• Physiotherapie Magazin

    Unsere Artikel im PhysioWissen.de - Physiotherapie Magazin

    • physiowissen
      Fettverbrennung zuhause
      Eine weitere Möglichkeit, Fett effektiv und dauerhaft zu verbrennen, ist das Training auf einem Crosstrainer. Diese Crosstrainer liegen voll im Trend, weil diese Geräte auch für den Hausgebrauch sehr gut geeignet sind. Wer also möchte, kann sein Training, um die Fettverbrennung anzukurbeln, auch zu Hause absolvieren. Meist sind auf den Geräten schon kleine Computer angebracht, auf denen man sehen kann, wieviel Kalorien man verbraucht hat beziehungsweise wieviel Fett man verbrannt hat. Die Benutzung von Crosstrainern ist heutzutage denkbar einfach und von jedem auszuführen. Inzwischen besitzen viele private Haushalte schon ein solches Gerät. Ein Nachteil beim Training von zu Hause aus ist, dass man schnell die Lust daran verliert, denn es bringt oft nicht viel Spaß, allein zu trainieren. Einige geben daher auf, bevor sich der positive Effekt der Fettverbrennung einstellt. Wer jedoch mit einem Crosstrainer Fett verbrennen möchte, liegt mit diesem Sport auch voll im Trend und findet auch in Fitnessstudios genügend Möglichkeiten, diese Geräte zu benutzen. Hier ist man auch nicht allein, das Training macht in solchen Studios mehr Freude und animiert zum Durchhalten. Für die Fettverbrennung sind die Übungen mit einem Crosstrainer sehr gut geeignet. Der gesamte Körper wird durch die Bewegungen dazu animiert, reichlich Fett zu verbrennen. Doch Erfolg stellt sich auch hier nur ein, wenn der Crosstrainer regelmäßig benutzt wird und das Training auch gewissenhaft ausgeführt wird. Auch das Training mit einem Crosstrainer hat viel mit Ausdauer zu tun. Anfangs fällt es sicher jedem schwer, ein Weilchen durchzuhalten, doch nach und nach fällt das Training leichter, und das Fett schmilzt wie von selbst. Fett verbrennen im Wasser
      Schwimmen lag als Sport bei jung und alt schon immer im Trend und ist außerdem bei regelmäßiger Ausführung wirklich prima dazu geeignet, überschüssiges Fett im Körper zu verbrennen. Das schönste an diesem Trendsport ist, das man einen Ausdauersport ausführt und die Anstrengungen gar nicht so schnell bemerkt, da man durch das kühle Nass nicht so schnell ins Schwitzen kommt. Ob man lieber gemächlich seine Bahnen im Schwimmbecken zieht oder ein wenig schneller schwimmt, bleibt jedem selbst überlassen. Schwimmen soll schließlich auch Spaß machen. Natürlich sollte man schon eine Weile durchhalten, wenn man die Fettverbrennung im Körper aktivieren möchte. Der positive Effekt, der zur Fettverbrennung beiträgt, wird sich schnell einstellen, wenn man regelmäßig schwimmen geht. In vielen Schwimmbädern werden heutzutage Kurse angeboten, die sich mit Aquafitness beschäftigen. Aquafitness liegt absolut im Trend, die Kurse sind gut besucht und größtenteils ausgebucht. Bei diesem Trendsport werden im Wasser verschiedene Übungen ausgeführt, teilweise noch mit einigen unterschiedlichen Utensilien. Mit jeder Übung kann man eine andere Körperpartie besonders ansprechen oder den gesamten Körper trainieren. Mit Aquafitness kann man die Ausdauer verbessern, den Muskelaufbau fördern und dadurch natürlich die Verbrennung des Fettes im Körper begünstigen. Wer regelmäßig Aquafitness macht, wird bald erste Erfolge erkennen können. Auch individuelle Übungen, die auf jeden einzelnen abgestimmt werden können, sind im Wasser möglich. Hierzu kann man sich Tipps und Tricks vom Fachmann geben lassen, der den Kurs durchführt.

