Jump to content
Helmut3949

3 Monate nach Hüft TEP Schmerzen; 4 weitere Monate Behandlung o.E

Rate this topic

Recommended Posts

Hallo, OP am 6.8.2020; Reha vom 10.8. -31.8.20; nach ca. 14 Tagen keinerlei Schmerzmittel; beschwerdefreier Lauf mit Gehhilfen für 6 Wochen. Physio zuhause und super gute Fortschritte bestätigt. 8 Wochen nach der OP Spaziergänge von 8 km kein Problem. Ende November 2020 plötzlich Verkrampfungen im Oberschenkel und Schmerzen beim Gehen und Belasten. Bei einseitiger  Belastung (z.B.Strümpfe anziehen) des operierten Beines trat schon immer ein krampfartiger heftiger Schmerz auf, jedoch nur wenn ich aus der Belastung rausgegangen bin. Dies habe ich das erste Mal am Abschlusstag in der Reha festgestellt und ist bis heute geblieben. Ich habe dann ab Dezember 2020 Massagen der Oberschenkelmuskulatur bekommen und war 2 mal zur Osteopathie. Ich sollte mich schonen, weniger gehen (ging ja aufgrund der Schmerzen auch nicht). Nachdem keine Fortschritte erzielt wurden hatte ich am 17. März einen Termin in der orthopädischen Klinik, wo ich operiert wurde. Dort wurden Röntgenaufnahmen gemacht und einige Tests der Hüfte. Alles in Ordnung. Der Arzt schaute sich noch ein MRT an, welches ich im Januar 2021 bekam, um die Lendenwirbelsäule zu kontrollieren. Vermutung aufgrund des Befundes: Schmerzen durch das Iliosakralgelenk. Es wurde eine Spritze in das Gelenk gesetzt und ich war einen Tag schmerzfrei. Verschreibung 10 Tage lang "Celebrex" und Krankengymnastik. Mit Einnahme von je 2 Tabletten "Celebrex" konnte ich wieder fast schmerzfrei gehen. Nach Absetzen des Medikamentes setzten die Schmerzen sofort wieder ein. Nach dem Aufstehen kann ich nur unter Schmerzen laufen, nach den 30-minütigen Dehn-, Streck und Stärkungsübungen geht es besser, aber der Schmerz ist bei jedem Gehen oder der Belastung des Beines vorhanden. Sollte die Krankengymnastik nicht Erfolg bringen, soll ich noch einmal zur Untersuchung in das orthopädische Krankenhaus " Schloss Werneck" kommen.

Wer kann mir noch einen Rat geben.

 

Link to post
Share on other sites

Guten Abend.

Das klingt so als hättest du eine Entzündung im Gelenk, mit den Entzündungshemmern geht die Entzündung weg und es tut nicht weh.
Das Problem ist noch da.
Was für Stärkungsübungen machst du denn?
Die Physiotherapie die du jetzt bekommst sollte sich mehr auf die Hüftregion konzentrieren. Ich könnte mir vorstellen - dass du durch das lange falsch laufen und Fehlbelasten die Hüfte verschoben hast und die nun nicht richtig arbeiten kann.
Könntest dich mal einfach flach auf den Rücken legen und abwechselnd die Beine zur Fußseite schieben - sodass deine Hüfte sich links und rechts im Wechsel kippt/zur Seite neigt.

  • Like 1
Link to post
Share on other sites

Morgen Helmut! Das KH Schloss Werneck in Werneck bei Schweinfurth? Das ist ja fast bei mir um die Ecke😉da gebe Ich den Jan recht. Ich könnte mir aber auch einproblm des Iliopsoas( hüftbeugemuskels )vorstellen. Dieser ist oft bei Hüftgeschichten verkürzt. Krampfende Schmerzen im Oberschenkel kommen meist durch eine arterielle Kompression. Diese können auch vom Iliopsoas komprimiert werden.

