Sport gegen Rückenschmerzen - Ein Sportwissenschaftler erklärt Ursachen und Therapie



Sport gegen Rückenschmerzen - Ein Sportwissenschaftler erklärt Ursachen und Therapie
Physiotherapie
4 Kommentare


Sport gegen Rückenschmerzen - Ein Sportwissenschaftler erklärt Ursachen und Therapie

74 – 85 % der Menschen haben in ihrer Lebenszeit mindestens einmal mit Rückenschmerzen zu tun. Weniger als 2 % der auftretenden Rückenschmerzen werden durch Bandscheibenvorfälle oder Entzündungen verursacht. Die restlichen 98 % werden durch Muskeldegenerationen und Muskelspannungsstörungen ausgelöst. Vereinfacht gesagt: der Mensch bewegt und dehnt sich heute viel zu wenig.

Schmerzen im unteren Rücken (Lendenwirbelsäule)

Kreuzschmerzen, wie sie auch oftmals bezeichnet werden, treten in der Bevölkerung relativ häufig auf. Der Schmerz im unteren Rücken kann ebenso in andere Bereiche des Körpers ausstrahlen bspw. in das Gesäß (Lumboglutäalgie) oder in die Beine (Lumboischialgie). Da diese in vielen Fällen regelmäßig auftreten, werden sie häufig auch als chronisch bezeichnet. Chronisch bedeutet, dass die Schmerzen über einen Zeitraum von mindestens drei Monaten vorkommen.

Wie entstehen Schmerzen im unteren Rücken?

Schmerzen im Bereich der Lendenwirbelsäule (LWS) hängen häufig mit einer immobilen Hüfte zusammen. Die Hüfte sollte die Funktionen der Innen- sowie Außenrotation, der Flexion als auch Extension und der Ab- und Adduktion erfüllen können. Häufig ist die Extensionsfähigkeit der Hüfte durch eine hohe Sitzbelastung deutlich eingeschränkt. In diesem Fall sind die Hüftbeuger verkürzt, können nicht mehr auf ihre volle Länge gebracht werden und verhindern so die vollständige Streckfunktion des Gluteus. Der Gluteus ist somit permanent überdehnt und infolgedessen abgeschwächt. Betroffene Personen haben üblicherweise ein flaches Gesäß. Dadurch, dass die Hüftbeuger ihre Ursprünge an den Wirbeln der LWS finden und am Femur wieder ansetzen, ziehen sie bei Verkürzung die LWS Richtung Bauch und das Becken kippt als Folge nach vorne. Um den Oberkörper trotzdem aufrecht halten zu können, gleicht die Lendenwirbelsäule das Mobilitätsproblem der Hüftbeuger wieder aus - der Brustkorb kippt hinter die Körperachse (Brustkyphose) und es entsteht eine Hyperlordose im unteren Rücken. Durch diese übermäßige Krümmung in der LWS kommt es zu ungewollten Verschiebungen der Wirbelkörper zueinander, welche nun möglicherweise auf Nervenäste drücken. Menschen, die Schmerzen im unteren Rücken haben, weisen oftmals einen sehr kräftigen unteren Rücken auf, da dieser durch die Kompensationsbewegungen sehr viel Arbeit verrichten muss.

Im Gegensatz dazu ist ihre Bauchmuskulatur permanent überdehnt und zu schwach. Dadurch kann sie ihrer Stützfunktion der LWS nicht nachkommen. Allerdings werden die Muskeln hier noch einmal in eine oberflächliche, sowie eine tiefsitzende Muskulatur unterschieden. Während die oberflächlichen Muskeln für Bewegung zuständig sind, nimmt die transversale, tiefe Bauchmuskulatur hingegen eine eher stabilisierende Funktion ein. Diese tiefsitzende Bauchmuskultur kann aufgrund ihres Ansatzes an der Bindegewebsschicht, die den Rückenstrecker im Bereich der LWS umgibt, direkt auf die Beugung der Wirbelsäule einwirken bzw. entgegenwirken.

Was ist bei einem Training bei LWS-Schmerzen zu beachten?

