Jump to content

Schmerzhafte Verspannungen: wie faszienrollen?

Dieses Thema bewerten


Gast Raisa

Recommended Posts

Hallo liebes Physiowissen-Team,

 

ich habe eine eher technisch-physische Frage. Hier kurz die Ausgangslage: Ich (56, weiblich, sitzende Tätigkeit, hypermobil) habe seit Jahren ziemlich schmerzhafte Verspannungen überall am Körper. Beeinträchtigend ist es vor allem an der Intercostalmuskulatur (und Atemhilfsmuskulatur allgemein) sowie an den Oberschenkeln vorne und seitlich außen. Beides ist immer wieder von Physiotherapeuten gelockert worden, jedoch scheint es in meinem Körper eine Art "Unwucht" im Gebälk zu geben, die dafür sorgt, dass sowohl die Bemühungen der Physiotherapeuten als auch von diversen Osteopathen binnen weniger Wochen oder auch nur Tagen alles wieder beim alten ist. Empfohlen wurde mir immer wieder, die Muskulatur mit Faszienrollen und -bällen auszurollen, um das ganze Gewebe dauerhaft geschmeidig(er) zu halten.

 

Da ich eine "Allergie" gegen Fitnessstudiosport habe, möchte ich meinen Körper jetzt mit einer Mischung aus Heimsport (Theraband und leichte Gewichte), Faszienrollen, Dehnen und Faszientraining, flotten Spaziergängen/(Nordic) Walking sowie den (bereits seit Jahren) täglichen 2 x 7 Kilometer Radfahren irgendwie fit bekommen. (Yoga bzw. Pilates soll auch noch dazukommen, jedoch passen bei den angebotenen Kursen hier auf dem Land die Zeiten für mich gerade nicht.)

 

Meine Frage bezieht sich nun auf das Faszienrollen: Habt ihr Tipps und Ideen, wie und/oder mit welchen Hilfsmitteln (Tennisball, Blackroll kleine Rolle und Kugel oder noch ganz andere Materialien) ich die Verspannungen in den Oberschenkeln wirksam und nachhaltig angehen kann? Da das normale Rollen wie gesagt höllisch weh tut und zudem meine LWS sowie die Hand- und Schultergelenke auch "herumzicken", sprich nach wenigen Augenblicken weh tun, ist das (bäuchlings/seitlich mit dem Oberschenkel über die große Rolle) unmöglich, da sofort der ganze Körper vor Schmerz anspannt. Gleiches gilt für die Po- und hintere Beinmuskultur, da ich mich nicht lange auf den Händen/Handgelenken aufstützen kann. Bringt es z. B. etwas. die Oberschenkel im Stehen (mit Rolle zwischen Bein und Wand) zu bearbeiten? Das ist möglich, aber es tut so wenig weh, dass ich vermute, dass der Druck viel zu gering ist.

 

Und wie kann ich die Intercostalmuskulatur bearbeiten? Rollen bringt vermutlich selbst mit der kleinen Kugel nichts, oder? Dehnübungen haben bislang nie Linderung gebracht...

Zu den Ursachen meines Zustandes habe ich diverse Arztbesuche bei diversen Fachrichtungen (Orthopädie, Neurologie, Endokrinologie, Nephrologie, ...) hinter mir. Niemand findet eine Ursache, da sehr diffuses Beschwerdebild. Meine Frage ziehlt daher hier expizit nicht auf die möglichen Ursachen ab, sondern wirklich nur auf Techniken und Hilfsmittel, die mir ein schmerzfrei(eres) Lösen meiner verbackenen Faszien und Triggerpunkte ermöglichen.

Falls ihr Ideen (oder auch Links zu Rolltechniken) habt, wie ich das angehen kann, wäre das super! Vielen Dank schon mal im Voraus!

 

Herzliche Grüße
Raisa

 

 

 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Kommentare

You are posting as a guest. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



  • Beiträge

×
×
  • Neu erstellen...

Cookie Hinweis

Physiowissen.de nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren.
Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.