Jump to content

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Nun habe Ich mal eine Frage!!
Es geht um eine 5 jährige patientin mit einer ellenbogenfraktur, verplattung am epic lat. Sie ist belastungsstabil, beweglichkeit und kraft ist eigentlich alles in ordnung. Nun soll sie aber trotzdem KG machen.
Wäre euch dankbar paar spielerische übungsideen aufzuzeigen für den betr.arm.
Hat jemand paar tips?
p.s übungen auf der seite speziel arm, ellenbogen in pädiatrie war nix zu finden, alles hauptsache rücken, unter extremität
l.g.Thomas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi, sofern erlaubt, sollte der Stütz das bevorzugte Ziel sein - besonders um den Ellenbogen wieder zu stabilisieren. Auf allen Vieren laufen? Vielleicht ein Parcours und sie darf nicht mit dem Bauch den Boden berühren? Vielleicht auch mit Seilen in verschiedenen Höhen zum darübersteigen, darunter durchklettern .. ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Morgen!!
Auch wenn die Antworten weng zu spät kommen, vielen Dank Trigeminus und Herbi
Die pat. hat kein neues Rezept mehr weil der ellenbogen einfach schon zu gut war. Aber das mit dem Stütztraining ist aufjedenfall ne gute Idee.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kommentare

Du kannst direkt kommentieren und dich später erst registrieren. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Gleiche Inhalte

    • Von Maissa88
      Ich habe seit 3 Jahren eine Periostitis (beide Beine) mit starken Schmerzen bei Joggen oder Sprüngen . Welche Therapien sind möglich, wenn ich weiß, dass ich bereits Mesotherapie und Kryotherapie durchgeführt habe und die Schmerzen immer noch da sind?
    • Gast Thomas
      Von Gast Thomas
      Hallo zusammen,
      ich hoffe ihr könnt mir hierbei weiterhelfen.
      Ich habe Probleme mit meinem rechten Knie. Bei einem Winkel von ca. 45° merke ich, wie meine Kniescheibe schnappt. Generell habe ich bei Streckbewegungen stechende Schmerzen auf der vorderen Innenseite im Knie.
      Ich war selbstverständlich beim Arzt wegen der Sache. Der hat mir erst Einlagen aufgrund eines Senk- und Spreizfußes verschrieben. Im Arztbrief steht außerdem, dass ich einen stark hypertrophierten tractus iliotibialis habe. Die Einlagen haben aber nicht wirklich was gebracht. Ein MRT wurde gemacht, was aber auch unauffällig gewesen sein soll. Anschließend wurde mir Physiotherapie verschrieben. Dort wurde mir gesagt, dass meine Kniescheibe zu weit außen sitzt, weshalb ich am besten die Außenseite des Beins dehnen/lockern soll und die Innenseite stärken. Auch das hat aber nichts gebracht. Im O-Ton hat mein Arzt dann gesagt "Ich bin ratlos, also würde ich ganz gerne mal ins Knie schauen". Er hat mir zur Arthroskopie geraten.
      Damit habe ich mich aber nicht abgefunden und habe mir eine Zweitmeinung eingeholt. Der zweite Arzt meinte allerdings, dass das gar nicht nötig wäre. Er sagte, dass ich eine Fehlstellung der Beinachsen habe (O-Beine), weshalb die Kniescheibe nach innen gezogen wird. Beim Beugen schnappt sie deshalb zurück in die Gleitrinne. Der hat mir wieder neue Einlagen mit Außenranderhöhung verschrieben, um die Beinachsen zumindest in Schuhen zu korrigieren, und er hat gesagt, dass ich am besten den vastus lateralis trainieren sollte. Was er aber nicht gesagt hat war, wie man das denn macht.
      Jetzt meine Fragen an euch:
      1. Ergibt das in euren Augen Sinn was der zweite Arzt mir gesagt hat?
      2. Welche Übungen kann ich ausführen, um den vastus lateralis zu stärken und somit die Kniescheibe wieder in die Richtige Position zu bekommen? Was kann ich machen um den vastus medialis zu lockern?
      3. Gibt es nichtoperative Möglichkeiten/Übungen, wie man die O-Beine wieder los wird? Da es bisher noch niemandem so richtig aufgefallen ist, scheine ich wohl keine so schlimmen O-Beine zu haben 😄
      Ich habe natürlich schon gegoogelt wie verrückt, aber so richtig gute Anweisungen habe ich nicht gefunden. Es scheint wohl auch viiieeel häufiger vorzukommen, dass die Kniescheibe zu weit außen sitzt und nicht zu weit innen.
      Danke schonmal im voraus und viele Grüße,
      Thomas
    • Von DreezyVibez
      Hallo zusammen,

      hat jemand paar gute Ideen für Übungen beim Bewegungsbad (bei Hüfte/Knie) ?
      Muss einen Plan für morgen zusammenstellen

