Jump to content
vanitas

Patientin fallen gelassen

Recommended Posts

Hallo

ich schreibe hier wegen einem Thema was mir einfach keine Ruhe lässt. Ich fahre 3 mal wöchentlich in ein Pflegeheim und habe dort mehrere Patienten. Gestern passierte mir dann ein Unglück...

Ich wollte meine eine Schlaganfall Patientin wieder von Rollstuhl in Stuhl setzen (wollten die Schwestern so)

Ich helfe ihr also mitn hinstellen und halte sie am rechten Arm fest...ich wollte mir den Stuhl ranholen und in dem Moment ist sie zur Seite gekippt und aufn Boden gefallen....

Das ging so schnell ich konnte gar nicht richtig reagieren....sie ist auch nicht grad schmal gebaut und nicht gerade leicht...

Sie hat sich wohl nix weiter getan aber ich fühle mich so unendlich mies dabei...vorallem weil die Schwestern einen gleich angegiftet haben...

Ich habe nur das Bild vor Augen wie sie fällt, habe die letzte Nacht auch kaum geschlafen. Ich schäme mich so dermaßen dafür...ich trau mich gar nicht mehr dahin...

Ich weis auch gar nicht wie es jetzt weiter geht....

Ich bin nicht mehr in der Ausbildung habe aber auch noch nicht mal ein ganzes Jahr Berufserfahrung...

 

Link to post
Share on other sites

Kennst du Lernen durch Reflektion?

Solche Ereignisse (Fehler) bleiben vor allem anfangs in einer Karriere nicht aus - meist basieren sie darauf, dass man keinen detaillierten Befund und Analyse gemacht hat, der einem dabei hilft, den Patienten genau dort zu unterstuetzen wo es noetig ist. Dadurch erkennt man oft Risikozeichen nicht fruehzeitig genug.

Und dann sind da einfach noch unvorhersehbare Unfaelle.

Ich nehme an, du hast dich bei der Patientin und ihrer Familie entschuldigt und das mit der Heimleitung durchgesprochen.

Was bleibt ist Lernen durch Reflektion - nimm dir Blatt und Papier und schreib genau auf, was passiert ist, wie du dich dabei gefuehlt hast, analysiere warum es passiert ist und notiere Schritte, die du in Zukunft unternehmen kannst, damit dies moeglichst nicht wieder passiert.

Mit wem besprichst du dich sonst? Hast du regelmaessige Supervision?

Wenn man einen Fehler gemacht hat, ist das wichigste, dass man ihn eingesteht und daraus lernt. Und wenn du das den anderen zeigst, dann akzeptieren sie auch so wie du bist.

Viel Erfolg,

Anna

Link to post
Share on other sites

Klar habe ich mich entschuldigt, auch wenn die Schwestern mich quasi weggescheucht haben...

Die Familie sehe ich leider so gut wie nie. Bin immer nur 2 Stunden im Pflegeheim jeweils 2 mal die Woche. Und allgemein scheint die Familie dort nicht so oft zu kommen.

Auf jeden Fall vielen Dank ich schreibe mir das wirklich mal auf und naja...muss da jetzt nen Haken dran machen. 

Besprechen kann ich mich mit dem Pflegeheim nur mit meiner Kollegin die schon 10 Jahre da ist. An Schwestern und Heimleitung kommt man auch nie ran und selbst wenn gibts da nur blöde Kommentare. Wirklich was medizinisches kann man mit denen auch nicht besprechen...die gucken mich dann immer nur völlig verpeilt an.

Das Heim hat bei uns in der Gegend allgemein keinen guten Ruf

Link to post
Share on other sites

annajules Tipps finde ich gut und richtig. 

An deiner Stelle würde ich darüber nachdenken nächstes Mal vielleicht Blumen mitzubringen. Und von den Schwestern nicht wegscheuchen lassen, auch wenn es schwer fällt, gerade in so einem Moment. Versuch es selbst noch einmal anzusprechen bei den Schwestern, zeig ihnen deutlich, dass es dir leid tut, vor allem aber, dass du aus deinem Fehler gelernt hast und genau weißt, wie du es besser machen kannst. 

Ansonsten gilt: Fehler passieren. Ist ärgerlich, mach das Beste daraus, in dem du die richtigen Schlüsse ziehst. 

Link to post
Share on other sites
Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Beiträge

    • ...habe noch was für dich gefunden Medvedev. Hiermit kannst du einen Antrag bei deiner Kasse stellen! https://www.g-ba.de/downloads/17-98-3382/2021-01-01_G-BA_Patienteninformation_langfristiger-Heilmittelbedarf_bf.pdf  
    • Hallo Zusammen!:)  Wie es schon oben im Thema steht habe ich eine Frage zum Thema Berufsalternativen. Ich bin seit Sommer diesen Jahres Physiotherapeutin und hatte mich immer sehr gefreut ins Berufsleben zu starten. Leider wurde bei mir vor kurzer Zeit eine Erkrankung diagnostiziert, welche körperliches Arbeiten für mich in Zukunft  mit großer Wahrscheinlichkeit sehr schwierig/unmöglich machen wird. Naja zumindest wurde mir von allen Seiten angeraten mich bereit jetzt beruflich umzuorientieren.. Das war für mich ein ganz schöner Schlag.  Ich weiß, dass man als Physiotherapeut ins Management gehen kann. Davor graut es mir allerdings. Über Lehramt hatte ich auch schon nachgedacht, aber dies finde ich ohne FOBI und Berufserfahrung auch kritisch.  Hat jemand hier vielleicht noch eine gute Idee, welche Möglichkeiten ich noch habe? Ich würde sehr gerne in den Medizinjournalismus habe aber nicht wirklich eine Idee wie...Oft rutscht man ja zufällig darein. Oder vielleicht eine ganz andere Möglichkeit ? Es wäre so schade, die letzten Jahre "umsonst" gemacht zu haben ... Freue mich über jeden Vorschlag! Liebe Grüße☺️

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Create New...

Important Information

Physiowissen.de nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren.
Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.