Jump to content
schulter 50

dislozierter Humerus-4-Part-Kopfbruch

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Hallo zusammen,

 

ich, 50 Jahre, männl., habe beim Skifahren 14. März einen "varisch impaktierten Humerus-4-Part-Kopfbruch, rechts (Rechtshänder) erlitten. Auf dem Röntgenbild sieht mein Bruch bzw. die Versorgung - für mich als Laien - so aus, wie bei Biggi. Seither gibt es einiges an Komplikationen: Die Platte soll kurzfristig entfernt werden, da eine Dauerentzündung darauf hindeutet, dass sich Bakterien dort angesiedelt haben.

Obwohl die Platte nach so kurzer Zeit entfernt wird, gehen die Ärzte davon aus, dass dies ohne Folgen bleiben sollte. 

Sorgen bereitet mir zudem, dass der Tuberculum majus laut Arztbericht "zu 80% nicht mehr darstellbar" ist und die Supraspinatus-Sehne "ist nicht mehr darstellbar". "Die Infraspinatus-Sehne ist in den unteren zwei Dritteln noch vorhanden. Ein Arzt, den ich heute um eine Zweitmeinung gebeten habe, hat mir im Hinblick auf meine zukünftige Beweglichkeit eine sehr schlechte Prognose gegeben. Tatsächlich es nach vier Wochen Reha so, dass die Aussenrotation nur ganz eingeschränkt funktioniert. Wie sind Ihre Erfahrungen?

lg

Manfred 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Manfred,
ich habe gesehen, dass du umgezogen bist. Ich habe deinen und meinen alten post gelöscht. Es ist besser wenn du hier ein eigenes Thema beginnst, sonst gerät einiges durcheinander mit den Schultern :/.

Zu deiner Frage:
Dass nach so einer schwerwiegenden Verletzung, die Schulter nicht mehr die alte sein wird ist voraussehbar.
Aber ich sag´s mal so, die Läsion ist ja noch relativ frisch. Man hat in der Regel ein Zeitfenster von einem Jahr für die Regeneration. Da kann sich noch einiges tun. Ich denke, wenn die Platte mal raus ist, wird sich da auch noch einiges an den Bewegungseinschränkungen ändern, du wirst sehen...

Nach meiner Erfahrung liegt aber viel in den Händen eines(r) "erfahrenen Therapeuten/In" wie gut sich die Beweglichkeit der Schulter wieder herstellen lässt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Lieber Gianni,

danke für Deine Rückmeldung! 

Sobald die Platte raus ist und die Wunde dann hoffentlich endlich geschlossen ist, habe ich zunächst 2 x wöchentlich weiterhin Reha. Nebenher könnte ich mir auch einen privaten Physio in dieser besonderen Situation leisten. Wäre mehr Physio sinnvoll? Mir schwebt aber gleichzeitig vor, regelmäßig schwimmen zu gehen und ich will auch noch was Zuhause machen. Schwimmen gut ? Hast du Anregungen für Zuhause ?

Vielen Dank schon mal

Manfred 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 8.6.2019 um 14:34 schrieb schulter 50:

Mir schwebt aber gleichzeitig vor, regelmäßig schwimmen zu gehen und ich will auch noch was Zuhause machen. Schwimmen gut ?

...du kannst im Wasser bewegen und Kraft aufbauen, in dem du den Wiederstand des Wassers nutzt (geschlossene Finger oder Schwimmbrett) aber schwimmen würde ich noch nicht, da beim Schwimmen (Kraul oder Brust) die 90° Grenze deutlich überschritten wird. Das verursacht eine zu hohe Kompression auf die Supraspinatussehne!

Am 8.6.2019 um 14:34 schrieb schulter 50:

Hast du Anregungen für Zuhause ? 

Hast du in der Reha keine Anleitung mit bekommen? Na egal, hier habe ich eine für dich. Dann üb mal schön ;)
https://www.youtube.com/watch?v=WuHseq9ohTw

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Gianni,

danke Dir ! Ein tolles Forum !

schwimmen war auch der falsche Ausdruck. ich meinte eher Bewegungsbad. Ich bekomme schon Anweisungen, wie es nach der Reha weitergehen sollte aber ich betrachte Deinen Ratschlag unabhängig vom dem, was mir in der Reha gesagt wurde. Richtig frustrierend ist für mich einfach die Aussicht, den Arm wohl gar nicht mehr strecken zu können. Dabei denke ich nur an eine Bewegung die es mir ermöglicht, den Arm im gestreckten Zustand auf Brust- oder Schulterhöhe zu bringen. Man will schließlich in einem Restaurant vernünftig essen können. Die Supraspinatussehne ist ja wie gesagt "nicht mehr darstellbar" Tuberculum majus ebenfalls. Es ist schon zum verzweifeln.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

