Jump to content

Eingeschränkte Flex im Kniegelenk-Aufbau einer Behandlung

Dieses Thema bewerten


Recommended Posts

Servus Leute, 

 

ich bin Azubi Ende 1.Lehrjahrs und grade in der ersten Woche meines Praktikums. 

Nächste Woche soll ich eine Behandlung leiten. Der Patient hat eine eingeschränkte Flex im Kniegelenk, genaueres weiß ich über den Patienten nicht. 

Wie würdet ihr die Behandlung aufbauen? Welche Übungen, Techniken, usw würdet ihr auswählen? 

 

Danke schonmal! 

 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Da hast du natürlich voll Recht. Das Ding ist, dass wir bisher, auch bedingt durch eine lange Homeoffice-Zeit, wenig Praxiseinheiten hatten, um eine Behandlung aufzubauen. 

Wie dem auch sei, meine Idee wäre folgende: zu Beginn aktive Flex/Ex im Kniegelenk des Patienten, Passives Bewegen, um genaueres über die Einschränkung zu erfahren (Schmerz, usw). Begleitend Anamnese, um Einschränkungen in seinem Alltag zu erfahren und Ziele für die Behandlung festlegen. 

Aufbauend darauf würde ich mit Übungen beginnen. 

Patient im Sitz auf der Liege, Füße im freien Hang. Ich lege Widerstand proximal der malleolen des Fußes an und bitte den Patienten, gegen den Widerstand Flex/Ex im Knie zu machen. 2x10 Wiederholungen

Eine PIR würde ich noch durchführen für die Ischios. Patient in Bauchlage, procedere ist ja bekannt. Um die Muskulatur der flexoren zu kräftigen. 

PIR abschließend oder anfangs der Behandlung? 

Eine stärker auf proriozeption bezogene Übung würde ich auch noch einbauen, um das Gefühl für das Gelenk wieder aufzubauen. 

Dafür auf eine wackelige Unterlage stellen. Augen geschlossen, der Therapeut gibt Impulse durch leichtes Anstupsen, der Patient versucht, dagegen zu arbeiten. Vlt Ultraschall ggf? 

 

Dies sind meine Überlegungen. Was meint ihr dazu? Was kann man verbessern und gibt es eine gewisse Reihenfolge von Übungen etc beachten? 

Vielen Dank schonmal! 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Na also, geht doch😀! Jetzt hast du so einiges aufgezählt was du mit dem Pat.machen kannst. Quasi eine Ideensammlung. Wird Zeit das ganze etwas zu entwirren. Ich möchte dir dabei helfen auch für die Zukunft wie du dir leichter tust bei einem Behandlungsaufbau. Dabei hilft es sich deine Behandlung auf bestimmte Punkte aufzuteilen.  Als erstes sind deine Behandlungsziele wichtig. Dazu überlegst du dir Maßnahmen. Hast du mehrere Ziele dann würde Ich nicht verschiedene Techniken und Maßnahmen für ein und das selbe Problem nehmen die einen ähnlichen Effekt haben. Du kannst zb. 20 min. Damit verbringrn das Knie in der Rückenlage, seitlage, Bauchlage und im Sitz zu mobilisieren nur um die Zeit zu füllen. Als zweites solltest du dir die Ausgangsstellungen überlegen. Maximal 2 Stück. Wichtig wär noch zu erwähnen  wie lange die Op schon her ist und was erlaubt ist. Da orientiert man sich am besten am op Schema 

 


von der groben Einteilung der Behandlung würde Ich sagen es gibt aktive und passive Maßnahmen am Patienten (zb. Pnf , MT aktive, assistierte und passive Bewegungen,pir) auf der liege dann ggf.  Zusatzmassnahmen wie zb. Ultraschall, heiße Rolle. Am Schluss sollte dem Pat. die ein oder andere Übung mitgegeben werden und das ganze noch funktionell integrieren am Schluss. 
 

generell kann man bei einem Kniepatienten 2 Ziele festhalten die immer behandelt und trainiert werden sollten 1. verbessern der Kniebeweglichkeit und 2. Verbesserung der kniestabilität. Später kommt dann noch der Muskelaufbau dazu. Kräftigungen und Stabilisation kommen eigentlich immer erst am Schluss und sind das letzte Therapieziel. Außer die Beweglichkeit ist schon sehr gut dann überspringst du natürlich diesen Schritt. 

