Jump to content

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Mein Freund leidet seit drei Jahren an chronischen Nackenbeschwerden. Nach zahlreichen Sitzungen bei verschiedenen Physiotherapeuten, Craniosacraltherapeuten ist zwar sein Zustand ein wenig besser, jedoch leidet er immer noch unter Spannungsschmerzen. Sport kann er teils machen, jedoch nur Sachen, die ihm keine Schläge auf die HWS verursachen. Hat jemand eine Idee, was ihm noch helfen könnte?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

vorab: Ich bin kein Physio, hab aber selbst oft HWS-Beschwerden - insofern nur meine Laienmeinung zum Thema. 😉 Dein Titel lautet ja "Schleudertrauma".Ich denke bei sowas immer an einen Verkehrsunfall? Weißt Du, welche Verletzung Dein Freund genau hatte und ob das soweit verheilt ist? Bei allem, was an der Wirbelsäule gemacht wird, sollte man darauf achten, dass keine instabile Fraktur oder so vorliegt (ist aber zugegeben unwahrscheinlich nach 3 Jahren🤔). Im Zweifel würde ich mir von Physio Übungen zeigen lassen, die er machen kann und die für ihn unbedenklich sind. Ohne den Pat. zu kennen - generell ist es nie verkehrt, sowohl Stabilität als auch Beweglichkeit aufzubauen/ zu  erhalten. In einem von beidem wird er besser sein, dann würde ich meinen Trainingsschwerpunkt entsprechend auf das andere Ziel lenken. Er könnte zur Beweglichkeit z.B. Dehnübungen oder Faszienmobilisation machen (vom Physio zeigen lassen), für die Stabilität gezielte Muskelaufbauübungen oder eine Stärkung der autochthonen Muskulatur durch Gleichgewichtstraining (Pezziball, Trampolin, Wackelbrett bis hin zur Slackline) machen. Was zusätzlich oft hilft, ist Wärme, z.B. in Form hyperämisierender Salben wie Tigerbalsam, Wärmepflaster, heiß duschen/ baden oder einfach Schals. Aber nur, wenn nix entzündet ist.

Liebe Grüße
Chandra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Zusammen! Nun, aufgrund der Vorgeschichte Rebbecca (Schleudertrauma) könnte Ich mir vorstellen dass eine dadurch verursachte Instabilität die chronischen Spannungskopfschmerzen  verursacht. Daher gab chandra schonmal hier oben gute Tipps. Ob tatsächlich eine Instabilität vorliegt muss getestet werden. Da Ich aber eher zu einer Instabilität tendiere würde Ich dazu abraten die Nackenmuskulatur zu sehr zu entspannen, da ein muskulärer Hypertonus im Nacken eher auf eine reflektorische Muskelverspannung aufgrund der HWS Instabilität zurückzuführen ist. Versucht man  Diese Schutzspannung zu lösen hat der/die Pat. Oft noch mehr Probleme. Ich könnte mir aber auch durch das Trauma eine Verschiebung der ersten beiden Halswirbel (Atlas und Axis) vorstellen und dass es dadurch zb. Zu Einer venösen Stauungsproblematik führt, was ebenfalls Kopfschmerzen verursacht. Dann fällt mir noch ein dass sich bei Verletzung später häufig sog. Triggerpunkte in der Nacken und Halsmuskulatur entwickeln können die in den Kopf ausstrahlen. Diese werden mit einer Druckpunktbehandlung Bearbeitet. L.g

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Beiträge

    • Hallo,   sicherlich auch individuell, aber wie lange kann man so i. d. R. wegen eines Ulnarisrinnensyndroms als Schreibtischhengst mit Postein- und -ausgang, Telefonzentrale, ständiger PC-Arbeit, krankgeschrieben werden?   Danke.   Gruß   Bud
    • Hi zusammen, Ich hoffe, das ist das richtige Unterforum, ansonsten gerne verschieben.  Ich finde es immer wieder erstaunlich, wieviele verschiedene Muskelübungen es gibt. Auf der einen Seite gut, ist vielfältiger, abwechslungsreicher und jede Übung bringt einen etwas anderen Trainingsaspekt rein. Ich muss aber gestehen, dass ich oft den Überblick verliere. Gibt es sowas wie feste Kriterien, was eine Übung leichter oder schwerer macht? Z.B. werden Übungen ja grundsätzlich schwieriger, wenn man mehr gegen die Schwerkraft arbeiten muss und Hebelwirkungen nutzt (z.B. Arme ausstreckt). Wenn ich jetzt nur mal Sit-Ups als Beispiel nehme - kann man da eine Reihenfolge festlegen? In Form von "ganz leicht, leicht, mittelmäßig, mittel-schwer" usw.? Ich weiß, dass oben schon eine ganze Menge Übungen stehen, aber wenn ich mir eine Übung durchlese, habe ich tatsächlich oft Schwierigkeiten, einzuschätzen, ob die für mich geeignet oder zu leicht oder zu schwer ist bzw. wenn ich beim Ausprobieren merke, dass es zu leicht oder zu schwer ist, bin ich nicht immer kreativ genug, den Schwierigkeitsgrad für mich anzupassen. Worauf achtet ihr, wenn ihr Übungen für einen Patienten auswählt? Lg Chandra

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...