    • Um die Fettverbrennung im Körper ordentlich anzukurbeln, sind diverse Ausdauersportarten am besten geeignet. Viele neue und alte Trendsportarten, die außerdem noch sehr viel Spaß machen tragen dazu bei, schnell und effektiv überschüssiges Fett im Körper zu verbrennen. Trendsportarten machen sehr viel Spaß und lassen nicht so schnell Langeweile aufkommen. Für jeden, der Fett verbrennen möchte, wird sicher eine geeignete Sportart für sich finden, und bestimmt eine, die voll im Trend liegt. Eine Sportart, die derzeit von jung und alt gern gemacht wird und mit der man auch bei richtiger Ausführung die Fettverbrennung ankurbelt und es damit möglich macht es mit Sport abnehmen zu können, ist das Walken. Unter Walken versteht man zügiges Gehen. Vor allem für Anfänger, die gerade erst mit Sport anfangen wollen, ist Walken eine sehr gute Alternative. Es ist nicht so anstrengend, wie zum Beispiel das Joggen und fordert dennoch den gesamten Körper und fördert die Ausdauer. Am Anfang sollte man mit kurzen Strecken beginnen beziehungsweise noch nicht zu lange walken. Nach und nach kann man seine Trainingseinheiten dann erhöhen. Walken spricht viele Körperpartien an und sorgt bei regelmäßiger Ausführung dafür, dass Fett verbrannt wird und fördert somit gesundes, erfolgreiches Abnehmen. Vor allem wird bei dieser Sportart natürlich die Beinmuskulatur beansprucht. Wenn man den Effekt der Fettverbrennung noch intensivieren möchte, kann man zum Nordic Walking übergehen. Durch das Benutzen der Stöcke arbeitet auch der Oberkörper, vor allem die Arme intensiv beim Sport mit. Man hat einen noch besseren Effekt als beim herkömmlichen Walken. Walking oder Nordic Walking mit einem oder mehren Gleichgesinnten macht noch mehr Spaß als allein und motiviert so zum Durchhalten und Weitermachen. Vor allem die Schönheit der Natur, die man während der Ausführung dieses Sports erleben und genießen kann, hat dazu viel beigetragen, dass diese Sportarten ein absoluter Trend geworden sind. Um beim Walken seine Fettverbrennung optimal zu aktivieren, sollte man vielleicht vorher einen geeigneten Kurs besuchen, die die Ausführung des Sports genau erläutern. Somit können sich keine Fehler einschleichen und der gewünschte Effekt einer schnellen Verbrennung des überschüssiges Fettes im Körper kann durch optimales Training hervorgerufen werden. Eine weitere Trendsportart, die zwar ideal für die Fettverbrennung ist, aber sehr viel Ausdauer erfordert, ist Aerobic. Aerobic ist besonders bei Frauen sehr beliebt. Diese Sportart wird meist in Gruppen in Fitnesscentern oder ähnlichen Einrichtungen unter professioneller Anleitung durchgeführt. Den positiven Effekt beim Aerobic kann man durch das Benutzen von verschiedenen Utensilien noch verstärken. Hat man beispielsweise noch einen Gegenstand in den Händen, den man in die Übungen mit einbeziehen muss, werden Arme und Hände verstärkt beansprucht und dadurch noch schneller Fett im Körper verbrannt. Zur Aerobic passende peppige Musik, die im Hintergrund gespielt wird, macht das Training gleich doppelt so viel Spaß. Man hält dadurch automatisch die Trainingseinheit leichter durch. Die Musik verbreitet außerdem immer gute Laune an die Teilnehmer des Aerobic-Kurses. Die jeweiligen Übungen werden zu den Rhythmen der Musik ausgeführt. Es gibt spezielle Anfängerkurse, in denen darauf eingegangen wird, dass der Kursteilnehmer noch keine oder nur wenig Kondition und Ausdauer hat. In den späteren Kursen sind die Trainingseinheiten dann länger und anspruchsvoller für den Körper. Aerobic-Kurse werden häufig extra angeboten, um die Fettverbrennung ordentlich anzukurbeln, denn dazu ist dieser Trendsport ideal. Aerobic macht allen Teilnehmern sehr viel Spaß, weil gemeinsam in der Gruppe trainiert wird. Man trifft so auch viele Gleichgesinnte, die das gleiche oder ähnliche Ziele haben.

