Jump to content

Massagepistole bei versteifter Wirbelsäule

Dieses Thema bewerten


Gast Anni Ert

Recommended Posts

Gast Anni Ert

Einen wunderschönen guten Tag in die Runde!

 Ich habe eine versteifte Wirbelsäule (HWK 7 - LWK 2) und seit längerem durch die Überbelastung in der HWS und LWS starke Verspannungsschmerzen. Gerade der Trapezius und der Psoas machen mir große Probleme. Nun habe ich mir eine Massagepistole bestellt um diese beiden Muskeln zu lockern.

Da sich meine Versteifung schon einmal gelockert hat, meinte mein Wirbelsäulenchirurg bei der OP vor 2 Jahren ich solle diese Ganzkörper-Vibrationsplatten meiden.

Nun meine Frage: Besteht die Gefahr, dass die Massagepistole ähnliche Auswirkungen wie eine Vibrationsplatte auf die Versteifung hat oder kann ich unbesorgt die Bereiche über und unter der Versteifung behandeln?

 

Vielen Dank im Voraus und liebe Grüße,

 

Anni

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank für die rasche Antwort @gianniIch gehe seit meiner OP 2019 regelmäßig zur Physio sowie ins Fitnessstudio. Seit meinen Nackenproblemen mache ich auch Faszienyoga. Das ganze Programm beeinflusst meine Schmerzen definitv positiv - trotzdem bin ich seit knapp einem halben Jahr nicht in der Lage meinen Vollzeit-Job auszuüben. Sobald ich 2-3 Stunden am Tag arbeite oder mal blöd auf der Couch einschlafe, sind die Schmerzen im Nacken sofort wieder da und die Behandlung beim Physio somit umsonst.

Durch die Massagepistole habe ich mir erhofft, die Zeit zwischen den Physiobehandlungen gut überbrücken zu können. Wärme hilft leider auch nur bedingt. Mein Physio meine, solange ich die Massagepistole nicht im operierten Bereich verwende, sollte da nichts passieren. Da ich aber ein gebranntes Kind bin, hole ich mir immer mehrere Meinungen ein.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Genau, meine Versteifung geht von C7 bis LWK2. Bei mir wurde mit Anfang 20 Morbus Scheuermann diagnostiziert (80 Grad Krümmung in der BWS). 2016 Entschied ich mich dann für eine Versteifung von BWK 2 bis LWK 2. Mir gings recht schnell wieder gut und ich hatte keine Beschwerden. 2018 traten dann starke Schmerzen im Bereich BWK 2&3 auf. Trotz mehrmaligem Kraftsport und Tanztraining in der Woche machten mir die Schmerzen zu Schaffen. Faszientherapie nach Rolfing half mir immer für 1-2 Wochen. Ende 2018 wurde dann festgestellt, dass die Schrauben im BWK 2 durchgebrochen und im BWK 3 gelockert waren. Ich wurde recht schnell operiert - leider vom falschen Arzt. Mein Rücken war so krumm wie vorher, es wurden lediglich die Schrauben durch größere ersetzt und im gelockerten Bereich mich Knochenzement befestigt. 2019 hatte ich dann die 3te Operation. Der komplette Fixateur wurde erneut entfernt und durch größere Schrauben ersetzt, BWK2 wurde zu 70% entfernt und die Versteifung auf C7 verlängert. Anschließend war ich auf Reha, Januar 2020 begann ich meine Wiedereingliederung im Büro. Von der Wiedereingliederung bin ich in die Kurzarbeit bis Sommer 2021. Seit ich wieder in Vollzeit arbeite habe ich mit starken Nackenschmerzen (die oft zu Migräne führen) und Schmerzen in der Leiste (Psoas) zu kämpfen. Aktuell ist eine Reha beantragt. Mein Orthopäde ist der Meinung, dass in Vollzeit arbeiten keine Lösung für mich sei, da ich sonst in 10 Jahren gar nicht mehr arbeiten kann. Er hofft, dass der Reha-Arzt mir helfen kann, die Erwerbsminderungsrente zu beantragen. Ich möchte so bald wie möglich wieder Arbeiten und meine Schmerzen auf ein erträgliches Niveau bringen. Deshalb teste ich alle möglichen Methoden, die eine Alternative zur medikamentösen Behandlung darstellen und mit denen ich selbst meine Situation positiv beeinflussen kann.

bearbeitet von AnniErt
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Puhh, da hast du aber ganz schön was mitgemacht.
Hast du schon mal eine Kur beantragt? Es gibt z.B. in Bad Füssing ein Schwefel-Thermalwasser, das speziell auf den Bewegungsapparat wirkt. Zusammen mit dem kurortspezifischem Naturfango und spezialisierte Therapeuten, wirkt es wahre Wunder. Denn, du solltests jetzt schon jede Möglichkeit ausschöpfen um eine Verschlechterung zu verhindern, weil man ja bekanntlich lieber vorbeugt als heilt!
Siehe hier:
https://www.badfuessing.com/de/unser-heilwasser/heilwasser/heilanzeigen

