Jump to content

JanPT

Moderatoren
  • Gesamte Inhalte

    484
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Days Won

    54

JanPT last won the day on Mai 22

JanPT had the most liked content!

Ansehen in der Community

133 Excellent

1 User folgt diesem Benutzer

Über JanPT

  • Rang
    Stammnutzer

Personal Information

  • Beruf
    Physiotherapeut/in

Letzte Besucher des Profils

3.188 Profilaufrufe
  1. Weil du ja nicht nur die Plastizität des Muskels ändern möchtest, sondern auch die Struktur - nicht nur größere Fasern, auch kräftigere - flexiblere - ausdauernde. Das positive ist, dass du es dir aufsplittest - dann wird das etwas besser verträglich - aber nichts deto trotz muss auch dein ZNS viel steuern - dem würde ich auch mal eine Pause geben. Wenn du gut klarkommst ist das fein - aber 2-4x ist doch gut . Immer auf den Körper hören, er sagt dir meist genau das was er braucht
  2. Es ist einfach risikoreicher wenn du etwas explosiv machst, als langsam konrolliert. Die HWS ist wie schon gesagt, sehr empfindlich und wenn sie bei dir Probleme macht und instabil ist, glaube ich nicht - dass sie stabil genug für explosive Übungen ist.
  3. Dass keine Veränderung mehr auftritt bzw keine Verbesserung mehr. Die HWS ist äußerst empfindlich und trägt wichtige Last - da kann etwas zuviel Druck auch größer Auswirkungen als in den unteren Extremitäten. LG
  4. Wenn Händtücher dir nichts mehr bringen kann man Therabänder probieren, jedoch ist hier vorsicht geboten!! Therabänder arbeiten dynamisch und da ist mit dem Hals aufzupassen. Ja, guck mal bei YT rein und probier dich vorsichtig durch. Hab gerade keine Zeit dir was rauszusuchen. LG
  5. Es geht weniger um den Muskelaufbau als die Leistungsfähigkeit des Muskels. Er braucht nach einer Belastung eine Pause, wie lang diese sein muss, setzt sich aus der Trainiertheit des M & des angewandten Reizes zusammen. Wenn du jeden Tag 20min locker Übungen machst, kannst du die meinetwegen regelmäßig machen, aber nicht täglich! Wenn du hingegen eine richtig intensive Einheit gemacht hast, wo du den Muskel auch ordentlich spürst, solltest du das 2-3x/W machen - alles weitere ist übers Ziel hinaus. Es gibt auch zuviel. Das kann ich dir so garnicht beantworten. Denke aber eher nicht, da sich das eine auf den Muskel bezieht und das andere auf ein Gelenk bspw. Immer gern, dafür sind wir doch da Habe dafür leider keine Seite, hab hier ein Buch mit hunderten Übungen und das was ich mir so im laufe der Zeit angeeignet habe. Im Endeffekt streiten sich da die Geister, da noch wenig evidenzbasiert ist - ich würde sagen, probier dich sanft ran und guck wie dein Körper darauf reagiert. LG Also das erste ist eine Anamnese, dies machen die meisten medizinischen Berufe bevor sie Anfangen irgendwas mit dir zu machen. Das andere ist dann ein Befund bzw eine Untersuchung um sich einen Eindruck der Problematik zu machen. 5 Wdh und ein Set für den Piriformis? Das verstehe ich nicht. Die Erklärung ist auch so lala. Um den Piriformis zu dehnen - wie du wolltest links - winkelst du das rechte Bein in Rückenlage an. Legst den linken Knöchel aufs rechte Knie/Oberschenkel und bringst das Knie Fußwärts. Jetzt kann man evtl ein ziehen in der Mitte des Gesäßes spüren. Willst du dies intensivieren bleibst du in der Position und holst dein rechtes Kniegelenk auf Bauchnabelhöhe, hilfst - indem du mit beiden Händen in die re Kniekehle greifst - Kopf bleibt liegen. Jetzt sollte man einen Zug im Gesäß spüren - wenn nicht, ist er nicht verkürzt. Ein Tennisball kann den Hypertonus auch lösen, jedoch ist das nicht der gleiche Reiz wie der Dehnreiz. Denn gedehnt wird min. 30sek min 2xpro Muskelgruppe. Und nur aufgewärmt, aus dem Kalten heraus wird nicht gedehnt. LG
  6. Bei meinem Patienten mache ich es davon abhängig was sein Ziel ist. Es ist auch zum Teil genetisch veranlagt wie die Aufteilung deiner Muskelfasern ist. Ich würde aber keinen Muskel so trainieren wie du es beschrieben hast, da ich gern die Superkompensation abwarte - also Reiz setzen, Muskel ist kaputt braucht 1-2 Tage um wieder voll fit zu sein, dann den Reiz setzen Ob das nun ein schneller oder langsamer ist, ist erstmal egal. Auch ein Kampfsportler profitiert von den schnellen und langsamen Muskelfasern. Diese können sich auch umbilden, das würde aber zu weit führen. Ich machs gern so, wenn die normale Übung zu einfach wird, einfach mal doppelt so langsam machen bevor ich was neues mache. Einfach die selbe Übung nur langsamer, neuer Reiz. Aber nicht neu anspruchsvoll weil die Motorik kennt die Bewegung schon.
  7. Danke für deinen enorm hilfreichen Beitrag! Das kann man nicht pauschal sagen, ich würde langsam anfangen und mich dann steigern. Drauf zu achten, dem Muskel/Körper Pausen zu geben - 1 Tag Übungen 1 Tag Pause. Wenn man merkt, es wird schlimmer, ruhig mal runterfahren und einen Tag mehr Pause machen. Anfangs kann es auch erstmal schlimmer werden, da auch im Hals ein Muskel, Muskelkater bekommen kann. Eher mit dem Physio besprechen der einen kennt.
  8. Guten Morgen Chandra, also prinzipiell kann man jede Übung leichter oder schwerer bzw anspruchsvoller machen. Nehmen wir doch mal den Ausfallschritt. Den könnte ich frei machen, im Stand nur hoch und runter. Man könnte das dynamisch machen, laufen im Ausfallschritt. Du kannst noch Gewichte dazunehmen um mehr Widerstand zu haben und Kraft aufzubauen. Ich kann dir anstatt des Gewichtes auch eine labile Unterlage unter den/die Füße legen wodurch du viel mehr Gleichgewicht ausgleichen musst. Könnte dir dazu auch noch Matheaufgaben stellen und deine Konzentration stören, sodass du viel konzentrierter rangehen musst. Es gibt verschiedenste Reize die eine Übung eben leichter oder schwerer machen. Gewicht, Unterstützungsfläche, Koordination, Zeit (eine Übung sehr langsam ausführen oder schneller werdend), kann dir auch die Kontrolle nehmen und die Augen schließen lassen. Wie du schon sagtest, ich kann auch Hebel nutzen - strecke deinen Arm aus, ist der Hebel lang und du musst mehr halten - als wenn du den Arm anbeugen würdest. Der Situp z.b. Du kannst ihn mit aufgestellten Beinen machen, du kannst die Beine angehoben haben, du kannst die Knie mit ranziehen, du kannst vom Rücken auf etwas labilem liegen, du kannst dir Gewichte nehmen, du kannst die Übung langsam oder schnell machen, du könntest auch einen diagonalen Situp machen. Ist etwas zu schwer, muss man sich angucken was daran zu schwer ist - und diesen Punkt einfacher machen. I.d.R. zerlege ich die Übung/Bewegung in ihre Einzelteile und dann guckt sich an was da nicht stimmt bzw harmoniert. Dann gäbe es noch Isometrisch, Konzentrisch und Exzentrisch - das sind die Arten und Weisen wie ein Muskel arbeiten kann. Ich weiß nicht ob dir das eine wirkliche Hilfe war. Aber kannst ja nochmal nachfragen LG
  9. JanPT

