Jump to content
Guest kraemer

Im Schulterblatt brennts schon lange! :'-(

Rate this topic

Recommended Posts

Guest kraemer

Hallo,

ich habe nun seit zwei Monaten von einem auf den anderen Tag ein brennendes Gefühl beim rechten Schulterblatt. Ich hatte keinen Sturz, keinen Unfall oder sonstiges traumatisches Erlebnis. Ich stand auf und plötzlich bemerkte ich dieses brennende Gefühl. Ich kann mir nicht erklären, woher. Auch der Orthopäde und Physiotherapeuten sind bis jetzt leider ratlos. Die Lunge wurde geröntgt. Unauffällig. Dieses brennende Gefühl wird deutlich stärker, wenn ich tief in die Brust atme. Dann spüre ich dieses brennende Gefühl am Ende der Einatmung am stärksten. Oder aber auch beim Niesen. Dann ist es sogar noch stärker. Oder auch, wenn ich die ausgstreckten Arme vor den Körper ganz weit ausstrecke und dabei das Schulterblatt nach vorne geschoben wird. Dann scheint der innere Schulterblattrand, der Richtung BWS zeigt, sozusagen über diese brennende Stelle zu "rutschen" und dabei zu intensivieren. Und ich spüre diesen brennenden Schmerz rechs auch, wenn ich im Bett liege und dann den Oberkörper aufrichte. Ob ich dabei den Kopf und Hals gerade lasse oder den Kopf nach vorne beuge, macht keinen Unterschied.

Wenn ich nach "brennendes Gefühl Schulter(blatt)" gurgele, stoße ich immer auf neurologische Gründe.

Ich bin zwar bzgl. der HWS und BWS vorbelastet, aber diese dortigen Verletzungen sind lt. Orthopäden und Physiotherapeuten nicht der Grund für dieses brennende Gefühl.

Ganz genau weiß ich aus dem Kopf leider nicht, was ich da jeweils habe. Ich glaube, in der HWS habe ich auf Höhe HWK 3 und 4 eine Bandscheibenvorwölbung. Was ich bzgl. der HWS ganz sicher weiß, dort habe ich einen frakturierten HWK 7 (sog. Fisch- oder Schmetterlingswirbelkörper) einhergehend mit einer Spinalkanalstenose und einer ganz leicht diskret beginnenden Myopathie, die auf den MRT-Bildern auch wirklich nur sehr schwer zu erkenne ist und oftmals in Befunden gar nicht erwähnt wird. Zuerst wurde diese vor 4 Jahren diagnostiziert. In anschließenden MRTs wiederum eben nicht befundet. Lt. Neurochirurg ist diese aber wohl leider da. Der Spinalkanal an dieser Stelle C7 ist knapp 8 mm dick und sonst ca. 11 mm. An 2 oder 3 Stellen gibt es wohl in der HWS Neuroforamenstenosen linksseitig. 

Diese HWS-Problematiken würden wohl aber auch für linksseitige Probleme in Armen und, oder Beinen führen. Da habe ich aber keine Probleme, was auch sehr gerne so bleiben darf.

In der BWS habe ich auch zwei Wirbelkörper, die frakturiert waren.

Um genau zu wissen, was ich in der HWS und BWS habe, müsste ich die Befunde raussuchen.

In der BWS hatte der Orthopäde vor Wochen eine kleine Blockade gelöst, die aber wiederum auch nicht zu diesen brennenden Schmerzen geführt haben dürfte.

Aufgrund dieser Schmerzen habe ich vor 7 Wochen mit dem Sport komplett aufgehört. Ich trainiere hauptsächlich mit meinem eigenen Körpergewicht (Klimmzüge, Liegestütze, Kniebeugen, Rudern). 

Da es ohne Sport aber nicht besser geworden ist, habe ich diese Woche wieder mit dem Sport angefangen und spüre während der Übungen keine Schmerzen.

Ich habe keinen Kraftverlust und neurologische Ausfälle.

Ich spüre immer wieder mal auch ein leichteres Brennen auf der Rückseite des Oberarms, also im Trizeps bis max. zur Mitte des rückseitigen Oberarms. Dort eher im langen Kopf, vielleicht auch im mittleren Kopf.

Bei einem Neurologen habe ich inzwischen einen Termin gemacht, um evtl. die Nervenleitgeschwindigkeit messen zu lassen, was aber hoffentlich bis dahin gar nicht mehr notwendig ist, da ich diesen erst in zwei Monaten bekommen habe. :'-(

Ich bin mittlerweile echt verzweifelt und würde ganz gerne wissen, sofern das bitte eben per Ferndiagnose möglich ist, was diese brennenden Schmerzen auslösen kann.

Ich freue mich auf Ihre Antwort.

Besten Dank vorab.

MfG

Link to post
Share on other sites
Guest kraemer

Mir ist grad erst aufgefallen, nach all Wochen, wurde ich auch nie drauf getestet sozusagen, wenn ich die Schultern/Schulterblätter nach hinten zusammen bewege, dann spüre ich dieses Brennen gar nicht, wenn ich tief in die Brust atme. Komisch! Was bringe ich denn da auf Spannung, dass es nicht mehr brennt und warum brennts eben, wenn ich nicht unter Spannung bin, die Schultern nach vorne hängen habe, die BWS gerundet ist?