    • Pfirsich - ein gesundes Obst?
      Pfirsich bedeutet übersetzt "persischer Apfel".Die kugelige Frucht hat ein sehr saftiges, aromatisches Fruchtfleisch, das von immer größerer Beliebtheit strotzt. Obst ist immer gesund! Auch der Pfirsich ist eine durchaus gesunde Frucht. Sie zählt zwar nicht zu den gesündesten Früchten, aber gesund ist sie alle male!Eine Kiwi zum Beispiel enthält einiges mehr an Vitaminen, aber auch der Pfirsich steckt voller Vitamine!100 g frischer Pfirsich enthält unter anderem 205 mg Kalium (das sind 9% der empfolenen Tagesmenge),8 mg Calzium (1% empfolener Tagesmenge) und ganze 9 mg Magnesium (3% empfolener Tagesmenge).Besonders reichhaltig ist der Pfirsich an Vitamin C. Stolze 10 mg des lebenswichtigem Vitamins enthalten 100 g Pfirsich. Das entspricht 14% der empfolenen Tagesmenge an Vitamin C! Neben dem Vitamin C sind in der Pfirsich die Vitamine A, B1 und B2 enthalten. Des Weiteren liefert der Pfirsich große Mengen an Phosphor.Der Ruf, dass das Fleisch des Pfirsichs Magenfäule verursachen würde, hat sich längst als falsch erwiesen. Bis zum 13. Jahrhundert galt der Pfirsich daher als eine ungenießbare, teilweiße sogar als giftige Frucht. Erst Ende des 13. Jahrhunderts wurde die Warnung, der Pfirsich würde Magenfäule hervorrufen, aufgehoben. Heute weiß man genau, der Pfirsich ist eine gesunde Frucht, die sowohl eine harntreibende, als auch eine entschlankende Wirkung hat. Pfirsiche richtig genießen
      Pfirsiche kann man vielseitig verwenden. Als Saft, Bowle, Likör, Kuchen oder Torte, es gibt zahlreiche Möglichkeiten, wie man einen Pfirsich verarbeiten kann. Besonders beliebt sind frische Pfirsiche als Dessert oder in Obstsalaten. Eines der bekanntesten Desserts nennt sich Peches Melba, ein Klassiker aus frischen Pfirsichen. Peches Melba wird aus pürierten Himbeeren, Sahne, Pfirsichhälften und Vanilleeis hergestellt und eignet sich besonders für heiße Sommertage. Frischer Pfirsich passt so gut wie auf alle Quarktspeißen und Cremes ausgezeichnet gut. Nicht nur farblich eine kleine Sensation, auch geschmacklich einfach etwas absolut köstliches! Des Weiteren kann man Pfirsiche als Dekoration z.B. für einen Salat oder einer Vorspeise verwenden. Dazu in Scheiben oder Würfeln schneiden und den Salat damit schmücken. Besonders geeignet sind Pfirsichscheiben auf grünem Salat, da ein herrlichen Farbkontrast zwischen dem Grün und dem Orange entsteht. Ein echter Hingucker auf dem Salatteller. Die Würfel können als Vorspeiße z.B. in Form von Spießen serviert werden. Sogar auf Fleischgerichten macht sich kleine Scheibe frischer Pfirsich gut. Auch als Getränk hat sich der Geschmack dieser exotischen Fruch bewiesen. Eines der bekanntesten Getränke aus Pfirsich ist der "Bellini", der aus dem Saft weißer Pfirsiche hergestellt wird. Bellini ist ein exotischer, alkoholischer Cocktail, kreiert von Giuseppe Cipriani in Venedig. Hergestellt wird der aromatische Cocktail aus geschälten und pürierten Pfirsichen und gekühltem Prosecco. Auch in zahlreichen Torten sind Pfirsiche enthalten. Viele Sahnetorten werden beispielsweise mit Pfirsichscheiben dekoriert. Das sieht nicht nur schön aus, sondern mach die Torte frischer und fruchtiger.Copyright: Ove Tøpfer | sxc.hu

