Utta

Übungen für eine Peronäuslähmung

Recommended Posts

Hallo und schönen Nachmittag :)
Ich habe seit einem Fahrradunfall vor ca. einem 3/4 Jahr eine Peronäuslähmung. Anfangs hatte ich sehr viel Geduld mit mir und meinem Knie, war bei einem super Physiotherapeuten in Behandlung und ich hatte auch das Gefühl, das mir die Übungen geholfen haben. Ich bin jetzt zwischenzeitlich in eine andere Stadt gezogen und habe mein Knie in den letzten Monaten sehr vernachlässigt. Natürlich habe ich mich geschont, aber bis zu einer neuen Therapie habe ich es noch nicht geschafft…
Nun hat es mich gepackt und ich bin hier in meiner Umgebung auf der Suche nach einer guten Therapie.

Bis ich jemand passenden gefunden habe, würde ich gerne wissen ob ihr ein Eigentraining zu Hause macht und was ihr für Übungen macht? Vielleicht kann ich mir da von Euch etwas abschauen :D
Vielen Dank fürs durchlesen und für Eure Hilfe 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Utta! Was bei einer peroneuslähmung wirklich effektiv hilft, ist Elektrotherapie. Dies würde ich mir neben der Krankengymnastik unbedingt verordnen lassen. Es gibt in den Elektrotherapiegeräte gezielte Stromprogramme für eine peroneuslähmung.  Ich kann aus eigener Erfahrung sprechen bei den Patienten. Selbst der Neurologe war verblüfft dass durch diese Anwendung die Lähmung soviel besser geworden ist. Die Übungen alleine bringen oft nicht den gewünschten Erfolg. Die Kombination macht es aus.Viel Glück😉

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Elektrotherapie - da stimme ich voll zu!

Eigentraining zu Hause ist auf jeden Fall auch noetig. Das Programm muss allerdings auf dich massgeschneidert werden, wenn es zum Erfolg fuehren soll. Dazu gehoert ein Befund und dann die entsprechended Therapie - fuer die es so viele Varianten gibt, dass dies ausgetueftelt und ueberprueft werden muss.

Hast du eine Schiene fuer den Fuss?

Aber Knie? Wieso eigentlich Knie?

Gruss,

Anna

 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 12.7.2017 um 15:56 schrieb Utta:

Hallo und schönen Nachmittag :)
Ich habe seit einem Fahrradunfall vor ca. einem 3/4 Jahr eine Peronäuslähmung. Anfangs hatte ich sehr viel Geduld mit mir und meinem Knie, war bei einem super Physiotherapeuten in Behandlung und ich hatte auch das Gefühl, das mir die Übungen geholfen haben. 
Nun hat es mich gepackt und ich bin hier in meiner Umgebung auf der Suche nach einer guten Therapie. :D
 

... ich hatte ganz vergessen euch zu antworten :o

Die Elektrotherapie habe ich mir sofort von meinem Arzt verschreiben lassen. Er war zwar ein bisschen skeptisch und meinte auch, dass er nicht glaubt das Elektrotherapie wirklich hilft, wir haben lange und ausführlich darüber gesprochen und nun probiere ich die Therapie aus :-) Hatte jetzt schon meinen zweiten Termin, kann noch nicht viel dazu sagen, aber ich bin schon begeistert von der neuen Idee auf die ihr mich gebracht habt :D
Ich bin jetzt schon total gespannt auf die weiteren Therapien und werde Euch auf jeden Fall wieder schreiben :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



  • Beiträge

    • Puh, habe da noch irgendwo Aufzeichnungen dazu.
      Elektrotherapie oder CO2 Bäder sollen echt gut wirken.
      Holste dir irgendeine Brausetablette, Wasser - Hände rein und Tablette hinterher - bei richtigem CO2 nur in gut gelüfteten Räumen verwenden.
      Aber bei der kleinen Therapie würde ich ein Fenster offen haben, frische Luft ist ja allgemein was gutes

      Werde mir morgen mal meine Hefter durchsuchen. Wenn ich was finde, schreib ich nochmal was.