In der Praxis schafft man es oft nicht beides in der selben Einheit zu  Behandeln aus bei einer doppeleinheit. Deshalb ist das primäre Therapieziel erst die Beweglichkeitsverbesserung und dann geht’s an die stabiübungen mit wackeliger Unterlage das zusammen mit Muskelaufbautraining kombiniert wird. Als Vorbehandlung bei deinen Lehrern würde Ich aber mehrere Facetten zeigen. Wichtig nicht zu viel Methoden zeigen dann ist deine Behandlung schnell mal überlagert es wirkt hektisch du kommst unter Zeitdruck und die Behandlungsqualität leider darunter. 
 

Eine Behandlung könnte dann als Beispiel der eingeschränkten Knieflex wie folgt aussehen. 
 In der Rückenlage  erst passives, aktives Bewegen des Kniegelenks zb. auf einem gymnastikball. Dies könnte der Pat.auch als Übung zu Hause durchführen (geht auch ohne pezziball) Danach Mobilisation der Patella nach kaudal. Ist der Pat. In einer fortgeschrittenen Wundheilung (Schema beachten!) >2 Wochen dann

Nach der RL legt sich Pat. in die Bauchlage und du gehst intensiver ran. Das aktive Bewegen auf dem Pezziball dient regelrecht des Aufwärmens und zur Vorbereitung (falls er dies kann, wenn nicht im Sitz weitermachen) Pat.rutscht ganz an die Behandlungsbank. Knie in die Beugung drücken bis zur Schmerzgrenze um die Kapsel auszudehnen. Hier kannst du mit PIR arbeiten. Fuß gegen deine Schulter drücken ca.12sec. Halten Pat lässt locker und weiter in die Beugung dehnen am besten mit Hilfe deiner Schulter 2-3 mal. Am Schluss kannst du noch eine kleine Stabilisation im Stand einbauen. Zb. Gewichtsverlagerung nach vorne. 1 beinkniestand und Pat. Einen Tennisball um das nichtbetroffene Knie herum. 

 

Dies wäre ein didaktischer Behandlungsaufbau. Angefangen erst auf der Behandlungsbank, beginn mit leichteren Maßnahmen zur vorbereitung danach das ganze progressiver in BL und am Schluss wird das ganze noch funktionell im Stand Integriert
 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



  • Beiträge

    • Hallo Jasko, nein ich weiß leider auch nicht mehr zu Tanja - das was ich weiß steht bei ihr im Thread. Ich würde dir anraten definitiv Balanceübungen zu machen, das Gleichgewicht ist essentiell. Die Druckpunkte kannst du durch Drücken, durch bewegen oder Wärme versuchen zu entspannen. Es gab auch mal einen interessanten Beitrag hier, wenn ich ihn finde, verlinke ich ihn dir. LG
    • ...das geht gar nicht! Die Abrechnung von Rezepten ist immer an einer zugelassenen Praxis gekoppelt. Das geht selbst nicht, wenn du "Nur" Hausbesuche (ohne Praxis) machen würdest, um diese dann mit der Kasse abzurechnen. DIe einzige Möglichkeit wäre, wenn du über eine vermietende (zugelassene) Praxis als Freier Mitarbeiter tätig wärst, indem die Praxis für dich die Abrechnung mit den gesetzlichen Kassen übernimmt. Wenn du aber ausschließlich Privatpatienten behandelst, könntest du direkt eine Rechnung dem Patienten und nicht der Kasse stellen.
    • Gast Jasko
      Noch eine Frage zu den Schmerzenhaften Punkten im Bauch. Wie soll ich mit diesen umgehen?   soll ich weiterhin, diese punkte durch Druck lösen, oder gibts da eine andere Möglichkeit?   lG
×
×
  • Neu erstellen...

Cookie Hinweis

Physiowissen.de nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren.
Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.