    • Grillen im Sommer
      Grillen ist natürlich im Sommer bei jedem Menschen beliegt, jedoch handelt es sich oft um Nahrung die auch gesundheitliche Schäden mit sich bringen kann. In der Grillsaison sollte man daran denken, dass umso dunkler ein Stück Fleisch vom Grill ist, es auch hohe gesundheitsschädliche Stoffe in sich birgt. Dies gilt nicht nur für Fleisch, sondern für alle Nahrungsmittel die man auf den Grill legt. Mit Sicherheit hat jeder Mensch schon davon gehört, dass angebrannte Nahrungsmittel Krebs heraufbeschwören können. Dabei handelt es sich nicht um ein Ammenmärchen, sondern um eine Tatsache. Man sollte für die Grillzeit darauf achten, das weder Gepökeltes, noch Bockwurst, Wiener, Fleischwurst oder Kasseler auf den Grill kommt. Dieses Fleisch kann in der starken Hitze leider krebserregende Nitrosamine bilden. Wer gerne grillt und doch Wert auf seine Gesundheit legt, sollte das Grillgut am besten in eine Aluschale auf den Grill legen. Dies hat zum einen den Vorteil, dass man das Grillgut besser in den Griff bekommt und es nicht so schnell schwarz wird. Weiterhin kann man die Nahrungsmittel in den Schalen auch wesentlich besser wenden als auf dem Grill. Für den Grill selber sind die Schalen auch nicht zu verachten, denn durch die Aluschalen gerät kein Fett in den Grill, was sonst für eine heftige Qualmentwicklung sorgt. Der Grill muss außerdem dank der Schalen weniger geschrubt werden. Gesundes und kalorienarmes Essen auf dem Grill
      Schwarzes oder auch dunkles Grillgut ist nicht nur für die Gesundheit schädlich, es schmeckt auch nicht besonders lecker. Gutes und richtig gegrilltes Fleisch ist hellbraun, ist knusprig und innen saftig und zart. Hat man ein solches Fleischstück vor sich auf dem Teller, hat man alles richtig geamcht. Auch wenn echte Griller lieber Fleisch auf dem Grill befördern, das vor Fett trieft, ist dies nicht gut für die Gesundheit. Lieber sollte man auf mageres Fleisch umsteigen, dies kommt der Figur nur zu Gute. So können Filet und Lende vom Rind, Schwein oder Lamm gut verwendet werden. Hähnchen und Putenfleisch ist noch besser geeignet, vor allem dann, wenn man Grillen zwar mag, aber die Pfunde nach dem Sommer verflucht. Selbt ein Fisch kann auf dem Grill sehr lecker werden und ist das Beste für die Gesundheit. Anstelle der fettigen Kartoffel- und Nudelsalate, die gerade im Sommer schnell verderben und dadurch auch wieder zu gesundheitlichen Problemen führen können, sollte man lieber gesunde Salate reichen. Im Sommer gibt es genügend Möglichkeiten für einen leckeren und gesunden Salat, der nicht viel Kalorien hat. Tomaten, Paprikaschoten, Möhren, Zwiebeln, Gurken und mehr, sorgen mit dem richtigen Dressing für ein wahres Festessen.Copyright: Robbie Owen-Wahl | sxc.hu

