Jump to content
Gast Luisa

Joggen mobilisiert, deblockiert erste Rippe?

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Gast Luisa

Hallo,

 

stimmt o. g.? 😉

 

Dankeschön.

 

LG

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

Nein.

LG :)

 

Die erste Rippe muss erstmal getestet werden ob von ihr das Problem ausgeht.
Dann rausfinden woher das Problem kommt?
TrÀgst du einseitig deine Tasche/Rucksack/Beutel?

Presst du deine ZĂ€hne, knirscht du?
Hast du eine Fehlhaltung?

Die Scalenimuskulatur lÀuft zu deiner ersten Rippe - ist diese zu fest, wird sie deine 1. Rippe immer wieder in die Blockade ziehen.
Dann muss man sich um diese kĂŒmmern.
Wenn sie denn gelöst werden soll - was man nur mit einer MT Fortbildung machen sollte, muss die HalswirbelsÀule in eine wegrotierende Bewegugn eingestellt werden, wenn möglich mit FLX & LatFLX - dann muss die erste Rippe Richtung kaudal/lateral manipuliert werden.

Aber, du komprimierst dabei Nerven und wenn du nicht richtig drauf bist, mobilisierst du die den seitlichen Knochenpunkt der Halswirbel - und da willst du absolut nicht ran.
 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefĂŒgt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rĂŒckgĂ€ngig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.





  • BeitrĂ€ge

    • Vielleicht holst du dir nochmal eine Zweitmeinung sowohl vom OrthopĂ€den wie auch Physio. Wenn dir die Nachsorge nicht so gefallen hat. Es könnte auch sein, dass eine Schraube/Platte etwas doof drĂŒckt und dadurch einen Nerv komprimiert. Nach 8Wochen wĂŒrde ich mir auch noch keinen Stress machen, wichtig du brauchst sinnvolle Übungen die dich stabilisieren, die deine Haltung fördern und Maßnahmen die die verspannte Muskulatur lockern.
    • Je nachdem wie alt du bist und was du noch vorhast muss man gucken wie viel MĂŒhe sich lohnt. Hab eine Patientin, um die 70 - die hatte eine Ă€hnliche Verletzung wie du und wir haben getan und gemacht, aber der Arm kommt nicht mehr ĂŒber 120° - ich habe ihr erklĂ€rt, dass mehr nur mit einer OP möglich wĂ€re, das haben auch ihre beiden Ärzte sich dann eingestehen mĂŒssen. Sie hat darauf kein Bock, sie kommt gut damit zurecht wenn sie ihre Übungen macht und ist soweit zufrieden - da wird nicht mehr allzu viel passieren. Wenn du aber erst 30 bist sollte man vielleicht ĂŒberlegen ob du wirklich den Arm nie mehr ĂŒber 90° bekommen möchtest. Ich denke nicht dass der Humeruskopf noch deutlich kleiner wird, vielleicht schwillt das Gewebe noch etwas ab und du bekommst ihn zentrierter.
    • vielen Dank Jan, fĂŒr deine ausfĂŒhrliche Antwort. Werde mal abwarten, wie es sich mit der Physio entwickelt und ob es noch weitere Verbesserungen gibt, im Bereich der Beweglichkeit der Schulter. Im Alltag, merke ich die EinschrĂ€nkung kaum, das wĂŒrde mich nicht weiter stören. Habe nur Angst vor FolgeschĂ€den. Warte mal noch mein nĂ€chstes Röntgen in 10 W. ab und schaue dann weiter. Bin mir nicht sicher ob ein chirurgischer Eingriff, um den Knochen zu verkleinern, das Risiko höher ist als der Nutzen? Wird sich der Knochen auf natĂŒrliche Weise noch etwas verĂ€ndern mit der Zeit? Eine Knochenheilung mit Kallusbildung, ist ja nach 13 W. noch nicht abgeschlossen!? Oder doch? lg

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...

Cookie Hinweis

Physiowissen.de nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren.
Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.