Jump to content

Brennende Schmerzen bei Physioübungen

Dieses Thema bewerten


Gast Lothar

Recommended Posts

Gast Lothar

Hallo,

 

ich bin seit zwei Wochen in physiotherapeutischer Behandlung wegen chronischen Reizungen der Subraspinatussehne und der Bicepssehne wegen meines Berufs als Maler. Ich schleppe das schon seit mind. zwei Jahren mit mir rum. Hatte aber nie Zeit und Lust auf Arzt und es ging auch irgendwie immer. Bis es zuletzt aber als schlimmer wurde. Also zum Orthopäden, dann in die Röhre.

 

Ich soll immer eine Übung machen, an der ich seitlich zu einem Turm stehe und dann einen Griff an einem Seilzug mit angewinkelten Arm in 90 Grad am Oberkörper angelegt greife und dann nur den Unterarm von innen vor dem Bauch nach außen vom Körper wegziehe. Ich soll mit nur 2,5 mind. 15 bis 20 Wiederholungen in drei Serien machen. Es fängt aber schon bei so 7, 8 Wiederholungen an zu brennen. Das zieht von der vorderen Schulter runter bis Mitte Oberarm Tendenz Richtung Biceps. Die Physio meinte, dass das normal wäre und ich solle so weitermachen. Irgendwann fängts erst bei 10, 11 Wiederholungen an und irgendwann brennts gar nicht mehr.

 

Aber ist das wirklich so normal?

 

Danke.

 

Gruß

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Guten Morgen Lothar!

Da bist du ja ein ehemaliger Kollege von mir! War auch Maler und Lackierer bevor Ich Physiotherapeut gelernt hab und unser Maler für die Praxis wenn mal wieder was gepinselt werden muß heißt übrigens auch Lothar😉!

So nun zu deinem Anliegen. Mich würde interessieren warum die Supraspinatussehne immer wieder gereizt ist. Da steckt oft ein sog. Impingmentsyndrom dahinter. Das bedeudet daß die Sehne zwischen Oberarmkopf und Schulterdach zu wenig platz hat und am Schulterdach scheuert.  Bei Tätigkeiten wo  man den Arm über 90 grad anhebt wird der Raum noch schmäler und die Pathologie verstärkt sich. Auch die Bicepssehne kann unter dem Schulterdach eingeklemmt sein.

Die Idee bei Übungen ist quasi, die Muskeln zu trainieren die den Schulterkopf oder das Schulterblatt in eine Position bringen wo der Raum vergrößert wird, gerade wenn es chronische Leiden sind ist es wichtig auch nach der Ursache zu schauen. Allerdings würde Ich Übungen nicht gleich am Anfang machen. Ich gehe davon aus daß du momentant noch Schmerzen hast. Solange hier ein Schmerzzustand besteht wäre es sinnvoller ersteinmal den Reizzustand zu behandeln und entlastende Maßnahmen. Jetzt muss man schauen ob die Schmerzen komment wegen dem Training oder sich deine Schmerzen die du sonst immer hast durch die Übungen provozieren. Sind es andere Schmerzen bei den Übungen dann können diese normal sein. Ein Muskeltraining kann durchaus auch Schmerzen im Muskel verursachen, das ist normal. Es dürfen nur nicht deine Schmerzen provoziert werden. Lassen Schmerzen nach einigen Trainingssätzen und Wiederholungen nach und werden nicht schlimmer dürfte es o.k sein. Aber erst sollte die Reizung manuell Behandelt werden. Erst wenn die Schmerzen etwas abgeklungen sind ist es an der Zeit auch Übungen durchzuführen. Ich lese hier raus daß wahrscheinlich ein Training der Ausenrotatoren gemeint ist. D.h. der Ellenbogen ist 90 grad angewinkelt neben dem Körper und du bewegst deinen Arm vor dem Bauch nach ausen in eine Ausenrotation. Das ganze geht am Seilzugapparat oder am besten als Übung zu hause mit dem Theraband. Das ist eine Sehr wichtige Übung.

