme könnte auch ganz gut tun um die Spannung der Muskeln etwas zu hemmen. Mit einer Faszienrolle kann man auch so einiges erreichen. Aber um eine ordentliche manuelle Therapie wirst du wohl nicht herumkommen - dein ISG sollte sich angesehen werden, ob es da schon zu Blockierungen etc. kommt - deine Rückenfaszie wird sicher auch gut verklebt sein. Deine umliegende Hüftmuskulatur auf Dysbalancen testen. LG
  28. Guten Morgen, wichtig ist, sich nicht verrückt zu machen. Eine echte Gruppe wird immer anders reagieren als wenn du es simulierst mit Mitschülern. Ich finde in der Einführung kann man das Hauptproblem, welches alle haben einmal erläutern - das Krankheitsbild einmal zusammenfassen und deine Ziele grob präsentieren. Nimm dir lieber einzelne Übungen, Abschnitte vor und mach diese ausführlich und korrekt . als möglichst viele Ziele reinzuquetschen und dann hinterherhetzen zu müssen. Plane lieber etwas mehr Zeit ein um entspannter durchzukommen. Als Endteil finde ich etwas entspannendes immer ganz gut, wie für dein Beispiel eine Kontaktatmung. Es gibt einige Bücher mit Übungen, die solltet ihr in der Ausbildung aber schon ordentlich oft erstellt haben. Wir hatten soviele Gruppentherapien entworfen, konnte mich damit zuschmeißen. Die Tipps von Annajule finde ich schon sehr passend.
  1. Ältere Aktivitäten anzeigen


Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...