Jump to content
PhysioWissen

Bandscheibenschmerz mit wechselnder Seite

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Hi,

ich habe eine Patientin, die typische Bandscheibenproblematiken zeigt (l5/s1), jedoch wechselt der Schmerz (rücken / gesäß / bein) in unregelmäßigen abständen von rechts nach links und umgekehrt. Das auch nicht nur alle paar wochen/tage, sondern ist heute sogar während der therapie passiert.
Das MRT ist negativ bis auf eine leichte Vorwölbung der Bandscheibe (kein seqeuster!).

Hat jemand eine Idee?
Gedanklich hätt ich in Richtung einer Flüssigkeit gedacht, die sich da gekapselt hat. Vielleicht eine Zyste oder sowas?

Bin auf Meinungen gespannt.
Mfg Stephan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Stephan, ein typischen Schmerz wäre Schmerz in dem Dermatom L5 oder S1 eventuell noch verstärkt durch Straight leg raise. Wenn der Schmerz wechselst wie du das beschreibst und kein aktueller Vorfall da ist, kann das nach meinem Wissen dann nur ein referred pain oder ein so genannter zentraler Schmerz sein. Beim referred pain strahlt der Schmerz aus von eine lädierte Stelle im Rücken (ähnlich wie beim Herzinfarkt). Beim zentraler Schmerz geht der Schmerz nicht aus von der Läsion sondern wird irgend wo auf dem Weg vom Nozizeptor zum Cortex verursacht. Da kämen mehrere Schaltstationen in Frage, diese lassen sich aber so weit ich weiß nicht differentieren. Ein deutlicher Hinweis auf ein zentraler Schmerz ist wenn Aspirin oder vergleichbare Entzündungshemmer kein Einfluss auf den Schmerz haben.

Gruß

Geert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Geert,

danke für deine Antwort. Kann der Schmerz dann innerhalb weniger Minuten wechseln? Ein referend pain Problem ist meines Wissens nicht "abschaltbar".

Beim zweiten fall - zentraler Schmerz - kann ich mir nicht vorstellen, dass die Seite wechselt sodass auf der anderen Seite schlagartig kein Schmerz mehr ist und die Symptomatik zur anderen Seite wechselt.

Wie oben beschrieben kann ich mir dieses nur vorstellen, dass zb. eine abgekapselte Flüssigkeitsansammlung durch Bewegungen verschoben wird und dann auf der anderen Seite Kompression verursacht.

Irgendwie komm ich nicht weiter :-/

Danke für die Antwort
Stephan :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Stephan, ein zentraler Schmerz kann alles. Dieser hat kein deutlicher Verband zu zum Beispiel Zeit, Haltung oder Bewegung. Beim referred pain ist das tatsächlich etwas unwahrscheinlich.
Ich würde mich weniger auf die Schmerzursache konzentrieren (Das Mrt hat schlimmere Sachen ausgeschlossen) sondern mehr auf die Rehabilitation. Die LWS ist in vieler Hinsicht eine Blackbox wo man sich dumm und dämlich spekulieren kann, aber was die Therapie nicht unbedingt viel weiter bringt.

Viel Erfolg

Geert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Neue Info - mehrere OP´s wg. Endometriose und bekannte Zyste am Teilresizierten li. Ovar.
Schmerz liegt nicht am Kreuzbein, sondern im LWS Bereich, daher hab ich in diese Richtung nicht gleich gedacht. Sacrum habe ich beim Befund auf Schmerz/Blockierung mit allen 5 Tests getestet, jedoch nicht auf Linderung. So bringt ein Schub in Nutation eine deutliche Linderung wobei bei nachlassendem Schub wieder Schmerz aufkommt.

.. ne Wirkung über die Ligamente?

@Geert - hab gestern den SLR gemacht - ich glaub ich hab den falsch interpretiert. Er ist zwar "positiv", jedoch löst er Rückenschmerz und keinen Gesäß/Beinschmerz aus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Stephan, generell erst Stabilisation und anschließend Kräftigung. Wenn die Nutation erleichtert, bedeutet das im Prinzip das Extension der WS erleichtert bzw. dann sollte Flexion Schmerz auslösen. Das Problem ist das man bei der LWS ein Blackbox hat wo es nur sehr wenig aussagkräftige Teste gibt.