    • Der Herbst zieht nicht nur in den Kleiderschrank ein, sondern bringt auch bei den Frisuren neue Trends mit sich. Dabei ist es egal ob die Haare lang oder kurz getragen werden, vor allem zählt diese Session der Glanz. Lange Haare, sowohl offen als auch hochgesteckt, kennzeichnen sich den kommenden Herbst durch viel Glanz und volle Bewegung aus. Auch bei den Kurzhaarschnitten darf der Glanz nicht zu kurz kommen. Außerdem bekommt kurzes Haar viel Struktur, die dem Haarschopf Leben einhaucht. Der so genannte „New Age Glamour“ bei den Kurzhaarfrisuren kombiniert weibliche und männliche Aspekte in einer Frisur, so besitzt der Schnitt klare Linien, die durch markante Außenlinien abgegrenzt werden und so eine kontrastreiche Form mit viel Volumen bilden. Auch bei den Farben gibt es einige Veränderung zu den vorangegangen Jahren, denn nun ist das grelle blond endgültig von der Bildfläche verschwunden, vielmehr wird bei den Haarfarben jetzt auf warmes Rot und Braun gesetzt, dass die Natürlichkeit unterstreicht und perfekt zu den Farben des Herbstes passt. Bei der Wahl der richtigen Farbe, egal ob Tönung oder dauerhafte Coloration, ist es wichtig, dass die Haarfarbe den Teint und die Augenfarbe unterstreicht und hervorhebt, so dass ein harmonischer Gesamteindruck entsteht. Kurz um, der Glanz des Haare stiehlt diesen Herbst den Make-Up die Show und macht die Haare wieder zum Blickfang.

    • Wie bei den Frauen wird es im Herbst auch bei den Männern etwas dunkler und dezenter bei den Farben. Hier herrscht vor allem schwarz, grau und braun vor, aber auch rot, grün und beige sind bei den Männer zu finden und natürlich dürfen auch bei den Männer die Karos nicht fehlen. Bei den Männern wird es in diesem Modeherbst dazu noch ganz klassisch, denn der Businesslook wird jetzt auch in die Freizeit zum Trend, wie Emporio Armani zeigt. Lockerer als im Job wird jetzt das Hemd mit Sakko, am Besten aus der letzten Session, getragen, dazu können dann Turn- oder Schnürschuhe kombiniert werden. Als Hingucker dient den Männer die kommende Session bunte Schuhe in ausgefallenen Materialen, wie zum Beispiel Lack. Die kommenden Stile in der Männermode können noch einmal in unterschiedliche Unterkategorien eingeteilt werden, denn je nach Anlass variieren die die Farben und Schnitte etwas. So gibt es den „Urban“-Look, bei dem Nylon und Baumwollestoffe in oliv, grau, violett und beige kombiniert werden. Dieser Look wird vor allem in der Freizeit getragen. Beim so genannten „Preppy “-Look ist der Mann sogleich sportlich aber dennoch formell gekleidet. Hier wird es vor allem bunt, verspielt und wild. Dagegen ist der „Old School“-Look sehr konservativ. Hier kommen vor allem gerade und streng geschnittene Anzüge zum Tragen, kombiniert mit Hemd und Krawatte und das alles in monochromen Farben.