...naja, die Supraspinatussehne ist ja nur eine von mehreren Muskeln bzw. Sehnen, die bei der Rotation und Stabilisation der Schulter beteiligt sind.
Wenn einer ausfällt, ist es so ähnlich wie bei einer Notbeleuchtung: Es wird nie ganz dunkel!
Du musst nur zusehen, dass du die Hilfsmuskeln stärker einbindest und verstärkt trainierst. Für das ausstrecken und halten des Armes ist z.B. der "serratus anterior" mit verantwortlich. Bei der Außenrotation macht der "teres minor" und der "infraspinatus" mit....usw.
Du siehst, es gibt genügend Ausweichmuskeln, damit es hell bleibt (;))

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Lieber Gianni,

Danke für Deine Tipps.

Jetzt kommt eigentlich das Thema, dass mir am meisten Angst bzw. Kopfzerbrechen bereitet und zwar die Frage der Schmerzen. Ich lese sehr häufig, dass die fehlende Supraspinatussehne bzw. das Absterben des M. Supraspinatus auf Dauer heftige Schmerzen verursachen werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

...ich denke das sind "Fake News" das habe ich noch nicht gehört.?
Außer die Sehne ist angerissen z.B. nach einem Unfall und hängt noch so halb am Knochen, dann könnte ich mir das schon vorstellen. Aber wenn sie operiert wurde, dann haben die Chirurgen das so gemacht, dass es keine Probleme gibt! Ich habe viele Patienten mit ganz abgerissenen Sehnen. Am häufigsten reißt die Bizepssehne. Da hat aber noch keiner  gejammert. Abgerissene Sehnen verkümmern und ziehen sich in der Regel zurück - das war´s aber auch schon. Das macht es dann auch so schwer sie wieder zu finden um zu refixieren.  Also mach dir keinen Kopf - und glaube nicht alles was du liest!☝️

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Gianni,

am Mittwoch, 19.6.19 wird die Platte entfernt. Eine neue wird nicht eingesetzt. Meine Bewegung ist ja jetzt in alle Richtungen stark eingeschränkt. Ich hoffe, noch einiges erreichen zu können. Aber jetzt erstmal die OP am Mittwoch abwarten.

lg

Manfred 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

...schau mal hier. Da tauschen sich Betroffenen aus den unterschiedlichsten Kategorien aus.
Allerdings hast du hier keine Fachkompetenzen - Ich will´s dir nur gesagt haben!

 

Link wurde von mir entfernt

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das war dumm von mir formuliert: Ich dachte hier auf dieser Website und auch nur im Hinblick auf die Frage, wie es den Betroffenen z.B. vom letzten Jahr heute geht. Aber das ist sicher nur ein Nebenkriegsschauplatz und sicher auch von Fall zu Fall äußerst verschieden. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Gianni,

die OP ist gelaufen, die Platte ist raus, bin wieder Zuhause und der Arzt sprach von einem guten Ergebnis. Die Knochenstruktur ist stabil. Dem Arzt, bei dem ich mir eine Zweitmeinung eingeholt hatte und der mittels Ultraschall "Supraspinatussehne nicht darstellbar" diagnostiziert hatte, hat der operierende Arzt widersprochen und meinte, die Sehne sei verklebt. Zur Zeit habe ich höllische Schmerzen, die mit viel Schmerzmitteln im Griff habe.

Nun kann ich mich bis zu unserem Urlaub (6.7.-20.7.) täglich im Rehazentrum aufhalten und auch an Kursen (Bewegungsbad) teilnehmen. In den Kraftraum darf ich ohnehin jederzeit. Werde auch intensiv betreut. Hast Du eigene Vorschläge, was ich tun sollte ?

Manfred 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Gianni,

auch nach Entfernung der Platte keinerlei Aussenrotation. Was kann das sein ? Dazu Schmerzen im Schultergelenk.