      LG
    • Von Tria.thlon
      Hier ein kleines Spiel zur Einleitung einer Therapiestunde:
      Die Kinder stehen Rücken an Rücken aneinander in einer Reihe, Blick nach außen gerichtet. Ein Fänger läuft um die Reihe herum, tippt ein anderes Kind an und sagt entweder "Komm mit" (Kind versucht nun Fänger abzuschlagen in gleiche Richtung um die Reihe laufend) oder "Geh weg" (Kind läuft in anderer Richtung um die Reihe herum und versucht, vor dem Fänger wieder am Platz zu sein.
      Liebe Grüße
    • Von glorirenz
      Hallo,
      ich habe bald mein Examen in Bewegungserziehung und ein Thema ist unter anderem eine Gruppe zur Körperwahrnehmung für Kinder von 4-6 Jahren. Das Thema hatte ich in der Zwischenprüfung damals schon gezogen und meine Dozentin war nicht sonderlich begeistert, deshalb bin ich sehr verunsichert was ich machen soll. 
      Hätte jemand vielleicht 1,2 Ideen für mich, vielleicht mit einem bestimmten Thema? 
      Liebe Grüße 
  • Beiträge

    • Abend,  klingt nach einer Praxis die noch nach alten Mustern arbeitet. tatsächlich sind die Arbeitsbedingungen eines Physiotherapeuten nicht die besten (gewesen), aber mittlerweile tut sich etwas in der Richtung und viele verdienen nicht schlecht und haben auch bessere Arbeitsverhältnisse als Früher (z.B. ist bei uns Pufferzeit zum dokumentieren üblich). Aber ich hätte nicht gedacht, dass irgendwo noch solche Verhältnisse herrschen. Ist das eine Vollzeitstelle? Mit 12 Jahren Berufserfahrung (und sicherlich diversen großen Fobis, wie MT, PNF, Bobath?) nur 23.500€ zu verdienen, ist schon ein Armutszeugnis. Uns Physios fehlt leider die wirtschaftliche Ader, einige Kollegen halten das wohl für eine Ehrenamtliche Arbeit. An ihrer Stelle würde ich mal ordentlich auf den Tisch hauen und bei den Berufserfahrungen schon meine 42.000€ verlangen oder mir ganz bequem eine Stelle im Krankenhaus suchen. Dort geht es nach Tarifen, wenn man sie nach der TVöD-Bund Tabelle einordnen würde, fällt sie glaub ich dann unter E-08, d.h. 37.167,12€ im Jahr. Der Vorteil ist definitiv die entspanntere Arbeit, man muss nicht zu Hause irgendwelche Dokumentationen nachholen, Patientenkärtchen schreiben oder Überstunden schieben. Wenn du deine Patientenliste abgearbeitet hast, dann bist du fertig für den Tag. Nachtteil wäre, dass man meiner Meinung nach dort verkommt (sehr eintöniges Arbeitsfeld, bisschen Gangschule, Transferschulung, bisschen Atemtherapie und mal bisschen durchbewegen, je nach Station) Liegt auch am Therapeuten, dass dieser in seiner Behandlungszeit das An und Ausziehen des Patienten so wie auch das dokumentieren am ende einkalkuliert. Bleibt zwar dann weniger von der reinen Behandlungszeit, ist aber dann nun mal so 🙆‍♀️ Wie gesagt, wir haben bei uns extra Pufferzeit dafür. Aber, das der Therapeut die Patientenkärtchen machen muss, habe ich ja noch nie gehört. Wozu gibt es die Mitarbeiter an der Rezeption? Das fällt unter deren Arbeitsfeld.
    • Hallo ich würde mich freuen, wenn mir jemand hilft.  Bei Kniescheibenarthrose mit Geräuschen ohne Schmerzen. Kniebeugen ja oder nein? Viele Übungen basieren ja darauf und was ist von der Beinpresse zu halten? Habe auch 1Gradige Hüftarthrose. Gibt es Sachen die ich lassen sollte? Mit viel Gewicht und wenigen Wiederholungen oder besser mit wenig Gewicht und vielen Wiederholungen Gibt es besonders empfehlenswerte Übungen? Vielen Dank!
    • Hallo zusammen, ich bin Angestellter in einer großen IT-Firma mit vielen sozialen Annehmlichkeiten. Ich bin immer wieder bestürzt über die Arbeitsbedingungen und Bezahlung/Sozialleistungen meiner Frau. Einer Angestellten mit 12 Jahren Berufserfahrung in einer privaten, kleinen Praxis in einer mittleren Großstadt (250-500.000 Einwohner). Die Bezahlung ist aus meiner Sicht eine Schande (23.500p.a.). Dazu kommt noch, dass Sie ca. alle zwei Wochen min. 2h zuhause sitzt und Patientenkärtchen für die Abrechnung schreibt. Ohne Bezahlung. Sie meint, dass sei branchenüblich und sie müsste es ansonsten "zwischendurch" (Taktung 20-25min.) machen. Ist das bei euch auch so? Für mich undenkbar. Meine Mitarbeiter bekommen sogar Zeitgutschriften, wenn das System ausfällt und sie im Home Office nicht arbeiten können. VG Der Mann einer Physio  

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...