Jump to content
Gast René

1,5 Jahre diffuse Schulter beschwerden

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Gast René

Hallo liebe Experten,

nach vielen Arztbesuchen und inzwischen 1,5 Jahren rumprobieren gehen mir nun langsam die Ideen aus und ich hoffe hier einen guten Tipp von euch zu bekommen.

Vor den ersten Beschwerden habe ich viel und Regelmäßig Sport gemacht. 

Ich habe 1 mal in der Woche Squash und Badminton gespielt, 2-3 mal in der Woche Calisthenics (Viel Klimmzüge, Turnerringe, Liegestütz Handstand) geübt und außerdem Grundübungen im Fitnesscenter unter Traineranleitung.

Zuerst hatte ich öfters mal schmerzen neben dem Rechten Schulterblatt, zur Wirbelsäule hin. Diese hatte ich damals als normal a la Muskelkater abgetan. Als die Schmerzen dann an die vordere Schulter wanderten (bereich Bizepssehne) begann ich mich mit Übungen für die Rotatoren Manschette, ließ die Klimmzüge und Squash erstmal weg. Trotzdem wurde es nicht besser und ich musste auf sämtlichen Sport verzichten.

Einzige Ausmahne waren Übungen für die Schulter, zur Aufrichtung der BWS und Dehnübungen für die Brustmuskulatur sowie Kräftigungsübungen für die untere Bauschmuskulatur wegen meines Hohlkreuzes.

Im letzen Jahr  habe ich 4 Rezepte Physio mit Querfriktion, Ultrashalltherapie, Massage und Mobiliation der Schulter verbraucht. Mehrere Sitzungen beim Chiropraktor sowie beim Osteopathen (privat) 2 MRTs (Beide Unauffällig) und habe 1 mal in der Woche einen Personal Trainer mit dem ich meine Übungen mache. Schwere Gewichte oder Übungen sind komplett gestrichen.

Die Schmerzen an der Vorderen Schulter sind selten geworden. Seit einem halben Jahr hat sich daraus allerdings folgendes entwickelt und hier komme ich nicht weiter:

Ich habe nun ständig schmerzen bzw. ein sehr unangenehmes Klemmen unter der Achsel.

Dieses Klemmen oder ziehen "springt" zwischen dem Bereich Achsel Übergang zum Brustmuskel, Übergang Achsel zu Latissimus und der Innenseite des Oberarms auf höhe der Achsel. Einen Tag hier den nächsten dort. Der Schmerz/ Das klemmen werden in der Regel stärker wenn ich den Arm an der Körper herandrücke. 

Manchmal hilft es einen Lacross Ball unter der Achsel Einzuklemmen und den Punkt zu massieren. 

Ich habe bisher niemanden gefunden der eine gute Idee hat woher diese neuen Schmerzen kommen könnten und wie ich am besten daran arbeite. 

So lange keinen Sport machen zu können belastet mich inzwischen sehr und ich wäre euch für jeden Tipp Dankbar.

Liebe Grüße aus Hamburg.

  

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 3.9.2020 um 10:15 schrieb Gast René:

Der Schmerz/ Das klemmen werden in der Regel stärker wenn ich den Arm an der Körper herandrücke. 

... für mich hört sich das an, als ginge das Problem eher vom Schlüsselbein, bzw. 1./2. Rippe aus. Da Adduktionen, speziell das Schultergelenk nicht irritieren. Meistens sind ellevationen über 90° oder rotationen dafür bekannt.
🤔 Das ist in deinem Fall etwas schwer zu beurteilen von hier aus. Es müssten ein paar provokationstests gemacht werden um genauer zu differenzieren. Könntest du dir evtl. mal "Manuelle Therapie" verordnen lassen? Die Kollegen sind eigentlich für solche Problematiken speziell ausgebildet worden.
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Morgen! Also von der Lokalisation her kommen für mich 3 Muskeln in Frage die diese Beschwerden verursachen. Das wären der m.pectoralis minor (kleiner Brustmuskel), m.subscapularis und der m.teres mayor der übrigens auch als Funktion das Anpressen des Armes an den Körper (Adduktion) hat. Diese Muskeln befinden sich alle im Bereich der Achsel, Latissiimus und Brustmuskulatur und können durchaus als Einklemmungsgefühl in der Achsel wahrgenommen werden Rene. Auserdem können sich in diesen Muskeln auch sog. Triggerpunkte entwickeln die dann ausstrahlende Schmerzen verursachen wie z.b. in den Biceps und Oberarm hinein. Verklebungen über Fascien sind ebenfalls möglich. So kann der pect.minor mit den darunterliegenden rippen verklebt sein oder zu anderen Muskeln. Wie Gianni schon oben erwähnt hat müssten Provokationstests durchgeführt werden um seine hypothese in der Anamnese zu bestätigen. Für meine Hypothese wären es Widerstandstests die in der Funktion der 3 Muskeln durchgeführt werden. z.b. wird der m.subscapularis in der Innenrotation getestet da er ein reiner Innenrotator ist. Sind diese oder zum. ein Muskel an dem Problem beteiligt müssen diese Tests natürlich positiv sein und sollten die Symptome hervorrufen. Auserdem sollte sich spätestens beim Tastbefund dieser Muskeln die hypothese bestätigen durch z.b eine Schmerzhaftigkeit oder verspannter Muskulatur.