    Anatomie

    Denke mal, da steht alles drin soweit.
  10. Ich finde Meditation ganz toll. Habe das so für mich entdeckt und bei mir klappt es wunderbar und ist auch im Alltag gut mal anzuwenden, 2min und man ist wieder entspannter. Habe hier mal meinen Einstiegsvideo für dich, eine kleine Erklärung zur Zirbeldrüse und eine anschließende geführte Meditation.
  11. Moin also erstmal finde ich den Merksatz für den Latissimus echt schön. "C6, C7 & C8 - Husten die gane Nacht" Damit ist die Innervationshöhe und Hilfsfunktion schön beschrieben. Ich verstehe gerade nicht ganz, wieso du punctum fixum & mobile umkehren möchtest. In der Konzentrischen Phase wirkt der Lat wie ein Tuch auf dem Rücken, dass dort alles kontrahiert und Kraft/Druck von außen gibt um die Expiration zu unterstützen. Wenn du Beschwerden in der Inspiration hast, würde ich den Lat. auch behandeln, damit er nachgeben kann wenn die Rippen sich außdehnen möchten. LG
  12. Chanda, keine Sorgen - ich kann alles was du schreibst voll unterstützten. Du machst hier (auch als Patient) einen super Job, nur weil so manche Gäste daneben verhalten, dafür kannst du ja nichts. Dazu hast du auch schon was über deinen Job geschrieben und ich finde es auch super interdisziplinär Dass die MS als Beispiel genannt wurde, kam auch deutlich rüber um Ionewolf aufzuzeigen, dass neurologische Symptome eben nicht 24h/7d/W gleich sind. zu Ionewolf wenn du deine Übungen regelmäßig machst, ist das schonmal gut - zuviel/zuwenig - darüber liese sich bestimmt streiten, wichtig, dass du was machst. Wie Chandra schon sagte, wenn du damit Probleme hast, probier doch mal andere Wege - Entspannungsübungen gibt es hunderte. Damit kann dem Muskel auch geholfen werden sich zu entspannen. LG
  13. Das ist ganz unterschiedlich. zB hat ein Teil meines ehemaligen Ausbildungskurses die MLD FoBi gemacht und das Feedback war sehr schlecht. Der andere Teil, mich eingeschlossen hatte dann später bei der selben Dozentin die MLD FoBi und wir waren durchweg begeistert. Muss wohl einfach passen.
  14. Guten Abend es klingt für mich danach als wärst du etwas viel mit neuen Schuhen auf unebenem Untergrund unterwegs gewesen. Sodass dein Fußapparat überlastet war. Gerade viel unebener Untergrund kann da auch Probleme machen - je nach Ausrichtung. Kann natürlich auch mit an den Schuhen gelegen haben. Kenne mich da jedoch nicht aus. LG
  15. Grüße interessant für mich wäre wie lange hast du die Beschwerden denn jetzt schon? Hattest du neben der Stoßwellentherapie noch andere Therapien bspw Physiotherapie? Klingt für mich etwas nach Überbelastung - wenn im MRT schon ein Weichteilödem zu sehen ist, müsste da auch eine Entzündung sein. Diese würde ich erstmal rausbekommen wollen, wenn du dich weiter belastest, kann diese nicht weggehen. Du könntest den MRT Befund hier auch ruhig mal hochladen. Meiner Meinung nach sollte man sich Gedanken dazu machen, woher kommt das ganze? Ist es "nur" eine Überbelastung oder durch eine Fehlbelastung ausgelöst. Trägst du Einlagen? Sind Fehlstellungen bekannt? LG

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...