Jump to content
Gast Markus

Pat. Mit auffällig starken Schmerzen nach "physio"

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Gast Markus

Guten Tag, ich hätte eine Frage an die Fachleute. 

Ich selbst bin pflegefachkraft und habe eine pat. In jüngerem Alter, Ende 30.

Diese leidet neben verschiedenen Erkrankungen auch häufig unter starken Schmerzen im Rücken mmn. Bedingt durch wenig Bewegung und viel Liegen und Sitzen. 

 

Nun hat eine Bekannte der pat. Von einem super Physiotherapeuten erzählt der privat Hausbesuche macht und richtig gut arbeitet. 

 

Ich war hier schon skeptisch aber des Patienten wille ist sein Himmelreich. 

 

Gestern erhielt die pat. Dann eine Massage. Unter anderem wollte der Therapeut sich um ihren (von der pat als eigendiagnose gestellten) tennisarm kümmern. 

 

Ende vom Lied, großflächiges hämatom oberhalb des Ellenbogen Gelenkes durch Ausübung von Druck in das Gelenk hinein (hilft gegen den "tennisarm" laut physio) 

Dazu starke Schmerzen (8 von 10 nach Selbsteinschätzung der pat) im sakralbereich. Stark Berührungs empfindlich. Selbst leichtes streichen über die Stelle führt dazu dass die Patientin der Berührung ausweicht und Schmerzen äußert. 

Die Schmerzen werden als Druck und brennen beschrieben. 

 

Dazu kommt das sie den Kopf nicht mehr nach links drehen kann. Der muskel ist auffällig verkrampft links im Nacken. 

 

Nun habe ich zweierlei Fragen, zum einen kann das tatsächlich das Ergebnisse einer korrekten physio therapeutischen Behandlung sein? Mich würde das eher wundern zumal gerade diese beiden Stellen so auffällig sind. Für mich wirkt der sakralbereich eher als wäre dort eine Stauchung passiert und die Schulter als wäre durch Überspannung ein Krampf entstanden aber ich habe dazu zu wenig Einblick in die Arbeit der physio. 

Zweite Frage, was kann ich jetzt sinnvoll tun um eine Schmerz Linderung zu erreichen? Klassische Entzündungs Zeichen liegen keine vor. Ich würde vorsichtig mit Wärme rangehen im speziellen an der Schulter um alles etwas zu entspannen im sakralbereich bin ich überfragt. Und natürlich Arzt hinzuziehen wenn keine Besserung Eintritt. 

 

Hämatome sind übrigens keine sichtbar

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Servus Markus,
da hatte wohl jemand kein Gefühl in den Fingern xD. Es kommt schon mal vor, dass Patienten nach einer Behandlung Schmerzen und auch Hämatome bekommen, das sage ich aber meistens dazu (wenn ich daran denke 9_9).
Das ist oft von 2 Faktoren abhängig.
1. Der Patient nimmt Blutverdünner/Cortison, neigt zu Blutungen (Bluter) oder hat ein sehr schwaches Bindegewebe.
2. Der Therapeut hat punktuell gearbeitet (Friktionen oder Triggerpunkte usw....)
Ich würde jetzt aber nichts überstürzen und ein paar Tage das ganze ruhen lassen. Evtl. mit einer Diclo- oder Ibusalbe oder mit Franzbranntwein, die betroffenen Stellen einreiben. Man muss auch bedenken, dass öfter mal nach Massagen, vor allem wenn man schon länger keine bekommen hat, auch ein Muskelkater dazu kommen kann! Das sollte aber nach ein paar Behandlungen nachlassen und man fühlt sich nur noch GUT!!!

Gruß, Gianni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Markus

Ah vielen dank gut werde ich weitergeben 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Beiträge

    • Hallo,   sicherlich auch individuell, aber wie lange kann man so i. d. R. wegen eines Ulnarisrinnensyndroms als Schreibtischhengst mit Postein- und -ausgang, Telefonzentrale, ständiger PC-Arbeit, krankgeschrieben werden?   Danke.   Gruß   Bud
    • Hi zusammen, Ich hoffe, das ist das richtige Unterforum, ansonsten gerne verschieben.  Ich finde es immer wieder erstaunlich, wieviele verschiedene Muskelübungen es gibt. Auf der einen Seite gut, ist vielfältiger, abwechslungsreicher und jede Übung bringt einen etwas anderen Trainingsaspekt rein. Ich muss aber gestehen, dass ich oft den Überblick verliere. Gibt es sowas wie feste Kriterien, was eine Übung leichter oder schwerer macht? Z.B. werden Übungen ja grundsätzlich schwieriger, wenn man mehr gegen die Schwerkraft arbeiten muss und Hebelwirkungen nutzt (z.B. Arme ausstreckt). Wenn ich jetzt nur mal Sit-Ups als Beispiel nehme - kann man da eine Reihenfolge festlegen? In Form von "ganz leicht, leicht, mittelmäßig, mittel-schwer" usw.? Ich weiß, dass oben schon eine ganze Menge Übungen stehen, aber wenn ich mir eine Übung durchlese, habe ich tatsächlich oft Schwierigkeiten, einzuschätzen, ob die für mich geeignet oder zu leicht oder zu schwer ist bzw. wenn ich beim Ausprobieren merke, dass es zu leicht oder zu schwer ist, bin ich nicht immer kreativ genug, den Schwierigkeitsgrad für mich anzupassen. Worauf achtet ihr, wenn ihr Übungen für einen Patienten auswählt? Lg Chandra

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...