l.g.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

...daran hatte ich auch gedacht Thomas aber die Aussage, dass der Schmerz ständig wandert, hat mich eben auf die Idee gebracht, dass es eine Plexusstörung sein könnte. Triggerpunkte dagegen sind meist konstant lokalisierbar.
Du kannst aber gerne die Thomas-Theorie versuchen René, die finde ich auf jeden Fall plausibel.
Hier hast du ein paar Anwendungsbeispiele:

https://www.muskel-und-gelenkschmerzen.de/triggerpunkte/triggerpunkte-selbst-behandeln/teres-major/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Morgen!! daß der Schmerz ständig wandert ist aufjedenfall weng komisch. Tatsächlich hatte Ich auch erst an den Plexus Gedacht Gianni. In der Achsel sitzt ja auch der N.axillaris, aber dieser würde ja eher symptome im m.deltoideus verursachen und nicht direkt in der Achsel. Eine  Plexusirritation würden sich ja  eigentlich nichtnurauf dem Berich Achsel beziehen sondern ein krippeln der Finger, oft sogar der ganzen Hand verursachen. Der m.pectoralis minos den ich oben erwähnt hab würde ja u.a. auch den plexus irriterenAm besten wäre vielleicht ein Rezept, am besten MT dann können sich die physios das ganze auch mal genauer ankucken. Aber Ich tippe trotzdem  auf diese Muskeln die in dem Bereich liegen. Aber klar ist es aus dem Stehgreif immer etwas schweirig

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast René

Vielen lieben Dank Ihnen beiden für die anschaulichen und umfangreichen Antworten.

Das ist bereits mehr Information als ich durch viele Arztbesuche sammeln konnte.

Ich habe in der Zwischenzeit ein Rezept beim Ortophäden besorgt und morgen bereits einen ersten Termin beim nächsten Physio Therapeuten.

Wenn ich Sie richtig verstehe ist die Herausforderung nun also durch Provokationstests weiter einschränken woran es genau liegt? Vielleicht habe ich ja glück und erwische dieses mal einen fähigen Kollegen :) 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Stunden schrieb Gast René:

Wenn ich Sie richtig verstehe ist die Herausforderung nun also durch Provokationstests weiter einschränken woran es genau liegt?

...ja genau. Das ist eigentlich das A und O vor Behandlungsbeginn. Der Schultergürtel ist sehr Komplex. Da wäre es schon wichtig, dass man die Ursache(n) eingrenzt und gezielt behandelt.

Sie können uns gerne auf dem Laufenden halten ☝️

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Beiträge

    • Morgen!  Das könnte wie der Jan oben schon  schrieb tatsächlich von einem Zeckenbiss kommen. Man muss da aber schnell reagieren und das ganze wird mit Antibiotika behandelt. Aber das muss abgeklärt werden. Auser eine symptomatische Behandlung kann man mit Physiotherapie leider in dem Fall nicht viel machen. Beide Arme und Beine die betroffen sind ??? Man könnte höchstens mal die HWS untersuchen bez. einer myelopathie der hws. Aber da bin ich mir nicht so sicher. Außerdem ist die HWS ja bereits abgeklärt. Die Pat.sollte aufjedenfall weiter zu Spezialisten gehen um die Ursache rauszufinden. 
    • Hallo Siegfried, na, wenn du einen Workshop in dem Gebiet leitest, dann wirst du ja wohl eher selber der Experte auf dem Gebiet sein. Ich weiss immer noch nicht ganz genau, was du damit meist, dass die Leute sich etwas erarbeiten sollen - und was das mit Gleichgewichtsuebungen zu tun hat. Mein Deutsch ist rostig, ich hoffe, ich verstehe das alles richtig. Wie auch immer. Dir geht es also um Gleichgewichtsuebungen bei Leuten, deren Gleichgewicht voellig normal ist.  Das duerfte dann ja nicht so schwer sein - schau, wieviel Platz und welche Mittel (Schaumstoffmatten, Baelle, Luftballons, Gewichte, ...) du zur Verfuegung hast. Dann wende die normalen Prinzipien der Gleichgewichtsprovokation (motorisch/ sensorisch/ propriozeptorisch/ vestibulaer; dual tasking) und Neuroplastizitaet (Spass nicht vergessen) an und ab gehts.  Speziell visuelle oder vestibulaere Herausforderungen sind oft beliebt.   Gruss, Anna    
    • Hallo Anna Es geht um ein Projekt im betrieblichen Gesundheitsmanagement Die Leute sollen in der Gruppe was  gemeinsames erarbeiten. Mein Workshop Thema heißt:  Stehe, Gehe und laufe Dich gesund, erlerne die Ballengang/ GoDo  Schritt. Jetzt brauche ich Übungen wo die ganze Gruppe an einer Übung beteiligt ist Die Gruppe besteht aus 10 Personen. Sie sollen sich gegenseitig helfen und unterstützen. Der Kurz findet in einem Raum statt  Wenn Du noch Ideen hast schreib es mir gerne Vielen Dank für Deine Hilfe  Siegfried Groß

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...

Important Information

Unser Onlineshop nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren. Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.