Jump to content

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Hallo Zusammen,

ich hoffe ich finde in diesem Forum vielleicht ein paar Tipps. Leider habe ich mir vor genau 2 Jahren beide Beugesehnen meines linken Zeigefingers durchtrennt. Ich bin sehr unzufrieden, mit meinem Finger!

Diese wurde vernäht und laut Bericht Bad Neustadt, sind die auch fest verwachsen Stand vor ca. 1 Jahr. Mittel und Endgelenk sind frei beweglich. Beim Faustschluss verblieb ein Abstand bon Nagelrand distale Hohlhandbeugefurche von 4 cm und 1 cm passiv.

In dem Befund stand das nach ca 6 Monaten eine Beugesehnentenolyse in Frage käme.

Ich war dann also ca vor 1 Jahr in Bad Neustadt dort wurde mir dann abgeraten die Tenolyse durchzuführen. Ich war dann vor 6 Monaten nochmals in Heidelberg bei Dr. Günter Germann

auch dieser hat mir vor einer weiteren OP abgeraten.

Der Finger macht mir aber noch immer Problem, ich kann ihn nicht mehr gerade ausstrecken. Ich dehne ihn immer selbst nach besten Gewissen, aber es tut sich einfach nicht wirklich was.

Beim Faustschluss ensteht im Finger ein Ziehen, wie wenn die Sehnen gleiten wollten, und diese einfach nicht können.

Vielleicht hat von euch jemand ein paar Tipps welche Möglichkeiten es noch gibt .

Die Schnittwunde war in der ersten Beuge von der Handfläche gesehen, Siehe Bild 3.

 

Vielen Dank und Grüße

Oliver

IMG_20180625_211457.jpg

IMG_20180625_211449.jpg

IMG_20180625_211811.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Servus Oliverde,
was wurde denn bisher physiotherapeutisch gemacht? Ist denn schon mal eine Manuelle Therapie vom Arzt veranlasst worden?
Ich kann mir denken, dass du nach der OP deine Finger in einem Verband ruhig gestellt hattest. Dadurch bilden sich so genannte Kontakturen durch Verwachsungen der Gelenkflächen und Schrumpfung der Gelenkkapseln, die es zu lösen gilt. Wurde außerdem irgendwann mal eine Narbenbehandlung durchgeführt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Gianni,

Es wurden Physiomassnahmen sowie Ergotherapie durchgeführt, auch ich beschäftige mich immer noch fast täglich mit dem Finger. Ich Versuche ihn mit meinen Möglichkeiten beweglich zu bekommen hauptsächlich aktives Ausstrecken des Fingers, dehnen bzw. Überdehnen in der Streckung. So richtige Fortschritte erkenne ich nicht. Vielleicht auch weil man die selbst nicht wahrnimmt? Zeitweise fühlt der Finger sich störend an.

Viele Grüße

Oliver

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

...aber direkt eine Manuelle Therapie wurde noch nie gemacht, stimmts?
Mach das mal, du wirst dich wundern was damit noch geht9_9

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Gianni

Jetzt hast du mich neugierig gemacht. Direkt nach der OP war ich bei der Physio , 2 Rezepte, ob dies eine manuelle Therapie war kann ich nicht sagen? Kann das jede Physio, und wie finde ich eine gute die sowas kann?

Wie muss ich mich ausdrücken um dies zu erhalten? Gibt es online eine Übersicht was man da machen kann?

