Jump to content

Archiviert

Dieses Thema ist jetzt archiviert und für weitere Antworten gesperrt.

Gast Zacherl

Beckentorsion / anatomische BLD

Recommended Posts

Gast Zacherl

Hallo zusammen,

ich habe eine anatomische Beinlängendifferenz von 1.2cm auf der rechten Seite. Ich trage dazu einen Ausgleich in Form einer Schuherhöhung.

Zu meinen Problemen: Ich habe ein extremes stechen im linken Gesäßhöcker bei längerem sitzen (Im Bild rechts da es von vorne aufgenommen wurde).

Außerdem ist mein rechter QL Muskel (Rücken) extrem verspannt.

Zu meiner Frage: Ich denke ich muss via gezieltem dehnen und Muskelaufbau der Beckenrotation entgegen wirken.

Sehe ich das richtig das die Rechte Beckenschaufel (Im Bild links) sich nach hinten dreht?

Ich bin dankbar für jede Hilfe / Tipps / Ratschläge.

aXZNH6K.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Zacherl

Dieses Bild meiner 4D Wirbelsäulenvermessung wolte ich ebenfalls noch posten.

1oQrBZK.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Gast Zacherl! Das sind alles nur Bilder und leider nichts aussagend! D.h.man kann von Röntgenbildern allein keine Aussage machen ob die Beschwerden wirklich hier herkommen. Ich nehm Gern immer folgendes Beispiel. Wenn Man jemand auf einem Bild sieht der große Ohren hat, ist dies ja auch kein Beweis dafür dass er gut hören kann. Dafür muss man mit ihm einen Hörtest machen. Ist auf dem Bild eine krumme Wirbelsäule zu sehen, sehe Ich auch nicht das Problem. Dafür muss man spezielle Tests machen und abtasten. Es könnte eine Ansatzreizung am Sitzbeinhöcker sein. Auch dein Ischiasnerv der daran vorbeiläuft könnte die Schmerzen verursachen. Ein Physiotherapeut kann die Ursache aber herausfinden. Um die Ursache der Beschwerden herauszufinden müssen zb. Nerven getestet, Muskeln und Muskelansätze im Bereich der Gesässmuskulatur nach schmerzhaften Stellen abgetastet werden oder nach Blockaden der Wirbelsäule gesucht werden. All das ist auf der obrigen Aufnahme leider nicht zu erkennen 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Zacherl

Vielen Dank für die Antwort.

Das macht natürlich Sinn. Ich habe heute meinen Orthopäden Termin und versuche dort ein Rezept für die Physio zu bekommen.

Allgemein nur für mein Verständnis.

Sehe ich das richtig das die Rechte Beckenschaufel (Im Bild links) sich nach hinten dreht?

Viele Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

  • Beiträge

    • Hallo Maximus, wir bräuchten noch ein paar Antworten, bevor man genaueres sagen kann: - Spielst du Fußball/Tennis oder ähnliches? - Warst du schon bei der Physio? - Kannst du den Schmerzpunkt anhand der Skizze genauer beschreiben oder wandert der Schmerz eher?
    • Hallo zusammen, ich hoffe, ich darf euch hier mit meiner Problematik belästigen...? *peace* Ich plage mich seit Monaten schon mit einer linksseitig schmerzhaften Hüfte herum. Die Schmerzen lokalisiere ich eigentlich seitlich, am diesem Rollhügel, aber auch mal gefühlt irgendwo am Sitzknochen/Sitzhocker. Keine äußere Einwirkung o.ä. Anfangs war der Schmerz nur leicht, wurde innerhalb ca. 3 Wochen so heftig, dass ich in der Bewegung total eingeschränkt war und krankheitsbedingt ausfiel. Die größte Einschränkung, also die stärksten Schmerzen waren beim Treppensteigen (ging nur rückwärts, oder einbeinig) und Hinsetzen (war ein wahrer Akt) da. Echt unerträglich. Habe inzwischen ätliche Ärzte durch, Röntgen verrät nichts, MRT lediglich geringen, altersbedingten Verschleiß, der für diese Schmerzzustände nicht verantwortlich ist. Ein Oberarzt für Orthopädie im hiesigen Krankenhaus diagnstizierte mal eine Schleimbeutelentzündung (bursitis trochanterica) und setzte gleich unter Röntgen eine Spritze mit Betäubungsm.+ Cortison. Nach ein paar Wochen empfohlener Schonung ließen die richtig heftigen Schmerzen nach, vollständig weg waren sie aber nie. Selbst in guten, schmerzfreien Phasen konnte ich die Schmerzpositionen leicht provozieren, bspw. durch ein vernünftiges Überstrecken der äußeren Hüfte, indem ich also im Stehen einfach mein linkes Bein am anderen Bein vorbei zur rechten Seite schob/schwenkte. Ich machte aktuell an diesem Osterwochenende eine Erfahrung/Entdeckung, die mich hierher führt. In der Hoffnung, dass es ein möglicherweise wichtiger Hinweis sein könnte. Ich war mit Verwandschaft zu Fuß unterwegs. Im Gegensatz zu meinen sonstigen Versuchen längerer Spaziergänge, die in flacher Gegend nur minimalste Beschwerden hervorriefen, war es gestern welliges Terrain. Und siehe da, gleich am ersten Stück ansteigender Strecke (ca. 1km lang und etwa 10-12 Steigungs-%) haben die Schmerzen angesetzt, und zwar so extrem stark, dass ich, oben angekommen, kaum einen weiter Schritt gehen konnte, bzw. nur humpelnd. Es durfte in der Hüfte bloß nicht die kleinste Beugung stattfinden, sonste äußerst schmerzhaft. So heftig war es schon wochenlang nicht mehr. Ich versuchte dann ein paar Positionen zu finden mit den schlimmsten Schmerzen, z.B. ein angedeuteter(weil noch weiter nach unten nicht möglich) Ausfallschritt mit nicht durchgestrecktem Knie- der helle Wahnsinn! Sobald ich das Knie in eben dieser Position aber durchstreckte, verschwand der Schmerz fast völlig(????)! In die Hocke gehen/Hinsetzen war auch extremst doof. Schmerzmittel halfen gar nicht, ich humpelte irgendwie zum Parkplatz. Während der Heimfahrt im Auto spürte ich auch im Sitzhocker ein wenig Schmerzen. Am Folgetag war es wieder wesentlich besser... Zum Verzweifeln alles.   Eventuell hat jemand irgendeine Idee...?  
    • Ich finde das ist einfach Zeitverschwendung

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...