Jump to content

Dieses Thema bewerten


Recommended Posts

Hallo ich brauche Hilfe ! 

 

Ich habe im August wichtige schriftlichen Prüfungen und habe Schwierigkeiten mit der Vorbereitung für die Fächergruppe 2 = Biomechanik, Trainingslehre, Bewegungslehre. 

 

Ich dachte vielleicht kann mir hier jemand helfen, ich habe einfach mal die Klausurthemen mit Fallbeispiel reingestellt. 

In der Hoffnung die eine oder andere Unklarheit oder Inspiration zu bekommen. 

 

 

1. Klausurvorschlag: 

Fallbeispiel: 

Mutter von 2. Kindern, fühlt sich seit der letzten Schwangerschaft unfit, hat eine sitzende Tätigkeit und ist in Elternzeit

Hobbies: Reiten und laufen

Hatte ein Reitunfall:  Sturz vom Pferd mit Steißbein und Schulterprellung,

CAVE: Heben und Tragen 

Patienten-Ziel: Marathon laufen 

 

Klausurthemen: 

Einen Trainingsplan erstellen mit angemessenen Reiz (Stark überschwelliger Reiz ???) und diesen einzeichnen 

Punktum Fixum/ Punktum mobile umdrehen können und anhand einer Übung beschreiben können 

Physiologische Achsen und Ebenen nenne können im Bezug auf den Ellenbogen sowie auf die Position im Raum 

Aktive und passive Insuffizienz  beim Muskeltraining = Übungen beschreiben können 
Skapulothorakaler Rhythmus 

welche Bewegungen gibt es und wie therapiert man weiterlaufende Bewegungen? 

Welche Muskeln arbeiten im bei bestimmten Bewegungen im Arm und wie arbeiten sie ?

 

 

2. Klausurvorschlag: 


Fallbeispiel: 

Männlich, Fußballer mit Kniebeschwerden 

Aktivitäten: fährt Fahrrad, hat Schwierigkeiten beim Treppen steigen, Auto ein und aussteigen geht nicht 

Hat aufgehört mit Fußball beginnende Atrophie 

 

Themen: 

muskuläre Stabilisatoren (global + lokal im Knie nennen und kennen der Grundprinzipien 

propriozeptiver Mangel 

Veränderungen Myofaszialsystem = wieso hat er die? 

Physiologische Achsen und Ebenen für Bewegungen in ein Bodychart einzeichnen 

 

 

Mit freundlichen Grüßen 


Lucy

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo, 

 

Ich habe hier mal zusammengefasst, was ich mir zu dem Punkt passive und aktive Insuffizienz rausgesucht habe. 

Ich gehe aufgrund vom Fallbeispiel eher davon aus das es um eine Muskelinsuffizienz in der oberen Extremität geht z.B. M. Biceps brachii oder Triceps brachii. 

 

Mir fehlt es an praktische Übungsbeispielen, für die Reziproke Innervation und für die Aktive Insuffizienz und die Frage welche Insuffizienz die Fallbeispielpatienten haben könnte. 

 

Definition passive Insuffizienz:

Ein Muskel kann sich nicht soweit verlängern, dass das endgradige Bewegungsausmaß eines Gelenkes erreicht werden kann. 


Physiologisch Passive Insuffizienz: 

-  Ist bei mehrgelenkigen Muskeln physiologisch weil der Muskel nicht über beide Drehpunkte endgradig gedehnt und gleichzeitig endgradig bewegt wird. 

-  erwünschte Ökonomische Bremse 

 

Pathologisch passive Insuffizienz: 

- Zu früh eingesetzte Bremswirkung und gestörte Bewegung und Statik 

- eingelenkige Muskeln immer pathologisch 

 

Therapie:

 

1. Reziproke Innervation (Indirekte Behandlung):

 

Reziproke Innervation: 

- Aktivierung des Agonist reflektorische Hemmung des Antagonisten 

 

Beispiel Triceps: 

Ich strecke mein Arm, der Triceps wird aktiviert und der Biceps gehemmt

 

2. PIR (Post isometrische Relaxation) (direkte Behandlung) 

- 5-8 sek. gegen den Widerstand Anspannen, 10-16 sek.  Entspannen/ Weiterdehnen

- der Prozess wird so lange Wiederholt bis die gewünschte Elastizität erreicht ist. 

 

Definition Aktive Insuffizienz: 

= Ein Muskel kann sich nicht soweit verkürzen, dass das endgradige Bewegungsausmaß eines Gelenkes erreicht werden kann.

 

Physiologisch Aktive Insuffizienz: 

= Bei mehrgelenkigen Muskeln, kann das volle Bewegungsausmaß nicht in allen Gelenken erreicht werden. 

