Jump to content

Langzeit Erfahrungen nach Schulterluxation/Labrum Op

Dieses Thema bewerten


Gast Rutor

Recommended Posts

Hello,

 

Ich wollte man fragen wie eure langzeit Erfahrungen nach Schulterluxationen bzw. nach labrum Operationen sind?

 

Ich (33) frage da ich mir kürzlich bei einem Sturz die schulter ausgerenkt habe und mich gleich für eine labrum Operation entschieden habe, da ich mir kein Leben vorstellen kann indem ich ständig Rücksicht auf meine schulter nehmen muss.

 

Sportlich bin ich eigentlich nur Hobby Kraftsportler/Bodybuilder und ich bin zuversichtlich dass dies auch nach der OP möglich sein wird.

 

Sorgen macht mir aber vorallem das erhöhte Arthrose risiko.

Wie ist eure Erfahrung? Muss ich mit einer Schulterprothese in 20 Jahren rechnen oder ist die Wahrscheinlichkeit trotz Verletzung eher gering?

 

Danke & LG

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Rutor,

 

Hast du denn große Probleme nach dem Unfall? Hattest du Physiotherapie dafür?
Es ist immer schwer einzuschätzen was passiert, das hängt ja davon ab wie dein Zustand vor der OP ist und was operiert werden soll bzw warum - ob es nach einer OP besser ist, kann man so leicht auch nicht sagen.
Du solltest immer Rücksicht auf deinen Körper nehmen und ihn fit halten - gerade die Schulter lebt von Stabilität - da sie unser mobilstes Gelenk ist und nur durch Muskeln zentriert wird.
Je nachdem wie auch dein Trainingsstil ist, ist eine Prognose sehr schwierig.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Danke für die Antwort!

 

Ich wollte jetzt garnicht auf eine Prognose hinaus.

Eher allgemeine Erfahrungen ob viele Arthrose/Schulterprothese patienten zuvor die Schulter luxiert bzw. Operiert hatten.

 

Leider schreibt niemand Erfahrungsberichte wie "Ich hatte vor 30 Jahren eine Labrum OP und immernoch keine Arthrose" :D

Es wird eher nur dann berichtet wenn das Gegenteil zutrifft.

 

Denn zu meinem fall:

Ich (33) bin vor 3 Wochen auf die schulter gefallen welche dabei luxiert ist. Im Krankenhaus wurde diese wieder eingerenkt. Eine Woche später wurde per MRT ein labrumabriss von 2.4cm im vorderen Bereich festgestellt. Jetzt (3 Wochen später) habe ich nahezu keine schmerzen und die gleiche ROM welche ich auch vor dem Sturz hatte.

Obwohl der Orthopäde eine konservative Therapie vorgeschlagen hat, tendiere ich eher zur OP. Ich kann mir kein Leben vorstellen indem ich ständig an meine schulter achten muss damit diese nicht erneut luxiert.

Ich würde gerne ohne Einschränkungen leben und möchte da auch nicht erst die zweite luxation abwarten.  Eine reicht fürs ganze Leben. 

Jetzt besteht nur noch die Sorge frühzeitig Arthrose zu entwickeln und mit 50 eine schulter prothese zu benötigen. 

 

Danke & LG

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Wenn du keine Probleme hast und selbst der Arzt davon abrät würde ich keine OP machen?
Arthrose kann sich durch eine OP genauso einstellen.
Meine Empfehlung wäre, lass dir Physiotherapie geben und lerne dort gezielt 2-3 Übungen - damit kannst du viel besser Arthrose vorbeugen als von nur einer OP.
Wichtig für den Knorpel - also auch das Labrum - ist Aktivität.
Druck und Zugbelastungen sorgen dafür, dass der Knorpel sich ernährt.
Das gilt für jeden Knorpel in deinem ganzen Körper.
Es werden in Zukunft auch noch andere Probleme dazu kommen, dein Körper ist nicht für die Ewigkeit gemacht und ab 30 fängt der Körper auch an, langsam abzubauen.
Du kannst dagegen arbeiten und ihn lange fit und leistungsfähig halten, dafür musst du dich aber darum kümmern.
Du machst mit deinem Auto auch alle paar Jahre TÜV und füllst das Öl und Scheibenwischflüssigkeit auf.
Sorgst dafür, dass alles geschmiert bleibt - dann tu das auch mit deinem Körper - der sollte dir sowieso mehr wert sein.
 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Nun "keine Probleme" ist auf den Alltag bezogen und wo ich bei allen Bewegungen 10x mehr aufpasse.

