Jump to content

torbenmame

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    9
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

0 Neutral

Über torbenmame

  • Rang
    Neuling

Personal Information

  • Beruf
    angehende/r Physiotherapeut/in
  • Bundesland Abk
    BW
  1. Ich meine es handelt sich um eine relative Kontraindikation der MLD. Es wird sich dort sicherlich noch ein Entzündlicher Prozess befinden - somit wäre die MLD kontraindiziert. Sonst probier es mal im Sinne der Schonung und vor allem die Abflussgebiete.
  2. PRÜFUNGSVORBEREITUNG Ganz ohne lesen ;) Auf Lymphdrainage gehen. Rechts an der Seite. Lernkarten gibt es auch. Torben
  3. Wenn das Knacken nicht schmerzhaft ist, dann ist es eigentlich nicht schlimm. Von überspringenen Sehnen bis zu einem gelockerten TEP kann das alles sein. Ich hab das auch schon erlebt bei einem Patientin. Da hatte das Gelenk allerdings zu viel Spiel. Es war auch glaube ich schon das 20te TEP. Symbolisch gesprochen ;). Also mach dich auf die Suche, nach Sehen und Muskeln. Es sei denn es knackt auch wenn du es passiv bewegst.
  4. Vielen Dank für deine Antwort. Meine Freundin hatte mittlerweile Prüfung und hatte einen fitten Stent-Patienten. Alles gut gelaufen. Aber ich glaube, dass deine Antwort anderen weiterhelfen wird. Also nochmal vielen Dank dafür.
  5. Vielen Dank für die Antworten. Ich habe mich unglücklich ausgedrückt. Mit Fallenlassen, wollte ich nur die Ausgangsposition (also den Weg dorthin) erklären. Ich schmeiß ja kein Bein durch die Gegend. Okay, dann kann ich das also für das Berufsleben (in der Reha) dann machen. Habe in der klinischen keine Hüfte, sondern eine Schulter bekommen. War vielleicht sogar besser. Viele Grüße Torben
  6. Hallo, ich bin mir ein wenig unsicher, ob ich das angebeugte Bein eines Patienten der eine Hüft-TEP hat nach außen gegen mein Bauch fallen lassen darf, oder ob das eine Rotationsbewegung im Gelenk ist. Meiner Meinung nach nur eine Horizontalabduktion. Viele Grüße Torben
  7. Hallo liebe Physiogemeinde, bei meiner Freundin steht das Examen in der Inneren Medizin vor der Tür und sie ist ziemlich verzweifelt. Da ich mich nicht darauf vorbereitet haben, schaffe ich es nicht ihr es gut genug zu erklären. Ich selber hatte leider ein sehr schlechtes Innere Praktikum - bzw. keines. Meine Idee war es, wenn sie eine KHK bekommt, einen Belastungstest und einen Atemtherapiebefund (wie genau entscheidet natürlich der Schwerpunkt. Der Belastungstest könnte wie folgt aussehen: Nur wie ist das mit diesem Befund. Die Treppe steigt der Patient in einer Sekunde 2 Stufen und dann schau ich nach wie viel Minuten bzw. Sekunden er eine Dyspnoe bekommt und wie viel seine Puls dann ist. Dieser Puls ist dann mein Trainingswert für zum Beispiel Training im Patientenzimmer. Also so würde ich es machen. Aber ist das so korrekt. Wie gesagt, leider bin ich kein Innere-Pro und hoffe einen hier zu finden. Liebe Grüße Torben

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...