Jump to content

Schulterblatt läuft nicht richtig

Dieses Thema bewerten


ETHST

Recommended Posts

Hallo zusammen

Ich hoffe jemand kann mir hier helfen. Ich hatte vor etwa 2 Jahren ein Impingement der linken Schulter. Grund dafür war wohl meine Haltung (Student, viel am PC) und meine Technik bei Übungen wie Bankdrücken etc. Was daraus folgte, war eine Reizung der langen Bizepssehne, welche mir alle Tätigkeiten überkopf verunmöglichte. Nach viel rumprobieren mit Ruhe, NSAR, später Übungen für die Aussenrotation und exzentrische Übungen für die Bizepssehne habe ich die Bizepssehne wieder in den Griff bekommen, die meldet sich kaum mehr jemals und ich kann zumindest wieder leichte Übungen schmerzfrei machen.

Was jedoch geblieben ist, ist die Schonhaltung der Schulter, sie steht links leicht erhöht und mein linker oberer Trapez ist ziemlich überaktiv, auch deutlich ausgeprägter als rechts. Das hat sich im laufe der Zeit verschlimmert. Was ich aktuell sehr oft merke, ist, dass ich mein Schulterblatt nicht richtig stabilisieren kann. Sobald ich das bei irgendeiner Übung stabilisieren muss, merke ich sofort, wie mein oberer Trapez und/oder Levator Scapulae stark mithilft und es mir hinten den Hals hinauf zieht. Nicht schmerzhaft, aber es spannt halt. Die zwei Muskeln habe ich schon mit allen möglichen Mitteln versucht etwas zu beruhigen. Massage, Dry Needling, sonstige Triggerpunktbehandlung, Osteopathie, Dehnen etc. Bringt alles nichts. Ich merk die Überaktivität bei Übungen wie Planks und sogar Trizeps Pushdowns (dabei versuche ich das Schulterblatt stabil zu halten, halt gegen den Widerstand vom Kabel/Band von oben, und es spannt mir im Nacken/Hals). Meine Physio meinte, ich mein Schulterblatt rotiere nicht schön nach oben, wir müssen den unteren Trapez und den Serratus anterior trainieren. Nun das mach ich gefühlt seit einem Jahr und ich kommt nicht weiter. Ich mache YTA-Raises mit Kurzhanteln (1-2kg), enges Rudern, Serratus Punches auf dem Rücken liegend, Pushup plus, Wall Slides. Ich kriegs nicht hin links. Rechts krieg ich so schöne Kontraktion des serratus hin, vorallem überkopf, links keine Chance. Sobald ich überkopf arbeite, spüre ich links meinen oberen Trapez/Levator, wie die überaktiv werden und dass das Schulterblatt halt nicht so schön nach oben dreht, bzw. stabil ist. Ich bin da langsam mit meinem Latein am Ende. 

Nochmals kurz: Oberer Trapez/Levator überaktiv, unterer Trapez und Serratus schwach, bzw. nicht ansteuerbar. Schulterblatt dreht nicht schön nach oben, wenn dann mit zu viel Einsatz vom oberen Trapez/Levator.

Wer kann mir da irgendwie helfen oder Tipps geben?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Moin,

erstmal schön dass dein neuer Physio dazu geraten hat.
Wenn du schon sagst es ist nicht ansteuerbar geh mal zum Neurologen und lass den Serratus anterior testen.
Möglicherweise ist deine Brustwirbelsäule blockiert und der Nerv gestört.
Zum Impingement gehört eigentlich immer eine Aufrichtung der Brustwirbelsäule - daher könntest du dort mal ansetzen und versuchen diese zu mobilisieren.

LG

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 2 Stunden schrieb JanPT:

Moin,

erstmal schön dass dein neuer Physio dazu geraten hat.
Wenn du schon sagst es ist nicht ansteuerbar geh mal zum Neurologen und lass den Serratus anterior testen.
Möglicherweise ist deine Brustwirbelsäule blockiert und der Nerv gestört.
Zum Impingement gehört eigentlich immer eine Aufrichtung der Brustwirbelsäule - daher könntest du dort mal ansetzen und versuchen diese zu mobilisieren.

LG

Hallo Jan

Vielen Dank für deine Rückmeldung. Nun es ist nicht so, dass ich ihn überhaupt nicht ansteuern kann. Ich hab auch kein scapular winging. Ich kriege einfach links nicht so eine schöne Kontraktion hin wie rechts, vorallem überkopf, da arbeitet er viel weniger als rechts und ich spür mehr den Nacken.

Brustwirbelsäule aufrichten mach ich schon. Mobilisieren über der Blackroll, Katze/Hund, BWS rotation und Stärkung der Rückenmuskulatur.

Hast du sonst noch irgendwelche Vorschläge?

Danke und Gruss

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 17 Stunden schrieb JanPT:

Es ist ja keine Frage ob er leitet oder nicht - er kann auch nur gehemmt leiten.
So wie du es schreibst würde ich das mal überprüfen lassen beim Neurologen.
Und echt drauf achten dass du Brust und Rücken in Balance hälst.

Ich versuch mal beim Neurologen einen Termin zu bekommen. Brust wird aktuell gar nicht trainiert, nur Rücken.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 3 weeks later...

Dauert leider noch etwas, bis ich einen Termin bekomme. Ich hätte noch eine weitere Frage: Links fällt mir auch die Aussenrotation schwer, bzw. endgradig stimmt was nicht. Vorallem überkopf habe ich probleme mit der Aussenrotation, da hab ich kaum Kraft, zum Beispiel wenn ich mich mit den Unterarmen an einer Wand abstütze und dann die Unterarme abwechslungsweise anhebe und leicht die Wand "hochlaufe", fällt mir sehr schwer, die Hände weiter aussen als die Ellenbogen zu halten. Und wenn ich auf dem Rücken liege, den linken Arm 90° vom Körper weg, im Ellenbogen auch 90°, wenn ich dann aussenrotiere, stehe ich endgradig an, kurz bevor meine Hand den Boden berührt. Möchte ich weiter rotieren, schmerzt es etwas im Schultergelenk (eher hinten), dann spickt irgendwas gewaltig in der Schulter und ich kann nochmals 5-10° weiter nach aussen rotieren. Wenn ich wieder innerrotiere und dann wieder nach aussen drehe passiert dasselbe wieder, ich stehe an, leichte Schmerzen, spicken/Knacken und ich kann weiter nach aussen rotieren.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 1 year later...
Am 13.11.2020 um 10:44 schrieb ETHST:

Dauert leider noch etwas, bis ich einen Termin bekomme. Ich hätte noch eine weitere Frage: Links fällt mir auch die Aussenrotation schwer, bzw. endgradig stimmt was nicht. Vorallem überkopf habe ich probleme mit der Aussenrotation, da hab ich kaum Kraft, zum Beispiel wenn ich mich mit den Unterarmen an einer Wand abstütze und dann die Unterarme abwechslungsweise anhebe und leicht die Wand "hochlaufe", fällt mir sehr schwer, die Hände weiter aussen als die Ellenbogen zu halten. Und wenn ich auf dem Rücken liege, den linken Arm 90° vom Körper weg, im Ellenbogen auch 90°, wenn ich dann aussenrotiere, stehe ich endgradig an, kurz bevor meine Hand den Boden berührt. Möchte ich weiter rotieren, schmerzt es etwas im Schultergelenk (eher hinten), dann spickt irgendwas gewaltig in der Schulter und ich kann nochmals 5-10° weiter nach aussen rotieren. Wenn ich wieder innerrotiere und dann wieder nach aussen drehe passiert dasselbe wieder, ich stehe an, leichte Schmerzen, spicken/Knacken und ich kann weiter nach aussen rotieren.

 

Hallo ETHST,

 

hattest du bei dem Neurologentermin Erfolge?

Ich habe in meiner rechten Schulter genau die selben Symptome, du hast es

sehr gut beschrieben!

Nur das mit der Blockade bei der Außenrotation habe ich nicht.

Es ist für mich fast unmöglich, mein rechtes Schulterblatt zu fixieren. Links klappt alles wunderbar.

Die rechte Seite zu trainieren ist für mich nicht so richtig möglich. Hier muss ich immer Abstriche machen.

Habe auch Rotationen trainiert. (sämtliche Richtungen)

Es wird alles besser, jedoch nie richtig zufriedenstellend. Das frustriert mich fast schon ein bisschen.

Physio, Osteopathie, Heilpraktiker, Ärzte konnten mir hier nicht wirklich helfen.

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Kommentare

You are posting as a guest. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



  • Beiträge

    • Hey Marcus, na das passt doch gut zusammen. Morbus Chron wäre für mich hier der Anhaltspunkt. Gerade nach Antibiotikatherapie ist dein Darmbiom sehr in Mitleidenschaft geraten, weil halt die meisten Bakterien im Darm gekillt werden. Nun ist da Party + chron. entzündliche Darmerkrankung - das könnte die Symptome erklären. Auch das mit der rechten Seite die bei M.Chron anfangs eher betroffen ist. Ich würde wohl zum Gastroenterologen gehen und wenn nicht schon geschehen eine Ernährungsberatung aufsuchen.   CPPS ist eine Ausschlussdiagnose. Wenn du eine Erkrankung der Beckenorgane hast, ist es eher kein CPPS. Würde ich also erstmal hinten anstellen und den Fokus auf die chron. Erkrankung legen die bekannt ist.
    • Moin Gianni,    ja was das Skrotum an geht er rechtslastig das Gesäß war anfängst links dann beidseitig und nun ist es rechts tatsächlich dominanter, eine Freundin meint ich habe vielleicht Cpps und kommt vom beckenboden ????
    • ...trifft es hauptsächlich deine rechte Seite, kann das sein?

×
×
  • Neu erstellen...

Cookie Hinweis

Physiowissen.de nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren.
Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.