Jump to content
Gast Viktor

Durch Seitenschlafen brennende Schmerzen im Rücken?

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Gast Viktor

Guten Tag, ich bin normalerweise ein Rückenschläfer. Aufgrund einer OP kann ich seit gestern nur auf den Seiten schlafen. Sicherlich mache ich das grundverkehrt!? Entweder nutze ich den unteren Arm als Kissen und strecke diesen so schräg übern Kopf hinweg und liege mit dem Kopf auf dem Oberarm oder ich lege den unteren Arm entlang des Körpers nach unten. Hab nun seit heute Morgen ein Brennen am Schulterblatt innen. Hatte ich noch nie. Was wird bei meiner Art, auf der Seite zu schlafen, evtl. "gedrückt", blockiert, dass es zu diessm Brennen kommt? Danke. MfG

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Viktor,
vermutlich wird das von der Schlafumstellung sein. In der Seitenlage hat man mehr Druck auf den Nerven im Bereich des unteren Halswirbels, das die Schulterbätter versorgt. Versuch doch mal ein flacheres oder dickeres Kissen. Je nachdem....

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Sicherlich wirst du bald wieder normal schlafen können, als ich eine OP hatte und nur auf dem Rücken schlafen konnte, hatte ich auch 3 Tage tierische Rückenschmerzen, weil es eine komplett ungewohnte Position ist.
Wenn die OP Nachwirkungen besser werden und du wieder auf dem Rücken schlafen kannst, gibt sich das sicher wieder :)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Gast Viktor

Ok, danke Leute.

Leider wirds nicht besser. Ich werde mir wohl ein sog. Nackenstützkissen kaufen (müssen?)!?

Zum Verständnis: der letzte Halswirbel ist der 7., welche Nerven können da bedränvt werden?

Kann ich sonst irgendwas dafür tun, dass es nicht mehr brennt? Diese Nerven irgendwie "mobilisieren"?

Nochmals danke.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

....sagen wir mal so, "normal" ist das nicht, selbst wenn du Rückenschläfer bist und gezwungenermaßen eine andere Schlafposition einnehmen musst, solltest du diese Beschwerden nicht bekommen. Deshalb wäre der nächste Schritt, dass du dir eine Verordnung für Physiotherapie holst. Die Kollegen sollten eigentlich in einem Befund feststellen können, wo der "Schuh drückt". Selber kannst du nicht viel machen, vor allem wenn man die Ursache nicht kennt!
Es muss ja nicht die HWS sein, die das Problem auslöst. Die Nerven haben mehrere Engpässe, das sie durchlaufen, bis sie den entsprechenden Muskel erreichen!
Schau mal hier, da wurde das Thema schon mal besprochen:

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.





  • Beiträge

    • Vielen Dank Jan für die Antwort. Bin so im mittleren Alter 49 J. alt. 😊Denke schon das sich das lohnen würde 😊. Kann meine Arme hoch über den Kopf strecken 180 c, nur bei einer bestimmten Bewegung bei waagrecht ausgestreckten Armen und flacher Hand merke ich eine Einschränkung!? Mir geht es vorallem um die Folgeschäden. Vielleicht kann ich wirklich mit Muskelaufbau den Spalt etwas vergrössern. Probiere das nun mal mit Pysio. Weil ich auch schmerzfrei bin, sollte dieses Syndrom ja nicht so schlimm sein! Oder können nun mit der Zeit Schmerzen neu entstehen? Möchte aufjedenfall, das bestmöglichste tun, was ich tun kann für meine Beweglichkeit. Bin sonst nich sehr fit und fühle mich noch jung. 😉 lg
    • Vielleicht holst du dir nochmal eine Zweitmeinung sowohl vom Orthopäden wie auch Physio. Wenn dir die Nachsorge nicht so gefallen hat. Es könnte auch sein, dass eine Schraube/Platte etwas doof drückt und dadurch einen Nerv komprimiert. Nach 8Wochen würde ich mir auch noch keinen Stress machen, wichtig du brauchst sinnvolle Übungen die dich stabilisieren, die deine Haltung fördern und Maßnahmen die die verspannte Muskulatur lockern.
    • Je nachdem wie alt du bist und was du noch vorhast muss man gucken wie viel Mühe sich lohnt. Hab eine Patientin, um die 70 - die hatte eine ähnliche Verletzung wie du und wir haben getan und gemacht, aber der Arm kommt nicht mehr über 120° - ich habe ihr erklärt, dass mehr nur mit einer OP möglich wäre, das haben auch ihre beiden Ärzte sich dann eingestehen müssen. Sie hat darauf kein Bock, sie kommt gut damit zurecht wenn sie ihre Übungen macht und ist soweit zufrieden - da wird nicht mehr allzu viel passieren. Wenn du aber erst 30 bist sollte man vielleicht überlegen ob du wirklich den Arm nie mehr über 90° bekommen möchtest. Ich denke nicht dass der Humeruskopf noch deutlich kleiner wird, vielleicht schwillt das Gewebe noch etwas ab und du bekommst ihn zentrierter.

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...

Cookie Hinweis

Physiowissen.de nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren.
Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.