Jump to content

Plötzliche kurze Schwindelanfälle

Dieses Thema bewerten


Gast Silvia2005

Recommended Posts

Gast Silvia2005

Hallo,
Ich hoffe es ist ok das der Text solange wurde wollte nur soviel Informationen  wie möglich reinpacken.


Ich habe seit knapp 11/2 Jahren wieder, plötzliche kurze Schwindelanfälle von höchstens 15 sec. Die kommen gefühlt aus dem nichts. Das ganze ist seit bestimmt 10-12 Jahren aber schon Thema bei mir. Dazwischen war immer mal ein paar Jahre Ruhe oder es war mal ein Anfall in 2 oder 3 Jahren. Früher hat es mich nur genervt.

Vor ein paar Jahren hat sich aber dann plötzlich eine Angststörung entwickelt nach einem Anfall & ich nahm AD's. Aber auch mit AD's hatte ich hin & wieder diese Anfälle. 

Mich zieht es dann immer nach rechts & mir wird ganz warm dabei.

Diese Anfälle sind aber an sich  wie schon gesagt relativ selten 'KlopfaufHolz' ca. 5-6 Stück in den letzten 11/2 Jahren

In der Regel mache ich in den Momenten etwas mit Blick nach unten oder ich habe vorher den Kopf irgendwie kurz links rechts gedreht/bewegt.

Nach dem Anfall verspüre ich noch ein paar Tage ein unsicheres Gefühl & auch so leichten Sekundenschwindel wenn ich den Kopf bewege, aber auch nicht bei jeder Bewegung.

 

Zwischen diesen Anfällen ist es so das ich auch nicht täglich aber regelmäßig eine Benommenheit verspüre wenn ich viel mit Blick nach unten arbeite. Also klassisch Handy, beim kochen oder lesen zb. Das hält dann auch an & löst sich wenn ich mich hinlege. Wenn ich zb. schräg auf der Couch liege & der Kopf seitlich geknickt ist, kommt es auch immer mal zu diesem, wirklich den Bruchteil einer Sekunde Schwindel. Da zack wieder weg. 

Ich merke auch das es sich verstärkt wenn ich mit jemandem spreche und dabei dauernd nicke oder den Kopf schüttel. 

 

Eine HNO Ärztin hatte beim vorletzten Anfall vor ca. einem halben zwar einen LS in einem selteneren Bogengang diagnostiziert, aber ein  Manöver wurde nicht durchgeführt. Sie sagte noch das mein Gleichgewichtsorgan links nicht optimal funktioniert.

Der Termin fand ca. 3 Wochen nach dem damals letzten richtigen Anfall statt. 2 Monate später Kontrolle & kein LS mehr nachweisbar. 


Gestern saß ich am Tisch schaute aufs Handy  kurz nach oben & wieder aufs Handy da ging es mal wieder richtig los. Es zog mich nach rechts. Es ist irgendwie so wie in diesen Fässern die fahren & sich gleichzeitig drehen in Freizeitparks. Ohne festhalten rutscht man davon oder würde wie bei mir vermutlich fallen. Wieder ca. 10 sec vielleicht. Danach fühlte ich mich ganz dusselig & hatte leichte Kopfschmerzen. Ich hab dann verschiedene Lagerungsmanöver versucht, konnte aber keinen Schwindel auslösen. 

Ich arbeite in der Pflege & bin sehr verspannt im Hws Bereich das strahlt oft auch in den Hinterkopf. Schmerzen an sich hab ich aber eigentlich kaum. In meinem linken Oberarm sticht es als immer mal eine Zeitlang & ich kann mich dann beim schlafen nicht drauflegen. Bei Dehnübungen piept es im linken Ohr wenn ich den Kopf nach rechts Kippe. Es ist kein dauerhafter Piepton vorhanden

Durch ein MRT wurde eine 3mm Vorwölbung bei C4/C5 festgestellt. Der Neurologe sagt dadurch kann es nicht kommen.

Wenn dann durch altersbedingte knöcherne Abnutzungen die mir Nerven abdrücken oder reizen, bei denen muss ich mit der Situation leben lernen, oder von einem Gefäß Nerv Kontakt.

Zum Test ob es ein Gefäß Nerv Kontakt sein könnte bekam ich ein Medikament das eigentlich bei Epilepsie eingesetzt wird. Das Medi hab ich mich noch nicht getraut zu nehmen weil es schon ein starkes Medikament ist😶 & ich mich nicht 100% darin erkenne auch wenn es sich ähnlich anhört. Werde es aber vermutlich jetzt doch bald versuchen.

