Jump to content

Recommended Posts

Hallo,
haben in KG Neuro eine Klausur geschrieben und auf die letzte Frage weiß ich immer noch keine Antwort.

Beschreiben Sie die Standbeinphase im Gang eines gesunden Menschen.

a) timing der Bewegung

b) aligment

c) muskuläre Aktivitäten


weiss nicht genau was ich bei timing der bewegung in Stichpunktten hätte hinschreiben sollen...
bei aligment...wäre die antwort hüftgeleng ext, kniegelenk ext und osg dorsalext richtig gewesen????

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo!
Die standbeinfase kan man in verschiedene Fasen unterteilen:
- heel-stike (0%)
- foot-flat (15%)
- heel-off (45%)
-toe-off (60%)

Der ganze Gangzyklus lässt sich in standfase und schwungfase veteilen, wobei die standfase ca 60% ausmacht und die Schwungfase 40%. Darum auch die fase van Double-Support.

Des weiteren lässt sich die standfase in shock absorption, mid-stance und push-off Phase unterteilen.

Ich hoffe ich konnte dir ein wenig weiterhelfen.
groetjes FysioNL

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi.
Nicht schlecht für die letzte Frage in einer Klausur. Und dann noch eine so unspezifische Fragestellung. Da kannst du ja denken und schreiben bis der Arzt kommt. Ich gehe davon aus, dass der Dozent kaum Ahnung von Ganganalyse hat, und er euch den menschlichen Gang nur ganz kurz und oberflächlich erklärt hat.
Hier mal ein kurzer Umriss:

Der physiologische Gangzyklus dauert durchschnittlich 1,04 sec. und lässt sich in acht Phasen unterteilen.

1. Initial contact -> 0 Prozent
2. Loading response -> 0-12 Prozent
3. Mid stance -> 12-31
4. Terminal stance -> 31-50
5. Preswing -> 50-62
6. Initial swing -> 62-75
7. Mid swing -> 75-87
8. Terminal swing 87-100 Prozent

Zu den Standbeinphasen gehören der IC, LR, Mst, Tst und auch der Psw.
Die anderen gehören zur Schwungbeinphase.
Die muskulären Aktivitäten sind in den unterschiedlich Phasen sehr komplex.
Mal ein Beispiel nur zum Initial contact, welches noch einfach ist und nicht so umfangreich:

Gegenstand der Phase ist der kurze Moment des Fersenkontakts (um die Loading response einzuleiten).

Das Hüftgelenk befindet sich in einer 20° Flexion (zur Bodenvertikale!). Alle Hüftextensoren sind aktiv; und zwar exzentrisch. Sie wirken nämlich dem Flexionsdrehmoment in der Hüfte entgegen.
Das Kniegelenk ist 5° flektiert, was man aber kaum sieht. Alle drei vasti sind aktiv, der rectus nicht.
OSG in Neutral-Null-Stellung. Prätibiale Muskulatur aktiv (tibialis ant., extensor digi. longus, extensor hallucis longus)
USG in leichter Inversion
Metatarsalgelenke um 25° in Dosalextension.

Das wichtige Ereignis ist der Ferdenkontakt mit dem lateralen Calcaneus, damit der Fuß optimal für den anschließenden "Heel rocker" positioniert ist.

Die kommenden Phasen sind kinematisch und kinetisch viel umfangreicher.
Gruß, Kiwi.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wunderschönen Gúten Tag Werte Kollegen

Ich habe eine kleine Frage an euch,an der ich nicht weiter komme
Ich würde mich wahnsinnig freuen,wenn ihr mir darauf eine Antwort geben,oder vielleicht Lektüre empfehlen könntet.

Nenne 4 mögliche Ursachen,weshalb die Kniekontrolle während der Standbeinphase fehlt.
Vergleichen Sie Standbeinphase bei Normal-,und Schlaganfallpatienten

und

Welchen Therapieaufbau kennst Du aus dem Bobath-Konzept??? (Drei Praktische Beispiele)


Wie gesagt: Ich wäre euch wahnsinnig dankbar.

und wie ich hier so schön gelesen habe: Leben heißt Bewegung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kommentare

Du kannst direkt kommentieren und dich später erst registrieren. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Beiträge

    • Schwerpunkt der Asthma Gruppe ist die Ausdauer. Habe da an Übungen wie Luftballon mit dem Kopf nach oben stoßen und schnell eine Kniebeuge machen,  marschieren auf der Stelle und auf Signal den Boden berühren (angelehnt an "Speedy Gonzalez 2", sieht man auch so ähnlich beim Fußball training) und abschließend klassische Übung mit zwei gegen einander antretende Teams, man läuft zum Ziel, wieder zurück - und klatscht den Partner ab, der dann erst los laufen darf, gedacht. Wäre das aber nicht schon etwas zu intensiv ? (Alter 25 bis 50) Bei dem ganzen fehlt mir aber etwas die Struktur, das Warming up (besonders bei Asthma Patienten wichtig, der plötzliche „Kaltstart" kann auf Grund seiner unberechenbaren „Peitschenwirkung“ schnell zur Verengung der Bronchien mit zunehmender Hyperventilation und Atemnot führen)...Die Elemente aus der Atemtherapie wie Lippenbremse, Kutschersitz usw. Zwischen den o.g. Hauptübungen irgendwie quetschen? Was wäre geeignet für das Warming up? Zumindest bin ich für den Schlussteil schon mal fix, paar Dehnübungen mit kontrollierter Atmung.  🙄
    • In physiotherapeutischer Behandlung befinde ich mich seit 2 Jahren. Mein Hauptanliegen derzeit ist, kann sich dieses Problem erst die atemmuskulatur lahm legen und sich erst im Anschluss auf gliedmaßen ausbreiten ?  Mein physiotherapeut  von eben meinte meine rippenmuskulatur hat zu wenig hält und mir kinesiotapes draufgeklebt. Fühlt sich aber nicht besser an gerade.  Ich habe eher das Gefühl das sich der Brustkorbbereich irgendwie aufknacken, anstatt zusammenziehen muss. Er meinte das ist nur ein Gefühl.   
    • Wenn du tatsächlich einen zentralen BSV hast, wirkt sich das in der Regel nicht auf die Nervenwurzeln der Arme aus, da die Nervenwurzeln seitlich der Wirbelkörper (Foramina) austreten. https://de.wikipedia.org/wiki/Foramen_intervertebrale  Außerdem ist dort ein Band, das ein eintreten des flüssigen Kerns in den Rückenmark verhindert (falls dieses intakt ist). Das einzige Problem, das ich durch den Vorfall sehe, wäre eine Instabilität der Wirbel, die durch den höhenverlust der Bandscheibe hervorgerufen wird. Warst du schon bei der Physiotherapie. Das wäre vielleicht empfehlenswert, vermutlich wirst du alleine, durch eine Selbstbehandlung, das Problem nicht lösen können. Lass dir was aufschreiben...☝️

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

×
×
  • Neu erstellen...