 

lg

manfred  

bearbeitet von schulter 50

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

...naja Manfred, du kannst ja nicht gleich erwarten, dass nach einer OP sofort wieder alles funzt und schmerzfrei ist.
Du brauchst wieder viel Physio und Bewegung um die Verklebungen der Sehnen und Kapseln zu lösen. Angenehm sind die Behandlungen aber leider nicht! Ein weiterer Faktor ist natürlich wieder vieeeel Geduld. Ich würde mal mit einer Zeit zwischen 3 und 6 Monaten rechnen, das ist realistisch.
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast schulter 50

Hallo Gianni,

Nach meiner 5-wöchigen Reha hatte ich gute Fortschritte gemacht. Jetzt ist es leider so, dass ich sich die aktive Beweglichkeit zurück entwickelt und ich Bewegungen, die ich während der Reha aktiv machen konnte, plötzlich nicht mehr kann. Die Ärzte haben dafür keine Erklärung. Kannst du dazu was sagen?

lg

manfred 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Gianni,

Nach meiner 5-wöchigen Reha hatte ich gute Fortschritte gemacht. Jetzt ist es leider so, dass ich sich die aktive Beweglichkeit zurück entwickelt und ich Bewegungen, die ich während der Reha aktiv machen konnte, plötzlich nicht mehr kann. Die Ärzte haben dafür keine Erklärung. Kannst du dazu was sagen?

lg

manfred 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Morgen! Wenn Ich mich auch mal kurz dazwischenschalten darf?! Warum kannst du keine aktiven Bewegungen mehr machen? Ist es weil du Schmerzen hast, die Bewegung eingeschränkt ist oder die Kraft fehlt um den Arm zu heben? 

Die Sache ist natürlich die! Auf der Reha wird intensiv mit dir kontinuierlich trainiert. Ist die Intensität des Trainings danach weniger oder macht man weng  Pause kann es sein dass man etwas in seinen Zielen wieder zurückfällt. Deshalb giltet auch danach die Intensität und Dauer beizubehalten mit Krankengymnastik weiter zu machen. Der Prozess kann durchaus auch mal 6 Monate bis zu einem Jahr in Anspruch nehmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Morgen! Im Wesentlichen ist es die plötzlich fehlende Kraft! Passiv ist die Beweglichkeit gegeben aber aktiv nicht mehr und das trotz 3 x wöchentlich KG und Kraftraum. Morgens ist es auch besser als in Laufe des Tages. 

bearbeitet von schulter 50

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Beiträge

    • Ach, Entschuldigung. Ich dachte wir hätten alles geklärt. Dein Physio sollte dich genauer unter die Lupe nehmen. Was wolltest du denn Wissen?
    • ...ich finde es auch sehr lobenswert, dass du dich für unsere Sache so einsetzt 👏 Das ist auch bitternötig. Die einzige Kasse, die das honoriert ist zur Zeit nur die PKV. Danke für deinen Einsatz. Du kannst uns gerne berichten wie die Umfrage gelaufen ist und ob du etwas erreichen konntest. Zur Zeit laufen ähnliche Umfragen mit Fragebögen von verschiedenen Berufsverbände. Vielleicht können wir alle zusammen mehr erreichen 👋  
    • Wir sind hier unter uns und ich hätte nichts dagegen das kollegiale "Du" zu verwenden Ich weiß, dass in meiner ersten Praxis hieß es - die TK bezahlt eine extra Sitzung, die nur für die Befundung gedacht ist. Statt 6 waren es dann immer 7 Termine bei einer Erstverordnung. In meiner neuen Praxis wird das nicht mehr so gemacht, warum kann ich nicht sagen. Wenn es die Option gibt dies verrechnen zu lässen wäre das schon entspannt, so muss man es nicht in eine 20min Behandlung quetschen, die eh nur für 17min abgerechnet wird... Es würde das arbeiten etwas entspannter machen, ich würde sicherlich keine 20min Befunden aber mit mehr Zeit kann man entspannter arbeiten,. Was wir gerne machen, wir bitten die Patienten eine Fango aufschreiben zu lassen, diese ist genug wert für 10min. So kann ich lockerer arbeiten und diese 10min noch für den Patienten nutzen. Hingegen die Elektrotherapie soll man in dem Zeitraum der 20min mitmachen, was für mich gesehen total unsinnig ist - da eine Anlage mehr Zeit kostet als eine Fango aufzulegen. Dazu kann der Patient die Fango so schieben wie er es braucht. Bei ET muss ich erstmal dabei bleiben und gucken ob die Anlage so wirkt wie ich es gern hätte, da komm ich oftmals in Zeitdruck und demnach nutze ich diese Therapieform seltener.   LG

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...

Important Information

Unser Onlineshop nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren. Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.