Gruß

Geert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das ist leider nicht der Fall. Auch Flexion kann ihre Probleme lindern. So berichtet sie, dass sie sich abstützt wenn der Schmerz größer wird und damit Linderung erhält. Es ist bei ihr absolut nicht planbar. Ich bleibe bei dem Gedanken, dass sich eine Flüssigkeit bewegt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Auch Flexion kann ihre Probleme lindern. So berichtet sie, dass sie sich abstützt wenn der Schmerz größer wird und damit Linderung erhält

WEnn sie sich abstützt unterstützt das doch die Flexion oder? Das heisst die Kräfte die von ventral auf der Wirbelsäule wirken werden reduziert, ein eventueller Stress auf Ligamenten, Fazettgelenken oder Bandscheiben wird weniger.

Deine Theorie der abgekapselte Flüssigkeitsansammlung finde ich etwas gewagt zu mal solche Krankheitprozesse nicht wirklich beschrieben werden.

Gruß

Geert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Ovarialzyste ist bekannt - Endometriose ebenfalls.

Da sie bei einem (in meinen Augen sehr guten) Orthopäden war und dieser nicht weiter wusste grübel ich gezielt in einem für Orthopäden etwas unbekannterem Gebiet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kommentare

Du kannst direkt kommentieren und dich später erst registrieren. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Beiträge

    • Hallo, ich könnte mir zusätzlich vorstellen das ein Hunter-Kanal-Syndrom vorliegt. Interessant wäre zu erfahren wie genau der Verlauf der Schmerzsymptomatik ist lg
    • Guten Morgen! Also von dem Schmerzverlauf her(vordere Oberschenkel) könnte Ich mir auch eine Irritation vom n.femoralis (Plexus lumbalis) vorstellen, der über Blockaden in der LWS oder/und über den Hüftbeugemuskel (m.iliopsoas) komprimiert wird. Oder /und 2.ein Ausstrahlen in den Oberschenkel über Triggerpunkte. Dafür gibt es eigentlich nur zwei Muskeln die dafür in Frage kommen. Der Quatriceps (vorderer Oberschenkelmuskel-kniestrecker) selbst und wieder der Hüftbeuger. Ich denke aber ein Physio kriegt das hin. L.g
    • Das ist ein Irrglaube der meisten Menschen und man wiegt sich in falscher Sicherheit!  Man denkt wenn ich mir ein paar Schuhe anziehe, die mir die Arbeit abnehmen, wird alles gut 🙈. Das selbe dachte man vom MBT-Schuh, jetzt ist er verschwunden. Die Füße haben sind eigentlich seit der Steinzeit nicht sonderlich stark verändert. Der Unterschied ist nur, dass es früher keine ebenen, glatten, harten Böden gab. Früher hatte man verschiedene Untergründe (Sand, Moos, Waldboden, Steine) in dem sich der Fuß anpassen musste und dem entsprechend auch die Muskulatur angeregt wurde. Heute steckt man uns schon ziemlich bald in Schuhen, so dass die Fußmuskeln kaum eine Chance habe sich zu entwickeln (Korsett). Der Fuß wird vom Schuh gehalten und die Muskulatur macht Urlaub, so einfach ist das. Wenn du in deiner Fehlstellung und deiner abgeschwächten Muskulatur, solche Schuhe tragen würdest, wäre es so, als würdest du mit einem Auto fahren, der einen Platten hat. Mit der Zeit fährst du auch die Felge kaputt. Deshalb brauchst du zunächst feste Schuhe um Schlimmeres zu verhindern und paralell dazu machst du täglich deine Fußübungen (Barfuß). Das Knicken der Füße ist übrigens ein abgeschwächter "Tibialis Posterior" kannst du googeln. Mit dieser zusätzlichen Übung kannst du diesen Muskel immer und überall trainieren und musst nich einmal die Schuhe ausziehen. Am günstigsten beim Zähneputzen empfiehlt es sich, auf die Zehenspitzen in Richtung Kleinzehe auf und ab zu bewegen (Wippen), ohne das die Fersen dabei aufgesetzt werden.

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

×
×
  • Neu erstellen...