Der Neurologe meint halt das Schwindel & Benommenheit nicht von Verspannungen kommen kann, Ich hab aber das Gefühl das ich mir da kurz was abdrücke. HNO Ärztin sieht es ähnlich wie ich & auch mein Physio & der Osteopath sagen das es davon kommen kann. 

Nach MT oder Ostheo verstärken sich die Symptome immer 1-2 Tage & dann wird es besser. Nur leider nicht dauerhaft. 

Das ganze belastet mich schon sehr & ich hoffe hier neuen Inputt für meine Problematik zu bekommen.

 

Ach & fast vergessen, schnelle Bildfolge beim Auto fahren zb. Da kommen meine Augen manchmal gefühlt nicht hinterher.

Vermutlich gab ich trotzdem noch was vergessen🥴

 

Vielen Dank schonmal für eure Unterstützung

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Guten Abend Silvia!

Bei Schwindel gibt es verschiedenste Ursachen. Die Schwindelart kann man schon in der Anamnese ausschließen oder Hypothesen sammeln die sich dann in den darauffolgenden Tests bestätigen lassen oder nicht.

Fangen wir mal an was die Ursachen für Schwindel sein können

 

1.Schwindel der Auftritt beim Gehen, Unebeneheiten am Boden, Schwindel der einfach so kommt ohne auslösbare Kopfbewegung

2.Schwindel durch Lagewechsel

3.Schwindel bei kopfbewegungen

4.Schwindel nur durch Bewegung der Augen

 

Punkt 1 können wir denke Ich auf Seite schieben da der Schwindel klar provoziert wird durch Bewegungen von Augen und Kopf

Bei diesem Punkt ist liegt die Schwindelursache z.b. in einer Gleichgewichtsstörung oder zu niedriger Blutdruck, was oft kommt wenn man z.b. lange sitzt und zu schnell aufsteht. Auch ein Gefäßbedingter Schwindel kann dann Auslöser sein. Hast du da schon ein Ultraschall machen lassen der Halsgefäße? Wenn nicht es gibt auch einen simplen Test in der Osteo oder der Manuellen Therapie um das auszuschließen. Der nennt sich Magnus de Klein. Egal welcher Schwindel Ich mache diesen Test generell bei jedem meiner Schwindelpatienten. Dies ist ein wichtiger Sicherheitstest um den Patienten nicht zu gefährden bei einer HWS behandlung falls da irgendetwas im Busch wäre.

 

Punkt 2 bei Lagewechsel handelt es sich um einen klassichen Lageschwindel. Hier sind kristalle im Innenohr verkantet und müssen durch sog. Lagemanöver wieder gelöst werden. Die Lagemanöver hast du aber  ja probiert Silvia. Wäre es diese Schwindelart muss bei der Durchführung auf beiden Seiten aufjedenfall der Schwindel provozierbar sein. Ich denke auch Punkt 2 können wir auf Seite schieben

3.Schwindel durch Kopfbewegungen. Hier kommt aufjedenfall die Halswirbelsäule in Frage. Hast du eigentlich mal ein Schleudertrauma gehabt? Hier kommen drei Ursachen in Frage wo es durchaus an allen 3 liegen kann. Die obere Halswirbelsäule ist blockiert, 2.Es liegt eine Instabilität durch ein altes Schleudertrauma vor was wiederum zu Blockaden der oberen HWS führt und 3. es liegt nur an der kleinen Halsmuskulatur am Hinterhaupt die verspannt ist.

Großes Augenmerk würde Ich aufjedenfall auf den Atlas werfen (1.Halswirbel) Ich kann  mir vorstellen daß dieser verschoben ist. Eine Seitverschiebung kann man sehr gut abtasten und mit Tests der oberen HWS schnell herausfinden ob sich der Schwindel provozieren lässt. Durch eine Atlasverschiebung kann nämlich eine Kopfarterie, die Art.vertebralis komprimiert werden. Das ziehen zu einer Seite kann daher kommen daß nur eine auf einer Seite eingeklemmt ist. Dafür spricht auch daß die Symptome durch Seitneigung des Kopfes provoziert werden.

 

4.Schwindel durch Bewegung der Augen

Auch diese kann von der Nackenmuskulatur (Hinterhauptmuskeln) kommen, da diese mit der Augenmotorik kombiniert sind

Als Test könnte man den Nacken massieren oder zu Hause ein Wärme kissen unterhalb des Hinterkopfes legen. Vorher testen ob sich der Schwindel bei Augenbewegungen provozieren lassen und dann das ganze vergleichen wie es nach der Wärme ist.

 

Es gibt auch einen Schwindel der direkt mit der Augenmotorik in Zusammenhang steht. Hier gibt es verschiedene Tests um das herauszufinden. Ein Test wäre z.b. daß du mit den Augen einen Stift verfolgst den du vor dir hältst. Von oben nach unten, links und rechts oder diagonal. Dann auch mal schneller. Ich hatte mal einen Patienten dessen Augenmuskulatur verkürzt war weil er die Bewegung der Augäpfel kaum benutzte sonderen nur seinen Hals drehte um den Blick wo draufzuwerfen. Also die Bewegung nicht aus den Augen machte sondern dem Hals.

 

 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Gast Silvia2005

Hallo bbgphysio,

 

Danke für deine ausführliche Antwort.

 

Ich war heute früh zur Sicherheit beim HNO um LS auszuschließen. Es war auch kein LS.

Beim Neurologe wurden versch. Tests gemacht & glaub die Hauptschlagader geschallt alles in Ordnung

 

Das mit dem Atlas hab ich schon oft gehört.

Die richtigen Anfälle kamen, wenn ich mich recht erinnere immer bei Kopfneigung nach unten. Also beim Spülmaschine ausräumen, Blick aufs Handy, beim kochen, einmal lag auf der Couch auf dem Rücken Kopf geneigt Richtung Brust, nur einmal beim am Schreibtisch sitzen mit 'Geierhals'.

Bei schräg liegen mit gestützten Kopf sind es dann eher diese ganz kurzen Sekundenschwindel. 

Müsste ein verschobenen Atlas dann aber nicht auf den MRT Bildern sichtbar sein?

Da wurde ja nur die Vorwölbung festgestellt. 

 

Ich hatte mit 8 Jahren einen schweren Autounfall. Ein Bus ist in die rechte Seite unseres Autos gefahren. Ich saß auf der linken Seite damals & hatte ein gebrochenes Schlüsselbein an mehr kann ich mich nicht erinnern.

Meine Mutter saß auf der rechten Seite & bei ihr waren das Becken & die Hüfte über 15x gebrochen. Also der Aufprall war heftig.

 

Dann bin ich schon 2x eine glatte Treppe runtergefallen und ein paar Stufen auf dem Po runtergerutscht im Erwachsenenalter ist aber schon einige Jahre her & vor ca 13 Jahren bin ich beim Rodeln ausgerutscht & mit der linken Pobacke nicht aufs aber ich würde sagen etwa Höhe Steissbein auf einen spitzen Stein gefallen. Das hat mir dann jahrelang Probleme gemacht. Je nach Bewegung war es so als ob mir jemand genau da ein Messer reinrammt. 

 

Am Dienstag war ich bei einem Therapeuten der mir 45min im HWS/BWS Bereich die Muskeln mobilisiert hat wie bei MT. 

Das tat eigentlich ganz gut. Könnte das den Anfall provoziert haben? 

 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Guten Morgen!

Na dann haben wir ja vielleicht den Ursprung deiner Beschwerden Silvia. 😉

Ich glaube daß dein Schwindel mit deinen ganzen Traumatas zusammenhängt. Durch das Schleudertraum daß du vor 8 Jahren hattest vermute Ich eine Instabilität der HWS durch Überdehnung der Bandstrukturen und zusätzlich vielleicht eine Verschiebung des Atlas. 

Desweiteren könnte sich eine sogenannte Ursachen Folgekette durch die nachfolgenden Traumatas entwickelt haben. Du bist oft auf dem Po und Steißbein gefallen. Da sollte das Kreuzbein, ISG-gelenk (Iliosacralgelenk) unbedingt mit  in die Befundung aufgenommen werden. Eine ISG-blockade wäre plausibel. Der Bereich des ISG´s hätte zum einen eine Muskulär-fasciale verbindung mit der HWS und zum anderen über das Rückenmark zur HWS. Am Kreuzbein und am Hinterhaupt vom Kopf ist das Rückenmark verankert. Kommt es z.b. zu einer Verschiebung oder Verlagerung des Kreuzbeins nach vorn eben durch das Trauma (auf po fallen) kann es zum Zug am Rückenmark (RM) kommen.  Visuell kann man sich das ganze vorstellen wie ein Glockenturm. Unten steht Jemand und zieht am Seil damit oben die Glocken erläuten. Dieser Jemand ist dein Kreuzbein, die Glocken die HWS und der Ton der Entsteht könnte z.b. das Symptom sein, also der Schwindel. Die Person die unten steht (Kreuzbein) ist durch das Seil (Rückenmark) mit den Glocken (HWS) verbunden, so wie das Kreuzbein mit der HWS. Zieht das Kreuzbein am RM kommt auch  Zug oben an der HWS an und Kopfschmerzen und Schwindel entstehen.

 

Ich würde mir nochmal ein Rezept holen, aber für eine Manuelle Therapie. Das ist wichtig da nur ein Physiotherapeut mit einer MT-ausbildung diese Zusammenhänge evtl. kennt. Ich würde mir wie schon geschrieben das ISG, und Kreuzbein anschauen und die obere HWS testen, auf Blockaden und auf Instabilitäten.  Es gibt noch einen weiteren Test. Dieser nennt sich Slump. Hier wird das Rückenmark getestet. Kommt es dabei zu den Schwindelproblemen würde Ich immer das Kreuzbein mit mobilisieren wegen der Verkettung zur HWS.

Den Test kannst du auch selbst durchführen. Du setzt dich im Langsitz auf dem Boden. Knie durchgestreckt, Füße erstmal nicht hochziehen. Dann rollst du zuerst den Kopf ein und machst einen Buckel. Du hältst die Position so und jetzt ziehst du noch die Füße nach oben. Lässt sich dein Schwindel nun provozieren? Wenn ja dann bleibst du in der Position und löst nur deine Füß, also ziehst sie nicht mehr ran sondern streckst sie nach vorne. Lässt der Schwindel nach? Dann Bingo. Das wäre dann auch die Übungen um das RM zu mobilisieren. Weitere Anleitung erklär Ich dir wenn der Test positiv ist. Einen Zusammenhang mit dem Rückenmark könnte es durchaus geben. Dafür spricht z.b. daß die sich die Symptome provozieren lassen wenn du den Kopf nach vorne neigst. Da kommt Spannung auf das RM. Das wäre quasi ein 1/3 Slump. Und dann noch die Traumatas das könnte passen.

Als Eigenübung kannst du schonmal versuchen deine HWS zu stabilisieren. Hier würde Ich mir Videos auf Youtube ankucken.

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Gast Silvia2005

@bbgphysio eben hab ich erst deine Antwort gesehen. Vielen Dank.

Also ich habe es getestet , konnte aber nichts auslösen was heute nicht eh da ist.

Also ich habe heute wieder besonders bei längere Kopfneigung nach unten ein Gefühl von Benommenheit. Das bessert sich etwas bei Bewegung & verschlechtert sich wie gesagt bei Kopfneigung nach unten. Dabei ist es egal ob ich stehe oder sitze. Wenn ich versuche ganz bewusst die Nackenmuskulatur zu entspannen wird es auch etwas besser.

 

Die Spannung merke ich besonders neben der HWS links & rechts. Es zieht in den Hinterkopf dazu kommt mal mehr mal weniger ein Druck mittig am Beginn des Hinterkopfes.  

Ich habe ein Rezept für MT geht aber erst am 24.4 weiter. Termine zu bekommen ist wahnsinnig schwer hier bei uns im Kreis gerade. 

Ich hatte jetzt nochmal einen Termin für eine Tiefenmassage bei einem Physio. Er hat dann auch gezielt an einzelnen Wirbeln (nicht Atlas) ein wenig gedrückt/massiert. Seitdem ist dieses richtige Schwindelgefühl/ Sekundenschwindel deutlich zurückgegangen. Aber immer mal kurz präsent.

 

Ich möchte da nochmal auf diesen Augenschwindel eingehen. Tatsächlich fällt mir auf, das ich dieses kurze 'Sekundenschwindelgefühl' erlebe wenn ich auch mal nur die Augen bewege.

Dazu & das hatte ich glaub noch nicht geschrieben zucken meine Augen immer mal ganz kurz links rechts. Und noch was ich presse mit den Zähnen.

