ikri

konservative Behandlung Meniskusriss

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Hi ihr ;)

Bis ein Meniskusriss vollständig abheilt, dauert es oft mehrere Monate. 

Für eine optimale Heilung darf das Gewebe nicht überbelastet werden. Auf der anderen Seite ist es jedoch notwendig, das Gewebe adäquaten Belastungen ausgesetzt wird.

Leider hab ich in der Ausbildung meistens nicht aufgepasst und weiß daher gar nicht mehr, welche allgemeinen Richtlinien hier gelten, wenn vom Arzt nichts vorgegeben ist.

Vielleicht könnt ihr mir da weiterhelfen?

Ab wann würdet ihr damit beginnen, bei eurem Patienten die Ausdauer, Kraftausdauer und Kraft zu trainieren und ab welchem Zeitpunkt darf man eurer Ansicht nach eine Meniskus-Mobilisation durchführen? 

Danke schon mal 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Schau mal HIER Iri, da müsste alles drin stehen was du brauchst. Im letzten Satz steht folgendes:

Rückkehr in sportliche Aktivitäten und Sportfähigkeit ist nach Meniskusrefixation bzw. Meniskusnaht aufgrund des notwendigen Schutzes des heilenden und nicht so schnell belastbaren Gewebes erst frühestens nach 3 Monaten möglich.

Du schreibst zwar nicht rein ob der Meniscus operativ versorgt wurde (Genäht), aber ich denke das wird auf das selbe raus kommen.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



  • Beiträge

    • Das mit dein Einlegesohlen stößt wohl ganz schön auf Widerspruch.
      Genau das finde ich gut!
      Auf Einlagen steh ich so garnicht, das kann man wunderbar austrainieren.
      Wie ich aber auch hier im Forum lernen durfte - helfen solche Einlagen gegen akute Probleme.
      Mit 15 Jahren wäre es wichtig eine Sportart zu suchen die dir Spaß macht - beweg dich, zeig deinem Körper, dass er gebraucht wird.
      Diese Übungen für die Fußmuskeln kannst du auch in der Schule machen und niemand wird was davon sehen.
      Mit 15 ist dein ganzer Körper im Wandel - daher mach dir keinen Kopf, du hast noch bisschen Zeit bis du ausgewachsen bist.
      Aber wie schon gesagt, mit etwas Physiotherapie solltest du das gut in den Griff bekommen.
       
    • Ich bin fast immer ein Gegner von Ausgleichen mit den Einlegesohlen bei wachsenden Menschen und dann noch bei 2,5mm....!!! ( diese Ärzte nerven mich nur noch :-() Wir sind nicht symmetrisch und gerade Jugendliche im Wachstum holen sich sowas durch zweierlei...die dominante Körperseite kann schonmal ein bisschen schneller sein und die schlechte, schlaffe Haltung ( da der Muskeltonus bei den Herrschaften leider oft Urlaub macht..Gewohnheitshaltungen, einseitige Belastungen und und und..) macht dann das Übrige. Du solltest tatsächlich zu einem Physio wie schon meine Kollegen gesagt haben, der dich befundet und dir zeigt, welche ADL`s du eventuell ändern, welche Übungen du zur Kräftigung und Dehnung du machen solltest und der dir hilft, ein gutes Körpergefühl für aufrechte Haltung zu entwickeln. Und dann musst DU aktiv daran arbeiten, der Physio kann dich nur anleiten. Solange du wächst, und das kann bei Jungs bis zum 20. LJ gehen, kann sich deine Haltung immer wieder gravierend verändern, sowohl zum Positiven, als auch zum Negativen.  ich bin eher zudem für eine engmaschige Kontrolle, um rechtzeitig zu erkennen, ob da eventuell doch etwas aus dem Ruder läuft, was man zusätzlich behandeln müsste..aber das Problem mit solchen ausgleichenden Einlagen ist oft, dass die Patienten dann denken, damit ist es getan (es spornt zur Faulheit an-hab ja ne Einlage) UUUUUnd wenn das auch nicht engmaschig kontrolliert wird und die andere Seite nachwächst, produziert man sich das nächste Problem.   LG Andrea    
    • Da kann ich Jan nur zustimmen!!  Stabi steht jetzt an erster Stelle, egal ob dann noch eine OP folgt oder nicht. Das können wir gar nicht hier beurteilen, ob die notwendig ist oder nicht, wir haben ja keinen Befund, kennen dich nicht. Da ist es immer unmöglich zu-oder abzuraten. Aber das wirst du als angehende PT auch wissen. Für dein zukünftiges Berufsleben  brauchst du unbedingt eine stabile Schulter, also sei was das angeht sehr aktiv. Anfänglich kannst du dich mit einem Schulterstabitape unterstützen, gerade jetzt, wo du einen akuten Reizzustand hast. Das nimmt der Schulter ein wenig an Last im alltäglichen Leben. Zentrierende Isometrische Übungen für den Humeruskopf, Stabilisierende Übungen für die Schulterblattfixatoren, posturale Übungen ( supergut mit Trampolin zu verbinden-mach ich gern bei jüngeren und fitten älteren Patienten ;-)) sollten regelmäßig und intensiv von Anfang an gemacht werden. Ist der Reizzustand, der aufgrund der Luxation entstanden ist, vorbei, sollte man dich je nach Befund kräftigend behandeln. Dabei spielt, wie Jan schon angedeutet hatte, die Grundproblemtaik(strukturell oder postural bedingt... ect) eine bedeutende Rolle. TOI TOI und LG Andrea  
    • Super, das freut mich sehr!  dann viel Erfolg weiterhin und vor allem GESUNDHEIT!! Alles Liebe! LG Andrea  
    • Besser spät als nie.
      Nun bist du ja scheinbar in guten Händen und wünsche dir alles Gute.

      LG
  • Benutzerstatistik

    • Benutzer insgesamt
      55.283
    • Am meisten Benutzer online
      922

    Neuester Benutzer
    bengacz
    Registriert