Jump to content

ETHST

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    10
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

0 Neutral

Über ETHST

  • Rang
    Mitglied
  1. Hallo Gianni! Vielen Dank für deine Antwort, ich werde mich sobald wie möglich mal auf die Suche machen. Eine Frage noch zur Achillessehne: Es ist die Insertionsstelle betroffen. Wenn ich das richtig verstehe, sollten exzentrische Übungen (Calf raises) so gemacht werden, dass der Fuss nicht in Dorsalextension gerät, also der Fuss über 90° zum Unterschenkel hat. Dabei habe ich keine Schmerzen in der Ferse, aber sollten diese Übungen nicht ingewissem Masse schmerzhaft sein? Auch wenn ich die Übungen z.b. mit einem Buch (ca. 5cm) unter den Zehen mache, keine Schmerzen, zumindest solange mein Unterschenkel senkrecht zum Boden ist. Sobald ich aber mit dem Knie nach vorne gehe, ungefähr bis über die Zehen und dann die Übung mache, schmerzt es. Mit dem Bein gerade, Knie gestreckt nicht, auch nicht wenn ich noch Gewicht dazu nehme. Da mag der Muskel vorher nicht mehr, bevor es schmerzt. Soll ich die Übung nun doch im schmerzhaften Bereich machen (mit dem Knie nach vorne gehen) oder nicht? Und in die negative gehen (Erhöhung unter der Ferse), so dass die Übung leicht schmerzhaft ist? Vielen Dank für die Hilfe!
  2. Hallo zusammen Ich hoffe jemand kann mir dazu helfen. Ich bin vor ein paar Monaten wohl etwas zu schnell/heftig in den Kniesitz gegangen, ab dem nächsten Tag spürte ich im Bereich Sprunggelenk vorne ein leichtes ziehen. Solange ich es nicht belastet habe, hielt es sich in Grenzen, sobald ich aber wieder die Fussmuskulatur brauchte oder den Fuss stark streckte, schmerzte es wieder. Nun habe ich das Problem, dass ich zum einen am gleichen Fuss eine Entzündung der Achillessehne habe, die wir mit Stosswelle und Heavy Slow Resistance / Exzentrischen Übungen (Wadenheben) behandeln. Leider schmerzt dabei auch wieder vorne der Bereich der Sehnen über dem Sprunggelenk (siehe Bild). Ausserdem habe ich stark verkürzte Hüftbeuger und Beinstrecker, wobei vorallem das Dehnen des Rectus Femoris schier unmöglich scheint, ohne den Fuss zu strecken oder irgendwie am Fuss oder im Bereich sprunggelenk zu ziehen, was sich dann später auch wieder vorne bemerkbar macht. Teilweise schmerzt es auch, wenn ich einfach nur normal sitze, den Fuss am Boden habe, die Unterschenkel 90° dazu. Dann zieht es vom Fussrücken (Bereich lange Fussextensoren) über das Sprunggelenk bis in den Unterschenkel, alles entlang dieser Sehnen. Nun habe ich das Problem vorne am Fuss, aber auch die Achillessehne, die Probleme macht und die verkürzte Muskulatur. Und die jeweiligen Therapien "behindern/stören/beeinflussen" sich gegenseitig. Bei uns in der Schweiz ist leider alles zu, ich kann nicht zu meinem Physio, auch nicht zu meinem Orthopäden und ich weiss leider überhaupt nicht, was ich machen soll. Ich bin da um jede Hilfe dankbar!
  3. Hallo zusammen Ich hoffe jemand von euch kann mir helfen. Ich hatte vor ca. 2 Jahren Probleme mit meiner linken langen Bizepssehne, im Bereich des Oberarmknochens, vorne an der Schulter. Das ganze kam wohl von einer Überbeanspruchung durch Drückübungen und einer schlechten Haltung / Dysbalancen. Die Problematik der Sehne hatte ich durch exzentrisches + HSR Training wieder in den Griff bekommen, gleichzeitig habe ich natürlich an den Dysbalancen gearbeitet. Lower Traps, Serratus, Innenrotatoren gedehnt, Rotatorenmanschette gestärkt. Die Sehne ist seit längerem wieder ok, schmerzt nicht mehr bei Druckübungen. Was von daher übrig geblieben ist, bzw. in den letzten Wochen/Monaten aufgetaucht ist, sind Schmerzen im Bereich des Schulterblattes. Beispielsweise schmerzt es, wenn ich auf dem Rücken liegend die Innenrotation der Rotatorenmanschette trainieren möchte (Schulter und Ellenbogen je 90°, mit Kurzhantel. Sobald ich Kraft aufbaue um die Hantel vom Boden zu bringen, schmerzt es kurz, bis die Hantel ein paar cm. in der Luft ist, dass verschwinden die Schmerzen. Gleiches Spiel beim Bankdrücken (flach/schräg, mit Lang- oder Kurzhantel). im Umkehrpunkt ganz unten, wenn ich rausdrücken will, spüre ich es wieder im Schulterblatt, bis die Hantel etwas weiter oben ist, dass geht es. Meine Vermutung ist da der Subscapularis, der in der Position ja maximal gedehnt (und die Schulter aussenrotiert) ist und dann arbeiten muss. Ausserdem scheint mir die Aussenrotation in der Schulter leicht eingeschränkt, im Vergleich zur gesunden Seite. Auf den Bilder vor 2 Jahren hatte man - ausser der Bizepssehne - nichts auffälliges gefunden, Rotatorenmanschette war intakt. Hat jemand von euch eine Idee, was man dagegen machen kann?
  4. Reizung der Patellasehne kann gut sein, da spür ichs tagsüber immer wieder mal. Beim Stretch selber ist es schwierig zu sagen, obs von der Kniescheibe oder der Patellasehne kommt. Nun hab ich aber das Problem, dass ich nicht gescheit dehnen kann, das aber für das eigentliche Problem mit der Kniescheibe tun sollte... was nun?
  5. Hallo @bbgphysio Mittlerweile war ich bei einer weiteren Sportmedizinerin/Orthopädin. Sie konnte am Knie auch nichts aussergewöhnliches feststellen, auch sie meinte strukturell passt alles. Was sie aber bemerkte, war, dass ich stark verkürzte Hüftbeuger habe (Iliopsoas und Rectus Femoris) und kaum Rumpfstabilität. Ich müsse dringendst dehnen und Rumpf stabilisierende Übungen (Pilates oder ähnliche Übungen). Bzgl. Rumpftstabilität werde ich physiotherapeutisch angeleitet, Pilates besuche ich in Gruppenkürsen. Nun bereitet mir aber das Dehnen Probleme, da ich z.B. Übungen wie den Couch Stretch nicht ausführen kann. Dabei merk ich bereits während dem Stretch, dass das im Bereich Kniescheibe / Übergang Patellasehne unangenehm ist. Genauso der typische Hüftbeugerstretch (ein Bein vor, das andere Bein nach hinten mit Knie und Fuss am Boden, Becken nach hinten kippen und Hüfte nach vorne schieben), da auch dabei das Knie stark auf den Boden gedrückt wird. Genauso schmerzt es auch bei Ausfallschritten, wobei das Knie ja in der Luft ist. Hast du eine Idee, wie ich die Iliopsoas und Rectus Femoris ohne Schmerzen effektiv dehnen könnte?
  6. Hallo @bbgphysio Vielen Dank für deine Inputs. Zu 1) : Wie häufig würdest du denn z.B. leichtes Fahrradfahren machen? 1-2x pro Woche oder besser jeden Tag? Und wie lange sollte eine solche Einheit auf dem Rad sein? Zu 2) : Woher das kommt, weiss ich leider auch nicht. Ein direktes Trauma gab es nicht, bis die Schmerzen auftraten hatte ich lediglich Krafttraining gemacht, unter anderem Kniebeugen und Kreuzheben etc. Zu 3) : Dann frag ich mal einen Physio, ob der mir das machen kann. Kann es auch chondropathia patellae sein, wenn im MRT gar nichts sichtbar ist? Laut den Radiologen/Orthopäden sieht der Knorpel einwandfrei aus, auch sonst alles strukturell intakt. Grüsse Thomas
  7. Also die 4 Preispläne sind jetzt noch überschaubar. Ich hab die Studentversion, bin super zufrieden damit. Der gleiche Login ermöglicht es mir auch, die App auf meinem Handy zu benutzen.
  8. Versuchs doch mal mit complete anatomy / 3D4medical
  9. Hallo zusammen Ich habe wohl eine Chondropathia patellae. Die Kniescheibe (eher der obere Teil) schmerzt, vorallem z.B. beim Couch Stretch, wenn ich das Knie stark anwinkle und die Kniescheibe auf den Boden gedrückt wird. Auch wenn ich das Knie aus der stark angewinkelten Position gegen einen leichten Widerstand strecke, höre ich kurz bevor das Knie rechtwinklig ist, knirschende Geräusche. Was kann ich dagegen tun? Welche Übungen sind sinnvoll? Kann ich da noch Krafttraining machen? Und soll ich mein Knie überhaupt noch in diese Position bringen oder diese meiden? Vielen Dank für eure Hilfe Gruss Thomas

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...