Ich war noch nicht im Gym und habe auch noch keine Waschmaschine getragen.

 

Also der Orthopäde meinte, man könnte es konservativ oder auch operativ versuchen. Er würde es erstmal konservativ versuchen und die Wahrscheinlichkeit einer erneuten luxation wäre bei 40-50%.

Mir sind jedoch 40-50% einfach zu viel Risiko. Z.b.am Spielplatz mit meinem Sohn aufs klettergerüst klettern -> schulter luxiert -> Rettung-> krankenhaus... für mich unvorstellbar.

Leider passt es auch garnicht zu meinem Selbstbild zu sagen "nein ich kann da nicht raufklettern wegen meiner schulter".

 

Deswegen tendiere ich zur OP -> Physio -> stabile schulter -> gewohntes leben wie bisher auch mit gewohntem training + physio Übungen

 

Ich sehe auch wenig Sinn jetzt Zeit zu investieren, um dann dennoch eine OP zu benötigen und wieder Zeit zu verlieren und in der Zwischenzeit das gelenk weiter zu beschädigen.

 

Dieses frühzeitige arthrose risiko macht mir jedoch etwas Angst.. deswegen die frage nach erfahrungen. 

 

Danke & LG

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Wenn du es konservativ versuchst ist das keine Zeitverschwendung.
Selbst wenn du dich für die OP endgültig entscheiden solltest ist Physio vorher super.
Weil du deinen Körper auf den Eingriff mit Übungen vorbereiten kannst und er danach deutlich schneller fit wird.
Die OP macht dir auch nur das Labrum heil, die Schulter wird nicht deutlich stabiler dadurch - das hast nur du selbst in der Hand.
Für mich klingt es wie den Weg des geringsten Widerstandes zu nehmen.
 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Kommentare

You are posting as a guest. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



  • Beiträge

    • Wenn ich das so höre, könnte ich mir vorstellen dass man schon Muskulatur aufbauen kann - aber eben gezielt. Würde den m. infraspinatus & m. serratus anterior trainieren dafür aber den m. pec. min/m.trapezius desc. & m.scalenus detonisieren Sodass der Nerv frei ist aber die Schulter stabil steht und nicht nach vorne rutscht und weitere Nerven einengt.  
    • ...puuuuh das ist aber eine harte Nuss bei dir - nicht einfach. Aber warte, irgend eine/r wir sie schon noch knacken
    • Danke für die Antwort! Meine Mitochondrien und damit der Energiestoffwechsel funktionieren nicht richtig, daher bauen Muskel- und Nervengewebe ab. Gott sei Dank bei mir aber nur sehr langsam. Dummerweise merkt man bei der Gelegenheit aber sehr gut, wofür vom Körper alles Muskeln eingeplant sind - die braucht man nicht nur zum Angeben, nicht einmal mehr nur, um sich fortzubewegen. Deshalb tut es mir Leid, wenn ich immer wieder mit neuen Baustellen bei Euch vorstellig werde. Wenn ich irgendwas von früher schon kenne, wie die ebenfalls aktuell bestehende Sehnenscheidentzündung oder irgendwelche Gleitwirbel, lass ich Euch damit natürlich in Ruhe! 😉 Das Schulterproblem ist für mich aber Prämiere... 😅   Ok, also erstmal kein weiterer Muskelaufbau und ja, in Punkto "Platz" nimmt mein Trapezius sicher was in Anspruch. Der hat sich quasi von selbst trainiert bzw. habe ich auch eine leichte Pseudohypertrophie. Wärme wende ich sowieso recht häufig (und gerne!) an und in meiner Arbeitsstelle muss ich auch regelmäßig Entspannungsübungen machen. 😊

×
×
  • Neu erstellen...

Cookie Hinweis

Physiowissen.de nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren.
Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.