Jump to content

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Hallo,

Demnächst hab ich eine Gruppenstunde für die Bandinstabilität des OSG nach mehrmaligem Inversionstrauma.

Meine Frage was genau muss ich beachten wenn ich eine Gruppetherapie mache. Was ist in der Hinsicht auf Sport nach einem Supinationstrauma zu beachten, welche Übungen sind nicht geeignet?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Abend

das klingt danach als wärst du noch in der Ausbildung/Studium?

Dort sollst du ja mal darüber nachdenken warum du was machst, es ist auch richtig Fehler zu machen, weil diese dich zum nachdenken anregen.

Was passiert denn genau bei einem Supinationstrauma? Und was wäre dann wohl clever zu machen? Was denkst du denn ist ganz falsch wenn du dir mehrfach den "Knöchel" gebrochen hast?

Du kannst dir die Gruppentherapie ja selbst gestalten.
Kannst doch die ersten 5min damit beginnen die Patienten aufzuklären was bei ihnen wirklich los ist und was genau da passiert ist.
Und warum du jetzt diese und diese Übungen machst.
Als Abschluss bietet sich etwas an, wo man nicht viel denken muss - eine Entspannungsübung ist da für Erwachsene Patienten immer sehr dankbar.
Bei Kindern oder Jugendlichen tut es auch nochmal ein Spiel.

Versuchs mal, probier dich hier aus und wir helfen dir alle gern dabei.

Viel Erfolg und liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Genau bin noch in der Ausbildung bzw IM Studium, und leider kam der Unterricht im Bezug auf Chirurgie etwas zu kurz, auch in der Literatur konnte ich nur begrenzt Behandlungsrichtlinien finden. Wie ich meine Stunde aufbauen möchte ist mir prinzipiell schon bewusst und hab auch schon drüber nach gedacht. Ich werde sensomotorische Training anwenden, es sollte ermüdungsfrei sowie schmerzfrei durchgeführt werden. Mobilisieren in Supination ist eher ungünstig. Die Wadenmuskulatur werde ich am Ende dehnen, da diese den Fuß in plantar flex zieht und gerade bei Sprunglandungen durch diese Bewegung das Trauma begünstigt wird. 

Mir fehlen eher weitere Richtlinien, auch allgemeine was ich noch vermeiden könnte an Bewegungen oder Übungen, denn da fällt mir nichts ein außer das die Intensität natürlich angepasst werden muss. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Grüße

also welche Richtlinien bei Supinationstraumen herrschen weiß ich auch nicht.
Find ich schön, dass du dir so sehr den Kopf drum machst.
Sieh es aber auch mal etwas funktionell.

Sensomotorik ist schön, da suchst du dir was raus und kannst das ja dann steigern.
Z.b. etwas erspüren - laufen auf wechselnden Untergründen

Finde da ist immer ganz viel Stabilitätsarbeit gefragt, was du ja auch beim laufen auf wechselnden Unterlagen reinbringen kannst.
Labile Unterlagen, aber nicht so labil dass sie gleich wieder umknicken.
Bin Fan davon eine simple Übung zu zeigen, die kann jeder - diese dann in 2 Stufen zu steigern, sodass es immer anspruchsvoller wird.
Wem das zu schwer ist, bleibt bei der Stufe die er ausführen kann.

Plane kurze Pausen ein, für wechsel der Übung, Patienten wollen etwas trinken oder in so manchen Gruppen um sich den Schweiß abzuwischen..

Wer v.a. nach Mehrfachfrakturen im Sprunggelenk hat wird auch weiterlaufend oben Beschwerden haben, könnte man auch mit einplanen.
 

Ich würde sagen, plan doch einfach die Gruppe - schreib es hier rein oder das Bild deiner Tabellen und wir können das durchgehen.
 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank erstmal für die vielen Tipps. Ich hab meine Stunde grob zusammengestellt was mit so eingefallen ist. Ein paar Infos noch zu der Stunde

Thema: Bandinstabilität OSG  nach mehrmaligen Inversionstrauma

Dauer: 45 min

Teilnehmer: frühes Erwachsenenalter - Hobby Sportler

Quelle der Intensitäten Häfelinger und Schuba, 2002

Teilnehmer hatten Grad 1 - Überdehnung Außenbandapprat und befinden sich nicht mehr in Akutphase (2/3 Woche nach Trauma)

 

Für Feedback wäre ich sehr dankbar, habe versucht durch die Übungsreihnfolge den Einbeinstand anzubahnen, die Pezziball Übungen dienen als Partnerübung um Kommunikation und Spass in der Bewegungseinheit nicht außen vor zulassen.

Inversionstrauma Teil 1 Physio.PNG

Inversionstrauma Teil 2 Physio.PNG

bearbeitet von physiolm

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kommentare

Du kannst direkt kommentieren und dich später erst registrieren. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Beiträge

    • Ich stimme Chandra da größtenteils vollkommen zu. Nur die Besondersheit an der HWS ist, dass dort viele wichtige Leitungsbahnen/Gefäße etc. laufen die sich schnell auf MiMaMoNa Beispiele auswirken können und dir aufs Gemüt schlagen können - daher würde ich den Hals immer sehr gesondert betrachten - trägt halt wichtige Last Dann auch immer mal dafür sorgen, dass der Muskel geschmeidig bleibt und beweglich. Auch mal daran denken die Brustmuskel zu detonisieren - wenn der Pectoralis dich vorne hält, kommst du nicht haltungsgerecht nach hinten. LG
    • habe sie mir gerade runtergeladen und ganz nett, hab mich mal durchgeklickt und kann man sicher einiges lernen es gibt/gab anscheinend viel kritik bei der gekauften variante, dass es viele fehler gäbe. vielleicht haben sie das schon gefixt.
    • Hei,   mit am besten ist wirklich die Prometheus App

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...