Link to post
Share on other sites

Guten Morgen, danke für eure Antworten. Ja, ich bin im Schloss Werneck von Prof. Hendrich operiert worden. Ich mache z.Zt. folgende Übungen: Rücken liegend und Beine zur Fußseite schieben; Füße auf Gymnastikball und Po hoch und langsam wieder senken; Vierfüssler und abwechselnd Hohlkreuz und Katzenbuckel; sogenannter Toilettensitz ( frei stehend setzen als wenn ein Stuhl da wäre; Ausfallschritt leicht in die Kniee gehen; Bein im Liegen anziehen an den Körper; Bein im Stehen nach hinten an den Po ziehen. Möglichst auf einem Stuhl mit Kissen unter dem Po sitzen und ein eingerolltes Handtuch im Rücken. Ich hatte schon vor der OP von meinem Orthopäden Übungen zur Stärkung der Muskulatur täglich gemacht; hatte dadurch nach der OP keinerlei Probleme in der Reha und den anschließenden Krankengymnastikbehandlungen und war ohne Medikamente bereits nach etwa 14 Tagen schmerzfrei. Fahrrad fahren oder 15 Minuten auf dem Crosstrainer sind kein Problem.

 

Link to post
Share on other sites

Sehr schön.
Hast du denn schon einmal Wärmeanwendungen versucht? Also ein Kirschkernkissen,Wärmflasche auf die Leiste/Hüfte/Oberschenkel gelegt? Oder wie ist es nach einer heißen Dusche oder gar Wanne?

 

Link to post
Share on other sites

Massagen bringen dir gleich 0.
Vielleicht war es eine manuelle Therapie - das verwechseln manche gerne mal - aber ausschließlich passiv nach einer neuen Hüfte ist absolut nicht Zielführend.

Interessieren würde mich eher, ob dir jetzt Wärme gut tut oder nicht?
Wenn es der Muskel ist, müssten deine Beschwerden mit Wärme besser werden. Wenn es eine Entzündung ist, eher schlechter.
Als grobe Faustformel.

  • Like 2
Link to post
Share on other sites

Danke Jan,

ich habe jetzt 2mal am Tag mit einem gewärmten Körnerkissen die Region um die Hüft und die Muskulatur gewärmt. Es hat gut getan und zu einer kurzfristigen Reduzierungen der Schmerzen geführt.

Link to post
Share on other sites

Dann schließe ich mich mal meinem Kollegen und der hypothese an, dass es eher der Muskel ist der "zu" ist.
Hast du noch Physio? Dann könnte man den mal gezielt "weich" machen lassen.
Mit der HüftTEP musst du mit Übungen mal gucken.
Man könnte in einen sehr weiten Ausfallschritt gehen - das hintere Knie weit nach hinten und auf dem Boden abstellen - den anderen Fuß weit, nach vorne - versuchst dann das vordere Knie weit nach vorn zu schieben - während die Ferse auf dem Boden bleibt - du solltest ein ziehen dabei in der Leiste der Gegenseite spüren können.
Das hälst du so 30-40sek und atmest dabei gleichmäßig weiter.

Link to post
Share on other sites
Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Beiträge