= Da der Muskel über beide Drehpunkte angenähert ist, kann keine max. Kraft entwickelt werden, weil seine Antagonisten passiv Insuffizient sind. Kann bei Annäherung im prox. Drehpunkt die Endstellung im dist. Drehpunkt aktiv gehalten werden ist die Kontraktionsfähgkeit physiologisch. (Den Satz verstehe ich nicht ganz)

 

Pathologisch Insuffizienz: 

= Hyper-Mobilitation der Gelenk = dadurch entsteht eine mangelndes Bewegungsausmaß (Arretierung) z.B. nach traumatischen Ereignissen; Knochenbrüche oder Muskelfaserrisse (vielleicht auch nach Prellungen???) 

 

Therapie: 

Kräftigung der dist. Muskelfunktion, indem man 

1. Dehnung am prox. Drehpunkt, dist. Anteil verkürzen 

2. Anäherung von prox. Teil, endgradig aktive Fixation der dist. Anteil 

=> Ich kann mir das einfach nicht in der Praxis vorstellen, und als Übung umdenken. 

 

MFG 

Lucy 

  

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hier ist meine Zusammenfassung zu dem Punkt 1. Propriozeptiver Mangel  & 2. Veränderungen Myofasziales System.

 

1. Propriozeptiver Mangel: 

 

Ursachen eines Propriozeptiven Mangels:

- Altersbedingte Veränderungen an Nerven, Muskeln und Gelenken 

- Neurologische Erkrankungen wie MS, Parkinson, Apoplex oder Hirnverletzungen 

- Gelenkverletzungen wie Knöchel- oder Kniestauchungen 

- Fallbeispielbezogen vielleicht aufgrund der Muskelinsuffizienz

 

Symptome: 

- Gleichgewichtsstörungen 

- Häufige Stürze beim gehen oder Stehen 

- Schlechte Haltungskontrolle im Sitz oder auch Posturale Instabilität 

- Unkoordinierte Bewegungen; Schwierigkeiten auf einer geraden Linie zu gehen

- Ungeschicklichkeit z.B. Dinge fallen lassen 

- Falsches einschätzen der eigenen Kraft 

 

2. Veränderungen Myofasziales System 

1. Verklebte Faszien 

 

Ursache: 

- fehlende Kontraktions- und Dehnungsreize  durch Fehlhaltung, Schonhaltung oder Bewegungsmangel 

 

Folge: 

- Umwandlung von Fibrinogen in Fibrin (Klebstoff) 

- lokales Verkleben der Faszien oder des Gewebes 

 

Symptome: 

- brennend, ziehender, gelenknaher/stechender oder schneidender Schmerz am Rücken oder an den  Achillessehnen. 

 

Therapie: 

- Dehnungs- und Kontraktionsreize 

- Rolfing-Massage (Massage mit den Fingerkuppen, Handfläche oder Ellenbogen 

- Faszienschabber 

- Faszienrolle oder -ball an der betroffenen Stelle 

 

Frage sind Verklebte Faszien und Crosslinks das gleiche bzw. wo liegt der Unterschied

Ich dachte das bei einem Fußballspieler häufiger Problem mit den Faszien entstehen können gerade nach der inaktiven Phase von dem im Fallbeispiel

 

2. Myofasziales Schmerzsyndrom: 

- lokale Überempfindlichkeit in der Muskulatur = Triggerpunkte

 

Ursache: 

- Überlastung der Muskulatur durch falsche oder monotone Bewegungsabläufe, Muskelschwäche oder Muskelschäden

 

Symptome: 

- lokaler druckempfindlicher Punkt = Triggerpunkt 

- Muskelhartspann (verhärtetes Muskelfaserbündel) 

- Ausstrahlende Schmerzen vom TP in sogn. Übertragunszonen 

 

Therapie: 

- MT, TPB, Osteopathie 

- Igelball ?

 

 

 

 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Kommentare

You are posting as a guest. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



  • Beiträge

    • Hallo Benjamin,   wie kommst du denn darauf, dass es der Serratusmuskel ist? Meist ist nicht nur ein Muskel verspannt - das ist dann schon ein Paket. Bei dir klingt das nach einer Nerven/Rippenblockade? In der Folge ggf ein Triggerpunkt im Trapezius/Scalenie. Warst du denn schon beim Arzt/Physio dafür? Könnte auch ein Kieferproblem sein? Müsste man untersuchen.   Gute Besserung  
    • Hallo Noah,   das ist Variationsanatomie. Manch einer ist beweglicher als der andere, gegen Genetik kann man nicht viel machen. Wenn du aber keine Probleme hast, ist doch cool. Liebe Grüße
    • Hattest du schon ein MRT? Das klingt ja so als wäre ein Nerv betroffen oder einer der obersten Halswirbel ist blockiert. Das sollte sich ein Profi für manuelle Therapie ansehen. Bei Schwindel würde ich alles relevante abklappern um schlimmeres auszuschließen - Neurologe, HNO und Gefäßarzt. Wenn die nichts finden muss der Orthopäde mit dem Physiotherapeuten gut zusammenarbeiten. Gute Besserung!

×
×
  • Neu erstellen...

Cookie Hinweis

Physiowissen.de nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren.
Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.