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Kommentare

You are posting as a guest. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



  • Gleiche Inhalte

  • Beiträge

    • Gast lad_oli
      Guten Tag,   kurz zu meiner Problematik. Ich habe vor circa 4 Monaten beim Krafttraining zuerst ein ziehen am linken Schulterblatt und dann einen Schmerz in der linken Schulter erlebt. Daraufhin habe ich das Training erst einmal eingestellt. Der Schmerz in der linke Schulter blieb allerdings. Nach ein paar Wochen bin ich dann zum ersten Orthopäden. Dieser hat ein Röntgen von der linken Schulter gemacht, wobei der subakromialer Raum von den knöchernen Strukturen wohl ausreichend ist. Diagnostiziert wurde eine Bizepssehnenentzündung. Mir wurde empfohlen die Schulter ruhig zu stellen und Voltaren zu schmieren.  Nachdem die Schmerzen nicht besser wurden, ging ich zu meinem Hausarzt um seine Meinung einzuholen. Dieser veranlasste ein MRT und verschrieb mir Physiotherapie. Der Befund des MRT lautete allenfalls Entzündung der Supraspinatussehne. Nach Beginn der Physiotherapie begannen jedoch die gleichen Schmerzen auch in meiner Rechten Schulter aufzutreten. Nach Vorstellung bei einem zweiten Orthopäden zur Einholung einer Zweitmeinung wurde mir eine multidirektionale Schulterinstabilität sowie ein funktionelles Schulterimpingement attestiert. Die Behandlung bestand weiter in der Stärkung der Schulterstabilisatoren durch Physiotherapie und Eigenübungen. Hierbei hatte ich an einigen Tag so gut wie keine Schmerzen. An anderen Tagen kamen die Schmerzen wieder, ohne dass ich einen direkten Zusammenhang zu einer Überlastung oder ähnlichem fetststellen konnte. Während den Schmerzphasen nahm ich Diclofenac ein und kühlte die stellen. Auf Nachfrage beim Arzt gab dieser mir den Rat die Übungen auch in den Schmerzphasen durchzuführen. Nachdem ich in einer Schmerzphase Übungen für die Außenrotatoren, Innenrotatoren sowie den Serratus anterior gemacht habe, habe ich nun seit einem Monat starke Schmerzen in beiden Schultern. Eine Ultraschalluntersuchung ergab Entzündungen beider Bizepssehnen. Eine erstmalige Ruhigstellung zur Besserung in der akut Phase, hat bis her keine Besserung gebracht. Die Schmerzen sind eigentlich nur durch die Einnahme von Schmerzmitteln zu ertragen. Kortisonspritzen haben nur ca. 3-4 Tage kurze Besserung gebracht.    Jetzt zu meinen Fragen.    1. Die Schonung hat  absolut nichts gebracht. Daher wollte ich jetzt auch wieder mit Übungen und Physiotherapie anfangen, haltet ihr das trotz der starken Schmerzen für die richtige Lösung? Wenn ja was für Übungen würdet ihr mir empfehlen?   2. Meint ihr die Schmerzen beziehungsweise Entzündungen werden durch das Impingement und die Instabilität immer wieder neu angefeuert und gehen deshalb nicht weg?   3. Ich suche in Düsseldorf noch einen Physio, der mit Schulterinstabilität und Impingement schon Erfahrungen hat, kennt vielleicht jemand wen?   Schon einmal vielen Dank, falls sich jemand die Mühe gemacht hat sich das ganze bis zum Schluss durchzulesen.   LG  
    • Ich würde dir auf jeden Fall das Dysto Loges empfehlen, das ist bei einer Vegetativen Dystonie das Mittel der Wahl. Du kannst das B-Komplex zusätzlich nehmen, musst aber nicht. Versuche es erst mal solo. Hier wäre das B-Komplex von Ratiopharm sehr empfehlenswert. Sollte das Dysto L. in ein paar Wochen! tatsächlich anschlagen, würde ich dir auf jeden Fall eine osteopatische Behandlung rund um das Zwerchfell und N. Phrenicus empfehlen. Das beginnt nämlich schon in der HWS.
    • Ja ich habe 30000 iE supplementiert in Tropfenform.    Die Sache mit Dekristol habe ich als Beispiel genannt, weil ich mehrere Berichte über Betroffene gelesen habe, welche Dekristol nahmen und dann ähnliche Beschwerden wie ich erlebten.   Ich denke schon, dass ein Zusammenhang mit meinen Beschwerden und der Supplementation besteht. 2020/21 hätte ich gar keine Erwerbstätigkeit ausführen können, aufgrund von Herzrasen bei bereits leichter Anstrengung und generell auftretendem Schwächegefühl. Erst jetzt würde ich mir eine leichte Tätigkeit zutrauen.   Ich hatte vor allem im Jahr 2020 ein Druckgefühl in der Brust, sowie ein Gefühl der Schwere in der Brust und den Beinen, wenn ich aus einer liegenden oder sitzenden Position in eine aufrechte übergegangen bin.    Ich gehe davon aus, dass Muskeln permanent an den Gelenken ziehen und dadurch die Gelenke aus der Fassung gebracht werden.   Der Vitamin D-Spiegel ist jetzt niedrig. Im Januar war er 20µg/l. Ich glaube dass eine langfristige Magnesiumdefizienz zu chronischen Muskelproblemen geführt hat.    Das mit Dysto Loges oder Vitamin B kann ich probieren. Welchen Vitamin B- Komplex können sie empfehlen?

×
×
  • Neu erstellen...

Cookie Hinweis

Physiowissen.de nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren.
Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.