Um eine Detonisierung der Hüftbeugemuskulatur erreichen zu können, wird diese zunächst mit einer Schaumstoffrolle bearbeitet. Durch dieses „Self Myofascial Release“ (SMR) werden Verklebungen im Bindegewebe, welches Muskeln umhüllt, gelöst und die Strukturen aktiv regeneriert. Anschließend werden die gerollten Muskelgruppen gedehnt. Die Reihenfolge: erst Rollen dann Dehnen, ist unbedingt zu beachten, damit Verspannungen nicht weiter in den Muskel hineingezogen werden. Da LWS Schmerzpatienten oftmals einen recht kräftigen unteren Rücken haben, macht es Sinn, diesen ebenfalls zu rollen und somit zu detonisieren. Im Aufwärmprogramm sollten Gelenke mobilisiert werden die beweglich sein sollten, es aufgrund von Bewegungsmangel aber häufig nicht sind. Im Falle der LWS Rückenschmerzen betrifft das die Hüfte, sowie die Brustwirbelsäule (BWS). Die Beweglichmachung erreicht man durch Mobilisierungsübungen, sowie sogenannte Movement preperations. Auf keinen Fall sollte die LWS mobilisiert werden, da diese eine Stützfunktion hat. Anschließend werden die zu schwachen Muskeln des Gesäßes (z. B. durch eine Schulterbrücke), die ischiocrualen Muskeln (z. B. Kreuzheben) sowie die seitlichen, tiefsitzenden Bauchmuskeln (z.B. Unterarmstütz) gekräftigt. Lesen Sie im 2. Teil den Bericht von Manuel Schröder zu Nackenschmerzen un Beschwerden im oberen Rücken

+11
hilfreich

Preis inkl. MwSt - Verkauf über Amazon.de | Variantenpreise können abweichen
Versandkosten gemäß Auszeichnung am Produkt

Bewertung: 4.2 - 19 Stimmen (1-5)
Fotolia_39707775_XS_© Picture-Factory - Fotolia.comFoto

Meine Meinung

Autor

Über Manuel Schröder

Manuel Schröder ist Dipl. Sportwissenschaftler und Personal Trainer aus Köln. Seine Passion ist Sport und sowie die Ernährungsberatung und jede Art von Bewegung. Außerdem ist er Bootcamp Trainer in Köln und Pflegt des Bootcamp Bunny.
diddi9583 bei Physiowissen
Kommentar von diddi9583
06.05.2014 20:38

Geht's noch nen bissl trivialer?!
value bei Physiowissen
Kommentar von value
06.05.2014 21:21

Was redest du? besser kann man es nicht erklären.
YOU GOTTA RISE UP, THAT\'S HOW YOU GET ON TOP, THAT\'S HOW YOU STAY ON TOP YOU GOTTA RISE UP, WHEN THEY ELIMINATE, YOU GOTTA LEVITATE.
steforn bei Physiowissen
Kommentar von steforn
06.05.2014 23:16

Verständlich geschriebener und informativer Artikel. Bringt es auf den Punkt. Allerdings fehlt mir etwas der bewiesene und in diversen guidelines empfohlene Weg der Behandlung durch Training.

Und einen Einspruch habe ich noch. Wenn die LWS nicht mobilisiert werden soll, warum wird dann das Rollen empfohlen?
Bei den Ausführungen, die ich mir vorstellen kann, kommt es jedes mal zu einer Mobilisation der LWS.
Deshalb hätte ich den Aspekt gern noch einmal erklärt. Vielleicht Stelle ich es mir nur falsch vor.

Nebenbei finde ich es gut, dass langsam Erkenntnisse aus dem Bereich Sport in die Therapie einfließen.
berndg bei Physiowissen
Kommentar von berndg
28.05.2014 08:27

Der Meinung zur Trivialität kann ich nur zustimmen. Zudem einige völlig unüberprüfte Behauptungen wie z.B. "Durch dieses „Self Myofascial Release“ (SMR) werden Verklebungen im Bindegewebe, welches Muskeln umhüllt, gelöst und die Strukturen aktiv regeneriert." Das ist reine Spekulation. Also wenn die Seite mal was werden soll, keine Autoren mit Halbwissen

Physiotherapie Forum aktuell: