Jump to content

angsthase

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    12
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

0 Neutral

Über angsthase

  • Rang
    Mitglied

Personal Information

  • Beruf
    Patient
  1. Hallo, ist sicher wichtig und tut dem Physio gut, wenn man sich bedankt. Da das Thema jedoch schon vor über 2 Jahren eröffnet wurde, ist davon auszugehen, dass da inzwischen ein Dank rübergekommen ist. Vielleicht stattdessen mal folgende Frage: Würdet Ihr es dem Physio sagen, wenn Ihr den Eindruck hattet, dass es nicht so gut funktionierte? Wie würdet Ihr Physios das sehen, wenn Patient "reklamiert" (natürlich nicht mit Schimpfworten oder so)?
  2. Hallo, Vorderes Kreuzband, Semi, 50 Jahre. Fit? Täglich paar wenige Kilometer Rad, ein-, zweimal die Woche kurzer Spaziergang in bergigem Gelände, nicht nur breite Wanderwege. Ansonsten wenig, Job ist anstrengend genug.
  3. Hallo, wie würdet Ihr diesen Zustand 1 Jahr nach Kreuzbandplastik bewerten? Streckung ja, Überstreckung nein, zur Beugung fehlen noch ca. 20 cm bis zum Gesäß, wird da dann auch schmerzhaft, immer wieder mal unsicheres Gangbild, z.B. auf unebenen Naturböden (evtl. Kopfsache?), hartnäckige Schonhaltung. Rezepte gibt es keine mehr. :(
  4. Aber dann sind das eher wenige Leute, die mit einer Plastik wieder in die Überstreckung kommen? Ich vermisse die halt doch irgendwie, ist komisch mit zwei recht ungleichen Knie, denn mit dem gesunden Bein komme ich halt doch gut in die Überstreckung rein, während das operierte Bein schon alleine optisch im vorderen Oberschenkel stark schwächelt. (Den hinteren Oberschenkel sehe ich zum Glück nicht, der schwächelt natürlich noch mehr dank fehlender Semi. :D ) Wobei ich es auch der Plastik zuliebe nicht übertreiben will, nur ein bisschen mehr an Angleichung an das gesunde Bein wäre schon nett. Danke Euch mal für die Tipps!
  5. Hallo, von voll belastbar in allen Richtungen bin ich noch ziemlich entfernt, weil bei mir einfach viel verschlafen wurde, gerade das mit dem labilen Untergrund. Und das Fitnessstudio ist halt eher für Muskelaufbau eingerichtet, wobei ich inzwischen auch so Kreisel "entdeckt" habe, jetzt muss ich nur noch Übungen dafür finden. :D Muss halt viel selber machen, um das "Verschlafen" in der Nachbehandlung aufzuholen. Aber ist schon besser geworden. Und vielleicht findet sich doch noch irgendwo ein Trampolin, das ich mal zwischendurch bisschen nutzen kann. Ausfallschritte (mit zusätzlichem Gewicht) und seitliches Ziehen gibt seitliche Stabilität, doch was ich auch noch suche ist der "Kick" des Unberechenbaren, also z.B. so etwas wie der Posturomed. Den hatte ich paar wenige Male und ich wäre da am liebsten die ganze Stunde drauf rumgestanden!
  6. Hallo, wäre eine Erklärung dafür, dass das mit der Überstreckung nicht mehr klappt. Und vielleicht dann doch sinnvoll, die Plastik nicht zu sehr zu dehnen, andererseits stört die Ungleichheit der Beine doch etwas. Spricht etwas dagegen, 1 Jahr nach OP ab und an mal kurz mit langen Beinen auf dem Boden zu sitzen und zu versuchen, die Muskulatur so anzuspannen, dass sich die Ferse hebt (neben anderen Übungen, z.B. zur Kraft)?
  7. Hallo, das eine oder andere mache ich, z.B. Kniebeugen, die aber noch sehr dezent, da die Beugung noch nicht richtig da ist bzw. ich ihr nicht mehr traue. Auch isoliertes Training, d.h. Beinpresse für die Vorderseite (da konnte ich mich schon gut steigern) und Beinbeuger für die Rückseite (da ist noch nach Monaten kaum was rauszuholen). Ausfallschritte hatte ich auch eine zeitlang gemacht, Dehnübungen ebenso. Aber irgendwo hakt es, bzw. ich habe das Gefühl, dass auch an der Presse langsam Schluss ist, obwohl da immer noch was fehlt im Vergleich zur gesunden Seite. Bin etwas unfertig aus der Physio raus, sowohl was den Zustand des operierten Beines anging als auch die Nichtversorgung mit Anleitungen für Übungen und versuche nun halt so über die Runden zu kommen.