    • Guest Anna
      Danke für Deine Hinweise.   Ich bin mir auch sicher, dass sie den dorsalis scapulae bedrängt hat.    Komischerweise konnte ich das Brennen nicht provozieren.   Durch den Faszienstrich nach oben entlang des Innenrands des Scapula wurde es ja leider erst nur schlimmer und dann aber nicht besser.   Ich habe ihr paar Eigenübungen mitgegeben. Weiß natürlich nicht, inwieweit sie die macht. 😕
    • Hallo Anna! Also von der Anamnese her bin Ich mir ziemlich sicher dass der n.dorsalis scapulae was hat. Von der Beschreibung her passt es exact. Das brennen ist typisch für nervenproblematiken, Innenrand der Scapulae wäre genau der nervenverlauf. Mit MT müsste man das trotzdem hinkriegen. Allerdings braucht man vielleicht etwas Geduld und nicht gleich verzweifeln wenn die Behandlung nicht gleich anschlägt. Hast du schon provokationstests durchgeführt der HWS, einen Spurling? Oder alle TOS engstellen getestet und geschaut ob sich das brennen provozieren lässt. Trotzdem würde Ich  aufjedenfall alle  seine anatomischen Engstellen von der HWS bis in die Peripherie behandeln. D.h. angefangen von der HWS (c4-C6, hauptsächlich C5) öffnen zb. Mit sideglidetechniken zur facettgelenksöffnung, Danach TOS Behandlung wie Scaleni, (evtl.sternocleidomastoideus)Raum unter der 1.Rippe ,ggf.1.Rippe scapuloclaviculärraum, danach würde Ich mit Fascientechniken parallel zur scapula arbeiten,also entlang des nervenverlaufes, Entspannung der romboideen. Als Fascientechnik kannst du zb.in der Bl der Pat. Mit dem Daumen einen Fascienstrich entlang des scapularandes langsam nach oben ziehen. Als Eigenübung könnte der Pat. Eine scapulamobi machen zur zusätzlichen nervenmobi, evtl. mit Seitneigung des Kopfes zur Gegenseite. Da müsste Ich auch nochmal nachkucken. Als Zusatzoption vielleicht eine Elektrotherapueanwendung im Nervenverlauf mit Ultrareizstrom hat vielleicht einen pos.Effekt.Ich würde dies ein paar Behandlungseinheiten mal durchziehen, wenn du alles behandelst und an dem Problem dran bleibst sollte es eigentlich besser werden. L.g.
    • Guest Anna
      Hallo zusammen,   ich habe hier seit 8 Wochen wöchentlich einmal (öfter bekommt sie aus beruflichen Gründen nicht hin!) eine Patientin, die seit 12 Wochen über ein brennendes Gefühl am Innenrand des linken Scapula klagt.   Ich versuche mal, es so wiederzugeben, wie sie es mir gesagt hat. Es brennt höllisch, wenn sie im Sitzen oder Stehen und im nicht angespannten Körperzustand (Schulter nach vorne fallend und BWS eingerundet) niest oder tief in die Brust einatmet. Dieses Brennen hat sie auch in BL und in RL, wobei in RL mehr, da sie in BL wohl auch nicht so tief in die Brust atmen kann!? Dieses Brennen hat sie aber nicht, wenn sie in den Bauch einatmet, und zwar auch dann nicht, wenn sie so tief in den Bauch atmet, wie sie nur kann. Entsprechend dann auch kein Brennen in RL und BL. Sie hat das Brennen auch, wenn sie die Stelle dehnt, also z. B. einen Rundrücken macht und dabei die Arme nach vorne streckt. Dann sogar wohl am schlimmsten. Noch schlimmer, als wenn sie niest. Schlimm ist es auch, wenn sie sich im Bett oder auf der Couch dreht oder von dort aufsteht, da sie dabei wohl auch eher entspannt rumliegt.   Verschiedene NSAR und Muskelrelaxantien haben nichts gebracht.   Was etwas bringt, Spannung aufzubauen. D. h., wenn sie sitzt, steht oder liegt und dabei die Scapulas zusammenzieht, spürt sie überhaupt kein Brennen bei der tiefen Brustatmung und sogar auch nicht beim Niesen.   