    • In der Damenmode wird der Herbst bunt, aber nicht schrill, der Haupttrend der kommenden Session ist das Karomuster, das auf allen Kleidungstücken und Accessoires zu finden ist. Hier ist vor allem das Schottenkaro in der Kombination mit Rot beliebt, aber auch dezentere Karovarianten können getragen werden. Je nach Frau können die Karos auf jeden Kleidungsstück vom Rock, für die ganz modemutigen, über den Trenchcoat, der sowohl in lang als auch in kurz en vogue ist, bis hin zu kleinen Accessoires, für nicht so ganz modemutige Frauen, vorkommen. Dazu kommen, neben dem Rot, das in allen Farbnuance vorkommen kann, vor allen dezentere Farben, von Brauntönen über verschiedene Grünfarben bis hin zum Violett, aber auch schwarz und grau sind vor allem bei den Businesslook angesagt. Die Kombination von grau oder schwarz mit warmen Farben kann ebenfalls im Job getragen werden, aber auch gegen ein farbenfrohes Kostüm in den warmen Farben des Herbstes spricht nichts, vor allem in nicht ganz so konservativen Büros. Für ganz mutige Frauen, die auf Kontrast setzten, kommt außerdem die Kombination von schwarz und weiß in Frage, wie sie auf den Haute Couture Shows zu sehen sind. Bei den Stoffen liegen, neben den leichten Sommerstoffen, die auch bei kühleren Temperaturen getragen werden können, vor allem Strick und Kunstfelle im Trend, diese Stoffe halte nicht nur warm, sondern bilden auch einen Kontrast zu den leichten Stoffen des Sommers und lassen einen sich schon auf den kommenden Winter einstimmen. Anstatt der T-Shirts trägt frau im Herbst vor allem Longshirts oder Blusen, die weich fallen und so die Weiblichkeit hervor heben. Darüber macht sich eine Strickjacke, ein Cardigan oder ein Trenchcoat gut, aber auch ein kurzer Blouson kann getragen werden. Bei der Beinbekleidung ist die Jeanshose immer noch die vorherrschende Hose im Herbst, aber hier gibt es für jeden Figurtyp das passende, denn von der Röhrenjeans über die Marlenehose bis hin zum Boyfriendlook, der seine Siegeszug schon im Sommer begonnen hat, ist alles möglich. Natürlich kann auch Rock getragen werden. Hier sind vor allem schlichte Bleistiftröcke, in kräftigen Farben und mit Karos, aber auch leicht um die Hüften fallende Röcke, in gedeckten Farben und sanften Stoffen, im Trend. Bei den Schuhen sind vor allem in der Übergangszeit Angle Boots mit schmalen Absatz angesagt. Für den sportlichen Typ Frau gibt es Angle Boots auch ohne Absatz oder modische Sneakern oder knöchelhohen Turnschuhen. Und auch hier sind vor allen braune Farbtöne im Trend, aber auch mit dem klassischen Schwarz liegt man bei Schuhen nie falsch. Ganz mutige Frauen greifen diesen Herbst auch einmal zu roten, violetten oder grünen Schuhen, die dem Outfit Pep verleihen.

    • Herbstmode

      Von physiowissen, in Patientenwissen,

      Der Sommer ist noch nicht ganz vorbei und schon stellt sich die Frage, was wird im Herbst getragen und was muss aus dem Kleiderschrank verband werden. Eins ist dieses Jahr ganz sicher, der Herbst wird kariert und auch sehr farbig, zwar nicht so bunt und grell wie der Sommer, aber alle Farben des Herbstlaubes sind vorhanden und in den unterschiedlichsten Kombinationen möglich. Außerdem bleiben schwarze und graue Farbnuancen im Trend und können von Modemutigen, die gerne auf kräftige Kontraste setzen, auch einmal mit weiß kombiniert werden. Auch bei den Schuhen kommt Farbe ins Spiel, entweder um das Outfit abzurunden oder einen Kontrastpunkt zum restlichen Outfit zusetzten. Bei den Stoffen dominieren im Herbst immer noch die leichten Stoffe des Sommers, diese können, vor allem in den kühlen Herbsttagen, auch mit Strick und Kunstfelle kombiniert werden. Dazu gibt es vor allem Schnitte, die den Körper umschmeicheln und dennoch die Figur erkennen lassen, was sich vor allem sehr gut bei kleinen Problemzonen macht. Alles im Allen ist der kommende Herbst nicht nur bunt, sondern besitzt auch eine große vielfältig in den Schnitte und Stoffen.

    • Mein Kind hat ADHS! Diese Aussage hört man immer öfter und fast schon kann man den Eindruck gewinnen, dass viele Eltern (und auch Ärzte) diese Diagnose wie ein kleines Schutzschild vor sich herschieben, denn für uns Erwachsene ist es doch oft recht bequem, Phänomene, die man nicht kontrollieren oder verstehen kann, wenigstens mit einem Namen zu benennen. Alleine dadurch scheinen sie schon ihren Schrecken zu verlieren.
      ADHS - Was ist das?
