Jump to content
Schneggldeggl

Baby Torticollis muscularis congenitus Schiefhals

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Hallo, unser Kleiner (M.) hat seit der 4. Lebenswoche einen Schiefhals mit deutlich verdicktem Muskelstrang. Seitdem wird einmal wöchentlich Therapie nach Vojta und Dehnübungen gemacht. Unser Physiotherapeut ist immer sehr optimistisch und sagt, das wird schon. 
M. ist jetzt ein Jahr alt und der Muskelstrang ist noch fühlbar etwas verdickt, aber nicht mehr sichtbar verdickt. M. hält seinen Kopf beim Laufen noch geringgradig schief und die Schulter auch etwas höher. Auf dem Rücken schlafend wird der Kopf ausnahmslos einseitig gehalten. (Da er viel tragend schläft und auf der Seite, gibt es keine Probleme mit Kopfverformung)
Der Physiotherapeut sagt, das kann sich eben ziehen und er hatte schon mehrere Kinder mit dieser Diagnose. Ich habe ihn auch auf die Möglichkeit der Op angesprochen und da hat er bloß abgewunken, dass das auch ohne Op wird.

Was sind eure Erfahrungen, wie lange kann sich das ziehen? Ich mache mir Sorgen um Langzeitschäden (HWS, Rücken). 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

...hast du dir diesen Thread schon mal durchgelesen? Das Thema hatten wir schon mal behandelt. Da sind sicher ein paar wertvolle Tipps für dich dabei. Ansonsten würde ich auch dir auch raten, weiterbehandeln und abwarten. Und glaube mir, viele Kinderkrankheiten verschwinden mit der Zeit (fast von alleine;)).

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb gianni:

...hast du dir diesen Thread schon mal durchgelesen? Das Thema hatten wir schon mal behandelt. Da sind sicher ein paar wertvolle Tipps für dich dabei. Ansonsten würde ich auch dir auch raten, weiterbehandeln und abwarten. Und glaube mir, viele Kinderkrankheiten verschwinden mit der Zeit (fast von alleine;)).

 

Hi. Den habe ich mir durchgelesen, danke dir! Dennoch sind die Fragen offen, die ich gestellt hatte... es geht mir um Erfahrungswerte von anderen Therapeuten. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

....das kann man nicht genau sagen, da jedes Kind inividuell auf Reize reagiert. Warst du schon mal beim Osteopathen*In (die sich auf Kinder spezialisiert haben)? Wichtig wäre auf jeden Fall den Atlas (die Atlanto-axiale Symmetrie) des Babys wieder herzustellen/auszurichten!
Erfahrungsgemäß reicht das aber nicht aus, die Ausrichtung einmalig vorzunehmen, da die Muskulatur den Wirbel in die (fehl)Stellung zurückzieht!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Unser Physiotherapeut ist auch Osteopath. Also in meinen Augen sind Erfahrungswerte nicht: „jedes Kind ist anders“, sondern „hey, ich hatte schon mal ein Kind mit muskulärem Schiefhals, was erst nach drei Jahren in Ordnung war.“ Oder, „hey, ich hatte schon mal ein Kind mit muskulärem Schiefhals, was echt hartnäckig war, aber nach einem Jahr war alles in Ordnung.“ Etc. 

ich würde mich einfach sehr über Erfahrungen von Physiotherapeuten freuen    

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Beiträge

    • Hi, ich bin kein Physio und Ferndiagnosen sind generell nicht möglich, aber ich würde an eine Blockade im Gelenk denken. Hast Du keinen Physiotherapeuten bei Dir in der Gegend, der sich das mal anschauen und behandeln kann, wenn es nicht besser wird? Liebe Grüße Chandra
    • Hallo Steffen tut mir Leid, aber ganz ehrlich: Deinen Angriff kann ich nicht nachvollziehen! Das Forum wird betrieben von Physiotherapeuten, die ehrenamtlich in ihrer Freizeit so nett sind, und nach besten Möglichkeiten Fragen beantworten, von denen sich tatsächlich viele wiederholen. Dass es auch Menschen sind, die ein eigenes Leben haben und aufgrund dieser ganzen Corona-Geschichte sicherlich auch schon ausreichend Stress und Druck in den Praxen herrscht, wird leider sehr häufig überhaupt nicht gesehen. Stattdessen gibt es direkt eine Anspruchshaltung, wo keine Ansprüche bestehen. Wenn ein Themenersteller ein akutes Problem hat, bei dem er/ sie Hilfe benötigt, kann er oder sie sich in den allermeisten Fällen an einen Physiotherapeuten in einer Praxis wenden, die auch den Vorteil haben, den Pat. untersuchen zu können und nicht Rätsel raten müssen. Das bezieht sich jetzt nicht auf das Problem von Lonewolf, der glaube ich schon sehr viel ausprobiert hat, sondern ich meine es eher generell. Aufgrund der Corona-Situation ist auch bereits mehrfach genau darum gebeten worden, die Praxen in der Not zu unterstützen. Wenn sich trotzdem jemand wie in dem Fall Jan die Zeit nimmt, die er anscheinend eigentlich gerade nicht hat, um nach besten Möglichkeiten Ideen, Tipps und Input zu geben, muss er sich dafür dann noch das Gejammer und Gemecker anhören, dass es nicht genug ist????
    • Gast Sabrina
      Hallo Jessey-Lee, vielen Dank für deine Antwort. Das klingt schon mal sehr gut! Ich werde das auch mal ausprobieren. LG, Sabrina 

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...

Important Information

Unser Onlineshop nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren. Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.