      LG
    • Hallo ihr Lieben,  Ich habe eine Patientin mit Morbus Sudeck nach mehrfacher OP am Handgelenk. Nach der OP ist sie psychisch sehr labil gewesen und auch für mich immer noch ist.  Die OP ist jetzt 4 Monate her das Ödem ist super zurück gegangen so das man jetzt auch die atrophie der Muskulatur erkennen kann...  Sie bekommt Lymphdrainage leichte KG fürs Handgelenk und Ergo.  Könnt ihr mir sagen was ich noch machen kann?  Ich muss dazu sagen ich bin nur "eine Freundin" die sie ab und an behandelt wenn wir uns sehen, da sie nicht in meiner nähe wohnt. Sonst ist sie woanders in Behandlung. Trotzdem würde ich gern wissen was ich noch machen könnte und ihr eventuell auch mitgeben kann für sich selbst und für die Kollegen wo sie in Behandlung ist.  Habt ihr Tips?  Ich danke euch schonmal im vorraus. 
    • Hallo Hattest du die Beschwerden dann schon als du so sehr sportlich aktiv warst?
      Oder wie kam es dazu, dass du momentan weniger machst? Obwohl du ja schon noch gut aktiv bist
      Hast du denn zufällig noch die MRT Aufnahme da? Würde ich mir ja sehr gern ansehen.

      Scheinbar wurde immer die Symptomatik behandelt und nie die wirkliche Ursache.
      Die wäre jedoch sehr interessant.
      Könnte mir vorstellen, dass die Sehnen einfach nicht straff genug sind und dir nicht den Halt geben, den sie dir geben sollten + ein Stabilitätsproblem im ACG.
      Bin mir aber selbst etwas uneinig.
      Würde da gern die Gedanken meiner Kollegen hier hören, was die so bei dir vermuten würden.

      Der Gilchchrist-Verband fixiert deine Schulter und stabilisiert/sichert sie.
      Sodass alle überlasteten Strukturen wieder ihre physiologische Form annehmen könnnen.
      Ob das nach der Zeit Sinn macht kann ich dir nicht sagen - da ich auch nicht die Absicherung für Tossy1 habe.
      Die Entzündung könnte eben vom dauernden einklemmen/blockieren kommen.

      Eine fixe Idee wäre auch dass der m. serratus anterior durch die Fehlhaltung komprimiert wurde und atrophiert ist und damit die rechte Seite nicht mehr richtig läuft und so für Probleme sorgt.
      Da bin ich aber neurologisch nicht gut genug ausgebildet um dir da viel mehr sagen zu können.
      Daher vertraue ich auf meine Kollegen hier

      Beste Grüße und gute Genesung.
         
    • Gast Berru
      Eventuell hat es auch mit einer Dehnung des Kiefers zu tuen, auch der Mund- und Teile des Rachenraumes werden geweitet. Wie das spontane Strecken z.B. nach dem Aufstehen.
    • Gast Kirschblüte
      Hallo PhysioJan, Danke für deine Antwort. Ich (8h Bürojob, Rechtshänder) war immer eine sehr sportliche Person. Laufen, 2-4x pro Woche Fitnessstudio (am liebsten Langhantelkurse und Ganzkörpertraining, aber auch Yoga und Pilates), 1 x pro Woche Volleyball (Freizeitniveau). Momentan mache ich das nicht mehr, sondern fahre viel Rad/Inlineskates und mache 2-3 mal pro Woche im Fitnessstudio gezieltes Rücken-/Schulter-/HWS-Training, so wie mir in der Reha/IRENA gezeigt wurde. An einen Vorfall, der die ganze Kettenreaktion ausgelöst hat, kann ich mich nicht erinnern. Der Befund Tossy 1 wurde in der Reha von einem Orthopäden gestellt, woraufhin ich im Anschluss noch mal zu Hause beim Orthopäden war und ein MRT der Schulter gemacht wurde. Da wurde nur eine leichte Entzündung festgestellt und ich habe eine Spritze sowie Physio (Manualtherapie) bekommen. Mehr wurde nicht gemacht. In den Physio-Behandlungen wurde überwiegend versucht meine Muskulatur zu lockern und die Blockaden zu lösen und ggf. noch zu tapen. Das hielt in Idealfall allerdings auch nur 1 Tag an, mit Tape etwas länger. Die Behandlung beim Osteopathen beschränkte sich auf Cranio-Sacral-Therapie. War während der Behandlung sehr entspannend, aber ansonsten völlig wirkungslos. Wer macht einen solchen Gilchchrist Verband? Orthopäde? Macht das nach so langer Zeit überhaupt noch Sinn?
  • Benutzerstatistik

    • Benutzer insgesamt
      54.960
    • Am meisten Benutzer online
      922

    Neuester Benutzer
    sre
    Registriert