Jump to content

Wie dauerhaft Kopf gerade bekommen?

Dieses Thema bewerten


Gast Lukas

Recommended Posts

Hallo,

 

ich bin jetzt in letzter Zeit bei je wiederholt bei mehreren Optikern gewesen, um meine Augen testen zu lassen und mir Meinungen, Ergebnisse von verschiedenen Optikern einzuholen.

 

Dabei ist allen aufgefallen, dass ich im Stehen den Kopf minimal im Nacken habe, also das Kinn leicht schräg nach oben, sodass der Kopf eben nicht 100 %ig gerade ist, was für eine Gleitsichtbrille nicht unerheblich ist, weil man dann die verschiedenen Bereiche entsprechend schleifen müsste.

 

Das mit dem Kopf ist mir noch nie aufgefallen.

 

Aber was muss ich den bitte machen, um den Kopf wieder gerade zu bekommen? Ist bei mir vllt was verkürzt, zu stark, zu schwach?

 

Danke Euch.

 

Grüße

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Am 27.10.2023 um 20:41 schrieb Gast Lukas:

Dabei ist allen aufgefallen, dass ich im Stehen den Kopf minimal im Nacken habe, also das Kinn leicht schräg nach oben, sodass der Kopf eben nicht 100 %ig gerade ist

Es gibt keine 100% gerade Kopfhaltung Lukas, das kann ganz individuell von der beruflichen Tätigkeit, von einem Trauma (z.B. Unfall) oder auch von der körperlichen Konstitution (angeborene Fehlstellung der WS) abhängen.

Bevor du dich aber im Internet schlau machst und dir eventuelle Fehlinformationen einholst, würde ich mich lieber von Kollegen vor Ort befunden lassen. Man braucht hierzu wirklich einen Sicht- und Tastbefund um die "wahre Ursachen" zu ermitteln.

Es könnte nämlich sein, dass deine Nackenmuskulatur verkürzt ist, oder die Halsmuskeln zu schwach sind, auch ein verschobener Leitwirbel (Atlas) kann für eine Fehlstellung verantwortlich sein. Wenn man diese möglichen Ursachen eingrenzt, kann man auch gezielt behandeln und dir spezielle Übungen für die Selbstbehandlung mitgeben.

Also, mein ehrlich gemeinter Tipp: hole dir eine Verordnung für Physio- oder Manuelletherapie, dann bist du save!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Kommentare

You are posting as a guest. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



  • Beiträge

    • Hallo Steverding, ich bin nicht so der Freund von "ich mache ein paar Übungen und gut ist"! Solche Läsionen würde ich nicht auf die leichte Schulter nehmen und lieber von Fachleuten behandeln lassen. Je besser man sowas behandelt umso bessere Ergebnisse kann man längerfristig erzielen. Die Kollegen können im Rahmen eines Befundes einen individuellen Therapieplan erstellen. Dazu gehören: Massage des umliegenden Gewebes und evtl. Elektrotherapie zur Verbesserung der Durchblutung.  Druckentlastung und Trophikverbesserung des Gelenkes z.B. durch Traktionen und Dehnungen der Bänder, Muskeln und  Sehnen... Dann erst können die Therapeuten einen Übungsplan erstellen, zur Eigenübung für Zuhause. Du siehst es gehört mehr dazu wie einfach mal "ein paar Übungen" zu machen. Ich würde den behandelnden Arzt oder HA bitten, mir eine Verordnung für Krankengymnastik oder Manuelle Therapie zu geben.
    • Gast M.Steverding
      Der Orthopäde hat oben genannte Diagnose gestellt und möchte direkt operieren. Ich möchte das Ganze eher konservativ in den Griff bekommen. Welche Übungen bzw. was kann man machen?  
    • Gast an1012na
      Hallo,    ich möchte im Rahmen meiner Masterarbeit das Thema „Digitalisierung im Gesundheitswesen: Generations-unterschiede in Hinblick auf das digitale Stressempfinden“ untersuchen.  Ziel der Arbeit ist es, mittels einer quantitativen Befragung Zusammenhänge zwischen dem Alter, der Nutzung arbeitsbedingter digitaler Technologien und dem digitalen Stressempfinden von Beschäftigten des ersten und zweiten Gesundheitsmarktes zu identifizieren. Die Arbeit soll dazu beitragen, gezielte Maßnahmen zur Stressreduktion im digitalen Zeitalter und zur Verbesserung der Resilienz von Beschäftigten aller Altersgruppen im Gesundheitswesen zu entwickeln.   Die Umfrage nimmt ca. 10 Minuten Ihrer Zeit in Anspruch. Ich bin dankbar über jede teilnehmende Person! Vielen Dank und eine tolle Sommerzeit.    Link zum Fragebogen: https://www.soscisurvey.de/digitales_Stressempfinden2024/   Viele Grüße, Anna   

×
×
  • Neu erstellen...

Cookie Hinweis

Diese Website verwendet Cookies, um eine bestmögliche Erfahrung bieten zu können | anpassen oder mit okay bestätigen.
Forenregeln | Datenschutzerklärung