Viele Grüße und Danke

Oliver

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Manuelle Therapie ist eine Zusatzausbildung der Physiotherapie. Wikipedia definiert sie so:
Die manuelle Therapie dient in der Medizin der Behandlung von Funktionsstörungen des Bewegungsapparats (Gelenke, Muskeln und Nerven) Hier kannst du den Rest lesen. https://de.wikipedia.org/wiki/Manuelle_Therapie

Die Indikationen zur Manuellen Therapie:
1. Arthrogene Hypomobilität (Bewe­gungseinschränkungen, deren Ur­sache am Gelenk selbst liegt (z.B. Verklebungen, 
     Elastizitätsverlust bei Immobilisation)
2. Schmerzhemmung
3. Erhalt und Anbahnung der Gelenk­beweglichkeit
4. Förderung der Elastizität arthro­gener Strukturen (Gelenkkapsel/Knorpel)

In der Regel wird so eine Manuelle nicht direkt nach der OP verordnet, da der kapsuläre Umbau ca. 6 Wochen dauert. Erst danach sollte man langsam daran denken. Denn die Gelenkkapsel erneuert sich wieder in dieser Zeit, ist aber Strukturell in einem katastrophalem  Zustand. Man nennt dies „turnover“ Durch diese Therapie wird der Kapsel die physiologische Richtung neu eigeschliffen.

Ein entsprechendes Rezept kannst du dir vom Arzt verordnen lassen. Sag ihm einfach, was du mir geschrieben hast.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kommentare

Du kannst direkt kommentieren und dich später erst registrieren. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Beiträge

    • Schwerpunkt der Asthma Gruppe ist die Ausdauer. Habe da an Übungen wie Luftballon mit dem Kopf nach oben stoßen und schnell eine Kniebeuge machen,  marschieren auf der Stelle und auf Signal den Boden berühren (angelehnt an "Speedy Gonzalez 2", sieht man auch so ähnlich beim Fußball training) und abschließend klassische Übung mit zwei gegen einander antretende Teams, man läuft zum Ziel, wieder zurück - und klatscht den Partner ab, der dann erst los laufen darf, gedacht. Wäre das aber nicht schon etwas zu intensiv ? (Alter 25 bis 50) Bei dem ganzen fehlt mir aber etwas die Struktur, das Warming up (besonders bei Asthma Patienten wichtig, der plötzliche „Kaltstart" kann auf Grund seiner unberechenbaren „Peitschenwirkung“ schnell zur Verengung der Bronchien mit zunehmender Hyperventilation und Atemnot führen)...Die Elemente aus der Atemtherapie wie Lippenbremse, Kutschersitz usw. Zwischen den o.g. Hauptübungen irgendwie quetschen? Was wäre geeignet für das Warming up? Zumindest bin ich für den Schlussteil schon mal fix, paar Dehnübungen mit kontrollierter Atmung.  🙄
    • In physiotherapeutischer Behandlung befinde ich mich seit 2 Jahren. Mein Hauptanliegen derzeit ist, kann sich dieses Problem erst die atemmuskulatur lahm legen und sich erst im Anschluss auf gliedmaßen ausbreiten ?  Mein physiotherapeut  von eben meinte meine rippenmuskulatur hat zu wenig hält und mir kinesiotapes draufgeklebt. Fühlt sich aber nicht besser an gerade.  Ich habe eher das Gefühl das sich der Brustkorbbereich irgendwie aufknacken, anstatt zusammenziehen muss. Er meinte das ist nur ein Gefühl.   
    • Wenn du tatsächlich einen zentralen BSV hast, wirkt sich das in der Regel nicht auf die Nervenwurzeln der Arme aus, da die Nervenwurzeln seitlich der Wirbelkörper (Foramina) austreten. https://de.wikipedia.org/wiki/Foramen_intervertebrale  Außerdem ist dort ein Band, das ein eintreten des flüssigen Kerns in den Rückenmark verhindert (falls dieses intakt ist). Das einzige Problem, das ich durch den Vorfall sehe, wäre eine Instabilität der Wirbel, die durch den höhenverlust der Bandscheibe hervorgerufen wird. Warst du schon bei der Physiotherapie. Das wäre vielleicht empfehlenswert, vermutlich wirst du alleine, durch eine Selbstbehandlung, das Problem nicht lösen können. Lass dir was aufschreiben...☝️

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

×
×
  • Neu erstellen...