  8. PS: Weiss nicht, warum ich im esten Beitrag als kochi86 registriert wurde, hatte mich als angsthase angemeldet. Komisch.
  9. Hallo, zum einen interessiert es mich. Zum anderen heisst es oft, beide Beine sollten gleich sein. Wenn ich mit ausgestreckten Beinen auf dem Boden sitze und die Muskulatur anspanne, hebt sich beim gesunden Bein die Ferse ein paar Zentimeter nach oben, also dürfte das ja durch Muskulatur bedingt und damit nicht ganz so schlimm sein, oder? Ich achte zwar drauf, im Alltag beim Stehen nicht zu oft, nicht zu lange in die Überstreckung zu kommen, aber ich merke dennoch immer wieder die Ungleichheit der Beine. Wie kann man den Quadriceps stärken oder die Ischius dehnen? Bitte jetzt nicht auf den Physio verweisen - ich bekomme keine Rezepte mehr und erklärt oder Übungen gezeigt hat er eh nicht. War ein Flopp.
  10. ... wobei es halt vor allem die Angst vorm Einknicken ist, damit bewege ich mich halt total anders als sonst und auch recht einseitig, das geht auf Dauer nicht, ich bin jetzt schon ziemlich erledigt ... wenn ich das gewusst hätte, was das sein könnte, hätte ich viel früher noch mal bei einem Arzt auf der Matte gestanden ... Geht MRT mit dicken Schleimbeutel vorne überhaupt?
  11. Hallo, deninho111 Danke für Deine Antwort. Ruhe ... Also das ist ein bisschen blöde gelaufen (will aber jetzt nicht über Ärzte jammern oder so), denn das wurde erst mal als Verstauchung bezeichnet und ich war da überhaupt nicht informiert, dass vielleicht auch Bänder kaputt sein könnten. So bin ich schon 2 Monate auf dem Knie unterwegs. Es wurde auch besser, nur irgendwann dann eben nicht mehr. Und als ich dann noch einknickte, bin ich zum Orthopäden, war ein sehr kurzfristiger Termin und die hatten wohl kaum Zeit, ich war froh, überhaupt dort so schnell was bekommen zu haben. Bekam eine ÜW zum MRT mit dem Verdacht auf VKB und Meniskus. Die Wartezeiten auf´s MRT sind bekanntermassen lange und auf die Idee mit einer Krankmeldung (für mehr Ruhe) gab es auch nicht bzw. ich hatte auch nicht gefragt. Werde wahrscheinlich ja in einigen Wochen, sofern operiert wird, eh lange genug fehlen. So habe ich also noch den Alltag gemeistert und jetzt habe ich Urlaub, da gibt es viel Liegengebliebenes zu tun, wobei ich zuhause auch mehr Rücksicht auf´s Knie nehmen kann. Schmerzfrei laufen geht, doch kann ich das Bein nicht komplett strecken. Beugen bis zum derzeit möglichen Anschlag (auch nicht so weit wie sonst) ist schmerzhaft. Schleimbeutel ist dick, tut aber nicht weh. Ausser dem Schleimbeutel vorne kaum dicker als das andere Knie. Da ich nun eh Wartezeiten habe, könnte es sein, ich nehme einen gebuchten Urlaub doch noch wahr, meine einzige Reise im Jahr und auch nur eine Woche. Soll ich da Krücken mitnehmen zur Entlastung beider Beine? Ich hätte ja gerne bisschen was zur Stärkung getan, auch, damit eine OP bzw. die Massnahmen danach besser "weggesteckt" werden können.
  12. Hallo, was kann man zur Stärkung der Muskulatur bzw. zur Erhöhung der Kniestabilität machen, wenn man mit Verdacht auf Abriss des VKB und Innenmeniskusschaden auf das MRT und wohl nachfolgende OP wartet? Es geht um die Vermeidung der Einknickerei, nicht ums Muskelprotzen oder um einen möglichst schnellen Wiedereinstieg in den Sport. Ständige Schonhaltung wird ja nur eine Schwächung der Muskulatur nach sich ziehen. Danke für Antworten!

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...