      Was bedeutet die Diagnose ADHS? Wörtlich gesehen ist es die Abkürzung für Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom mit zusätzlicher Hyperaktivität. Schaut man sich die Definition einmal genauer an, dann muss man feststellen, dass (obwohl man eine Stoffwechsel-Entgleisung des Gehirns vermutet) damit keine Erkrankung im medizinischen Sinne gemeint ist, sondern eine Sammlung von psychischen und sozialen Auffälligkeiten (Syndrom), die an Hand einer langen Liste abgehakt werden. Treffen genügend dieser Auffälligkeiten (wie zum Beispiel Impulsivität, fehlende Aufmerksamkeit, Zappeligkeit, unkontrollierbare Gefühlsausbrüche usw.) zusammen, dann erstellt man die für ein Kind manchmal schwerwiegende Diagnose: es hat ADHS! Diagnoseverfahren bei ADHS
      Da man bisher kein wirklich medizinisches Diagnose-Verfahren für ADHS kennt muss man gerechter Weise von einer Ausschluss-Diagnose sprechen. Leider führt das gängige Definitionsverfahren per Liste auch dazu, dass es immer mehr Ärzte gibt, die gewisse Auffälligkeiten bei Kindern gerne voreilig als ADHS diagnostizieren, ohne zum Beispiel die genauen sozialen Hintergründe der Familie zu kennen und ohne das Kind mit den notwendigen medizinischen Verfahren (neurologische Tests, Überprüfung auf eventuelle Stoffwechsel-Störungen oder Allergien) gründlich zu untersuchen. Denn schließlich können viele tatsächliche Erkrankungen auch zu einer gewissen Zappeligkeit führen. Nicht jedes lebhafte Kind hat ADHS
      Eltern, bei deren Kind ADHS diagnostiziert worden ist, sollten also mit einer gewissen Vorsicht an die Dinge heran gehen und sich auch einmal fragen, was sie selbst dazu beitragen können, dass ihr Kind ruhiger und ausgeglichener wird. Es kann bei manchen auffälligen Kindern schon helfen, wenn nicht das Kind, sondern vorrangig die Eltern therapiert werden. Dass es sich bei ADHS in den wenigsten Fällen um eine tatsächliche Stoffwechsel-Entgleisung des Gehirns handelt, sondern vielmehr um ein vielschichtiges soziales Phänomen handelt, könnte man vielleicht auch dadurch mutmaßen, dass es immer mehr Therapie-Ansätze gibt, die ohne medikamentöse Eingriffe beachtliche Erfolge erzielen. Dies geschieht zum Beispiel beim so genannten Familienstellen, das versucht bisher unerkannte Ungleichgewichte in einer Familien-Konstellation aufzudecken, die sensible Kinder dazu bringen können, auffällig zu werden. Manchmal können tatsächlich ganz einfache und pragmatische Tipps weiter helfen, wie zum Beispiel, dass man in der Familie beginnt, dem Kind Wurzeln und festen Halt zu geben, indem man mit ihm zusammen einen Familien-Stammbaum bastelt und ihm jedes einzelne Familienmitglied genau vorstellt. In einer Zeit, in der es immer mehr Patchwork-Familien gibt sicherlich kein leichtes, für Kinder aber ein umso notwendigeres Verfahren, um endlich ihre eigene Position zu finden.Copyright: RED Visual Group | sxc.hu

    • Honig ist natürlich allen Menschen bekannt, er gilt hauptsächlich als Nahrungsmittel. Der Honig besteht aus rund 80% Zucker (auch Frucht- und Traubenzucker) und 20% Wasser. Der Honig schmeckt durch den hohen Zuckergehalt natürlich sehr gut, ist aber auch in der Lage, dem Körper schnelle Energie zu liefern und wichtige Körperfunktionen in Gang zu halten. So ist Honig dafür bekannt die Kondition wie auch die Konzentration zu fördern. Darüber hinaus hat Honig den Menschen aber viel mehr zu bieten, er wurde schon im Altertum als Heilmittel eingesetzt und geschätzt. Dazu muss man allerdings sagen, dass die Heilwirkung des Honigs wissenschaftlich nicht untersucht wurde. Lediglich im medizinischen Bereich liegen genügend Daten vor, um den Honig auch in der Wundbehandlung und bei Entzündungen einzusetzen. 