 

P.s. da fällt mir ein wenn du die Ausenrotatoren trainierst und es zieht dir plötzlich richtung Arm, dann könnte sich in den Ausenrotatoren (liegen auf dem Schulterblatt) Triggerpunkte entwickelt haben die in den Arm ausstrahlen. Auch deshalb würde Ich Übungen erstmal sein lassen und erst die TP behandeln. Hier wird das Schulterblatt abgedrückt und wird so ein schmerzpunkt entdeckt mit einer Druckpunktbehandeln, Fingern oder am besten Holzstäbchen solange gedrückt bis der ausstrahlende Schmerz nachlässt.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



  • Beiträge

    • Gast Feliz
      Hallo Zusammen,  meine Frage an euch. Ich hatte vor einer Woche einen Autounfall, mit bereits davor bestehender bzw diagnostizierter Instabilität.  Diagnose kurzgefasst: „Strukturelle Vernarbungen Ligamente Alaria, Transversum und über DENS. Funktionelle Dezentrierung des DENS Axis. Deutlich verschmälerte Subarachnoidalzone in Neutralstellung, mit funktionellen suptotalen aufbrauchen der subarachnoidalen Pufferzone und zusätzlich angedeuteten funktionellen Myelonkontakt. Seitenasymmetrie der Arteriea Vertebralis (V4-Segment) mit deutlich verminderten Flussverhalten linksseitig.“ Das letzte Upright MRT hatte ich im Dez 2018 in München. Nun könnt ihr euch vorstellen, dass mir der Unfall, bei dem mir ein massives Fahrzeug mit 40/50 km/h im Stand hinten reingefahren ist, alles andere als gut getan hat. Seitdem habe ich mit starken Kopfschmerzen, starken Schwindel (mit Übelkeit) und starker Benommenheit zu tun. Außerdem sind die Neuralgien auf einer Gesichtshälfte zurück und ich habe mehrer Geräusche im Kopf bzw. auf Ohr. War jetzt schon paar Mal beim Arzt, der auch Atlas-/Kopfgelenke mal wieder deblockiert hat…..allerdings sind Atlas/Axis zu 98% permanent luxiert….so waren sie vermutlich auch beim Unfall luxiert (Atlas fast immer links verschoben /rechts rotiert)und frage mich, ob es nun sinnvoll wäre, ein neues Upright MRT zu erstellen, um diese starke Benommenheit abzuklären oder ist das alles noch normal nach einem Unfall 😵‍💫 Kann mir jemand dazu einen Tipp geben? Was soll ich tun? Wie lange evtl abwarten? was ist normal, was nicht? Wäre euch dankbar für eine Rückmeldung. freundliche Grüße von Feliz
    • Gast Mareike
      Hallo zusammen, ich habe seit diesem Jahr ständig Probleme mit dem Schultereckgelenk. Bin bis vor ein paar Monaten ein paar Mal in der Physio gewesen und dort wurde ich passiv mobilisiert, deblockiert. Danach war dann auch alles gut. Hatte keine Sehnen-/Schulterschmerzen vorne. Ich kann nur leider nicht immer zur Physio. 😕 Kann ich das Schultereckgelenk irgendwie selbst mobilisieren, deblockieren? Besten Dank. HG
    • Gast Arnold
      Ok, danke Dir nochmal!   Komischerweise sind bei mir alle Tests, die so immer gemacht wurden (Jobe, Hawkins, Neer ...) negativ. Ich habe auch keinen sog. painful arc. Dennoch habe ich in der vorderen Schulter Schmerzen. Manchmal nur wenn ich eine Flasche zum Trinken zum Mund führe oder wenn ich auf der Seite auf dem Arm liege.   Übungen, wie z. B. Curls bereiten auch keine Probleme. Danach ists auch nicht schlimmer, als davor.
×
×
  • Neu erstellen...

Cookie Hinweis

Physiowissen.de nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren.
Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.