Sie meint, dass der Muskelstrang links der BWS Richtung Innenrand Scapula härter ist, als der rechts an der BWS Richtung rechtes Scapula. Ich konnte das jetzt nicht so ausmachen. Ich habe links eine kleine Myogelose gespürt und diese "wegmassiert". Sie wollte anfangs, dass ich diesen Muskelstrang öfter intensiver massiere. Das tat ihr zwar temporär gut, die Nacht und der Tag danach waren aber noch schlimmer. Ab dem zweiten Folgetag war es dann aber wieder so schlimm wie vorher. Hatte also, zumindest bis jetzt, nichts gebracht.   Die HWS und die BWS sind unauffällig. Es sind auch keine Bandprotrusionen oder -prolapse bekannt. Es gibt auch sonst keine Symptome, die dafür sprechen könnten.   Anfangs ging ich von dem Bedrängen der Interkostalnerven und vielleicht sogar von einer Interkostalneuralgie aus. Nur leider passt für mich da dochh zu wenig zusammen. Brustschmerzen hat sie überhaupt keine. Sie hat keine Atembeschwerden und kein Kribbeln. Dieser brennende Rückenschmerz ist doch sehr lokal. Sie hatte zwar eine Mygelose, aber eben nur eine kleine und obwohl diese jetzt weg ist, hat sie noch immer dieses Brennen.   Auch erscheint mir eine Pleuritis als nicht passend.   Danach ging ich die scaleni an. Stichwort plexius brachialis und dorsalis scapulae. Ihr m. sternocleidomastoideus links ist zwar spürbar verspannter, als rechts. Beides, also die Behandlung von scaleni und m. sternocleidomastoideus, haben wiederholt auch nichts gebracht.   Da sie doch sehr sportlich ist, sie aber seit 12 Wochen aus Angst keinen Sport gemacht hat, habe ich sie aufgrund ihrer typischen PC-Körperhaltung (sie sitzt beruflich viel am PC, liegt aber auch viel in Hotelbetten und bedient dabei den Laptop und schaut dann vorm Schlafen im Bett noch TV), gewisse Übungen wieder mit leichten Gewicht im Kraftausdauerbereich machen lassen (vorgebeugtes Seitheben, reverse butterfly, Außenrotationsübungen ...). Dabei spürt sie überhaupt kein Brennen. Sogar auch nicht testweise bei schwierigenden Übungen, die sie sonst immer mal macht (Liegestütze, Klimmzüge ...). Sie war natürlich sehr überrascht und auch erfreut, dass das schmerzfrei geht. Ob das allerdings wirklich zielführend ist, kann ich noch nicht sagen. Ich glaube aber, dass es das insofern nicht sein wird, da sie schon eine relativ stark ausgesprägte Rückenmuskulatur hat. Auch ihre Brust und vordere Schulter sind soweit gut gedehnt. Aber wenn man auf Dauer vorm PC sitzt oder liegt, dann kann man wohl noch so starke Rückenmuskeln haben?   Sie hat Gicht, also erhöhte Harnsäure, nimmt täglich Allopurinol und hat damit ihre Harnsäure seit Jahren im Griff. Sie ist Vegetarierin und scheint sich ausgewogen zu ernähren. Das spricht für mich jetzt auch nicht als Ursache.   Sie ist eine Knischerin und trägt immer wieder mal nachts eine Schiene. Halt nicht täglich. Könnte vielleicht für ihren regelmäßig zu hohen Tonus im linken m. sternocleidomastoideus sprechen, aber für das Brennen auch nicht, denke ich.   Ich bin mit meinem Latein aktuell am Ende. Ich wühle mich grad durch die Fachliteratur und komme irgendwie immer wieder zu dem Ergebnis, dass mit Physiotherapie und manueller Therapie zum aktuellen Zeitpunkt nichts mehr zu machen ist und vielleicht von Beginn an nichts zu machen  war. :-(   Was meint ihr? Welche Ideen habt ihr noch bitte? Sollte sie evtl. mal zum Neurologen und ihre Nervenleitgeschwindigkeit sämtlicher Interkostalnerven messen lassen? Ultraschall, Röntgenbilder, CT, MRT? Von was würdet ihr warum bitte was anfertigen lassen?   Ich danke Euch recht herzlich vorab und bin sehr gespannt auf Eure Meinungen.   Ganz liebe Grüße   Anna

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Create New...

Important Information

Physiowissen.de nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren.
Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.