Ich streiche dann öfter li/re von der HWS die Muskel nach unten aus. Das & Wärme tut gut, aber nicht immer oder dauerhaft

 

Der Physio meint jetzt heißt es Geduld haben. Er sagt aber es ist keine instabile HWS. 

Er sagt die Psyche ist halt besonders bei der Benommenheit nicht zu unterschätzen. Da stimme ich ihm auch voll zu. Wenn man schon solange damit Probleme hat, dann ist es halt sehr belastend & schränkt einen ein & es dreht sich im warsten Sinne alles nur darum

 

Wenn du oder auch jemand anderes, noch Tipps für mich haben, wäre ich sehr dankbar

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 2 weeks later...

Hallo Silvia! Tiefenmassage ist gut. Ich würde mich trotzdem als Therapeut nicht nur um die Muskulatur kümmern sondern auch die obere HWS in Betracht ziehen. Ich denke trotzdem daß dein Atlas, Axis (2.Halswirbel) in irgendeine Richtung verdreht sind. Solange diese Blockaden nicht gelöst werden hängst du in einem ständigen Teufelskreislauf.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Kommentare

You are posting as a guest. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



  • Beiträge

    • Gast membersound
      Hi Leute, ich war ja 1 Jahr in Behandlung wegen Schulter-Impingement (Physio + Cortisonspritzen). Da das nicht besser wurde, hatte ich eine OP vor 5 Wochen, mit Acromion abfräsen und alles entzündete Gewebe und Schleimbeutel entfernen.   Jetzt nach 5W hab ich aber bei allem was die Supraspinatus-Sehne aktiviert immer noch starke Schmerzen. Muss weiterhin je eine 800er Ibu nehmen morgens und abends wegen den Schmerzen. Physio ist kaum machbar abseits von Mobilisation.   Wie lange ist das normal? Vom Chirurg bekomme ich nur ein "Schulter dauert eben". Danke
    • Gast Buene
      Hallo, ich sehe, der Post ist zwar von 2019, aber ich hab das gleiche Problem: Ich hatte im August 2022 einen Bandscheibenvorfall in der HWS. Seitdem kämpfe ich mit - teilweise erträglichen, teils unerträglichen, aber wirklich 24 Stunden am Tag auftretenden ziehenden, manchmal auch brennenden - Schmerzen im linken Trapezmuskel bzw. den Muskeln, die noch tiefer liegen und die man beim Massieren auch kaum zu fassen kriegt. Ich war beim Hausarzt, hab ein MRT machen lassen, der Neurologe hat nur Norgesic verschrieben (die ich nur selten nehme, weil sie so müde machen), der Hausarzt hat Sirdalud verschrieben - die ich ebenso wie Norgesic nur dann nehme, wenn ich es wieder mal nicht mehr aushalte, der Orthopäde hat mehrmals infiltriert, wobei die Wirkung nach ein bis zwei Tagen wieder futsch war. Dann war ich über ein Jahr beim Physiotherapeuten - der mich schon seit Jahren regelmäßig wegen Rückenbeschwerden behandelt -, doch letzten September zog ich dann mangels Erfolgs (er hat lediglich meinen tauben Zeigefinger der linken Hand wieder zum Leben erweckt, die Schmerzen sind jedoch geblieben) einen Schlußstrich und gehe seitdem zur Heilmasseurin (Liebscher-Bracht-Methode). Anfangs große Fortschritte gemacht, doch seit einigen Wochen wird es wieder schlimmer, trotz regelmäßiger Triggerpunkt- und sonstiger Massage. Die Masseurin hat eigentlich als einzige richtig diagnostiziert! Jetzt habe ich noch zusätzlich am 3. Juni Erstgespräch bei TCM-Ärztin mit Akupunktur. Hier setze ich meine ganze Hoffnung drauf, ich bin schon total entnervt und depressiv wegen der ständigen Schmerzen. Bin nach zwei Jahren noch immer nicht draufgekommen, was die Schmerzen geringer werden lässt und was nicht. Habe den Job verloren, das Arbeitsamt macht Druck, die Ärzte zucken mit den Schultern. Ach ja, habe auch Magnesiumcitrat genommen - außer Durchfall fast keine Wirkung. Baldrian - wegen innerer Anspannung - hilft nur gering. Ich kann ja nicht bis an mein Lebensende