Jump to content

bernddas

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    7
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

0 Neutral

Über bernddas

  • Rang
    Neuling

Personal Information

  • Beruf
    Medizin-Student

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Hallo gianni, danke für den Hinweis, ich hake nach und melde mich dann nochmal!
  2. Hallo, eine gute Freundin von mir leidet seit langem an ihrem Hallux Valgus. Sie hat diverses probiert, wird sich nun aber widerwillig auf den Rat der Ärzte einlassen und eine OP zulassen. Nun hat sie selbst ziemlich viel im Netz herumgelesen und ist dementsprechend mit Schauergeschichten von verpfuschten OPs aufgefüllt. Da hilft es kaum ihr gut zuzureden und mitzuteilen, dass ein Eingriff bei einem Hallux Valgus eine ziemliche Standard-OP ist. Nun, sie wird die OP trotzdem machen. Als Implantat wird übrigens Magnezix verwendet, ein Magnesiumimplantat, das sich im Laufe eines Jahres im Körper auflöst. Diesbezüglich würde mich sehr interessieren ob dadurch Besonderheiten beim Heilungsprozess entstehen, und ob sich dadurch etwas ändert, also, ob man andere Übungen oder dergleichen vornehmen sollte? Ein normales Titanimplantat beispielsweise wird ja länger an Ort und Stelle verlassen, bevor es eventuell entfernt wird. Danke im Voraus! Edit: Achso, es gibt eine Infoseite, vielleicht macht es für die Beantwortung der Frage Sinn, diese zu verlinken: https://www.magnezix.de/
  3. Hallo Maiglöckchen, gianni hat erstmal einige wichtige Fragen gestellt, ohne eine Antwort darauf ist Beratung aus physiotherapeutischer Sicht schwierig. Vielleicht kannst du dich dazu noch äußern? Auf eine Sache möchte ich dich trotzdem hinweisen, die du vielleicht einmal mit deinem Arzt besprechen könntest. Wie du selbst schon angesprochen hast ist die dauerhafte Einnahme von Schmerzmitteln schwierig, u.a. wegen der Abhängigkeitsgefahr, der sich entwickelnden Toleranz und auch möglichen Organschäden. Eine Ausweichoption hierbei könnte medizinisches Cannabis sein, das seit März diesen Jahres ohne Ausnahmegenehmigung verschrieben werden kann. Es hat einige Vorteile gegenüber den üblichen Schmerzmitteln, da es sich auch zur dauerhaften Einnahme eignet. Da es auch schlaffördernd und entspannend wirkt, könnte es dir auch helfen aus dem Teufelskreis aus Schmerzen und Schlaflosigkeit auszubrechen. Ein paar weiterführende Informationen zum Thema medizinisches Cannabis und HWS Syndrom findest du hier. Ob und wie das für dich geeignet ist, muss natürlich dein Arzt mit dir besprechen. Ich kenne ja weder deine Krankheitsgeschichte noch dich. Meine Empfehlung ist also nur eine allgemeine und muss selbstverständlich noch geprüft werden. Und natürlich solltest du weiterhin zur Physiotherapie gehen und auch selbst Übungen und Sport machen, insofern das realisierbar ist.

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...