      Honig als Wundverband gegen Infektionen
      Honig hat eine sehr positive Wirkung auf Wunden, allerdings nur dann, wenn er nicht wärmebehandelt worden ist. Die heilende Wirkung ist eigentlich recht schnell erklärt, der Honig hat einen hohen Zuckeranteil und entzieht so den Bakterien lebenswichtiges Wasser. Ein weiterer Inhaltsstoff entsteht durch die Verdünnung des Honigs, er nennt sich Wasserstoffperoxid. Nach der Verdünnung bleibt dieser Wirkstoff für 24 Stunden erhalten und kann Mikroorganismen zu Leibe rücken. Da konzentrierter Honig oberflächlich eingesetzt antibakteriell wirkt, ist er gut einzusetzen, wenn selbst Antibiotika restistent sind. Leider kann ein Antibiotika nicht bei allen Wunden helfen, da es mittlerweile genügend Bakterien gibt, die gegen diese Arznei immun sind. Honig sorgt für die abheilende Wirkung der Wunden. Außerdem bildet sich auf Wunden die mit Honig behandelt wurden, weniger Narbengewebe. Es ist kaum zu glauben, aber es gibt ca. 60 Arten von Bakterien die mit Honig bekämpft und besiegt werden können. Die Wundheilung so wird vermutet, geht von der antimikrobiellen Wirkung der Honig Enzyme hervor, diese werden von Bienen produziert. Honig als Hausmittel und Medizin
      Honig ist ein sehr bekanntes Heilmittel bei einer Erkältung, aber nur die wenigsten Menschen wissen, warum dies so ist. Der Honig enthält wichtige Flavonoide (Spurenstoffe) die Entzündungen hemmen. Der Honig verfügt über sehr viele verschiedene Flavonoide, die alle Namen erhalten haben. Darunter gibt es die Flavonoide dei gegen Viren helfen, andere die gegen Krebs helfen und wieder andere, die sich auf die Herztätigkeit auswirken. So kann ein Mensch der viel Honig zu sich nimmt, seinen Herzschlag verringern, verengte Herzkranzgefäße erweitern und sogar den Blutdruck senken. Möchte man diese Wirkungen erzielen, sollte man immer daran denken, den Honig nie mehr als bis zu 40 Grad zu erhitzen. Dies bedeutet auch, dass Tee oder Wasser in die man Honig geben möchte, diese Temperatur nicht überschreiten dürfen. Ansonsten gilt der Honig doch nur als Nahrungsmittel, da er seine heilende Wirkung verliert. Vorsicht! Honig bei Säuglingen
      Leider kann der Honig den Leuten auch schaden: Bei einer Erkrankung des Zuckerstoffwechsels sollte Honig auf gar keinen Fall verwendet werden. Für Säuglinge kann der Verzehr von Honig tödlich enden, daher dürfen Eltern ihn nicht für ihren Nachwuchs verwenden. Grund hierfür ist ein Krankheitserreger, der in Fom von Sporen im Honig überleben kann. Die noch nicht voll entwickelte Darmflora von Neugeborenen kann diesen Erreger nicht unschädlich machen, was zu Lähmungserscheinungen durch Freisetzung von Botulinumtoxin führen kann. Wusstest du schon?
      Honig wurde 2005 als "Medihoney" europaweit als Medizinprodukt zugelassen. Dabei wird besonders häufig Manuka Honig eingesetzt, dessen Zusammensetzung eine vielfach höhere antibakterielle und antimykotische Wirkung aufweist und zur Sterilität mit UV-Licht bestrahlt wird. Seither haben sich bereits mehrere Kliniken auf die Wundversorgung mit Honig spezialisiert. Copyright: Zsuzsanna Kilián | sxc.hu