Schmerzmittel einnehmen! Dehnübungen versuche ich auch, aber die tun höllisch weh. Mit dem Massageball bzw. auf der Faszienrolle arbeiten tut in diesem jeweiligen Moment gut, aber später noch mehr Schmerzen. Infrarotlampe dito. Traumasalbe wärmend hingegen - abends vorm Schlafengehen - tut unheimlich gut. Aber kaum bin ich munter, setzen auch bald wieder die Schmerzen ein. Vielleicht doch Kopfsache? Werde auch noch einen Psychotherapeuten zu Rate ziehen. Habt Ihr noch irgendwelche Tipps? Ach ja, beim Gehen und Stehen habe ich eher keine Schmerzen, nur so ein ganz leichtes Ziehen. Schlimm ist es beim Sitzen und beim Draufliegen. Schwimmen hab ich wieder aufgegeben, das kalte Wasser tut offenbar auch nicht gut. Ich wäre wirklich sehr sehr dankbar für Euren Rat! LG Buene
    • Danke für die Hilfe.   Es ist immer etwas Unsicherheit in meinen Fragen. Aber das hat durch Erfahrungen bei Ärzten auch Gründe. Ich habe da nicht wirklich Vertrauen, gilt auch für manche Physiotherapeuten. HWS-Extensionsgeräte( Esoterik, nicht evidenzbasiert), Schröpfen (Esoterik),man macht eine Menge Erfahrungen, die einen Zweifeln lassen.   Diese wissen viel und sind toll.   Es ist aber keiner perfekt und die Menschen weigern sich zu sagen "Weiss ich nicht", weil das Statusabwürdigkeit sein kann. Und dann wirds problematisch. Ich muss in meinem beruf oder privat auch oft sagen "weiss ich nicht".   Was sind die Probleme? - Kopfdrehung 90° nicht möglich - Bücken schwer - langes Gehen wird sehr beschwerlich - Karatekick nicht möglich - Zudem verspannt sich Rücken und Nacken so sehr, man fühlt irgendwie nichts mehr.   Wo sind die Ursachen? - ein Selbsttest bei Youtube sagt mein Rectus Femoris ist verkürzt. Das würde Sinn ergeben. Nach langem gehen oder langem Sitzen ereilt mich ein Gefühl von "nach vorne Ziehen".   Was Hilft?   - Bei Übungen die Hüfte betreffend wird alles gleich viel viel besser. z.B. Der Ausfallschritt (mit eigezogenem Bauchnabel). Dann ist es noch intensiver. - Lateralflexion auf Sitzball. Ein sehr angenehmes Entspannungsgefühl. Da entspannt sich etwas.   Was entspannt sich durch eine Lateralflexion? Der Latissimus, Musculus tensor fasciae latae? Kann mir jemand die beteiligten Muskeln nennen?   Warum fragt ein Patient nach beteiligten Muskeln?   - Offenbar gibt es unterschiedliche Muskeln und Muskelgruppen, die Ursache des Problems sein können. Und diese Ursache kenne ich nicht. Und andere auch nicht. Das kann ich wohl nur durch Selbst-Tests oder Fragen ergründen.   Trainiert man mit der Psoas Cobra sehr sehr lange den Illiopsoas und es wird nicht besser, so kommen Zweifel auf ob jener das Problem ist.   Macht man die Lateralflexion immer und immer wieder, auch sehr lange am Stück, so zweifelt man ebenfalls. Es wird zwar besser, aber nicht nachhaltig.   So gerät man an verschiedenen Theorien wie  "Verkürzter Rectus Femoris zieht Hüfte und Oberkörper nach vorne, hinterer Rücken verspannt reflexartig".   So könnte ich den Psoas, Latissimus, Musculus tensor fasciae latae mein ganzes Leben lang dehnen. Wenn diese nicht die Ursache sind, sondern nur Symptom, ja dann kann sich nichts ändern.     Was entspannt sich durch eine Lateralflexion? Der Latissimus, Musculus tensor fasciae latae? Kann mir jemand die beteiligten Muskeln nennen?   In den Online-Medien gibt es eine Menge Hilfe, aber auch konträre Betrachtungen. So gibt es Personen, die den Couch-Stretch beim Rectus Femoris empfehlen, andere wiederum lehnen ihn komplett an. Und es ist sehr unklar wer hier überhaupt Experte ist.  

×
×
  • Neu erstellen...

Cookie Hinweis

Diese Website verwendet Cookies, um eine bestmögliche Erfahrung bieten zu können | anpassen oder mit okay bestätigen.
Forenregeln | Datenschutzerklärung