 

Link to post
Share on other sites

Also von der HWS kommt dein Problem sicher nicht. Die Symptome würden sich ganz anders bemerkbar machen und sind den Sog. Dermatomen zugeordnet die sich auf die entsprechenden Halswirbelsäulenabschnitte beziehen.  Dieser brennende Schmerz ist er lokal begrenzt oder geht er  entlang des Innenrandes des Schulterblattes? 
 

 

Link to post
Share on other sites
Guest kraemer

Ja und nein. 😕 Lässt sich echt schwer beschreiben. Leider. Ich tendiere dazu, eher ja zu sagen. Es fühlt sich aber auch so an, als wenn es auch nach außen Richtung Oberarm brennen würde. 😕

 

 

 

 

 

 

Link to post
Share on other sites

Ich denke mal, dass dieser Nerv ein Problem hat Thomas: "n.dorsalis scapulae". Man müsste nur noch herausfinden, an welcher Stelle der Nerv irritiert wird. Ursprung ist C4-C5. Da er am Armgeflecht zwischen den "Musculus scalenus medius" und dem "Musculus levator scapulae" zum medialen Schulterblattrand verläuft, könnten hier ein paar Engpässe vorhanden sein, dass die Problematik auslöst. Manchmal löst eine Hypertrophie (Muskelverhärtung) des M. scalenus medius, den sie durchbohrt, eine Kompression des Nervens aus. Da diese Muskeln zu den Atemhilfsmuskel der Inspiration gehören, wäre es schon sehr naheliegend, da sich die Störung durch die Einatmung verstärkt.

Am 8.5.2021 um 04:03 schrieb Gast kraemer:

Dann spüre ich dieses brennende Gefühl am Ende der Einatmung am stärksten.

Weiter kann ich dir leider nicht helfen Kraemer, man müsste vor Ort weitere Untersuchungen anstellen um meine Vermutung zu bestätigen (z.B. mit Provokationstests). Aber vielleicht ist das schon mal ein Anhaltspunkt, an dem du anknüpfen kannst!

Hier noch ein Link zur Veranschaulichung...
https://eref.thieme.de/cockpits/clNeuro0001/0/coNeuro00511/4-29649

 

Link to post
Share on other sites
Guest kraemer

Danke für die Vermutung und den link. Aber ist Hypertrophie nicht Muskelaufbau und Muskelschwäche ist Hypotonie?

Link to post
Share on other sites

😬 Entschuldige, du hast natürlich recht.
Gut aufgepasst ☝️Die Muskelschwäche nennt sich "Hypotrophie". Hypotonie ist der niedrige Blutdruck.
Ich meinte auch einen verhärteten Muskel also die Hypertrophie- Das klingt aber auch zum verwechseln ähnlich.
Das werde ich gleich ausbessern, sonst bringen wir noch die Leute durcheinander.

Bis dann...

Link to post
Share on other sites

Da hast du recht Gianni😉! Deshalb hab Ich nochmal nach dem Verlauf gefragt, da der n.dorsalis scapulae ja direkt am Innenrand der scapulae verläuft. Daran dachte Ich auch schon da ein brennen auch typisch für eine Nervenirritation ist

Link to post
Share on other sites
Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Beiträge

    • Guest Vito
      Ich lege mal Veto ein! Nicht generell, aber grundsätzlich!   Das mit den Anpressdruck in den ersten zwei Wochen sehe ich genauso, aber warum sollte die verkümmerte Muskulatur nicht mit kleinsten Bewegungen ab der dritten Woche trainiert werden? Z. B. das An-/Hochziehen der Kniescheibe?   Und ich lese das mit der Orthese so, dass nur in den ersten zwei Wochen das Knie ruhig gestellt werden soll. Wie soll das auch bitte danach gehen? Soll der Patient je zwei Wochen fix in 40 bzw. 90 Grad Flexion rumlaufen, das betroffene Bein bzw. Unterschenkel aber nicht in Extension bringen dürfen? Dann ist er ja sozusagen dreinbeinig unterwegs und u. a. der m. biceps femoris verkürzt stark. Das mit der Orthese wird so gemeint sein, dass max. bis 40 bzw. 90 Grad als Begrenzung gebeugt werden darf, aber nach vorne darf sehr wohl bis 0 Grad gestreckt werden.   Bin auf Austausch gespannt.   Kollegialer Gruß
    • Guest Sylvia
      Edit:   "dass genau aus den gen. Gründen (Anpressdruck ...) AUẞER Physio und die Bewegungsschiene nichts gemacht werden sollte."
    • Guest Sylvia
      Servus,   ich kenne es von einem befreundeten Chirurgen, von dem ich auch regelmäßig Patienten habe, dass genau aus den gen. Gründen (Anpressdruck ...) Physio und die Bewegungsschiene nichts gemacht werden sollte. Daher empfiehlt mein Freund auch die Bewegungsschiene im Falle eines retropatellaren Knorpelschadens erst ab der 3. Woche post-OP. Die Oberschenkelmuskeln müssen bewusst zurückgebildet werden. Die werden ja ruckzuck wieder da sein. Nach passiven Bewegungen und Mobilitätsübungen in der Physio kommen dann Stabilitätsübungen und erst danach Muskel-/Kraftaufbau.    Wenn Dein Patient diese Übung des Kollegen gemacht hat, könnte das kontraproduktiv (gewesen) sein, was zu anderen Problemen führen kann (mangelnde Stabilität des neuen Knorpels und Knorpelgenerats). Könnte, nicht muss!    Manchmal ist weniger mehr!   LG

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Create New...

Important Information

Physiowissen.de nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren.
Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.